+ Antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 39 von 39

Thema: 20. Juli 1944

  1. #31
    Avatar von Kamikatze

    Registriert
    06.03.2016
    Zuletzt online
    Heute um 02:39
    Beiträge
    3.355
    Themen
    13

    Erhalten
    4.306 Tops
    Vergeben
    3.764 Tops
    Erwähnungen
    64 Post(s)
    Zitate
    2764 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Humanist62 Beitrag anzeigen
    Ja so sieht das wohl aus.

    Das Mielke damals 2 Polizisten erschossen hat wußte ja auch niemand in der DDR.
    Stimmt nicht, vielleicht wusstest DU es nicht, dich aber zu verallgemeinern und zu behaupten, was du nicht wusstest, hätte auch kein anderer gewusst, ist wieder so eine irre Anmaßung, wie von dir schon mehrfach geschehen!

    In "Berlin, Hauptstadt der DDR" wussten viele sogar, wo das geschehen war!
    (beim Kino "Babylon", heute Rosa-Luxemburg-Platz, vormals "Horst-Wessel-Platz", wo auch die "Volksbühne" ist)

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Vorsicht!
    Beiträge im Forum könnten Spuren von Ironie, Spott, Sarkasmus oder gar Satire enthalten!

  2. #32
    Premiumuser +

    Registriert
    16.11.2013
    Zuletzt online
    18.06.2020 um 14:47
    Beiträge
    1.948
    Themen
    2

    Erhalten
    1.062 Tops
    Vergeben
    136 Tops
    Erwähnungen
    37 Post(s)
    Zitate
    1644 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Kamikatze Beitrag anzeigen
    Stimmt nicht, vielleicht wusstest DU es nicht, dich aber zu verallgemeinern und zu behaupten, was du nicht wusstest, hätte auch kein anderer gewusst, ist wieder so eine irre Anmaßung, wie von dir schon mehrfach geschehen!

    In "Berlin, Hauptstadt der DDR" wussten viele sogar, wo das geschehen war!
    (beim Kino "Babylon", heute Rosa-Luxemburg-Platz, vormals "Horst-Wessel-Platz", wo auch die "Volksbühne" ist)
    Völlig korrekt .
    Besonders im noch alten Scheunenviertel, noch vor dem Umbau Anfang der '80iger brauchtest du nur in den Eckkneipen älteren Semestern ein Bier ausgeben dann sprudelte es nur so raus. Die haben dir sogar auf dem Bierdeckel die Grabstelle von Horst Wessel aufzeichnen können. Diese Leute dort haben auch komischerweise nie irgendeine "Angst" vor Zuträgern verspürt, das war aber schon immer das anrüchigste Viertel in Berlin und ist erst nach Umbau und jetzt sowieso nur noch ein Nichts in der Stadt geworden.
    Wir waren da als Jugendliche sehr oft da unsere Ausbildungsstätte gleich um die Ecke war Torstraße (früher Wilhelm-Pieck-Straße).
    busse

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Geändert von busse (10.06.2020 um 08:44 Uhr)

  3. #33
    Avatar von Orwellhatterecht

    Registriert
    15.03.2015
    Zuletzt online
    Gestern um 22:14
    Beiträge
    9.517
    Themen
    20

    Erhalten
    3.536 Tops
    Vergeben
    24.803 Tops
    Erwähnungen
    112 Post(s)
    Zitate
    9203 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Humanist62 Beitrag anzeigen
    Mich wundert nur das Georg Elser in der DDR kaum oder nicht ? gewürdigt wurde ...
    Auch in der Bundesrepublik wurde er quasi bis Ende der 90er Jahre des vergangenen Jahrtausends tot geschwiegen!

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    "Zu Risiken und Nebenwirkungen von Rechtspopulisten lesen Sie ein Geschichtsbuch oder fragen Sie Ihre Grosseltern!"

  4. #34
    Philohumanarch
     


    Registriert
    04.12.2014
    Zuletzt online
    Heute um 01:29
    Beiträge
    3.765
    Themen
    44

    Erhalten
    1.043 Tops
    Vergeben
    520 Tops
    Erwähnungen
    58 Post(s)
    Zitate
    3114 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Humanist62 Beitrag anzeigen
    Das weiß ich auch nicht mehr. Hier ein link, habe aber keine Zeit das genauer zu untersuchen.

    https://www.stiftung-20-juli-1944.de...inker-19071990
    Dank für den Link. , .

