+ Antworten
Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567
Ergebnis 61 bis 68 von 68
  1. #61
    Freiwirtschaftler Psw-Legende Avatar von Pommes

    Registriert
    22.06.2009
    Zuletzt online
    Heute um 19:39
    Beiträge
    36.651
    Themen
    4

    Erhalten
    14.129 Tops
    Vergeben
    8.242 Tops
    Erwähnungen
    684 Post(s)
    Zitate
    33323 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von sportsgeist Beitrag anzeigen
    ... nice try, babe
    Ich glaub mir entgeht nichts wenn ich dich auf die Bank setze.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Wer es vorzieht, seinen eigenen Kopf etwas anzustrengen statt fremde Köpfe einzuschlagen, der studiere das Geldwesen. Silvio Gesell
    Hier geht's zum Freigeld
    https://userpage.fu-berlin.de/~roehr...ll/nwo/nwo.pdf

  2. #62
    Premiumuser + Avatar von Eisbär

    Registriert
    01.08.2015
    Zuletzt online
    Heute um 10:50
    Beiträge
    1.835
    Themen
    6

    Erhalten
    1.384 Tops
    Vergeben
    379 Tops
    Erwähnungen
    150 Post(s)
    Zitate
    2427 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Pommes Beitrag anzeigen
    Da ist was dran, deshalb sag ich ja :Banane!!!

    Spaß beiseite die Bargeldsteuer ist die einzige Möglichkeit den Markt wieder in Schwung zu bringen, da kann das Kapital auch nicht flüchten, denn für Schwundgeld gibt dir keiner ne andere Währung.
    Es sei denn, jemand möchte Produkte in einer Freigeld-EU einkaufen, oder an EU-Standorten investieren. Immerhin kommt man hier an günstige Kredite. Kaufen oder Investieren im Freigeld-Euroraum geht natürlich nur mit EU-Frei-Geld, ob das nun kostenpflichtig ist oder nicht interessiert in dem Fall niemanden, da man es nur als Tauschmittel gebrauchen kann, wofür es gedacht ist.

    Anders sieht es aus, wenn Spekulanten mit kostenpflichtige Euro-Liquidität ihre Zocker-Kassen auffüllen, um lukrative Gelegenheiten abzuwarten. Dieses Pack ist man mit Liquiditäts-Kosten auf einen Schlag los! Da niemand mit kostenpflichtiger Liquidität Spekulationskasse halten wird.

    Das nenne ich mal ein Win-Win-Verhältnis für Markt, Produktivkräfte und berufstätige Steuerzahler! Denn jeder Cent der nicht gehortet, oder kein leistungsloses Einkommen mehr ist, verbleibt zwangsläufig als Arbeitsertrag auf den Lohnabrechnungen.

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Wer die Zusammenhänge, Probleme und Lösungen unserer momentanen Wirtschaftsordnung verstehen möchte, sollte dieses Buch lesen:

    http://humanwirtschaftspartei.de/wp-...frage-nd-2.pdf

    "Der Rückgang des Zinsfußes ist ja bedauerlich vom Standpunkt der schon beschriebenen Seiten meines Sparkassenbuches, aber umso erfreulicher ist er vom Standpunkt der unbeschriebenen. Und diese sind bei weitem in der Mehrzahl." (Silvio Gesell)

  3. #63
    Freiwirtschaftler Psw-Legende Avatar von Pommes

    Registriert
    22.06.2009
    Zuletzt online
    Heute um 19:39
    Beiträge
    36.651
    Themen
    4

    Erhalten
    14.129 Tops
    Vergeben
    8.242 Tops
    Erwähnungen
    684 Post(s)
    Zitate
    33323 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Eisbär Beitrag anzeigen
    Es sei denn, jemand möchte Produkte in einer Freigeld-EU einkaufen, oder an EU-Standorten investieren. Immerhin kommt man hier an günstige Kredite. Kaufen oder Investieren im Freigeld-Euroraum geht natürlich nur mit EU-Frei-Geld, ob das nun kostenpflichtig ist oder nicht interessiert in dem Fall niemanden, da man es nur als Tauschmittel gebrauchen kann, wofür es gedacht ist.
    Zum Kauf von Freigeldprodukten können Auswärtige auch in jeder anderen Währung zahlen, mit dem Geld können wir unsere Importe bezahlen, bei einer ausgeglichenen Handelsbilanz kein Problem.
    Produzenten werden uns allerdings das Freigeld aus den Händen reißen, weil man halt mit Kapitalkosten freien Preisen am Weltmarkt deutlich im Vorteil ist.

