+ Antworten
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 42
  1. #1
    Novize
    von Hagen hat diesen Thread gestartet
    Avatar von von Hagen

    Registriert
    09.03.2019
    Zuletzt online
    Heute um 15:33
    Beiträge
    82
    Themen
    8

    Erhalten
    31 Tops
    Vergeben
    0 Tops
    Erwähnungen
    2 Post(s)
    Zitate
    88 Post(s)

    Standard Abhandlung über die Entwicklung eines neuen Gesellschaftssystems Teil 2

    Die Abschaffung des Nationalstaates ist von zentraler Bedeutung für ein kollektives Gemeinschaftsgefühl der Menschheit im Ganzen, welches einzig daraus resultiert, dass das Individuum sich primär über das Menschsein definiert. Regionale oder nationale Gesinnungen, unabhängig ihrer Ausprägung, verhindern eine konfliktfreie Koexistenz zwischen verschiedenen Ethnien. Es darf keine Möglichkeit der Identifizierung mit Religion, Wirtschaft oder Politik geben. Die Ziele eines derartigen Systems sind:

    1. Die ausreichende Ernährung der Menschheit im Allgemeinen
    2. Die Gesunderhaltung der Menschheit im Allgemeinen
    3. Weiterentwicklung von Kultur, Kunst und Wissenschaft

    Durch die Existenz eines Planeten, frei von Grenzen, politischer, religiöser und wirtschaftlicher Einflussnahme, welcher aufgrund der universellen Versorgung der Weltbevölkerung ebenfalls frei von gravierenden regionalen Entwicklungsunterschieden sein wird, fehlen die Motive für kriegerische Auseinandersetzungen, die durch eben genannte Tatsachen geschürt werden würden.
    Eine weitere grundlegende Forderung ist die ständige Reformierung dieser Philosophie höchstselbst. Der stetige Fortschritt, mit Rücksicht auf Umwelt und Ressourcen bei gleichbleibendem, maximal in geringem Umfang zunehmenden Lebensstandard, entspricht der Vorstellung von Nachhaltigkeit bei gleichzeitiger, immerwährender Entwicklung und begründet damit zugleich den andauernden Bedarf an Reformbemühungen im Bezug auf Teile dieser grundsätzlichen Maxime. Die internationale Produktion von Waren beschränkt sich dabei auf für den Menschen und die Umwelt essenzielle Güter im ausreichenden Umfang. (Prinzip einer Planwirtschaft) Waren oder Dienstleistungen, welche den Lebensstandard erhöhen, werden ausschließlich dann Bestandteil der Versorgung, wenn theoretisch jedes Individuum die Möglichkeit hätte, diese in Anspruch zu nehmen. Durch den daraus resultierenden identischen Standard kann verhindert werden, dass unterentwickelte Regionen durch das Gefühl der Benachteiligung bzw. durch Neid und Gier, zu Mitteln der Gewalt greifen, um auf eventuell vorhandene Missstände aufmerksam zu machen. Eine zentrale Regierung, bestehend aus Repräsentanten aller kulturellen und ethnischen Schichten, sowie Vertreter aller Minderheiten, mit begrenzten Amtszeiten, sorgt für die nötigste Koordinierung. Regionale Maßnahmen ergreift das dort ansässige Volk. Die Globalisierung wird somit von der Bevölkerung, als auch von den vermeintlichen Verfechtern derselben missverstanden. Das Konzept einer profitorientierten Produktion, zerstört den ursprünglichen, sozialen Aspekt, welcher als Verbindung bzw. Verknüpfung, sowie als verbesserte Kommunikation zwischen den Völkern verstanden werden kann.
    Erste Schritte zu einer umweltgerechten Lebensweise wären:

    1. Die Einstellung des Individualverkehrs
    2. Die Aussetzung der Förderung von Öl und Erdgas
    3. Eine Ernährung, welche auf Fleisch verzichtet. (Der Verzehr künstlichen Fleisches aus der Laborproduktion, wäre eine Alternative zu diesem Punkt)

