+ Antworten
Seite 653 von 680 ErsteErste ... 153553603643651652653654655663 ... LetzteLetzte
Ergebnis 6.521 bis 6.530 von 6795
  1. #6521
    KINDSKOPFENTLARVER Avatar von Humanist62
    Zu alt um naiv zu sein
     


    Registriert
    06.04.2016
    Zuletzt online
    Heute um 19:44
    Beiträge
    21.165
    Themen
    94

    Erhalten
    6.828 Tops
    Vergeben
    4.407 Tops
    Erwähnungen
    154 Post(s)
    Zitate
    19771 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Kamikatze Beitrag anzeigen
    Wenigstens hat Engels die "demokratischen Sozialisten" verstanden und durchschaut!

    >> ... Diese demokratischen Sozialisten sind entweder Proletarier,
    die über die Bedingungen der Befreiung ihrer Klasse noch nicht hinreichend aufgeklärt sind,

    oder sie sind Repräsentanten der Kleinbürger ... <<
    Dann hat das Engels für mich falsch verstanden ...

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Sozialist sein, heißt keineswegs bloß den Triumph einer bestimmten Partei vorbereiten, einen bestimmten Teil des Volkes einfach zur Macht zu bringen. Nein, es heißt arbeiten für eine Gesellschaftsordnung, in der alle aktiven Kräfte harmonisch verbunden werden und zu aller Nutzen zusammenwirken sollen.
    (August Bebel, Mitbegründer der SPD)

  2. #6522
    Psw-Kenner
    Schwarze_Rose hat diesen Thread gestartet
    Avatar von Schwarze_Rose
    Alle Macht den Räten!
     


    Registriert
    14.03.2019
    Zuletzt online
    Heute um 11:43
    Beiträge
    4.687
    Themen
    50

    Erhalten
    1.247 Tops
    Vergeben
    72 Tops
    Erwähnungen
    92 Post(s)
    Zitate
    6385 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Eisbär Beitrag anzeigen
    Das stimmt nicht. Marx ist längst widerlegt worden, mit Wissenschaft hat der Mann wirklich nichts zu tun.

    Marx bezeichnet etwas als Kapital, was gar kein Kapital ist. Darum sind seine empfohlenen Maßnahmen bei jeder versuchten Umsetzung, in einer wirtschaftlichen Katastrophe und blutigem Desaster geendet.

    Seine Irrtümer sind eigentlich leicht zu durchschauen. Laut Marx ist Kapital etwas zum anfassen. Er glaubt ja, das Produktionsmittel Kapital sind, also unter allen Umständen für den Eigentümer leistungslosen Kapitalertrag abwerfen.
    Wenn ein Haus für Vermieter den leistungslosen Kapitalertrag „1“ abwirft, werfen tausend Häuser ohne jeden Zweifel den Kapitalertrag „1000“ ab.

    Das ist natürlich völliger Blödsinn. Sobald man Produktionsmittel vermehrt und in Betrieb setzt, also neben einer Schuhfabrik 5 weitere daneben baut, erhöht sich das Angebot und die leistungslosen Kapitalerträge für Unternehmer sinken. Produktionsmittel sind also gar kein Kapital, sondern haben unter bestimmten Marktzuständen nur Kapitaleigenschaften. Kapitalertrag kann nur in einem Knappheits-Zustand eingesackt werden, solange die Nachfrage größer als das Angebot ist. Kapital ist nichts zum Anfassen, sondern einfach nur ein Marktzustand, indem das das Angebot kleiner als die Nachfrage ist.

    Darum ist es völlig verkehrt, Produktionsmittel zu verstaatlichen. Denn dadurch schafft man ja gerade eine Art „ewiges Kapital“, also einen ewigen Kapitalertrag, den sich Staatskapitalisten wie Parteifunktionäre samt Beamtengefolge in die Tasche stecken.

    Zu behaupten, das Immobilien, Maschinen oder Transportmittel irgendwie Kapital sein können, ist die alte verarsche der Kommunisten. Die wollen einfach nur Privatkapitalismus durch Staatskapitalismus ersetzen, also ihren Händen die Ruhe versprechen.

