+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Nachtgedanken

  1. #1
    Cotti hat diesen Thread gestartet
    Avatar von Cotti

    Registriert
    28.04.2016
    Zuletzt online
    Heute um 18:47
    Beiträge
    7.447
    Themen
    16

    Erhalten
    2.033 Tops
    Vergeben
    30 Tops
    Erwähnungen
    142 Post(s)
    Zitate
    7116 Post(s)

    Standard Nachtgedanken

    Heute Nacht ist mir etwas klar geworden: ich denke und spreche in der „Sprache der Täter“. Wie ist es nur so weit gekommen? Ich bin in der TDR geboren und die dortigen verantwortlichen Politiker wollten nichts mit den Verbrechen der Nazis zu tun gehabt haben. Sie selbst waren schließlich Verfolgte des Naziregimes gewesen. Nach dem Krieg wurde diese Zone dem betreuten Regieren durch die UdSSR überstellt – und trotzdem sollte dort weiter die „Sprache der Täter“ gesprochen werden. Warum wurde nicht einfach befohlen, dass die „Sprache der Täter“ unwürdig für ein Volk von allsamt erklärten „Nichttätern“ ist – und Russisch als Amtssprache verordnet? Das hätte uns vielleicht auch erspart, vom Staat der Westtäter später geschluckt zu werden. Was geschieht durch diese opferfeindliche Sprachpräferenz der „Sprache der Täter“ mit unseren Kindern? Die lernen Worte, wie Gas und Kammer oder Konzentration und Lager und wissen gar nicht, was sie damit einem Opfer antun, von dem sie ja gar nicht wissen, dass es ein Opfer ist. Dazu müsste man, ja ich weiß, das ist ein heißes Eisen, erst einmal wenigstens eine Seite kennzeichnen. Diesmal sollte es die Täterseite sein, die ein gut erkennbares Zeichen auf der Brust tragen sollte. Ich würde mich dafür entscheiden:


    Die Westtäter sollten ein eigenes Kennzeichen tragen, damit man auch zwischen West- und Osttäter unterscheiden kann. So könnten Opfer von weitem erkennen, dass sich ein Täter nähert und ihm ausweichen – oder umgekehrt. Klar ist natürlich auch, dass ein Täter nie mit einem Opfer zu sprechen hat, um dieses nicht mit der „Sprache der Täter“ zu konfrontieren.

    (Was ist aber eigentlich mit Opfern, die selber nur die „Sprache der Täter“ sprechen? Sind das vielleicht „Opfer ohne Würde“? Aber das müssen diese Opfer einfach unter sich selbst klären.)

    Immer mehr komme ich zur Erkenntnis, dass es ein Verbrechen war, dass in der Tätlichen Demokratischen Republik weiterhin die „Sprache der Täter“ zur „Muttersprache“ erklärt und im „Sprache-der-Täter“-Unterricht vertieft wurde. Nur deshalb muss ich mich heute schämen, dieselbe Sprache zu sprechen, wie Hitler-Nachfolger im Amt F. W. Steinmeier.
    Immerhin wurden uns im Osten des Täterlandes, von den sowjetischen Betreuern Reparationen in extremer Menge abverlangt, um wenigstens einen Teil unserer Schuld zu begleichen, was zu einem großen Rückstand in der Entwicklung des Landes führte – im Gegensatz zur Bundesrepublik Täterland. Wegen der leider fehlenden Sprachbarriere sind Osttäter und Westtäter heute „ein Tätervolk“ - und sprechen beide die „Sprache der Täter“, für die sich selbst der Amts-Hitler im Ausland schämt.

    Sollte sich die Ansicht in der führenden Politik der BRT irgendwann doch mal ändern und etwas Einsicht Einzug halten, dass Sprache ein Mittel der Kommunikation ist und keine politische Komponente, dann kommt man im Ergebnis vielleicht auch zur großen Erkenntnis, dass die einzige Sprache der Täter, die Sprache der Gewalt ist.

    Wer Länder kriegerisch angreift und Menschen in anderen Ländern mit Drohnen und Granaten zerfetzt und wer auf der Seite solcher Verbrecher mitmacht – der ist ein Täter! Die Sprache ist dabei völlig egal.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    "Live long and prosper!" \\//

  2. #2
    Avatar von Tooraj
    Hinweis: tooraj.de ist jemand
    anders
     


    Registriert
    21.01.2014
    Zuletzt online
    Heute um 12:55
    Beiträge
    5.940
    Themen
    114

    Erhalten
    1.889 Tops
    Vergeben
    289 Tops
    Erwähnungen
    70 Post(s)
    Zitate
    5326 Post(s)

    Standard

    Und die wenigen noch lebenden Zeitzeugen in Israel könnten sich fragen: wieso hält nun Steinmeier seine Rede in der Sprache derer, die darauf verzichteten, die Zufahrtswege nach Auschwitz zu bombardieren - obwohl sie lange vor Kriegsende davon wussten und die Mittel gehabt hätten.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  3. #3
    Cotti hat diesen Thread gestartet
    Avatar von Cotti

    Registriert
    28.04.2016
    Zuletzt online
    Heute um 18:47
    Beiträge
    7.447
    Themen
    16

