+ Antworten
Seite 679 von 681 ErsteErste ... 179579629669677678679680681 LetzteLetzte
Ergebnis 6.781 bis 6.790 von 6804
  1. #6781
    routiniertes Forenmitglied Avatar von Occham
    Weil einfach einfach einfach
    ist.
     


    Registriert
    21.08.2019
    Zuletzt online
    Gestern um 22:48
    Beiträge
    83
    Themen
    2

    Erhalten
    10 Tops
    Vergeben
    3 Tops
    Erwähnungen
    1 Post(s)
    Zitate
    98 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Piranha Beitrag anzeigen
    Tja, dummerweise sind aber auch die Siegermächte keine direkten Demokratien, auch die Siegermächte sind rechts-autoritär-korrupte Systeme in denen die Reichen und Mächtigen grenzübergreifend die Bevölkerung abzocken wollen.
    Ich fürchte, WENN die Deutschen es schaffen würden eine verfassungsgebende 2/3 Mehrheit für direkte Demokratie auf die Beine zu stellen, würden die Siegermächte eher "unter Aufsicht" verhindern, dass das passiert.
    Die Siegermächte werden kaum wollen, das die Deutschen irgendwann Imperialismus und Geopolitik betreiben... unter diesen Punkt betrachtet werden auch die Siegermächte uns eine direkte Demokratie wünschen

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.

  2. #6782
    KINDSKOPFENTLARVER Avatar von Humanist62
    Zu alt um naiv zu sein
     


    Registriert
    06.04.2016
    Zuletzt online
    Gestern um 19:31
    Beiträge
    21.902
    Themen
    96

    Erhalten
    7.112 Tops
    Vergeben
    4.688 Tops
    Erwähnungen
    162 Post(s)
    Zitate
    20549 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Piranha Beitrag anzeigen
    Tja, dummerweise sind aber auch die Siegermächte keine direkten Demokratien, auch die Siegermächte sind rechts-autoritär-korrupte Systeme in denen die Reichen und Mächtigen grenzübergreifend die Bevölkerung abzocken wollen.
    Ich fürchte, WENN die Deutschen es schaffen würden eine verfassungsgebende 2/3 Mehrheit für direkte Demokratie auf die Beine zu stellen, würden die Siegermächte eher "unter Aufsicht" verhindern, dass das passiert.
    Das stimmt doch optimistisch.

    Die einzige im Bundestag vertretene Partei, die sich gegen die Einführung der direkten Demokratie auch auf Bundesebene sperrt, ist die CDU. Alle anderen Parteien wollen mehr direkte Demokratie.

    https://www.mehr-demokratie.de/theme...-der-parteien/

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Sozialist sein, heißt keineswegs bloß den Triumph einer bestimmten Partei vorbereiten, einen bestimmten Teil des Volkes einfach zur Macht zu bringen. Nein, es heißt arbeiten für eine Gesellschaftsordnung, in der alle aktiven Kräfte harmonisch verbunden werden und zu aller Nutzen zusammenwirken sollen.
    (August Bebel, Mitbegründer der SPD)

  3. #6783
    Avatar von Piranha

    Registriert
    29.11.2016
    Zuletzt online
    Heute um 02:45
    Beiträge
    7.252
    Themen
    104

    Erhalten
    3.159 Tops
    Vergeben
    637 Tops
    Erwähnungen
    117 Post(s)
    Zitate
    5632 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Humanist62 Beitrag anzeigen
    Das stimmt doch optimistisch.

    Die einzige im Bundestag vertretene Partei, die sich gegen die Einführung der direkten Demokratie auch auf Bundesebene sperrt, ist die CDU. Alle anderen Parteien wollen mehr direkte Demokratie.

    https://www.mehr-demokratie.de/theme...-der-parteien/
    Naja, es gibt aber einen SEHR grossen Unterschied, zwischen "mehr" und allumfassender direkter Demokratie.

    "Mehr" direkte Demokratie gibt es z.B. auch in Italien, denn auch hier kann das Volk gegen beschlossene Gesetze protestieren, ein Referendum verlangen und damit die neuen Gesetze wieder kippen, auf die Art wurde seinerzeit das Gesetz von Berlusconi mit dem er sich selber straffrei stellen wollte gekippt und er konnte angeklagt und verurteilt werden.
    Dummerweise sind aber viele Dinge von dieser direkten Demokratie ausgenommen, so sind z.B. alle Steuergesetze nicht vom Volk kippbar und dass die Steuern für Normalverbraucher in Italien drastisch viel höher sind als in D muss ich wohl nicht erklären.