    Kein Geschäftsmann, keine Hausfrau würde behaupten, das der Kapitalertrag von Gemüse, Fahrrädern oder Wohnungen gleich bleibt, wenn man die Produktionskapazitäten hochfährt und das Angebot vervielfacht!

    Laut Marx hat das jedoch allen ernstes keinen Einfluss auf den Kapitalertrag! Er behauptet steif und fest, das die Preise und Kapitalerträge von Produktionsmittel, Wohnung und Fabrik unverändert bleiben, sobald man sie vervielfacht. Jeder klar denkende Mensch würde sich hüten, einen solchen Unsinn von sich zu geben, oder einen solchen dilettantischen Schwachsinn allen ernstes „wissenschaftlich“ zu nennen.
    Das stimmt nicht. Marx ist längst widerlegt worden, mit Wissenschaft hat der Mann wirklich nichts zu tun.
    Da spricht jemand der keine Ahnung hat. Marx war Ökonom und Philosoph und das Kapital ist ein wissenschaftliches Hauptwerk.

    Marx bezeichnet etwas als Kapital, was gar kein Kapital ist. Darum sind seine empfohlenen Maßnahmen bei jeder versuchten Umsetzung, in einer wirtschaftlichen Katastrophe und blutigem Desaster geendet.
    Anscheinend weißt du besser wie man Kapital definieren sollte?
    1. Hat Marx keinen fertigen Plan entworfen wie man den Sozialismus aufbauen sollte und
    2. Ist Marx nicht dafür verantwortlich was Lenin, Stalin usw getrieben haben.

    Seine Irrtümer sind eigentlich leicht zu durchschauen. Laut Marx ist Kapital etwas zum anfassen. Er glaubt ja, das Produktionsmittel Kapital sind, also unter allen Umständen für den Eigentümer leistungslosen Kapitalertrag abwerfen. Wenn ein Haus für Vermieter den leistungslosen Kapitalertrag „1“ abwirft, werfen tausend Häuser ohne jeden Zweifel den Kapitalertrag „1000“ ab.
    Lass mich raten, du hast versucht Marx zu lesen hast dann aber frustriert aufgehört weil du nix gecheckt hast?
    Kapital ist laut Marx

    C = c + v + m

    c = konstant
    v = variable
    m = Mehrwert

    Das Beispiel mit dem Haus ist viel zu kurz gegriffen. Kapital entsteht unter anderem aus der Mehrwertproduktion.

    Das ist natürlich völliger Blödsinn. Sobald man Produktionsmittel vermehrt und in Betrieb setzt, also neben einer Schuhfabrik 5 weitere daneben baut, erhöht sich das Angebot und die leistungslosen Kapitalerträge für Unternehmer sinken. Produktionsmittel sind also gar kein Kapital, sondern haben unter bestimmten Marktzuständen nur Kapitaleigenschaften. Kapitalertrag kann nur in einem Knappheits-Zustand eingesackt werden, solange die Nachfrage größer als das Angebot ist. Kapital ist nichts zum Anfassen, sondern einfach nur ein Marktzustand, indem das das Angebot kleiner als die Nachfrage ist.
    Du vergisst hierbei dass Kapitalismus Konkurrenz bedeutet und sobald ein Kapitalist seinen Rivalen ausgeschaltet hat bildet sich ein Monopol, weiterhin nur weil sich das Angebot vermehrt
    bedeutet das nicht dass die Mehrwertrate d. h m/v geringer wird, eher das Gegenteil ist der Fall. Du hast Marx nicht gelesen, kleiner Tipp, erst lesen und dann Klappe aufmachen.

    Darum ist es völlig verkehrt, Produktionsmittel zu verstaatlichen. Denn dadurch schafft man ja gerade eine Art „ewiges Kapital“, also einen ewigen Kapitalertrag, den sich Staatskapitalisten wie Parteifunktionäre samt Beamtengefolge in die Tasche stecken.
    Du wirfst hier Leninismus und Marxismus durcheinander. Engels erkannte dass eine Verstaatlichung etwas anderes als eine Vergesellschaftung ist.

