+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 27 von 27
  1. #21
    Avatar von DOLANS
    Die Gnostiker von Princeton
     


    Registriert
    10.09.2015
    Zuletzt online
    Gestern um 16:25
    Beiträge
    6.637
    Themen
    186

    Erhalten
    3.249 Tops
    Vergeben
    3.208 Tops
    Erwähnungen
    66 Post(s)
    Zitate
    5247 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von interrogativ Beitrag anzeigen
    Löhne werden "eingefroren" oder gekürzt..
    Steuern erhöht und neue Steuern geschaffen..
    Renten gekürzt, Lebensarbeitszeit verlängert
    usw
    Was auf einen erwünschten, staatlich kontrollierten Bürgerkrieg hindeutet. Wie auch die Aufrüstung gegen das Volk zu Schutz des Staates.

    Hat doch jeder vor Augen - was vom Staat gegen das Volk aufgezogen wird!

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  2. #22
    Ich habe dich im Blick Avatar von Starfix
    Jenseits des Mainstreams!
     


    Registriert
    30.09.2008
    Zuletzt online
    29.07.2020 um 13:29
    Beiträge
    10.330
    Themen
    212

    Erhalten
    3.069 Tops
    Vergeben
    1.003 Tops
    Erwähnungen
    95 Post(s)
    Zitate
    6777 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von DOLANS Beitrag anzeigen
    Die Betreiber und Teilnehmer in der staatlichen Gesellschaftsschicht sind mit Ihrem Erscheinungsbild wie bekannt ist, sehr zufrieden.
    Deutschland geht es gut, das ist ein Grund zur Freude !

    Wie das Erscheinungsbild der Bevölkerung, also nur dem Volk, wie das sich darstellt, belastet keinen aus dem Staat, im Gegenteil,
    solange man noch einen großen Teil des Volkes durch staatliche, finanzielle Enteignung dem Sozialdiensten und Hartz IV zuführen kann,
    ist eine Volkswertabschöpfung der vom Staat erzwungenen Leistungsträger zu vertreten.
    Erst wenn diese Möglichkeiten ausgeschöpft wurden, wird man dem Volk die Renten verweigern – weil der Generationenvertrag
    vom Volk nicht mehr eingehalten werden kann, und dann beginnt die große Entsorgung.
    Willst Du Hartz 4 Streichen? Was passiert dann mit den vielen Millionen bedürftigen? Was ist mit den weiteren folgen, Vermieter, Einzelhandel usw? Was ist mit den Kindern die heute schon als Arm gelten? Was denkst Denkst Du wie können wir die Problem Lösen?

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Ein Zins um sie alle zu knechten, sie zu finden, sie ins Dunkel zu treiben und sie ewig zu binden. <-------[Für die dummen unter uns, das ist Ironie!!!]

    Ich leide unter Legasthenie und mache deshalb zahlreiche Orthografische Fehler, wer solche Fehler findet, darf dieses Behalten und selbst anwenden.

  3. #23
    Avatar von DOLANS
    Die Gnostiker von Princeton
     


    Registriert
    10.09.2015
    Zuletzt online
    Gestern um 16:25
    Beiträge
    6.637
    Themen
    186

    Erhalten
    3.249 Tops
    Vergeben
    3.208 Tops
    Erwähnungen
    66 Post(s)
    Zitate
    5247 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Starfix Beitrag anzeigen
    Willst Du Hartz 4 Streichen? Was passiert dann mit den vielen Millionen bedürftigen? Was ist mit den weiteren folgen, Vermieter, Einzelhandel usw? Was ist mit den Kindern die heute schon als Arm gelten? Was denkst Denkst Du wie können wir die Problem Lösen?
    Wir – also vom Volk aus, können keine – von der Staatspolitik eingeführten Probleme lösen.
    Dafür wurden diese doch von der Staatspolitik so bewußt eingeführt.

    Oder glaubst du, der Staat würfelt die Gesetze so aus, das die Arbeitnehmer so wenig verdienen, damit dieser sich beim Staat als „Aufstocker“ verschulden muß,
    aber dafür die AG ihre Gewinnausschüttung über die Aktien steigern kann?

    Oder, das der Staat über die Stellschrauben, - die Lebensunterhaltskosten im Volk so verteuert,
    das die Endgelderhöhung der arbeitenden Bevölkerung dadurch wieder ausgeglichen wird.