    Das Töten oder Ausbeuten eines anderen Lebewesens zum eigenen Vorteil ist in keinem Fall zu rechtfertigen. Ein Mensch kann ohne den Verzehr tierischer Produkte überleben und ist in der Lage, Stoffe, welche dem Körper wegen des Verzichtes fehlen, in synthetischer Form zu sich zu nehmen. Dieser Grundsatz schließt auch pflanzliche Erzeugnisse mit ein, welche durch die Tötung der Pflanze gewonnen werden.
    Durch den Wachstumsbedarf des kapitalistischen Systems, wird die vollständige Privatisierung jeglicher von Menschenhand geschaffener Dinge, sowie der gesamten Umwelt unausweichlich sein.
    Neben sozialen Einrichtungen, wie Krankenhäusern, Altenheimen oder Schulen, werden bald auch Straßen, Kunst, Kultur und Wissenschaft beinahe restlos in den Händen privater Investoren liegen.
    Auf den Verkauf von Parks, Wäldern und Wasser, würde als nächster Schritt die Privatisierung der gereinigten Atemluft in bestimmten Vierteln, oder das Patentieren bestimmter Pflanzensamen folgen. Der Kapitalismus und das wesentliche Element darin, das Kapital, zerstört den gesellschaftlichen Zusammenhalt, durch das Streben nach Besitz. Um den Arbeiter davon abzuhalten, gemeinschaftlich gegen Missstände im Betrieb vorzugehen, fördert das Unternehmen die Konkurrenz in der Belegschaft untereinander. Diese wird durch unterschiedliche Bezahlung, Kritik an Überstunden einzelner Mitarbeiter oder der Zahl der Krankentage und gezielte Bevorteilung einiger Arbeiter geschürt.
    Diese explizite Form der Manipulation geschieht zum Teil mit und teilweise ohne Wissen der Betriebe oder der Politik. Das Kalkül dahinter ist der zutreffende Gedanke, dass ohne Geschlossenheit kein Widerstand gegen das System entstehen kann.
    Demnach funktioniert der Kapitalismus automatisch und ohne eine zwangsläufig wissentliche Einflussnahme des Menschen. Sein Ziel ist es zudem, dass immer wiederkehrende Finanzkrisen das Wachstum unterbrechen, die Wirtschaft erheblich schwächen und die Situation beseitigt wird, in der der Kapitalismus an seine vorübergehenden Wachstumsgrenzen gelangt ist, um erneut wachsen zu können. Der Besitz im Sinne von privatem Eigentum, muss vollständig der Utopie des universellen Eigentums geopfert werden.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  2. #2
    Avatar von Metadatas

    Registriert
    29.01.2016
    Zuletzt online
    22.03.2019 um 12:10
    Beiträge
    10.143
    Themen
    19

    Erhalten
    2.713 Tops
    Vergeben
    211 Tops
    Erwähnungen
    204 Post(s)
    Zitate
    10339 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von von Hagen Beitrag anzeigen
    Die Abschaffung des Nationalstaates ist von zentraler Bedeutung für ein kollektives Gemeinschaftsgefühl der Menschheit im Ganzen, welches einzig daraus resultiert, dass das Individuum sich primär über das Menschsein definiert. Regionale oder nationale Gesinnungen, unabhängig ihrer Ausprägung, verhindern eine konfliktfreie Koexistenz zwischen verschiedenen Ethnien. Es darf keine Möglichkeit der Identifizierung mit Religion, Wirtschaft oder Politik geben. Die Ziele eines derartigen Systems sind:

    1. Die ausreichende Ernährung der Menschheit im Allgemeinen
    2. Die Gesunderhaltung der Menschheit im Allgemeinen
    3. Weiterentwicklung von Kultur, Kunst und Wissenschaft