    Zu behaupten, das Immobilien, Maschinen oder Transportmittel irgendwie Kapital sein können, ist die alte verarsche der Kommunisten. Die wollen einfach nur Privatkapitalismus durch Staatskapitalismus ersetzen, also ihren Händen die Ruhe versprechen.
    Wenn die Grundlagen nicht verstanden wurden kommt dieser Unsinn heraus. Was ändert denn die Definition von Kapital am Gesellschaftssystem? Völliger Blödsinn.
    Das Kommunisten den einen Kapitalismus durch einen anderen zu ersetzen zeigt dass du von kommunistischer Theorie Null Ahnung hast.
    Kein Geschäftsmann, keine Hausfrau würde behaupten, das der Kapitalertrag von Gemüse, Fahrrädern oder Wohnungen gleich bleibt, wenn man die Produktionskapazitäten hochfährt und das Angebot vervielfacht!
    Hat Marx auch nie behauptet dass der Preis oder Wert immer identisch bleibt. Wert ist definiert durch Nützlichkeit einer Ware und die gesellschaftlich notwendige Arbeitszeit diese Ware zu produzieren was
    wiederum von der Produktivkraft und der Zeit zur Herstellung von Nahrung die die Arbeiter brauchen um zu arbeiten abhängt.

    Laut Marx hat das jedoch allen ernstes keinen Einfluss auf den Kapitalertrag! Er behauptet steif und fest, das die Preise und Kapitalerträge von Produktionsmittel, Wohnung und Fabrik unverändert bleiben, sobald man sie vervielfacht. Jeder klar denkende Mensch würde sich hüten, einen solchen Unsinn von sich zu geben, oder einen solchen dilettantischen Schwachsinn allen ernstes „wissenschaftlich“ zu nennen.
    Du hast Marx nicht gelesen oder nicht verstanden sonst würdest du nicht so einen Bullshit schreiben.

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  3. #6523
    sitzen auf wtc7 Avatar von zwei2Raben
    Der Lockdown u alle Maßnahmen
    sind beendet.
     


    Registriert
    06.05.2013
    Zuletzt online
    Heute um 21:00
    Beiträge
    9.331
    Themen
    114

    Erhalten
    4.804 Tops
    Vergeben
    6.343 Tops
    Erwähnungen
    115 Post(s)
    Zitate
    8308 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Kamikatze Beitrag anzeigen
    Wenigstens hat Engels die "demokratischen Sozialisten" verstanden und durchschaut!

    >> ... Diese demokratischen Sozialisten sind entweder Proletarier,
    die über die Bedingungen der Befreiung ihrer Klasse noch nicht hinreichend aufgeklärt sind,

    oder sie sind Repräsentanten der Kleinbürger ... <<
    Es gibt keinen demokratischen Sozialismus, da jeder Sozialismus die Persönlichkeitsentwicklung und Einnischung unterbindet. Der Klassenkampf steht über der Persönlichkeit, da die Klasse nur kollektiv definiert werden kann. Demokratie kann es aber nur geben, wenn die Einzelnen so mitwirken können, wie es ihrer entwickelten Persönlichkeit entspricht. Ansonsten erzeugt man nur systemimmanentes Protoplasma.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Der Hammer: Die Sequenz des Sars-Cov2-Virus ist vermutlich schon von 2013, spätestens von März 2019 https://www.youtube.com/watch?v=Zf7nWmnoIas

    ≤#}jjjj++><{

    dll: FreRex Jakob vHanseat DWBrot commander sportlaller compa milchmädchenfrank Tmaar conscience e.augusti vexa tafkas woppaq Maier2o imho golomj watson Atue manfredm P1950 busse heli
    t: UweO metadatas LOA-P mats EkNmusik nübetrachtet aStubenti

  4. #6524
    Psw-Kenner
    Schwarze_Rose hat diesen Thread gestartet
    Avatar von Schwarze_Rose
    Alle Macht den Räten!
     


    Registriert
    14.03.2019
    Zuletzt online
    Heute um 11:43
    Beiträge
    4.687
    Themen
    50

    Erhalten
    1.247 Tops
    Vergeben
    72 Tops
    Erwähnungen
    92 Post(s)
    Zitate
    6385 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von zwei2Raben Beitrag anzeigen
    Es gibt keinen demokratischen Sozialismus, da jeder Sozialismus die Persönlichkeitsentwicklung und Einnischung unterbindet. Der Klassenkampf steht über der Persönlichkeit, da die Klasse nur kollektiv definiert werden kann. Demokratie kann es aber nur geben, wenn die Einzelnen so mitwirken können, wie es ihrer entwickelten Persönlichkeit entspricht. Ansonsten erzeugt man nur systemimmanentes Protoplasma.
    Blödsinn, freie Selbstentfaltung ist das Ziel des Sozialismus.