    Anders sieht es aus, wenn Spekulanten mit kostenpflichtige Euro-Liquidität ihre Zocker-Kassen auffüllen, um lukrative Gelegenheiten abzuwarten. Dieses Pack ist man mit Liquiditäts-Kosten auf einen Schlag los! Da niemand mit kostenpflichtiger Liquidität Spekulationskasse halten wird.
    Klar im Casino dürften Spinnen einziehen.

    Das nenne ich mal ein Win-Win-Verhältnis für Markt, Produktivkräfte und berufstätige Steuerzahler! Denn jeder Cent der nicht gehortet, oder kein leistungsloses Einkommen mehr ist, verbleibt zwangsläufig als Arbeitsertrag auf den Lohnabrechnungen.
    Ja, aber nicht nur das, denn im Umfang des durch die Bargeldsteuer/Umlaufgebühr an den Staat zurück fließenden Geldes wird der Steuerzahler entlastet und des trifft vor allem die Richtigen denn der Normalverbraucher verkonsumiert sein Einkommen sowieso meistens zu 100% den trifft die Bargeldsteuer eh nicht, dagegen tut sie denjenigen weh deren Einkommen deutlich über dem Bedarf
    liegt und die ihre Überschüsse auch noch liquide halten.

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Wer es vorzieht, seinen eigenen Kopf etwas anzustrengen statt fremde Köpfe einzuschlagen, der studiere das Geldwesen. Silvio Gesell
    Hier geht's zum Freigeld
    https://userpage.fu-berlin.de/~roehr...ll/nwo/nwo.pdf

  4. #64
    Premiumuser + Avatar von Eisbär

    Registriert
    01.08.2015
    Zuletzt online
    Heute um 10:50
    Beiträge
    1.835
    Themen
    6

    Erhalten
    1.384 Tops
    Vergeben
    379 Tops
    Erwähnungen
    150 Post(s)
    Zitate
    2427 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Pommes Beitrag anzeigen
    Z
    Ja, aber nicht nur das, denn im Umfang des durch die Bargeldsteuer/Umlaufgebühr an den Staat zurück fließenden Geldes wird der Steuerzahler entlastet und des trifft vor allem die Richtigen denn der Normalverbraucher verkonsumiert sein Einkommen sowieso meistens zu 100% den trifft die Bargeldsteuer eh nicht, dagegen tut sie denjenigen weh deren Einkommen deutlich über dem Bedarf
    liegt und die ihre Überschüsse auch noch liquide halten.

    Wobei man den Unterschied zwischen liquidem Geld in der Schublade oder auf Girokonten, und Geldforderungen in langfristigen Sparverträgen oder Geldanlagen betonen muss. Die sind bei gesättigter Marktlage von allen Kosten befreit, inklusive den beachtlichen Verlusten durch Inflation.

    Otto-Normalverbraucher kann in einer Freigeld-EU seine Überschüsse also weiterhin, wie gewohnt in Banksparverträgen, über beliebige Zeiträume anhäufen. Sparen geht sogar besser als heute, da es kein negatives Zinssaldo für Durchschnitts & Besserverdiener mehr gibt.

