Die AfD heute morgen im MoMa machte eine extrem schlechte Figur: nur ein wiederholtes Argument, die Demonstrationsfreiheit.

Dabei sollte auch die AfD wissen, dass es mittlerweile (teils seit März) übergeordnete Gesetze gibt, die aber nicht zum Ziel haben, die Versammlungsfreiheit einschränken. Diese müssen sich aber temporär (!) den Bedürfnissen des Erhalts des gesamten Volkes unterordnen. Weil: was nutzt eine Versammlungsfreiheit, wenn kaum einer mehr da ist, der demonstrieren kann.