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  5. #6525
    Premiumuser + Avatar von Eisbär

    Registriert
    01.08.2015
    Zuletzt online
    Gestern um 17:27
    Beiträge
    1.819
    Themen
    6

    Erhalten
    1.369 Tops
    Vergeben
    368 Tops
    Erwähnungen
    150 Post(s)
    Zitate
    2404 Post(s)

    Standard

    Wenn Wohnungen knapp und Wohnungsmieten hoch sind, also die Einnahmen der Vermieter drastisch über dem eigentlichen Un- & Abschreibekosten liegen,

    was hilft mehr?

    Die Wohnungsmieten staatlich herab zu setzen, oder einfach mehr Wohnungen zu bauen?

    Wenn die Arbeitsplätze & Löhne durch fortschreitende Monopolisierungen sinken, weil nur noch wenige Unternehmen und Konzerne als Arbeitgeber auftreten, und in Folge dessen die leistungslosen Kapitalgewinne zu lasten der Arbeitslöhne explodieren, weil nur noch wenige Hersteller die Nachfrage in den Märkten bedienen,

    was hilft da mehr?

    Die Monopole durch neue, finanzstarke Konkurrenz zerschlagen, dadurch Vollbeschäftigung schaffen, was den Arbeitslohn automatisch am oberen Limit festnagelt, oder im Gegenteil, die Monopolisierung auf die Spitze treiben, indem man alles enteignet und vollständig zentralisiert?

    Nochmal: Produktionsmittel sind gar kein Kapital! Kapitalgewinne entstehen nicht durch Produktionsmittel, sondern durch Marktzustände, in denen die Nachfrage größer als das Angebot ist. Wenn ich in der Wüste einen Liter Wasser für 1000 Taler verkaufen kann, geht das eben nicht mehr wenn die Sintflut kommt.

    Nach Marx muss man Wohnungsmieten durch den Staat herabsetzen und Löhne gesetzlich festlegen, weil es ja völlig wirkungslos ist, das Wohnungs-Angebot zu vermehren. Wohnungen sind Kapital und werfen immer(!) Kapitalertrag ab, auch dann wenn das Angebot an guten Wohnungen so hoch ist, das Mieter händeringend gesucht werden.

    Für Marx gibt es vor und nach der Sintflut keinen Unterschied! Der Liter Wasser kostet auch nach der Sintflut 1000 Euro, Wasser ist ja Kapital! Wie sonst kann man den Liter in der Wüste für 1000 Euro verkaufen?

    Ich hoffe es wird nun verständlicher, welchen Unsinn der Kerl damals erzählt hat, und wie er auf die blöde Idee gekommen ist, alles zu verstaatlichen. Er hat einfach nicht erkannt, das Kapitalgewinne von Angebot & Nachfrage abhängen. Er glaubte ernsthaft, das Produktionsmittel „Fleisch gewordenes“ Kapital sind, welche immer, unter allen Umständen Kapitalertrag abwerfen können.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Geändert von Eisbär (27.05.2020 um 13:41 Uhr)
    Wer die Zusammenhänge, Probleme und Lösungen unserer momentanen Wirtschaftsordnung verstehen möchte, sollte dieses Buch lesen:

    http://humanwirtschaftspartei.de/wp-...frage-nd-2.pdf

    "Der Rückgang des Zinsfußes ist ja bedauerlich vom Standpunkt der schon beschriebenen Seiten meines Sparkassenbuches, aber umso erfreulicher ist er vom Standpunkt der unbeschriebenen. Und diese sind bei weitem in der Mehrzahl." (Silvio Gesell)

  6. #6526
    sitzen auf wtc7 Avatar von zwei2Raben
    Der Lockdown u alle Maßnahmen
    sind beendet.
     