    Wenn sich in D eine Partei wie die AfD für "mehr" direkte Demokratie stark macht, dann ist für mich vollkommen offensichtlich, dass die damit meinen, sie lassen GERNE das Volk darüber entscheiden ob Geschäfte auch am Sonntag geöffnet sein dürfen, aber sie werden das Volk NIEMALS darüber entscheiden lassen, wie hoch die Sozialhilfe sein sollte, weil sie sonst Gefahr laufen, dass ihnen das Volk nach Schweizer Vorbild eine Verdreifachung der Sozialhilfe aufdrückt.

    Eine Teil-direkte-Demokratie nutzt halt nichts, solange man den autoritären Machthabern gestattet zu entscheiden über welche Themen abgestimmt werden soll.
    Ent oder weder, ganz oder gar nicht muss das sein.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    "Nationalismus ist eine Kinderkrankheit. Es sind die Masern der Menschheit." - Albert Einstein

  4. #6784
    Premiumuser + Avatar von ZillerThaler

    Registriert
    19.02.2017
    Zuletzt online
    Heute um 01:54
    Beiträge
    2.289
    Themen
    13

    Erhalten
    3.300 Tops
    Vergeben
    3.128 Tops
    Erwähnungen
    42 Post(s)
    Zitate
    1855 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Piranha Beitrag anzeigen
    ...
    Die Schweiz hat mit ihrer direkten Demokratie eine Aufteilung der Macht auf jeden einzelnen Bürger und unter solchen Umständen ist Machtmissbrauch ausgeschlossen.
    Ach je, dieser Mythos wird auch durch Wiederholung nicht besser!

    Die Schweiz hat eine parlamentarische Demokratie mit "Elenmenten von direkter Demokratie"!
    Diese "Elemente" gehen etwas weiter, als anderswo, bleiben aber doch nur "Elemente".
    Die allermeisten Gesetze werden auch in der Schweiz durch das Parlament beschlossen und dort herrscht ein Klüngel von Parteien, die sich seit langem die Macht aufgeteilt haben, nahezu unabhängig von Wahlergebnissen und das Parteienkartell kungelt sich in Mafiaart aus, was sie wollen.

    Wie selten wird denn durch "das Volk" auf Schweizer Bunderebene abgestimmt und worüber?!
    1. "obligatorisch" über vom Parlament beschlossene Verfassungsänderungen

    2. "fakultativ", über einen vom Parlament verabschiedeten "referendumsfähigen" Erlass, wenn ein bestimmtes Quorum oder 8 Kantone es verlangen.

    3. Wenn für eine "Volksinitiative" zur "Revision der Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft" !!! genügend Unterschriften (100.000) zustande gekommen sind.
    Aber das kommt nur recht selten vor und meistens steht dann auch eine der "Regierungsparteien" dahinter.
    und wenn über eine Initiative abgestimmt wird, dann wird der "Initiativantrag" im Referendum fast immer abgelehnt.

    Seit die "Volksinitiative" in der Verfassung enthalten ist - also seit 1891 - wurde insgesamt über 216 Volksinitiativen abgestimmt,
    davon wurden gerade mal 22 "angenommen".

    Und bemerkenswert:
    Nur ganz selten nehmen an solchen Referenden überhaupt die Hälfte aller Stimmberechtigten teil.

    Es ist doch einfach nur lächerlich, das als das gelobte Ideal von "direkter Demokratie" darzustellen,

    Zwar etwas besser als als andernorts, aber bei weitem keine wirklich "direkte Demokratie" !!!

    Zitat Zitat von Occham Beitrag anzeigen
    Das hab ich bereits vermutet, das unter solchen Umständen Machtmissbrauch ausgeschlossen ist.
    Nicht "ausgeschlossen", nur etwas erschwert, dafür um so subtiler durchgeführt!

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Geändert von ZillerThaler (04.07.2020 um 22:17 Uhr)

  5. #6785
    Premiumuser
    Schwarze_Rose hat diesen Thread gestartet
    Avatar von Schwarze_Rose
    Alle Macht den Räten!
     


    Registriert
    14.03.2019
    Zuletzt online
    Gestern um 20:51
    Beiträge
    4.997
    Themen
    51

    Erhalten
    1.395 Tops
    Vergeben
    75 Tops
    Erwähnungen
    106 Post(s)
    Zitate
    6868 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von ZillerThaler Beitrag anzeigen
    Na, das ist doch mal eine grundlegende Erkenntnis, die soooo von dir kaum zu erwarten war!

    Nur: Was willst du damit ausdrücken?

    - Ist für dich die "Idee vom Kommunismus" auch "nicht anders" als eine alte Religion?

    oder willst du "das Christentum" als solches aufwerten und als "Gute Idee" der vom Kommunismus gleichsetzen?