    Wenn der Staat Hartz IV streicht und die Renten für nicht mehr auszahlbar erklärt,
    geht das Volk auf die Politik und den Staat los. Also ist das keine (od. eine) Lösung !

    Aber die finanzielle, soziale Ungerechtigkeit einmal an einem Beispiel erklärt.

    Frau v. d. Leyen hat als Bundesverteidigungsministerin einen Schaden über mehrere 100 Millionen Euro,
    durch die Geldverteilung an die Beraterfirmen ( die selbst im Geld Schwimmen) verursacht. Ohne Haftung !
    Es wird auch nicht ermittelt – um diese Person als „Systemrelevant für den STAAT“ Ihr Ansehen nicht zu beschädigen.
    Und heute bekommt Sie monatlich über 33.ooo.—Euro Grundeinkommen, denn das wirkliche Geld -
    wird über die überstaatlichen Absprachen erwirtschaftet. Und das geht in die Millionen.

    Wer jetzt eine Festsetzung verlangt und eine wirkliche Offenlegung ihres Handelns,
    und Klarstellung – der wird jetzt als Nestbeschmutzer beschimpft.

    Und wenn man nun noch so andere "Pappenheimer" wie Schäuble, Schröder, Merkel, etc. ins Boot holt,
    dann würden keine von denen viel ärmer werden, aber allen ginge es viel besser. So wie 1970 / 80 !

    Wer aber diesen Rahmen der finanziellen Selbstzuweisung als zig-Fachen Millionäre sprengt,
    der könnte erreichen, das bei dem jetzigen Lebenskostenstandart jeder Hartz IV Empfänger,
    mit locker 1,500 Euro und jeder Rentner mit einer Grundrente von 2.500 Euro monatlich leben kann.

    Das Geld würde ausgegeben werden, und käme dem Verbrauch und der Produktion zu gute und vieles mehr.

    Aber unter der jetzigen Form der Staatsdiktatur – kann der STAAT das Volk klein und vor allem gefügig halten.

    Somit funktioniert auch die finanzielle Selbstbereicherung des STAATES, unter dieser Finanz-Zwangsabgaben-Énteignungs-Diktatur!

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Geändert von DOLANS (08.12.2019 um 20:27 Uhr)

  4. #24
    Avatar von interrogativ
     


    Registriert
    11.11.2015
    Zuletzt online
    Heute um 00:16
    Beiträge
    12.470
    Themen
    6

    Erhalten
    3.243 Tops
    Vergeben
    10.148 Tops
    Erwähnungen
    109 Post(s)
    Zitate
    5886 Post(s)

    Ausrufezeichen nicht mehr ernst nehmen

    Zitat Zitat von zebra Beitrag anzeigen
    die Gewerkschaften kann man lange nicht mehr ernst nehmen,
    Zahnlose Tiger, alt dekadent und feige ...
    Streiks und deren Verläufe sind streng vom AG geregelt ...
    und inszeniert ...
    außer es geht um ihre und der Verwandtschaftlichen Pöstchen ...
    Ein Beispiel
    https://www.spiegel.de/geschichte/ne...a-1273584.html
    usw

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  5. #25
    Positivdenker Premiumuser + Avatar von fallrohr
    „Gemeinsam – zum
    Ziel!“
     


    Registriert
    10.08.2014
    Zuletzt online
    Gestern um 21:45
    Beiträge
    1.673
    Themen
    107

    Erhalten
    865 Tops
    Vergeben
    455 Tops
    Erwähnungen
    7 Post(s)
    Zitate
    1492 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Bester Freund Beitrag anzeigen
    (In einem Forum duzt man sich!!!)

    Es werden 70.000 angemessen bezahlte Jobs vernichtet und durch 200.000 Elendsjobs, Abfalljobs aus der niedersten Dienstleistung ersetzt und in den Industriejobs wird die Taktzahl fürs gleiche Geld verdoppelt.

    Ein Wahnsinn, wenn man in der brd arbeiten muss.

    Moin!

    Also wenn ich mal addiere was so im dem letzten Wochen an Stellenstreichungen bei den Konzernen geplant ist,
    komme ich auf eine Größenordnung von mindestens 30000 Arbeitnehmern, zurückhaltend addiert.
    Anbei handelt es sich in der Regel um die höchst bezahlten Jobs in der Wirtschaft jeweils in ihrer Funktion.

    Nur gut, dass unsere Volkswirtschaft geradezu nach Pflegekräften und Alten(bett)reuern lechst.