    Tatsächlich lebte der Widerstand am stärksten in den Arbeiterbünden der KPD, der SPD und der
    ehemaligen Gewerkschaften, welche rein quantitativ den größten Anteil der Nazigegner ausmachten .
    Und dies von Anfang an. Die Feindschaft wurzelte im unüberbrückbaren Gegensatz zwischen der
    ausgebeuteten Arbeiterschaft und den Finanzeliten. Hitler hatte sich diesen Machtkartellen
    angedient und so mit der Arbeiterklasse gebrochen. Diese Ehre bleibt ihr unbenommen und wurde
    im Gegensatz zu den BRD-Lakaien von der DDR-Geschichtsschreibung hinreichend gewürdigt.
    Auch in Kreisen des Militärs wie bürgerlichen Zirkeln regte sich nach langer Botmäßigkeit
    so allmählich Kritik, insbesondere als der Krieg zu scheitern drohte.
    Bereits zur Sudeteneskalation hatten sich einige Offiziere um Hans Oster und Wilhelm Canaris
    verschworen um Hitler im Kriegsfalle zu stürzen. Das schmachvolle Appeasement Chamberleins
    machte diese Pläne zunichte.
    Das Scheitern des 2. Versuchs am 20.7. lässt sich nicht den Verschwörern anlasten.
    Die Wahrscheinlichkeit das H unbeschadet blieb lag minimal. Leider kam es anders., .

    Die Hauptschuld am Scheitern des Widerstands lag jedoch bei der alliierten Führung.
    Der Europachef des OSS, Allen Dulles der in der Schweiz operierte hatte den Widerstand
    von links bis rechts mit Informanten durchsetzt. Ziel: Der Widerstand durfte keinen Erfolg
    haben, denn der hätte nur „den Russen“ genützt und möglicherweise zu Friedensverhandlungen
    geführt. Die Feindschaft des Westens gegen die Sowjetunion mit der Gefahr eines neuen Krieges
    hatte spätestens schon 1943 begonnen – eine Kontinuität bis heute.

    https://christoph-hörstel.de/verschwoerung/

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  5. #35
    Avatar von Kamikatze

    Registriert
    06.03.2016
    Zuletzt online
    Heute um 02:39
    Beiträge
    3.355
    Themen
    13

    Erhalten
    4.306 Tops
    Vergeben
    3.764 Tops
    Erwähnungen
    64 Post(s)
    Zitate
    2764 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Orwellhatterecht Beitrag anzeigen
    >> Mich wundert nur das Georg Elser in der DDR kaum oder nicht ? gewürdigt wurde ... <<
    Auch in der Bundesrepublik wurde er quasi bis Ende der 90er Jahre des vergangenen Jahrtausends tot geschwiegen!
    Das stimmt nicht!
    Im "Westfernsehen" wurde sehr wohl davon geredet und und darüber gesendet! Wenn es Ignoranten und Desinteressierte nicht angesehen haben, dann haben sie es nicht wahrgenommen bzw. nicht wissen wollen.
    m.W. hat Brandauer in den '80er Jahren auch einen Kinofilm über Elser gedreht.

    Jetzt zu behaupten, es wäre "totgeschwiegen" worden, ist nur Legendenbildung zur Entschuldigung eigenen Desinteresses .

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Geändert von Kamikatze (12.06.2020 um 05:53 Uhr)
    Vorsicht!
    Beiträge im Forum könnten Spuren von Ironie, Spott, Sarkasmus oder gar Satire enthalten!

  6. #36
    Avatar von Orwellhatterecht

    Registriert
    15.03.2015
    Zuletzt online
    Gestern um 22:14
    Beiträge
    9.517
    Themen
    20

    Erhalten
    3.536 Tops
    Vergeben
    24.803 Tops
    Erwähnungen
    112 Post(s)
    Zitate
    9203 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Kamikatze Beitrag anzeigen
    Das stimmt nicht!
    Im "Westfernsehen" wurde sehr wohl davon geredet und und darüber gesendet! Wenn es Ignoranten und Desinteressierte nicht angesehen haben, dann haben sie es nicht wahrgenommen bzw. nicht wissen wollen.
    m.W. hat Brandauer in den '80er Jahren auch einen Kinofilm über Elser gedreht.

    Jetzt zu behaupten, es wäre "totgeschwiegen" worden, ist nur Legendenbildung zur Entschuldigung eigenen Desinteresses .

    Du hast recht, der Film "Einer aus Deutschland" wurde wurde bereits 1989 in Stuttgart in englischer Sprache unter dem Titel "Seven Minutes" unter der Regie von Karl Maria Brandauer uraufgeführt, ins Deutsche Fernsehen und in deutscher Sprache kam er dagegen erst am 6. November 1991. Aber Georg Elser war allgemein bis dato unbekannt, als großer Held dagegen wurde und wird noch immer Claus Schenk Graf von Stauffenberg angesehen und gedacht, obwohl der bis zum Attentat die Linie des Verbrecher Regimes vertrat und erst einsehen musste, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war, ehe er den Entschluss fasste, den Tyrannen zu beseitigen.