    Eines ist also bei beiden gleich, sobald sie an die Macht kommen, werden Kommunisten geauso wie Christen zu Verbrechern, die mit ihren Untaten ihre jeweilige Religion/Ideologie "gewissenlos in den Dreck ziehen":

    - bei den Christen war es ab dem Jahre 380
    als das "Christentum" zur Staatsreligion in Rom wurde;

    - die Kommunisten kamen ab 1917 an die Macht
    die Verbrecher Lenin, Stalin, Mao, Pol Pot und Konsorten und Ulbricht bis Honecker
    haben genauso >> durch ihre Taten diese "Idee" so gewissenlos in den Dreck gezogen <<

    Die Einen haben für ihre Idee vom "Paradies" nach dem Tode gemordet und unterdrückt,
    die Anderen haben gemordet und unterdrückt für ein angebliches "Proletarier-Paradies" auf Erden.

    und beide sind "an der Macht" nichts anderes als Verbrecher, die die Menschheit belügen!
    Es gab auch Kommunisten die gute Absichten hatten. Wie z. B Anton Pannekoek.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  6. #6786
    Avatar von Kamikatze

    Registriert
    06.03.2016
    Zuletzt online
    05.08.2020 um 15:39
    Beiträge
    3.483
    Themen
    13

    Erhalten
    4.381 Tops
    Vergeben
    3.814 Tops
    Erwähnungen
    66 Post(s)
    Zitate
    2865 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Schwarze_Rose Beitrag anzeigen
    ... und beide sind "an der Macht" nichts anderes als Verbrecher, die die Menschheit belügen!
    Es gab auch Kommunisten die gute Absichten hatten. Wie z. B Anton Pannekoek.
    Ach, was für ein Eigenthor:
    ein sonst weitgehend unbekannter Astronom, der den "Süd-Sternhimmel" kartiert hat,
    macht als zeitweiliger "SPD-Kommunist" sicher alle
    "die Verbrecher Lenin, Stalin, Mao, Pol Pot und Konsorten und Ulbricht bis Honecker" völlig wett ?!

    Zitat Zitat von Schwarze_Rose Beitrag anzeigen
    War doch beim Christentum nicht anders.
    da kannst du doch sicher auch einen Christen nennen, der "gute Absichten" hatte !?

    "gute Absichten" sind aber nicht "gute Taten", oft sogar eine Umschreibung für das Gegenteil.
    Wann und wo war der niederländische "Pfannkuchen" eigentlich als Kommunist "an der Macht" und was hat er dabei real geleistet?

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Geändert von Kamikatze (05.07.2020 um 03:24 Uhr)
    Vorsicht!
    Beiträge im Forum könnten Spuren von Ironie, Spott, Sarkasmus oder gar Satire enthalten!

  7. #6787
    Psw-Legende Avatar von golomjanka
    Restrisikoanalyst
     


    Registriert
    28.04.2015
    Zuletzt online
    24.07.2020 um 23:34
    Beiträge
    27.847
    Themen
    233

    Erhalten
    10.747 Tops
    Vergeben
    16.311 Tops
    Erwähnungen
    449 Post(s)
    Zitate
    19428 Post(s)

    Standard

    Alle Kommunisten haben im Anfang gute Absichten. Für Unterdrückte, Ausgebeutete, Gesellschaft.

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  8. #6788
    Avatar von Kamikatze

    Registriert
    06.03.2016
    Zuletzt online
    05.08.2020 um 15:39
    Beiträge
    3.483
    Themen
    13

    Erhalten
    4.381 Tops
    Vergeben
    3.814 Tops
    Erwähnungen
    66 Post(s)
    Zitate
    2865 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von golomjanka Beitrag anzeigen
    Alle Kommunisten haben im Anfang gute Absichten. Für Unterdrückte, Ausgebeutete, Gesellschaft.
    Das mag man (mit wenigen Ausnahmen) so annehmen,
    jedoch
    >> "gute Absichten" sind aber nicht "gute Taten", oft sogar eine Umschreibung für das Gegenteil. <<

    Sogar Stalin, PolPot etc. mögen "am Anfang" gute Absichten gehabt haben, aber sobald sie an der Macht waren, haben sie den mörderischen Terror und grausame Unterdrückung über das Volk gebracht.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Vorsicht!
    Beiträge im Forum könnten Spuren von Ironie, Spott, Sarkasmus oder gar Satire enthalten!