    Es ist nicht den Konzernen ein Vorwurf zu machen, sondern wir sollten innehalten und Zusammenhänge erkennen. Sind die Möglichkeiten der deutschen Volkswirtschaft ausgereizt? Fordern alle schönen Maßnahmen der Politik langsam ihren Tribut?

    Noch kann man diese Frage mit dem Hinweis auf die durch Sanktionen und Zölle ledierte Weltwirtschaft ignorieren. Letztlich aber werden wir Zeuge eines Niedergangs der deutschen Wirtschaft durch Überbeanspruchung und ausufernde Regulierung.

    fallrohr

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Ich Ironiere so lange,
    bis ich zum Sarkasmus komme.

    Gruß fallrohr.


    [SIZE=5]Kein Gesprächsbedarf mit

    Picasso , Christ 32, Hinterfrager, Druckbert , Ei Tschi , Redwing, teu, Boxtrolls, Nachtstern, Eine kleine Nachtmusik,Politikqualle,Eisbaerin,Nora, Diskursant
    Joachim der Hellseher,Sigbert, Piranha, LOA-Partei , Sumsina ,

  6. #26
    Avatar von Piranha

    Registriert
    29.11.2016
    Zuletzt online
    Gestern um 23:11
    Beiträge
    7.213
    Themen
    103

    Erhalten
    3.138 Tops
    Vergeben
    633 Tops
    Erwähnungen
    117 Post(s)
    Zitate
    5610 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von KBischoff Beitrag anzeigen
    Das Thema ist in den letzten Jahren in den Medien durchaus präsent gewesen und es interessiert mich, was Sie dazu denken!
    Das Thema ist nicht nur in den letzten Jahren und nicht nur "durchaus" präsent gewesen, sondern ist der Kern des Kapitalismus und darum seit ca. 1750 ein Thema, überall da, wo Kapitalismus herrscht.

    Die unterste Grundidee des Kapitalismus war von Anfang an sich Geld zu leihen (also Kapital), von diesem Geld Maschinen zu kaufen (oder bauen zu lassen), mit deren Hilfe menschliche Arbeitskraft mehr Zeug pro Arbeitsstunde herstellen kann als vorher, was als "Automatisierung" bekannt und praktisch weltweit zur Triebfeder von immer mehr Produktion von immer mehr Zeug wurde.
    Vollkommen logisch kommt man mit dieser Entwicklung irgendwann an den Punkt wo der Markt gesättigt ist, weil völlig egal wie viele Autos, Kühlschränke, Stühle und Tische oder sonstwas man mit immer mehr Maschinen herstellen kann, irgendwann der Bedarf, sprich die Nachfrage nach NOCH mehr davon schrumpft und ebenfalls vollkommen logisch baut dann die Industrie die Arbeitsplätze ab, die bis dahin das Zeug hergestellt haben.

    Die Frage ist halt nur, was man mit der dann frei gewordenen Arbeitskraft macht.
    Ab und wann finden sich neue Felder wo Menschen neue Arbeit finden, z.B. hat die Erfindung des Computers nicht nur haufenweise Buchhalter arbeitslos gemacht, sondern auch Arbeit für haufenweise Programmierer geschaffen.
    Ab und wann finden sich auch Gewerkschaften, die (noch) stark genug sind um Arbeitszeitverkürzungen durchzusetzen, so sind z.B. in den 100 Jahren von 1900 bis 2000 die durchschnittlichen Arbeitszeiten in Deutschland von 60 Wochenstunden auf unter 40 Wochenstunden gesunken, ohne dass dabei die Löhne gesunken wären, so dass ALLE einen Vorteil von der Automatisierung hatten.

    Erst in den letzten 20-30 Jahren hat die Industrie es geschafft sich den Zugewinn von immer mehr Maschinen und immer weniger menschlicher Arbeitskraft vollständig in die eigene Tasche zu stecken, erst seitdem ist die Automatisierung ein Problem und dieses Problem heisst "Nachfragemangel".
    Vollkommen logisch können arbeitslose Arbeiter das von Maschinen hergestellte Zeug nicht kaufen und darum sitzen heutzutage auch die Arbeiter die NOCH Arbeit haben in einer Abwärtsspirale aus immer weiter fallenden Löhnen, immer mehr Arbeitslosen und daraus resultierend immer weniger Kaufkraft der Normalverbraucher, während sich in der Industrie von unten rauf, also bei den Kleinen angefangen, eine Pleitewelle durch die Ökonomie frisst, in der immer mehr Unternehmen Pleite gehen, schlicht weil sie das Zeug was sie herstellen nicht mehr verkaufen können.
    Mal abgesehen davon, dass das System lange vorher in einem Börsencrash implodieren wird, würde diese Abwärtsspirale theoretisch so lange weiter laufen, bis überhaupt keiner mehr irgendwas herstellt und überhaupt keiner mehr Arbeit hat, weil es Niemanden mehr gibt der irgendwas kaufen kann.