    Durch die Existenz eines Planeten, frei von Grenzen, politischer, religiöser und wirtschaftlicher Einflussnahme, welcher aufgrund der universellen Versorgung der Weltbevölkerung ebenfalls frei von gravierenden regionalen Entwicklungsunterschieden sein wird, fehlen die Motive für kriegerische Auseinandersetzungen, die durch eben genannte Tatsachen geschürt werden würden.
    Eine weitere grundlegende Forderung ist die ständige Reformierung dieser Philosophie höchstselbst. Der stetige Fortschritt, mit Rücksicht auf Umwelt und Ressourcen bei gleichbleibendem, maximal in geringem Umfang zunehmenden Lebensstandard, entspricht der Vorstellung von Nachhaltigkeit bei gleichzeitiger, immerwährender Entwicklung und begründet damit zugleich den andauernden Bedarf an Reformbemühungen im Bezug auf Teile dieser grundsätzlichen Maxime. Die internationale Produktion von Waren beschränkt sich dabei auf für den Menschen und die Umwelt essenzielle Güter im ausreichenden Umfang. (Prinzip einer Planwirtschaft) Waren oder Dienstleistungen, welche den Lebensstandard erhöhen, werden ausschließlich dann Bestandteil der Versorgung, wenn theoretisch jedes Individuum die Möglichkeit hätte, diese in Anspruch zu nehmen. Durch den daraus resultierenden identischen Standard kann verhindert werden, dass unterentwickelte Regionen durch das Gefühl der Benachteiligung bzw. durch Neid und Gier, zu Mitteln der Gewalt greifen, um auf eventuell vorhandene Missstände aufmerksam zu machen. Eine zentrale Regierung, bestehend aus Repräsentanten aller kulturellen und ethnischen Schichten, sowie Vertreter aller Minderheiten, mit begrenzten Amtszeiten, sorgt für die nötigste Koordinierung. Regionale Maßnahmen ergreift das dort ansässige Volk. Die Globalisierung wird somit von der Bevölkerung, als auch von den vermeintlichen Verfechtern derselben missverstanden. Das Konzept einer profitorientierten Produktion, zerstört den ursprünglichen, sozialen Aspekt, welcher als Verbindung bzw. Verknüpfung, sowie als verbesserte Kommunikation zwischen den Völkern verstanden werden kann.
    Erste Schritte zu einer umweltgerechten Lebensweise wären:

    1. Die Einstellung des Individualverkehrs
    2. Die Aussetzung der Förderung von Öl und Erdgas
    3. Eine Ernährung, welche auf Fleisch verzichtet. (Der Verzehr künstlichen Fleisches aus der Laborproduktion, wäre eine Alternative zu diesem Punkt)

    Das Töten oder Ausbeuten eines anderen Lebewesens zum eigenen Vorteil ist in keinem Fall zu rechtfertigen. Ein Mensch kann ohne den Verzehr tierischer Produkte überleben und ist in der Lage, Stoffe, welche dem Körper wegen des Verzichtes fehlen, in synthetischer Form zu sich zu nehmen. Dieser Grundsatz schließt auch pflanzliche Erzeugnisse mit ein, welche durch die Tötung der Pflanze gewonnen werden.
    Durch den Wachstumsbedarf des kapitalistischen Systems, wird die vollständige Privatisierung jeglicher von Menschenhand geschaffener Dinge, sowie der gesamten Umwelt unausweichlich sein.
    Neben sozialen Einrichtungen, wie Krankenhäusern, Altenheimen oder Schulen, werden bald auch Straßen, Kunst, Kultur und Wissenschaft beinahe restlos in den Händen privater Investoren liegen.
    Auf den Verkauf von Parks, Wäldern und Wasser, würde als nächster Schritt die Privatisierung der gereinigten Atemluft in bestimmten Vierteln, oder das Patentieren bestimmter Pflanzensamen folgen. Der Kapitalismus und das wesentliche Element darin, das Kapital, zerstört den gesellschaftlichen Zusammenhalt, durch das Streben nach Besitz. Um den Arbeiter davon abzuhalten, gemeinschaftlich gegen Missstände im Betrieb vorzugehen, fördert das Unternehmen die Konkurrenz in der Belegschaft untereinander. Diese wird durch unterschiedliche Bezahlung, Kritik an Überstunden einzelner Mitarbeiter oder der Zahl der Krankentage und gezielte Bevorteilung einiger Arbeiter geschürt.
    Diese explizite Form der Manipulation geschieht zum Teil mit und teilweise ohne Wissen der Betriebe oder der Politik. Das Kalkül dahinter ist der zutreffende Gedanke, dass ohne Geschlossenheit kein Widerstand gegen das System entstehen kann.
    Demnach funktioniert der Kapitalismus automatisch und ohne eine zwangsläufig wissentliche Einflussnahme des Menschen. Sein Ziel ist es zudem, dass immer wiederkehrende Finanzkrisen das Wachstum unterbrechen, die Wirtschaft erheblich schwächen und die Situation beseitigt wird, in der der Kapitalismus an seine vorübergehenden Wachstumsgrenzen gelangt ist, um erneut wachsen zu können. Der Besitz im Sinne von privatem Eigentum, muss vollständig der Utopie des universellen Eigentums geopfert werden.
    Ohne mich inhaltlich äußern zu wollen, es wäre ziemlich umständlich, sollte man das lesen wollen, sämtliche Teile als einzelne Threads herauszusuchen.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Die Komplexität der Welt ist beeindruckend,
    die Mathematik ist der Weg sie zu ergründen,
    Wissen der Weg sie zu erhalten.