  9. #6789
    Psw-Legende Avatar von golomjanka
    Restrisikoanalyst
     


    Registriert
    28.04.2015
    Zuletzt online
    24.07.2020 um 23:34
    Beiträge
    27.847
    Themen
    233

    Erhalten
    10.747 Tops
    Vergeben
    16.311 Tops
    Erwähnungen
    449 Post(s)
    Zitate
    19428 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Kamikatze Beitrag anzeigen
    Das mag man (mit wenigen Ausnahmen) so annehmen,
    ....
    Sogar Stalin, PolPot etc. mögen "am Anfang" gute Absichten gehabt haben, aber sobald sie an der Macht waren, haben sie den mörderischen Terror und grausame Unterdrückung über das Volk gebracht.
    Egal, ob in Führungsposition oder in Opposition, wer mit Methoden oder Zielstellungen die Parameter kommunistischer Definition bricht, ist auch keiner mehr.
    Ob derjenige sich selbst noch Kommunist nennt, kann für die Bewertung keine Rolle spielen.
    Ein PolPot hat zum Beispiel bei seinem Versuch der Gleichmacherei unter Tötung jeden Widerstands und Unschuldiger nie eine Diktatur der Arbeiterklasse angestrebt, ist also schon in der Zielstellung fernab des Kommunistischen. Ergo; kein Kommunist, egal auf was er sich vermeintlich stützt und egal, ob er eine Partei mit K-Namen und K-Symbolen führte.

    Sozialistische Staaten sind schon wegen des "Staat" kein Kommunismus. Der ist definiert als klassen- und staatsfrei. In ihrem Amt oder Verantwortung um diesen Staat können Kommunisten wirken. Dadurch wird aber weder das Staatsgebilde oder die Gesellschaft zum Kommunismus, noch kann das Führen und Gestalten solchen Staates zwanghaft ableiten, dass die Führungspersonen Kommunisten sind.

    Sie können sich aber als Kommunisten beweisen, wenn sie die Ziele sozialistischer Staaten beachten und damit die Entwicklungs-Chance zum Kommunismus* nicht behindern. In erster Linie ist das die Verhinderung einer Konterrevolution, also die Rückkehr von kapitalistischen Eigentumszuständen.
    Die Methoden dazu sind auf ein Maß der Angreifer abzustimmen. Maximal, denn ansonsten wird das grundsätzlich humanistische Wertgefüge verletzt.

    * Entwicklungs-Chancen zum Kommunismus erfahren aber auch ihr Stocken, wenn innerhalb sozialistischer Staaten die Revolutionierung der Eigentumsverhältnisse nicht abgeschlossen wird, wie in allen bisherigen sozialistischen Staaten (auch realsozialistische Staaten genannt) zu sehen.
    Das relevante Eigentum den Kapitalisten zu entreißen, genügt nicht, es muss auch von der Arbeiterklasse in tatsächliche Macht übernommen werden. Hier bin ich bereit, allen verantwortlichen Kommunisten Fehler zuzusprechen und zumindest Versäumnisse in der Aufklärung und bei der Hilfe zur Macht und Eigenverwaltung über PM. Sozialistische Eigentumsverhältnisse sind nicht erreicht, wenn eine Verwaltungsschicht des Staates sie im Wesentlichen kontrolliert. Dann entstehen automatisch Entfremdung, üble Fehlerquellen, Anmaßungen und regelmäßig Eigeninteressen der Verwaltungsschicht.
    Diktatur der Arbeiterklasse heißt genau das und nicht anderes, wie beispielsweise "Diktatur von Kommunisten im Interesse der ganzen arbeitenden Bevölkerung".

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  10. #6790
    Avatar von Kamikatze

    Registriert
    06.03.2016
    Zuletzt online
    05.08.2020 um 15:39
    Beiträge
    3.483
    Themen
    13

    Erhalten
    4.381 Tops
    Vergeben
    3.814 Tops
    Erwähnungen
    66 Post(s)
    Zitate
    2865 Post(s)

    Standard

    ------------ sorry, doppelt ---------------

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Geändert von Kamikatze (05.07.2020 um 07:46 Uhr)
    Vorsicht!
    Beiträge im Forum könnten Spuren von Ironie, Spott, Sarkasmus oder gar Satire enthalten!

Ähnliche Themen

  1. Kommunismus oder Anarchie?
    Von Dummi im Forum Gesellschaft
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 10.06.2017, 15:56
  2. Kommunismus... ein Triggerthema?
    Von Senilius im Forum Gesellschaft
    Antworten: 316
    Letzter Beitrag: 30.03.2016, 21:07
  3. Der Kommunismus ist Primitiv und gefährlich.
    Von Starfix im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 143
    Letzter Beitrag: 20.11.2015, 09:06
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.09.2015, 15:04
  5. Kapitalismus oder Kommunismus - was ist besser?
    Von DerOri im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 321
    Letzter Beitrag: 26.01.2014, 12:28

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Links

Nach oben