+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    beurlaubt
    C18thug hat diesen Thread gestartet


    Registriert
    26.12.2019
    Zuletzt online
    13.01.2020 um 12:00
    Beiträge
    13
    Themen
    5

    Erhalten
    2 Tops
    Vergeben
    2 Tops
    Erwähnungen
    0 Post(s)
    Zitate
    10 Post(s)

    Beitrag Vier Jahre Grenzkontrollen - und kein Ende in Sicht !

    Für Pendler und Reisende sind die Kontrollen an den drei Übergangen bei Flensburg inzwischen Alltag.
    Fahrzeuge mit einheimischen Kennzeichen werden meist durchgewunken. Regelmäßig stehen ausländische Transporter am Rand und werden unter die Lupe genommen.
    Staus bilden sich fast nur bei erhöhtem Verkehr auf der A7, etwa zum Bettenwechsel am Sonnabend zur Mittagszeit. Ansonsten verzögert sich die Fahrt selten um mehr als eine Minute.
    Die Aufregung um die Grenzkontrollen hat sich weitgehend gelegt.
    Dennoch gelten sie weiterhin als zeitlich befristete Ausnahme vom Schengen-Abkommen, das freien Reiseverkehr in der EU garantieren soll.

    Reaktion auf die Flüchtlingskrise
    Eingeführt hatte Dänemark die Kontrollen am 4. Januar 2016. Nach den bewegten Wochen im Herbst war der Andrang von Flüchtlingen bereits deutlich zurückgegangen.
    Dänemark hatte die Menschen, die zum Großteil nach Schweden weiterreisen wollten, bis dahin meist nicht aufgehalten.
    Als Schweden dann aber mit Passkontrollen begann, zog auch Dänemark nach.
    Seitdem laufen die Stichprobenkontrollen an den Fährlinien, in den Zügen und an drei der 16 Land-Übergänge zwischen Dänemark und Schleswig-Holstein.

    Neue Bedrohungen
    Die Flüchtlingskrise hat nachgelassen.
    Inzwischen argumentiert die dänische Politik mit der terroristischen Bedrohung, wenn sie die Kontrollen immer wieder um ein halbes Jahr verlängern lässt.
    Seit November müssen zudem auch Einreisende aus Schweden ihre Pässe bereithalten.
    Grund ist die eskalierende Bandenkriminalität in Kopenhagen und im gegenüberliegenden Malmö.

    Schleuser und Drogendealer
    Die Statistik der dänischen Reichspolizei weist seit 2016 fast gleichbleibende Zahlen auf: Wöchentlich werden rund 60.000 Einreisende an den deutsch-dänischen Landübergängen kontrolliert, abgewiesen werden davon meist zwischen 20 und 50 Personen.
    Pro Woche gibt es zudem durchschnittlich einen Verdachtsfall auf Menschenschmuggel.
    Täglich werden zehn Verstöße aller Art registriert.
    Dazu zählen nicht gültige Einreisepapiere und regelmäßig auch Drogenbesitz.

    150 Millionen Euro Gesamtkosten
    Der Aufwand für die Grenzkontrollen ist hoch.
    Nach Angaben des dänischen Justizministeriums haben sie bisher umgerechnet 150 Millionen Euro gekostet.
    Anfangs klagte die Polizei, dass die eingesetzten Kräfte auf den Stationen zur Kriminalitätsbekämpfung vor Ort fehlen.
    Um die Polizei zu entlasten, wird nun zusätzlich die Heimwehr eingesetzt - eine militärische Reserveeinheit aus Freiwilligen.
    2017 kamen auch reguläre Soldaten hinzu.
    An den kleineren Grenzübergängen, wie an der B5, stehen die Kontrolleure allerdings nur selten.
    Doch auch hier wurde investiert: Kameras erfassen an allen Übergängen die Nummernschilder sämtlicher einreisenden und ausreisenden Fahrzeuge.

    Kein Ende in Sicht
    Nur einige kleinere dänische Parteien stellten bisher infrage, ob die Gelder effizient eingesetzt sind.
    Doch im dänischen Folketing steht eine große Mehrheit hinter den Kontrollen.
    Eingeführt wurden sie vom bürgerlichen Block.
    Aber auch die Sozialdemokraten, die seit Juni eine Minderheitsregierung der linksgerichteten Parteien anführen, wollen am Status quo nichts ändern.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  2. #2
    Avatar von E160270

    Registriert
    10.01.2016
    Zuletzt online
    Gestern um 21:21
    Beiträge
    5.459
    Themen
    100