  3. #3
    Avatar von golomjanka
    Restrisikoanalyst
     


    Registriert
    28.04.2015
    Zuletzt online
    Heute um 18:00
    Beiträge
    23.634
    Themen
    157

    Erhalten
    9.308 Tops
    Vergeben
    12.977 Tops
    Erwähnungen
    404 Post(s)
    Zitate
    16494 Post(s)

    Standard

    Ja, stört mich auch, knall bitte Deinen Text im Gesamten rein, so lang wird er nicht sein.

    Eines steht jetzt schon fest; eine vernünftige Struktur hat er nicht.

    Weiterhin ist unübersehbar, dass Du Fundamentales vermischt mit weniger Wesentlichem. Betrüblich vorallem, dass Du den Kern der marxistischen Lehre irgendwo verortest. Alles geht vom Eigentum aus! Deswegen gehört das an die erste Stelle. Die Beschreibung aktueller Klassengesellschaft müsste entsprechender Kritikansatz sein.

    Deine Utopie einer klassenfreien Gesellschaft wäre dann Dein eigentliches Anliegen.
    Ein erster Hinweis dazu:
    Von gesellschaftlicher Relevanz ist nur das Eigentum an wichtigen Produktionsmitteln, Grund & Boden. Eine klassenlose Gesellschaft wird kein Problem haben, privates Eigentum jedweder Größe zu dulden, wenn es nur eines damit nicht vollzogen werden kann: Ausbeutung anderer Arbeitskraft.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  4. #4
    Novize
    von Hagen hat diesen Thread gestartet
    Avatar von von Hagen

    Registriert
    09.03.2019
    Zuletzt online
    Heute um 15:33
    Beiträge
    82
    Themen
    8

    Erhalten
    31 Tops
    Vergeben
    0 Tops
    Erwähnungen
    2 Post(s)
    Zitate
    88 Post(s)

    Standard

    Der Text ist schon ziemlich lang. Er hat tatsächlich keine ausgereifte Struktur, was aber für das Verständnis des Inhaltes irrelevant ist. Ich werde ihn morgen in einem neuen Thread veröffentlichen.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  5. #5
    Premiumuser + Avatar von New York

    Registriert
    23.02.2014
    Zuletzt online
    19.03.2019 um 22:30
    Beiträge
    1.952
    Themen
    3

    Erhalten
    1.512 Tops
    Vergeben
    436 Tops
    Erwähnungen
    13 Post(s)
    Zitate
    1881 Post(s)

    Standard

    Mit diesem planwirtschaftlichen Wunschzettel kann ich nichts abgewinnen. Alles Theorie, welches in der Praxis kläglich gescheitert ist. Es gibt keine vernünftige Alternative zum Kapitalismus. Die Frage ist nur, wie wir die Rahmenbedingungen setzen, damit der Kapitalismus menschlich genug ist. Vor allem mag ich keine neuen Gesetze und schon gar nicht Verbote oder ideologische Erziehung.