    Registriert
    06.05.2013
    Zuletzt online
    Heute um 21:00
    Beiträge
    9.331
    Themen
    114

    Erhalten
    4.804 Tops
    Vergeben
    6.343 Tops
    Erwähnungen
    115 Post(s)
    Zitate
    8308 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Schwarze_Rose Beitrag anzeigen
    Blödsinn, freie Selbstentfaltung ist das Ziel des Sozialismus.
    Aber nur im Sinne einer Dichotomie. Du kannst in einem Klassenkampf niemals Dein Selbst entfalten, genausowenig wie in einem Schützengraben. Es ist vollkommen ausgeschlossen. Das sage ich wohlgemerkt als jemand, der Dein Grundanliegen, nämlich die soziale Gerechtigkeit teilt.

    Und Blödsinn schwalle ich schon gar nicht. ich betreibe seit 30 Jahren den Kampf um soziale Gerechtigkeit, für Bildung und gegen den Kapitalismus. Davon habe ich bei Dir noch nichts gesehen.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Der Hammer: Die Sequenz des Sars-Cov2-Virus ist vermutlich schon von 2013, spätestens von März 2019 https://www.youtube.com/watch?v=Zf7nWmnoIas

    ≤#}jjjj++><{

    dll: FreRex Jakob vHanseat DWBrot commander sportlaller compa milchmädchenfrank Tmaar conscience e.augusti vexa tafkas woppaq Maier2o imho golomj watson Atue manfredm P1950 busse heli
    t: UweO metadatas LOA-P mats EkNmusik nübetrachtet aStubenti

  7. #6527
    Psw-Legende Avatar von golomjanka
    Restrisikoanalyst
     


    Registriert
    28.04.2015
    Zuletzt online
    Heute um 20:41
    Beiträge
    27.369
    Themen
    230

    Erhalten
    10.638 Tops
    Vergeben
    16.114 Tops
    Erwähnungen
    441 Post(s)
    Zitate
    19047 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Eisbär Beitrag anzeigen
    Er glaubt ja, das Produktionsmittel Kapital sind
    Das ist falsch. PM können als Kapital genutzt werden - mehr sagt Marx nicht zu diesen. Dass sie es können, beweist die kapitalistische Realität.

    Zitat Zitat von Eisbär Beitrag anzeigen
    also unter allen Umständen für den Eigentümer leistungslosen Kapitalertrag abwerfen.
    Das ist falsch. Laut Marx entsteht jeglicher Profit aus der erfolgreichen Verwertung von Kapital.
    Dass Profit aus der bloßen Existenz von PM entstehen könnte, ist die Hirnscheizze der Freiwirtschaftssekte und hat nichts mit Marx zu tun. Und dann kommen eben solche lachhaften Ideen, dass man nur mehr Schuhfabriken bauen müsste und die kapitalistische Welt würde zum sozialen Paradies.

    Zitat Zitat von Eisbär Beitrag anzeigen
    Produktionsmittel sind also gar kein Kapital
    Kapital sind PM nur, wenn sie zu solchem verwertet werden. Genauso Geldanhäufungen, Patente, Wälder, Boden, Gewässer, etc.

    Also nicht, weil etwas PM, Geld, Patent, Wald, Boden, Gewässer etc. ist, ist es automatisch Kapital, sondern erst, wenn es für bestimmten Verwertungsprozess eingebracht wird.
    Da ist klein Eisbär allerdings überfordert in der Ortung, weil er nicht weiß, wie ein kapitalistischer Verwertungsprozess abläuft. Er weiß nicht, was das Spezielle kapitalistischer Produktion, kapitalistischen Wirkens, ausmacht.

    Zitat Zitat von Eisbär Beitrag anzeigen
    Kapital ist ... einfach nur ein Marktzustand, indem das das Angebot kleiner als die Nachfrage ist.
    Ein Verhältnis (A-N) kann kein Kapital sein. Da nützt es auch nichts, dieses Verhältnis mit wirren Begriffserfindungen der Freiwirtschaftssekte (Marktzustand ) zu umschreiben. Wirres Zeuch, was Du hier ablässt.