    1987 schrieb der vor wenigen Tagen verstorbene Rolf Hochhuth ein Gedicht über Georg Elser und beklagte sich darüber, dass es bis dato im ganzen Land lediglich eine einzige Strasse gäbe, die nach Georg Elser benannt worden war. Und zwar in Elsers Geburtsort Hermaringen befand man nach etwa 30 Jahren, dass man Elser eine Strasse widmen müsse. Hochhuth irrte hier, denn in Deutschland gab es zu diesem Zeitpunkt eine 2. Strasse, die sich auf den vermeintlichen Tyrannenmörder bezog, in Burgdorf bei Hannover gab es schon eine solche Strasse. Hier das Gedicht von Rolf Hochhuth:

    "Nach drei Jahrzehnten nennt sein Heimatdorf
    nach Johann Georg Elser eine Straße
    – doch keine deutsche Stadt, nicht eine.
    Dies Volk liebt zwar die Freiheit – doch nicht jene,
    die starben, um es zu befreien."


    PS. Es ist nicht unbedingt als Desinteresse zu werten, ich erinnere mich an meinen Geschichtsunterricht, dort wurde uns zwar die mißlungene Heldentat des Claus Georg von Stauffenberg und seiner Mitstreiter offenbart, auch im Nebensatz erwähnt, dass es zuvor schon einige Attentatsversuche auf den "Führer" gegeben hatte, die allesamt mißlungen waren. Aber der Name Georg Elser fiel dabei nicht, niemals, stattdessen wurde darauf hingewiesen, dass dabei viele unschuldige Menschen sterben mussten, weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort waren, z.B. im Bürgerbräukeller in München.

    Auch heute noch wird dem 20. Juli 1944 gedacht, der 8.November 1939, 8 Wochen nach WkII Beginn, Tag des (leider mißlungenen) Elser Attentats im Münchner Bürgerbräukeller, ist nicht von Interesse!

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Geändert von Orwellhatterecht (12.06.2020 um 22:02 Uhr)
    "Zu Risiken und Nebenwirkungen von Rechtspopulisten lesen Sie ein Geschichtsbuch oder fragen Sie Ihre Grosseltern!"

  7. #37
    Premiumuser

    Registriert
    10.12.2016
    Zuletzt online
    Gestern um 01:49
    Beiträge
    1.055
    Themen
    0

    Erhalten
    279 Tops
    Vergeben
    1 Tops
    Erwähnungen
    11 Post(s)
    Zitate
    741 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Leseratte Beitrag anzeigen
    Stauffenberg hat versagt.
    Ein originales Abzeichen vom 20.Juli 1944 ist derzeit mehr wert, als eine Todesanzeige und die Trauer über Merkel, Seehofer, Maas, Söder und Konsorten.

    44s371wz-small.jpg

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  8. #38
    Avatar von Kamikatze

    Registriert
    06.03.2016
    Zuletzt online
    Heute um 02:39
    Beiträge
    3.355
    Themen
    13

    Erhalten
    4.306 Tops
    Vergeben
    3.764 Tops
    Erwähnungen
    64 Post(s)
    Zitate
    2764 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Orwellhatterecht Beitrag anzeigen
    ... Aber Georg Elser war allgemein bis dato unbekannt ...
    Es ist immer problematisch, von eigenem Unwissen auf "allgemein unbekannt" zu schließen!

    Womöglich ist dir auch Herbert Baum unbekannt, ...

    Wenn bezüglich "Widerstand" im Westen mehr von Stauffenberg und der "Weißen Rose" geredet wurde, und im Osten von der "Roten Kapelle",
    dann heißt es nicht, dass Georg Elser und sein Attentatsversuch vor 1990 "unbekannt" war - selbst wenn er als "Einzeltäter" weder in das eine und noch das andere Schema passte.
    Der Brandauer-Film war auch nicht der erste und nicht der einzige.
    Immerhin hat es 1970 zwei Adolf-Grimme-Preise für das anderthalbstündiges Doku-Feature "Der Attentäter" von 1969 gegeben.
    und mehrere Bücher sind in verschiedenen Verlagen erschienen, u.a. mit den Verhörprotolollen.

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Vorsicht!
    Beiträge im Forum könnten Spuren von Ironie, Spott, Sarkasmus oder gar Satire enthalten!

  9. #39
    Premiumuser + Avatar von ZillerThaler

    Registriert
    19.02.2017
    Zuletzt online
    Heute um 00:52
    Beiträge
    2.244
    Themen
    13

    Erhalten
    3.265 Tops
    Vergeben
    3.105 Tops
    Erwähnungen
    37 Post(s)
    Zitate
    1820 Post(s)

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

+ Antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Ähnliche Themen

  1. D-Day 1944
    Von Leseratte im Forum Geschichte
    Antworten: 151
    Letzter Beitrag: 19.06.2020, 01:49
  2. 22. Juli 2011: Breivik
    Von teu im Forum Politik- & Geschichtswissenschaft
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 24.07.2018, 07:42

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Links

Nach oben