    BG, New York

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Die Währung, die nach dem Euro kommt, sollte zum Gedenken an die Finanzkrise "Fiasko" heissen. Ein Fiasko hat 100 Debakel.
    Seit Jahrhunderten drehen die Uhren bei Moslems rückwärts. Eine neue Chance für die Schweizer Uhrenindustrie!

  6. #6
    aus ekelhaftem Proll-Mett Avatar von TanzendeFleischwurst
    Lecker!
     


    Registriert
    16.04.2016
    Zuletzt online
    Heute um 07:52
    Beiträge
    3.602
    Themen
    20

    Erhalten
    1.541 Tops
    Vergeben
    2.655 Tops
    Erwähnungen
    48 Post(s)
    Zitate
    2774 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von von Hagen Beitrag anzeigen
    Der Text ist schon ziemlich lang. Er hat tatsächlich keine ausgereifte Struktur, was aber für das Verständnis des Inhaltes irrelevant ist. Ich werde ihn morgen in einem neuen Thread veröffentlichen.
    DOCH!
    Durch
    das
    Layout
    eines
    Textes
    sorgst
    du
    dafür,
    dass
    mehr
    oder
    überhaupt
    etwas
    bei
    den
    Lesern
    hängen
    bleibt.
    Sofern
    ich
    das
    hier
    beurteilen
    kann,
    liegt
    dir
    viel
    daran,
    das
    man
    es
    überhaupt
    liest,
    oder?

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Bock auf Video?

    1. Von wegen, man kann die Grenzen nicht schließen!
    https://www.liveleak.com/view?t=9dmiH_1533324477

    2. Das passiert, wenn man "Fachkräfte" ( die nicht lesen können ) auf der "richtigen" Stelle beschäftigt!
    https://www.liveleak.com/view?t=95zol_1545927787

    3. Arbeitsplätze für FACHARBEITER, damit man nach getaner Arbeit "eine Runde" zusammen abhängen kann !
    https://www.liveleak.com/view?i=21c_1508950282

  7. #7
    Avatar von golomjanka
    Restrisikoanalyst
     


    Registriert
    28.04.2015
    Zuletzt online
    Heute um 18:00
    Beiträge
    23.634
    Themen
    157

    Erhalten
    9.308 Tops
    Vergeben
    12.977 Tops
    Erwähnungen
    404 Post(s)
    Zitate
    16494 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von New York Beitrag anzeigen
    ... damit der Kapitalismus menschlich genug ist ...
    Auch der menschlichste Kapitalismus sollte einem nicht genug sein. Das ist zu wenig für die kommende Menschheit, die sich den Begriff erst einmal verdienen muss.

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  8. #8
    Avatar von Horatio

    Registriert
    03.09.2013
    Zuletzt online
    Gestern um 14:38
    Beiträge
    4.244
    Themen
    55

    Erhalten
    2.966 Tops
    Vergeben
    2.017 Tops
    Erwähnungen
    64 Post(s)
    Zitate
    4011 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von von Hagen Beitrag anzeigen
    Die Abschaffung des Nationalstaates ist von zentraler Bedeutung für ein kollektives Gemeinschaftsgefühl der Menschheit im Ganzen, welches einzig daraus resultiert, dass das Individuum sich primär über das Menschsein definiert. Regionale oder nationale Gesinnungen, unabhängig ihrer Ausprägung, verhindern eine konfliktfreie Koexistenz zwischen verschiedenen Ethnien. Es darf keine Möglichkeit der Identifizierung mit Religion, Wirtschaft oder Politik geben. Die Ziele eines derartigen Systems sind:

    1. Die ausreichende Ernährung der Menschheit im Allgemeinen
    2. Die Gesunderhaltung der Menschheit im Allgemeinen
    3. Weiterentwicklung von Kultur, Kunst und Wissenschaft

    Durch die Existenz eines Planeten, frei von Grenzen, politischer, religiöser und wirtschaftlicher Einflussnahme, welcher aufgrund der universellen Versorgung der Weltbevölkerung ebenfalls frei von gravierenden regionalen Entwicklungsunterschieden sein wird, fehlen die Motive für kriegerische Auseinandersetzungen, die durch eben genannte Tatsachen geschürt werden würden.
    Eine weitere grundlegende Forderung ist die ständige Reformierung dieser Philosophie höchstselbst. Der stetige Fortschritt, mit Rücksicht auf Umwelt und Ressourcen bei gleichbleibendem, maximal in geringem Umfang zunehmenden Lebensstandard, entspricht der Vorstellung von Nachhaltigkeit bei gleichzeitiger, immerwährender Entwicklung und begründet damit zugleich den andauernden Bedarf an Reformbemühungen im Bezug auf Teile dieser grundsätzlichen Maxime. Die internationale Produktion von Waren beschränkt sich dabei auf für den Menschen und die Umwelt essenzielle Güter im ausreichenden Umfang. (Prinzip einer Planwirtschaft) Waren oder Dienstleistungen, welche den Lebensstandard erhöhen, werden ausschließlich dann Bestandteil der Versorgung, wenn theoretisch jedes Individuum die Möglichkeit hätte, diese in Anspruch zu nehmen. Durch den daraus resultierenden identischen Standard kann verhindert werden, dass unterentwickelte Regionen durch das Gefühl der Benachteiligung bzw. durch Neid und Gier, zu Mitteln der Gewalt greifen, um auf eventuell vorhandene Missstände aufmerksam zu machen. Eine zentrale Regierung, bestehend aus Repräsentanten aller kulturellen und ethnischen Schichten, sowie Vertreter aller Minderheiten, mit begrenzten Amtszeiten, sorgt für die nötigste Koordinierung. Regionale Maßnahmen ergreift das dort ansässige Volk. Die Globalisierung wird somit von der Bevölkerung, als auch von den vermeintlichen Verfechtern derselben missverstanden. Das Konzept einer profitorientierten Produktion, zerstört den ursprünglichen, sozialen Aspekt, welcher als Verbindung bzw. Verknüpfung, sowie als verbesserte Kommunikation zwischen den Völkern verstanden werden kann.
    Erste Schritte zu einer umweltgerechten Lebensweise wären:

    1. Die Einstellung des Individualverkehrs
    2. Die Aussetzung der Förderung von Öl und Erdgas
    3. Eine Ernährung, welche auf Fleisch verzichtet. (Der Verzehr künstlichen Fleisches aus der Laborproduktion, wäre eine Alternative zu diesem Punkt)