    Meine Gedanken dazu (und damit zur Eingangsfrage) sind ganz einfach:
    Wir brauchen eine weltweite, massive Arbeitszeitverkürzung, so lange bis die dabei pro Nase gewonnene freie Zeit reicht um drastisch viel mehr Schulen und Lehrer zu haben, so dass ALLE Menschen drastisch viel länger als heute üblich (aus-)gebildet werden, so dass wir über einige Generationen zu einem weltweiten Level von Bildung kommen unter dem Kriege nicht mehr möglich sind und das gesammelte Wissen der Menschheit reicht um die Aufgaben der Zukunft zu bewältigen.
    So lange wir aber noch Menschen haben die glauben die Erde sei flach und Gott sei gross, wird das wohl nichts werden, sprich da muss erst der totale Kollaps des Kapitalismus kommen, bevor ein besseres System entstehen kann.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Geändert von Piranha (09.12.2019 um 01:01 Uhr)
    "Nationalismus ist eine Kinderkrankheit. Es sind die Masern der Menschheit." - Albert Einstein

  7. #27
    Ich habe dich im Blick Avatar von Starfix
    Jenseits des Mainstreams!
     


    Registriert
    30.09.2008
    Zuletzt online
    29.07.2020 um 13:29
    Beiträge
    10.330
    Themen
    212

    Erhalten
    3.069 Tops
    Vergeben
    1.003 Tops
    Erwähnungen
    95 Post(s)
    Zitate
    6777 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Piranha Beitrag anzeigen
    Das Thema ist nicht nur in den letzten Jahren und nicht nur "durchaus" präsent gewesen, sondern ist der Kern des Kapitalismus und darum seit ca. 1750 ein Thema, überall da, wo Kapitalismus herrscht.

    Die unterste Grundidee des Kapitalismus war von Anfang an sich Geld zu leihen (also Kapital), von diesem Geld Maschinen zu kaufen (oder bauen zu lassen), mit deren Hilfe menschliche Arbeitskraft mehr Zeug pro Arbeitsstunde herstellen kann als vorher, was als "Automatisierung" bekannt und praktisch weltweit zur Triebfeder von immer mehr Produktion von immer mehr Zeug wurde.
    Vollkommen logisch kommt man mit dieser Entwicklung irgendwann an den Punkt wo der Markt gesättigt ist, weil völlig egal wie viele Autos, Kühlschränke, Stühle und Tische oder sonstwas man mit immer mehr Maschinen herstellen kann, irgendwann der Bedarf, sprich die Nachfrage nach NOCH mehr davon schrumpft und ebenfalls vollkommen logisch baut dann die Industrie die Arbeitsplätze ab, die bis dahin das Zeug hergestellt haben.

    Die Frage ist halt nur, was man mit der dann frei gewordenen Arbeitskraft macht.
    Ab und wann finden sich neue Felder wo Menschen neue Arbeit finden, z.B. hat die Erfindung des Computers nicht nur haufenweise Buchhalter arbeitslos gemacht, sondern auch Arbeit für haufenweise Programmierer geschaffen.
    Ab und wann finden sich auch Gewerkschaften, die (noch) stark genug sind um Arbeitszeitverkürzungen durchzusetzen, so sind z.B. in den 100 Jahren von 1900 bis 2000 die durchschnittlichen Arbeitszeiten in Deutschland von 60 Wochenstunden auf unter 40 Wochenstunden gesunken, ohne dass dabei die Löhne gesunken wären, so dass ALLE einen Vorteil von der Automatisierung hatten.