    Zitat Zitat von Eisbär Beitrag anzeigen
    Darum ist es völlig verkehrt, Produktionsmittel zu verstaatlichen. Denn dadurch schafft man ja gerade eine Art „ewiges Kapital“, also einen ewigen Kapitalertrag, den sich Staatskapitalisten wie Parteifunktionäre samt Beamtengefolge in die Tasche stecken.
    Wenn ein Staat nach Aneignung des PM-Eigentums kapitalistisch verwertet, dann hat sich nur der Kapitalist geändert. Das passiert oft. Allerdings gibt es keinen Zwang zur kapitalistischen Option. Genauso wenig es für aller Art sonstiger Neueigentümer von Ex-Kapital einen Zwang gibt, die Mittel wieder als Kapital einzusetzen, den kapitalistischen Weg zu gehen.
    Da sind wir aber wieder bei Deinem Dilemma, nicht zu wissen, was einen kapitalistischen Verwertungsprozess ausmacht. Du bist zu ungebildet, um darüber überhaupt reden zu können.

    Zitat Zitat von Eisbär Beitrag anzeigen
    Zu behaupten, das Immobilien, Maschinen oder Transportmittel irgendwie Kapital sein können, ist die alte verarsche der Kommunisten.
    Diese Tatsache wird auch kein Kapitalist verneinen. Du machst Dich lächerlich mit Deinen Sprüchen.


    Zitat Zitat von Eisbär Beitrag anzeigen
    Die wollen einfach nur Privatkapitalismus durch Staatskapitalismus ersetzen, also ihren Händen die Ruhe versprechen.
    Das eigentliche Ziel von Kommunisten ist die Vergesellschaftung des Eigentums in Rahmenbedingungen, die keinen kapitalistischen Prozess mehr erlauben.
    Da kann die Verstaatlichung durchaus kontraproduktiv - selbst in Übergangsphasen - sein. Schlussendlich muss die Arbeiterklasse, bzw. alle arbeitenden Schichten selbst dafür sorgen, dass das Eigentum nicht zu ihrer Ausbeutung genutzt werden kann.

    Zitat Zitat von Eisbär Beitrag anzeigen
    Kein Geschäftsmann, keine Hausfrau würde behaupten, das der Kapitalertrag von Gemüse, Fahrrädern oder Wohnungen gleich bleibt, wenn man die Produktionskapazitäten hochfährt und das Angebot vervielfacht!
    Profite enstehen aus der Abschöpfung von erarbeiteten Werten (Produktionsebene), egal, wie viel davon im Einzelnen jeder Ware produziert wird und egal, wie viele Kapitalisten an der Produktion der Gesamtware beteiligt sind. Schau Dir doch mal die Wirklichkeit an. Wir leben in einer Überflussgesellschaft. Für so ziemlich jede Ware in Deutschland sind mehr Produktionskapazitäten vorhanden, als für den gesellschaftlichen Verbrauch nötig.
    Das Problem ist nicht "zu wenig" davon, sondern der Umstand des privaten Eigentums daran in relativ wenigen Händen.
    Wenn Du möchtest, dass das "leistungslose Einkommen" für diese privaten Ausbeuter wegfällt, dann musst Du für die Beseitigung der privaten Eigentumsverhältnisse plädieren und nicht etwa für die ökonomisch sinnfreie Schaffung zusätzlicher Produktionskapazitäten.

    Zitat Zitat von Eisbär Beitrag anzeigen
    (Marx) behauptet steif und fest, das die Preise und Kapitalerträge von Produktionsmittel, Wohnung und Fabrik unverändert bleiben, sobald man sie vervielfacht.
    Vollkommener Unsinn, was Du hier schwätzt. Bei Marx gibt es keinen "Erträge" aus bloßem Vorhandensein von PM, Wohnungen, Fabriken. Profit entsteht durch kapitalistische Verwertungsprozesse. Von festen, unveränderlichen Preisen steht bei Marx auch kein Wort. Du erzählst nur Müll, Eisbär! Davon aber tonnenweise.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  8. #6528
    Avatar von gert friedrich
    Hertha und der FCB
    ...duda...duda...Hertha und
    der FCB ...hey...duda day!
     