    Erhalten
    2.776 Tops
    Vergeben
    300 Tops
    Erwähnungen
    37 Post(s)
    Zitate
    4505 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von C18thug Beitrag anzeigen
    Für Pendler und Reisende sind die Kontrollen an den drei Übergangen bei Flensburg inzwischen Alltag.
    Fahrzeuge mit einheimischen Kennzeichen werden meist durchgewunken. Regelmäßig stehen ausländische Transporter am Rand und werden unter die Lupe genommen.
    Staus bilden sich fast nur bei erhöhtem Verkehr auf der A7, etwa zum Bettenwechsel am Sonnabend zur Mittagszeit. Ansonsten verzögert sich die Fahrt selten um mehr als eine Minute.
    Die Aufregung um die Grenzkontrollen hat sich weitgehend gelegt.
    Dennoch gelten sie weiterhin als zeitlich befristete Ausnahme vom Schengen-Abkommen, das freien Reiseverkehr in der EU garantieren soll.

    Reaktion auf die Flüchtlingskrise
    Eingeführt hatte Dänemark die Kontrollen am 4. Januar 2016. Nach den bewegten Wochen im Herbst war der Andrang von Flüchtlingen bereits deutlich zurückgegangen.
    Dänemark hatte die Menschen, die zum Großteil nach Schweden weiterreisen wollten, bis dahin meist nicht aufgehalten.
    Als Schweden dann aber mit Passkontrollen begann, zog auch Dänemark nach.
    Seitdem laufen die Stichprobenkontrollen an den Fährlinien, in den Zügen und an drei der 16 Land-Übergänge zwischen Dänemark und Schleswig-Holstein.

    Neue Bedrohungen
    Die Flüchtlingskrise hat nachgelassen.
    Inzwischen argumentiert die dänische Politik mit der terroristischen Bedrohung, wenn sie die Kontrollen immer wieder um ein halbes Jahr verlängern lässt.
    Seit November müssen zudem auch Einreisende aus Schweden ihre Pässe bereithalten.
    Grund ist die eskalierende Bandenkriminalität in Kopenhagen und im gegenüberliegenden Malmö.

    Schleuser und Drogendealer
    Die Statistik der dänischen Reichspolizei weist seit 2016 fast gleichbleibende Zahlen auf: Wöchentlich werden rund 60.000 Einreisende an den deutsch-dänischen Landübergängen kontrolliert, abgewiesen werden davon meist zwischen 20 und 50 Personen.
    Pro Woche gibt es zudem durchschnittlich einen Verdachtsfall auf Menschenschmuggel.
    Täglich werden zehn Verstöße aller Art registriert.
    Dazu zählen nicht gültige Einreisepapiere und regelmäßig auch Drogenbesitz.

    150 Millionen Euro Gesamtkosten
    Der Aufwand für die Grenzkontrollen ist hoch.
    Nach Angaben des dänischen Justizministeriums haben sie bisher umgerechnet 150 Millionen Euro gekostet.
    Anfangs klagte die Polizei, dass die eingesetzten Kräfte auf den Stationen zur Kriminalitätsbekämpfung vor Ort fehlen.
    Um die Polizei zu entlasten, wird nun zusätzlich die Heimwehr eingesetzt - eine militärische Reserveeinheit aus Freiwilligen.
    2017 kamen auch reguläre Soldaten hinzu.
    An den kleineren Grenzübergängen, wie an der B5, stehen die Kontrolleure allerdings nur selten.
    Doch auch hier wurde investiert: Kameras erfassen an allen Übergängen die Nummernschilder sämtlicher einreisenden und ausreisenden Fahrzeuge.

    Kein Ende in Sicht
    Nur einige kleinere dänische Parteien stellten bisher infrage, ob die Gelder effizient eingesetzt sind.
    Doch im dänischen Folketing steht eine große Mehrheit hinter den Kontrollen.
    Eingeführt wurden sie vom bürgerlichen Block.
    Aber auch die Sozialdemokraten, die seit Juni eine Minderheitsregierung der linksgerichteten Parteien anführen, wollen am Status quo nichts ändern.
    Die Dänen machen es richtig! Respekt!!
    Da können sich die deutschen Lemminge ein Beispiel nehmen!!

    2 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Hall of idiocy

    Mit dabei: helmstedter1, Jakob, Fredericus Rex, atseb,
    Dummsina oder Sumsina......das Gleiche....