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Wer die Zusammenhänge, Probleme und Lösungen unserer momentanen Wirtschaftsordnung verstehen möchte, sollte dieses Buch lesen:

    http://humanwirtschaftspartei.de/wp-...frage-nd-2.pdf

    "Der Rückgang des Zinsfußes ist ja bedauerlich vom Standpunkt der schon beschriebenen Seiten meines Sparkassenbuches, aber umso erfreulicher ist er vom Standpunkt der unbeschriebenen. Und diese sind bei weitem in der Mehrzahl." (Silvio Gesell)

  5. #65
    Avatar von sportsgeist

    Registriert
    12.08.2015
    Zuletzt online
    Heute um 18:36
    Beiträge
    35.522
    Themen
    12

    Erhalten
    4.373 Tops
    Vergeben
    903 Tops
    Erwähnungen
    376 Post(s)
    Zitate
    31059 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Pommes Beitrag anzeigen
    Ich glaub mir entgeht nichts wenn ich dich auf die Bank setze.
    aaaaaaaaaaaahahahaha, jetzt wollen schon die Ersatzteile die Maschinen auswechseln ...

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  6. #66
    Freiwirtschaftler Psw-Legende Avatar von Pommes

    Registriert
    22.06.2009
    Zuletzt online
    Heute um 19:39
    Beiträge
    36.651
    Themen
    4

    Erhalten
    14.129 Tops
    Vergeben
    8.242 Tops
    Erwähnungen
    684 Post(s)
    Zitate
    33323 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Eisbär Beitrag anzeigen
    Wobei man den Unterschied zwischen liquidem Geld in der Schublade oder auf Girokonten, und Geldforderungen in langfristigen Sparverträgen oder Geldanlagen betonen muss. Die sind bei gesättigter Marktlage von allen Kosten befreit, inklusive den beachtlichen Verlusten durch Inflation.

    Otto-Normalverbraucher kann in einer Freigeld-EU seine Überschüsse also weiterhin, wie gewohnt in Banksparverträgen, über beliebige Zeiträume anhäufen. Sparen geht sogar besser als heute, da es kein negatives Zinssaldo für Durchschnitts & Besserverdiener mehr gibt.
    Geld könnte bei einer Bargeldbesteuerung in Höhe der Wirtschaftsleistung von der Steuer befreit werden und zwar weil dieser Betrag sowieso immer in Bewegung ist, was also vorne in die Bank rein kommt geht hinten justemeng wieder raus.
    Gespart werden kann also was die Bank wieder los wird und das wird sich gesamtwirtschaftlich halt in der Größenordnung bewegen in der Wertschöpfung stattfindet.
    Alles was darüber hinaus im System bleibt wird von der Bargeldsteuer vernascht.
    Wenn zu wenig Geld im Markt ist, muß der Staat bzw die Zentralbank was nachlegen, das kann dann einfach dem Finanzminister übergeben werden um weissenichwas von Mir aus Schulklos zu reparieren.

    Ein Wort noch zum Otto Normalverbraucher, der nämlich wird sich mit dem billigen Geld seine Immobilie kaufen, den Pool und den Gaul fürs Töchterchen und seine Überschüsse steckt der bis zum Arsch der Tage in die Tilgung, damit isser die Bargeldsteuer auch los.
    Leider gibt es immer noch Menschen die das nicht unter ihren Horizont bringen.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Wer es vorzieht, seinen eigenen Kopf etwas anzustrengen statt fremde Köpfe einzuschlagen, der studiere das Geldwesen. Silvio Gesell
    Hier geht's zum Freigeld
    https://userpage.fu-berlin.de/~roehr...ll/nwo/nwo.pdf

  7. #67
    Premiumuser + Avatar von Eisbär

    Registriert
    01.08.2015
    Zuletzt online
    Heute um 10:50
    Beiträge
    1.835
    Themen
    6

    Erhalten
    1.384 Tops
    Vergeben
    379 Tops
    Erwähnungen
    150 Post(s)
    Zitate
    2427 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Pommes Beitrag anzeigen
    Geld könnte bei einer Bargeldbesteuerung in Höhe der Wirtschaftsleistung von der Steuer befreit werden und zwar weil dieser Betrag sowieso immer in Bewegung ist, was also vorne in die Bank rein kommt geht hinten justemeng wieder raus.
    Das wird m.E nicht gehen, sofern ich Dich richtig verstanden habe. Denn ein Kosten befreites Bargeld würde sofort wieder aus dem Umlauf genommen werden. Die Möglichkeit liquides Geld kostenlos aufzubewahren, ist für alle Beteiligten so verlockend, wie es für die Wirtschaft schädlich ist.