    Das Töten oder Ausbeuten eines anderen Lebewesens zum eigenen Vorteil ist in keinem Fall zu rechtfertigen. Ein Mensch kann ohne den Verzehr tierischer Produkte überleben und ist in der Lage, Stoffe, welche dem Körper wegen des Verzichtes fehlen, in synthetischer Form zu sich zu nehmen. Dieser Grundsatz schließt auch pflanzliche Erzeugnisse mit ein, welche durch die Tötung der Pflanze gewonnen werden.
    Durch den Wachstumsbedarf des kapitalistischen Systems, wird die vollständige Privatisierung jeglicher von Menschenhand geschaffener Dinge, sowie der gesamten Umwelt unausweichlich sein.
    Neben sozialen Einrichtungen, wie Krankenhäusern, Altenheimen oder Schulen, werden bald auch Straßen, Kunst, Kultur und Wissenschaft beinahe restlos in den Händen privater Investoren liegen.
    Auf den Verkauf von Parks, Wäldern und Wasser, würde als nächster Schritt die Privatisierung der gereinigten Atemluft in bestimmten Vierteln, oder das Patentieren bestimmter Pflanzensamen folgen. Der Kapitalismus und das wesentliche Element darin, das Kapital, zerstört den gesellschaftlichen Zusammenhalt, durch das Streben nach Besitz. Um den Arbeiter davon abzuhalten, gemeinschaftlich gegen Missstände im Betrieb vorzugehen, fördert das Unternehmen die Konkurrenz in der Belegschaft untereinander. Diese wird durch unterschiedliche Bezahlung, Kritik an Überstunden einzelner Mitarbeiter oder der Zahl der Krankentage und gezielte Bevorteilung einiger Arbeiter geschürt.
    Diese explizite Form der Manipulation geschieht zum Teil mit und teilweise ohne Wissen der Betriebe oder der Politik. Das Kalkül dahinter ist der zutreffende Gedanke, dass ohne Geschlossenheit kein Widerstand gegen das System entstehen kann.
    Demnach funktioniert der Kapitalismus automatisch und ohne eine zwangsläufig wissentliche Einflussnahme des Menschen. Sein Ziel ist es zudem, dass immer wiederkehrende Finanzkrisen das Wachstum unterbrechen, die Wirtschaft erheblich schwächen und die Situation beseitigt wird, in der der Kapitalismus an seine vorübergehenden Wachstumsgrenzen gelangt ist, um erneut wachsen zu können. Der Besitz im Sinne von privatem Eigentum, muss vollständig der Utopie des universellen Eigentums geopfert werden.
    Hardcore-Kommunismus ! Funktioniert nicht, hat nie funktioniert und wird nicht funktionieren.
    Erstaunlich, dass es immer noch Leute gibt, die dieses monströse, abartige und weltfremde
    Konstrukt postulieren. Die Menschen lernen es einfach nicht.

    2 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  9. #9
    Avatar von golomjanka
    Restrisikoanalyst
     


    Registriert
    28.04.2015
    Zuletzt online
    Heute um 18:00
    Beiträge
    23.634
    Themen
    157

    Erhalten
    9.308 Tops
    Vergeben
    12.977 Tops
    Erwähnungen
    404 Post(s)
    Zitate
    16494 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Horatio Beitrag anzeigen
    Hardcore-Kommunismus ! Funktioniert nicht, hat nie funktioniert und wird nicht funktionieren.
    Erstaunlich, dass es immer noch Leute gibt, die dieses monströse, abartige und weltfremde
    Konstrukt postulieren.
    Kritik sollte substanzieller sein. Was genau betrachtest Du als nicht funktionsfähig? Was genau soll monströs, abartig und weltfremd sein?

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  10. #10
    Avatar von Horatio

    Registriert
    03.09.2013
    Zuletzt online
    Gestern um 14:38
    Beiträge
    4.244
    Themen
    55

    Erhalten
    2.966 Tops
    Vergeben
    2.017 Tops
    Erwähnungen
    64 Post(s)
    Zitate
    4011 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von golomjanka Beitrag anzeigen
    Kritik sollte substanzieller sein. Was genau betrachtest Du als nicht funktionsfähig? Was genau soll monströs, abartig und weltfremd sein?
    Steht doch da, hast du das lesen verlernt oder ist das noch zu früh für dich. Trink mal nen Kaffe.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

+ Antworten
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Abhandlung über die Entwicklung eines neuen Gesellschaftssystems Teil 1
    Von von Hagen im Forum Staat & Zivilgesellschaft
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.03.2019, 20:15
  2. Klärung eines ewigen Streites über den Koran
    Von Schulz im Forum Religionen
    Antworten: 228
    Letzter Beitrag: 13.03.2019, 15:20
  3. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 13.03.2019, 01:20
  4. Entwicklung des Parteiensystems in Deutschland
    Von Uffzach im Forum Kurz & Knapp!
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 10.10.2016, 18:39
  5. Über die Initiation eines flächendeckenden Mindestlohns
    Von Vampirella im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 523
    Letzter Beitrag: 13.06.2013, 09:33

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Links

Nach oben