  3. #3
    Avatar von zebra

    Registriert
    08.03.2017
    Zuletzt online
    Gestern um 17:06
    Beiträge
    3.965
    Themen
    412

    Erhalten
    2.512 Tops
    Vergeben
    2.352 Tops
    Erwähnungen
    45 Post(s)
    Zitate
    3788 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von C18thug Beitrag anzeigen
    Für Pendler und Reisende sind die Kontrollen an den drei Übergangen bei Flensburg inzwischen Alltag.
    Fahrzeuge mit einheimischen Kennzeichen werden meist durchgewunken. Regelmäßig stehen ausländische Transporter am Rand und werden unter die Lupe genommen.
    Staus bilden sich fast nur bei erhöhtem Verkehr auf der A7, etwa zum Bettenwechsel am Sonnabend zur Mittagszeit. Ansonsten verzögert sich die Fahrt selten um mehr als eine Minute.
    Die Aufregung um die Grenzkontrollen hat sich weitgehend gelegt.
    Dennoch gelten sie weiterhin als zeitlich befristete Ausnahme vom Schengen-Abkommen, das freien Reiseverkehr in der EU garantieren soll.

    Reaktion auf die Flüchtlingskrise
    Eingeführt hatte Dänemark die Kontrollen am 4. Januar 2016. Nach den bewegten Wochen im Herbst war der Andrang von Flüchtlingen bereits deutlich zurückgegangen.
    Dänemark hatte die Menschen, die zum Großteil nach Schweden weiterreisen wollten, bis dahin meist nicht aufgehalten.
    Als Schweden dann aber mit Passkontrollen begann, zog auch Dänemark nach.
    Seitdem laufen die Stichprobenkontrollen an den Fährlinien, in den Zügen und an drei der 16 Land-Übergänge zwischen Dänemark und Schleswig-Holstein.

    Neue Bedrohungen
    Die Flüchtlingskrise hat nachgelassen.
    Inzwischen argumentiert die dänische Politik mit der terroristischen Bedrohung, wenn sie die Kontrollen immer wieder um ein halbes Jahr verlängern lässt.
    Seit November müssen zudem auch Einreisende aus Schweden ihre Pässe bereithalten.
    Grund ist die eskalierende Bandenkriminalität in Kopenhagen und im gegenüberliegenden Malmö.

    Schleuser und Drogendealer
    Die Statistik der dänischen Reichspolizei weist seit 2016 fast gleichbleibende Zahlen auf: Wöchentlich werden rund 60.000 Einreisende an den deutsch-dänischen Landübergängen kontrolliert, abgewiesen werden davon meist zwischen 20 und 50 Personen.
    Pro Woche gibt es zudem durchschnittlich einen Verdachtsfall auf Menschenschmuggel.
    Täglich werden zehn Verstöße aller Art registriert.
    Dazu zählen nicht gültige Einreisepapiere und regelmäßig auch Drogenbesitz.

    150 Millionen Euro Gesamtkosten
    Der Aufwand für die Grenzkontrollen ist hoch.
    Nach Angaben des dänischen Justizministeriums haben sie bisher umgerechnet 150 Millionen Euro gekostet.
    Anfangs klagte die Polizei, dass die eingesetzten Kräfte auf den Stationen zur Kriminalitätsbekämpfung vor Ort fehlen.
    Um die Polizei zu entlasten, wird nun zusätzlich die Heimwehr eingesetzt - eine militärische Reserveeinheit aus Freiwilligen.
    2017 kamen auch reguläre Soldaten hinzu.
    An den kleineren Grenzübergängen, wie an der B5, stehen die Kontrolleure allerdings nur selten.
    Doch auch hier wurde investiert: Kameras erfassen an allen Übergängen die Nummernschilder sämtlicher einreisenden und ausreisenden Fahrzeuge.

    Kein Ende in Sicht
    Nur einige kleinere dänische Parteien stellten bisher infrage, ob die Gelder effizient eingesetzt sind.
    Doch im dänischen Folketing steht eine große Mehrheit hinter den Kontrollen.
    Eingeführt wurden sie vom bürgerlichen Block.
    Aber auch die Sozialdemokraten, die seit Juni eine Minderheitsregierung der linksgerichteten Parteien anführen, wollen am Status quo nichts ändern.
    Ungarn, Polen, Tschechien, Kroatien usw. machen es aber noch viel Besser,
    die winken gleich nach Deutschland durch,
    oder inszenieren so üble Bedingungen das die freiwillig wieder abhauen,
    die Kacken Merkel auf die Deichsel mit ihren Fach-Kräften ...

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

Ähnliche Themen

  1. Auch 3 Jahre nach Sylvester 2015 kaum Besserung in Sicht. Halloween 2018
    Von fluffi im Forum Antigermanismus & Deutschenfeindlichkeit
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 05.11.2018, 14:39
  2. Kriminalität und kein Ende in Sicht
    Von Smoker im Forum Bürgerrechte & Innere Sicherheit
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 22.03.2017, 23:30
  3. Weitere vier Jahre für Bernanke!
    Von Hellmann im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 26.08.2009, 22:26

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Links

Nach oben