    Registriert
    19.08.2014
    Zuletzt online
    Heute um 20:10
    Beiträge
    9.349
    Themen
    38

    Erhalten
    2.878 Tops
    Vergeben
    4.376 Tops
    Erwähnungen
    61 Post(s)
    Zitate
    9816 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von zwei2Raben Beitrag anzeigen
    Aber nur im Sinne einer Dichotomie. Du kannst in einem Klassenkampf niemals Dein Selbst entfalten, genausowenig wie in einem Schützengraben. Es ist vollkommen ausgeschlossen. Das sage ich wohlgemerkt als jemand, der Dein Grundanliegen, nämlich die soziale Gerechtigkeit teilt.

    Und Blödsinn schwalle ich schon gar nicht. ich betreibe seit 30 Jahren den Kampf um soziale Gerechtigkeit, für Bildung und gegen den Kapitalismus. Davon habe ich bei Dir noch nichts gesehen.
    Schwarze Rose wird Mitte Zwanzig sein.Da hat man noch viel "revolutionären" Elan.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    LEVIATHAN VERSUS BEHEMOTH

  9. #6529
    KINDSKOPFENTLARVER Avatar von Humanist62
    Zu alt um naiv zu sein
     


    Registriert
    06.04.2016
    Zuletzt online
    Heute um 19:44
    Beiträge
    21.165
    Themen
    94

    Erhalten
    6.828 Tops
    Vergeben
    4.407 Tops
    Erwähnungen
    154 Post(s)
    Zitate
    19771 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von zwei2Raben Beitrag anzeigen
    Es gibt keinen demokratischen Sozialismus, da jeder Sozialismus die Persönlichkeitsentwicklung und Einnischung unterbindet. Der Klassenkampf steht über der Persönlichkeit, da die Klasse nur kollektiv definiert werden kann. Demokratie kann es aber nur geben, wenn die Einzelnen so mitwirken können, wie es ihrer entwickelten Persönlichkeit entspricht. Ansonsten erzeugt man nur systemimmanentes Protoplasma.
    Natürlich gibt es die Idee des demokratischen Sozialismus, ansonsten würden die Linken ja gegen Windmühlen kämpfen ...

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Sozialist sein, heißt keineswegs bloß den Triumph einer bestimmten Partei vorbereiten, einen bestimmten Teil des Volkes einfach zur Macht zu bringen. Nein, es heißt arbeiten für eine Gesellschaftsordnung, in der alle aktiven Kräfte harmonisch verbunden werden und zu aller Nutzen zusammenwirken sollen.
    (August Bebel, Mitbegründer der SPD)

  10. #6530
    Psw-Kenner
    Schwarze_Rose hat diesen Thread gestartet
    Avatar von Schwarze_Rose
    Alle Macht den Räten!
     


    Registriert
    14.03.2019
    Zuletzt online
    Heute um 11:43
    Beiträge
    4.687
    Themen
    50

    Erhalten
    1.247 Tops
    Vergeben
    72 Tops
    Erwähnungen
    92 Post(s)
    Zitate
    6385 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von zwei2Raben Beitrag anzeigen
    Aber nur im Sinne einer Dichotomie. Du kannst in einem Klassenkampf niemals Dein Selbst entfalten, genausowenig wie in einem Schützengraben. Es ist vollkommen ausgeschlossen. Das sage ich wohlgemerkt als jemand, der Dein Grundanliegen, nämlich die soziale Gerechtigkeit teilt.

    Und Blödsinn schwalle ich schon gar nicht. ich betreibe seit 30 Jahren den Kampf um soziale Gerechtigkeit, für Bildung und gegen den Kapitalismus. Davon habe ich bei Dir noch nichts gesehen.
    Im Kapitalismus kann man sich nicht selbst entfalten für den Klassenkampf weiß man wenigstens woran man später ist.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

Ähnliche Themen

  1. Kommunismus oder Anarchie?
    Von Dummi im Forum Gesellschaft
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 10.06.2017, 15:56
  2. Kommunismus... ein Triggerthema?
    Von Senilius im Forum Gesellschaft
    Antworten: 316
    Letzter Beitrag: 30.03.2016, 21:07
  3. Der Kommunismus ist Primitiv und gefährlich.
    Von Starfix im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 143
    Letzter Beitrag: 20.11.2015, 09:06
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.09.2015, 15:04
  5. Kapitalismus oder Kommunismus - was ist besser?
    Von DerOri im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 321
    Letzter Beitrag: 26.01.2014, 12:28

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Links

Nach oben