    Erhalten
    2.033 Tops
    Vergeben
    30 Tops
    Erwähnungen
    142 Post(s)
    Zitate
    7116 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Tooraj Beitrag anzeigen
    Und die wenigen noch lebenden Zeitzeugen in Israel könnten sich fragen: wieso hält nun Steinmeier seine Rede in der Sprache derer, die darauf verzichteten, die Zufahrtswege nach Auschwitz zu bombardieren - obwohl sie lange vor Kriegsende davon wussten und die Mittel gehabt hätten.
    Oder die könnten sich fragen, ob irgendein "Alliierter" gekommen wäre, wenn Nazitäterland nicht planlos England und Frankreich angegriffen hätte, sondern erst einmal nur Richtung Osten agiert hätte.

    https://www.deutschlandfunk.de/warum...ticle_id=65375

    Heinemann: Und warum haben die USA die Lager oder die Zufahrtswege nicht bombardiert?

    Mauch: Die Militärs hatten andere Ziele damals...

    Heinemann: Es gab immer auch den Vorwurf gegenüber den Alliierten, sie hätten sich für das Schicksal der europäischen Juden ganz einfach nicht interessiert.

    Mauch: Ich glaube dieser Vorwurf ist nicht wirklich zutreffend.
    ...
    Diese Frage war damals nicht wichtig und sie war nicht nur für die Alliierten nicht wichtig. Das dürfen wir nicht vergessen. Sie war auch nicht wichtig etwa für die jüdische Führung in der Welt. In Jerusalem gab es im Juni 1944 eine Konferenz, einen Kongress, auf dem die Information über die Vernichtungsmaschinerie in Auschwitz diskutiert wurde...
    ...
    Aber selbst in Jerusalem konnte sich der Kongress der Juden nicht darauf einigen, eine Bombardierung von den Alliierten zu verlangen...

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    "Live long and prosper!" \\//

  4. #4
    Avatar von zebra

    Registriert
    08.03.2017
    Zuletzt online
    Heute um 16:40
    Beiträge
    4.204
    Themen
    430

    Erhalten
    2.694 Tops
    Vergeben
    2.556 Tops
    Erwähnungen
    47 Post(s)
    Zitate
    3952 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Tooraj Beitrag anzeigen
    Und die wenigen noch lebenden Zeitzeugen in Israel könnten sich fragen: wieso hält nun Steinmeier seine Rede in der Sprache derer, die darauf verzichteten, die Zufahrtswege nach Auschwitz zu bombardieren - obwohl sie lange vor Kriegsende davon wussten und die Mittel gehabt hätten.
    und auch die Engländer hatten Damals abgewartet was passiert im neuen Israel ...
    und hatten sicher gehofft das die Geschichte anders ausgeht,
    denn sonst hätte ja einer geholfen oder nicht ???

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  5. #5
    Avatar von Schipanski
    Wir müssen!
     


    Registriert
    02.09.2015
    Zuletzt online
    Heute um 14:23
    Beiträge
    8.938
    Themen
    12

    Erhalten
    6.591 Tops
    Vergeben
    6.993 Tops
    Erwähnungen
    110 Post(s)
    Zitate
    6459 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Tooraj Beitrag anzeigen
    Und die wenigen noch lebenden Zeitzeugen in Israel könnten sich fragen: wieso hält nun Steinmeier seine Rede in der Sprache derer, die darauf verzichteten, die Zufahrtswege nach Auschwitz zu bombardieren - obwohl sie lange vor Kriegsende davon wussten und die Mittel gehabt hätten.
    Das ist echt komisch. Sonst ist man aus einem bestimmten politischen Lager heraus immer sofort "Verschwörungstheoretiker", "Geschichtsklitterer" oder "Revisionist", wenn man solche und ähnliche Fragen stellt.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    "Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung."

    Peter Scholl-Latour 2014

    "Man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrtum oben auf, und es ist ihm wohl und behaglich, im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist."

    Johann Wolfgang von Goethe 1828

  6. #6
    Cotti hat diesen Thread gestartet
    Avatar von Cotti

    Registriert
    28.04.2016
    Zuletzt online
    Heute um 18:47
    Beiträge
    7.447
    Themen
    16

    Erhalten
    2.033 Tops
    Vergeben
    30 Tops
    Erwähnungen
    142 Post(s)
    Zitate
    7116 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Schipanski Beitrag anzeigen
    Das ist echt komisch. Sonst ist man aus einem bestimmten politischen Lager heraus immer sofort "Verschwörungstheoretiker", "Geschichtsklitterer" oder "Revisionist", wenn man solche und ähnliche Fragen stellt.
    Na das glaube ich ja nicht.

    Wenn jemand fragt, warum die Zufahrtswege nach Auschwitz nicht bombardiert wurden, womit gesagt wird, dass dadurch der Betrieb des Menschen-Vernichtungslagers hätte beeinträchtigt werden können, dann bezweifelt der logischerweise nicht, dass Auschwitz ein Vernichtungslager war.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    "Live long and prosper!" \\//

Ähnliche Themen

  1. Nachtgedanken: Vorbilder
    Von Britta im Forum Gesellschaft
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 13.04.2010, 12:16

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Links

Nach oben