    Erst in den letzten 20-30 Jahren hat die Industrie es geschafft sich den Zugewinn von immer mehr Maschinen und immer weniger menschlicher Arbeitskraft vollständig in die eigene Tasche zu stecken, erst seitdem ist die Automatisierung ein Problem und dieses Problem heisst "Nachfragemangel".
    Vollkommen logisch können arbeitslose Arbeiter das von Maschinen hergestellte Zeug nicht kaufen und darum sitzen heutzutage auch die Arbeiter die NOCH Arbeit haben in einer Abwärtsspirale aus immer weiter fallenden Löhnen, immer mehr Arbeitslosen und daraus resultierend immer weniger Kaufkraft der Normalverbraucher, während sich in der Industrie von unten rauf, also bei den Kleinen angefangen, eine Pleitewelle durch die Ökonomie frisst, in der immer mehr Unternehmen Pleite gehen, schlicht weil sie das Zeug was sie herstellen nicht mehr verkaufen können.
    Mal abgesehen davon, dass das System lange vorher in einem Börsencrash implodieren wird, würde diese Abwärtsspirale theoretisch so lange weiter laufen, bis überhaupt keiner mehr irgendwas herstellt und überhaupt keiner mehr Arbeit hat, weil es Niemanden mehr gibt der irgendwas kaufen kann.

    Meine Gedanken dazu (und damit zur Eingangsfrage) sind ganz einfach:
    Wir brauchen eine weltweite, massive Arbeitszeitverkürzung, so lange bis die dabei pro Nase gewonnene freie Zeit reicht um drastisch viel mehr Schulen und Lehrer zu haben, so dass ALLE Menschen drastisch viel länger als heute üblich (aus-)gebildet werden, so dass wir über einige Generationen zu einem weltweiten Level von Bildung kommen unter dem Kriege nicht mehr möglich sind und das gesammelte Wissen der Menschheit reicht um die Aufgaben der Zukunft zu bewältigen.
    So lange wir aber noch Menschen haben die glauben die Erde sei flach und Gott sei gross, wird das wohl nichts werden, sprich da muss erst der totale Kollaps des Kapitalismus kommen, bevor ein besseres System entstehen kann.
    Eine Arbeitszeit Verkürzung reicht noch lange nicht aus, auch wenn diese Wünschenswert ist.

    Du hast das fehlerhafte Geldsystem vollkommen außer acht gelassen.
    Die Verschuldung!
    Um die Verschuldung plus Zinsen zurück zahlen zu können, brauchen wir ein permanentes Wirtschaftswachstum, das weite über die Marktsättigung hinaus gehen wird und dann immer noch gesteigert werden muss. Wir brauchen auch eine ständige Neuverschuldung, da die alten Schulden nur durch neue abgelöst werden können, ansonsten würde es zu einer Hyperdeflation kommen, da das Geld mit den wir unsere gegenseitigen Leistungen austauschen auf den Konnten der Kapitaleigner kleben bleiben, deshalb kamen die Leute auch auf die Idee mit den Minus Zinsen.
    Schulden werden in der Regel immer dann gemacht, wenn Kapital fehlt, durch die die Gewinne und Zinsen wird immer wieder Geld aus dem System genommen, mit der Zeit wird diese finanzielle Lücke immer Häufiger durch Kredite ausgeglichen, da der Konsum der Kapitaleigner in seine Bedeutung zurückgeht, zum einen wegen der Marktsättigung zum anderen sind die Vermögen/Schulden so hoch das der Konsum der Kapitaleigner immer bedeutungsloser wird.
    Wären die Zinsen nicht gesenkt worden, wäre das System schon vor einigen Jahren in eine Ökonomische Katastrophe kollabiert.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Geändert von Starfix (09.12.2019 um 10:24 Uhr)
    Ein Zins um sie alle zu knechten, sie zu finden, sie ins Dunkel zu treiben und sie ewig zu binden. <-------[Für die dummen unter uns, das ist Ironie!!!]

    Ich leide unter Legasthenie und mache deshalb zahlreiche Orthografische Fehler, wer solche Fehler findet, darf dieses Behalten und selbst anwenden.

Ähnliche Themen

  1. Die Meinung deutscher Politiker über Deutschland
    Von Sigbert im Forum Antigermanismus & Deutschenfeindlichkeit
    Antworten: 107
    Letzter Beitrag: 20.05.2019, 22:23
  2. Ihre Erinnerungen: Die 1980er Jahre in Deutschland
    Von Psw - Redaktion im Forum Die 80er/90er Jahre in Deutschland
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 15.09.2018, 20:42
  3. Das Entspricht meine Meinung
    Von Starfix im Forum Gesellschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.11.2015, 16:15
  4. Meine Meinung
    Von neuefreiheit im Forum Staat & Zivilgesellschaft
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.11.2013, 23:53

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Links

Nach oben