    Gespart werden kann also was die Bank wieder los wird und das wird sich gesamtwirtschaftlich halt in der Größenordnung bewegen in der Wertschöpfung stattfindet.
    Alles was darüber hinaus im System bleibt wird von der Bargeldsteuer vernascht.
    Wenn zu wenig Geld im Markt ist, muß der Staat bzw die Zentralbank was nachlegen, das kann dann einfach dem Finanzminister übergeben werden um weissenichwas von Mir aus Schulklos zu reparieren.

    Ein Wort noch zum Otto Normalverbraucher, der nämlich wird sich mit dem billigen Geld seine Immobilie kaufen, den Pool und den Gaul fürs Töchterchen und seine Überschüsse steckt der bis zum Arsch der Tage in die Tilgung, damit isser die Bargeldsteuer auch los.
    Leider gibt es immer noch Menschen die das nicht unter ihren Horizont bringen.
    Volle Zustzimmung. Vielleicht habe ich Dich im ersten Absatz wirklich nicht richtig verstanden.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Wer die Zusammenhänge, Probleme und Lösungen unserer momentanen Wirtschaftsordnung verstehen möchte, sollte dieses Buch lesen:

    http://humanwirtschaftspartei.de/wp-...frage-nd-2.pdf

    "Der Rückgang des Zinsfußes ist ja bedauerlich vom Standpunkt der schon beschriebenen Seiten meines Sparkassenbuches, aber umso erfreulicher ist er vom Standpunkt der unbeschriebenen. Und diese sind bei weitem in der Mehrzahl." (Silvio Gesell)

  8. #68
    Freiwirtschaftler Psw-Legende Avatar von Pommes

    Registriert
    22.06.2009
    Zuletzt online
    Heute um 19:39
    Beiträge
    36.651
    Themen
    4

    Erhalten
    14.129 Tops
    Vergeben
    8.242 Tops
    Erwähnungen
    684 Post(s)
    Zitate
    33323 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Eisbär Beitrag anzeigen
    Das wird m.E nicht gehen, sofern ich Dich richtig verstanden habe. Denn ein Kosten befreites Bargeld würde sofort wieder aus dem Umlauf genommen werden. Die Möglichkeit liquides Geld kostenlos aufzubewahren, ist für alle Beteiligten so verlockend, wie es für die Wirtschaft schädlich ist.
    Nee, das haste falsch verstanden.
    Geld das durch die Bargeldsteuer an den Staat zurück fließt, hat ja eine Wertschöpfung getätigt, ist also keine Inflationsgröße und in Höhe des an den Staat zurück fließenden Geldes hat der Bürger Steuern gespart, schließlich emittiert der Staat das Geld wieder neu.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Wer es vorzieht, seinen eigenen Kopf etwas anzustrengen statt fremde Köpfe einzuschlagen, der studiere das Geldwesen. Silvio Gesell
    Hier geht's zum Freigeld
    https://userpage.fu-berlin.de/~roehr...ll/nwo/nwo.pdf

+ Antworten
Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567

Ähnliche Themen

  1. Die Liebe der Deutschen zum Bargeld stirbt?!
    Von Sachse im Forum Gesellschaft
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 19.08.2019, 18:27
  2. Abschaffung von Bargeld schreitet weiter voran
    Von Debitist im Forum Bürgerrechte & Innere Sicherheit
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 14.08.2017, 16:10
  3. IWF will Bargeld abschaffen
    Von Debitist im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 09.04.2017, 20:31
  4. Bargeld lacht - Europa weint
    Von Elvis Domestos im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 366
    Letzter Beitrag: 28.11.2016, 14:00
  5. Von Bargeld und Machtmissbrauch
    Von delta im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 08.07.2015, 09:55

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Links

Nach oben