+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 12 von 12
  1. #11
    Cosmopolitin routiniertes Forenmitglied Avatar von Loana

    Registriert
    31.12.2018
    Zuletzt online
    Gestern um 23:54
    Beiträge
    327
    Themen
    2

    Erhalten
    128 Tops
    Vergeben
    305 Tops
    Erwähnungen
    2 Post(s)
    Zitate
    266 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Nora Beitrag anzeigen
    Die Menschen werden als Prinzen und Prinzessinnen geboren, bis ihre Eltern sie in Frösche verwandeln!“

    oder
    „Wir werden als Originale geboren und sterben als Kopien.“

    Es fällt schwer, die moderne Kleinfamilie als Hort der Geborgenheit und des Schutzes anzusehen. Wir beginnen gerade zu ahnen, wieviel Prügel, Mißhandlungen sexuelle Gewalt, seelische Grausamkeit, Ausbeutung und Inzest in nach außen hin intakt scheinenden Familien vorkommen. Ohne uns in lange soziologische Erörterungen zu verlieren, können wir feststellen, daß die Kleinfamilie – bestehend aus Vater, Mutter und einem bis drei Kindern – in den Industrienationen oft eher eine Brutstätte für Neurosen und seelischer Verkrüppelung gleicht als einem sicheren Hafen, in dem winzige Erdenbürger behütet und geliebt aufwachsen können. In immer mehr Familien sind die Erzieher und die gesamte häusliche Atmosphäre deutlich gestört.
    In einer Zeit des Zerfalls von äusseren Werten und Traditionen, einer vielerorts wahnhaft überindividualisierten, isolierten und selbstentfremdeten Welt sind wir regelrecht aufgerufen, uns selber einen ganz eigenen Weg zu unserem individuellen Heil-Werden zu bahnen.

    Unsere Gesellschaft heute ist geprägt von einem kollektiven Meta-Trauma der Selbstentfremdung.
    Die typische Reaktion auf traumatische Erlebnisse ist ein Totstellreflex, ein körperlich-emotionales Einfrieren (Freeze) und ein Ich-Verlust (Depersonalisation).

    Meist ist damit ein Gefühl der Angst und Hilflosigkeit verbunden, das dann durch einen reinen Funktions-Modus übertüncht wird
    Von einem kollektiven Trauma spricht man etwa, wenn viele oder alle Menschen einer Gesellschaft traumatisiert sind.

    Als kleines (noch ungeborenes oder neugeborenes) Wesen ist es für uns eine erschütternde Erfahrung, dass wir mit unserem Wesen und Sein, unseren Bedürfnissen übergangen werden und uns an allgemeingültige gesellschaftliche Normen anpassen müssen, uns der strukturellen Gewalt unseres Systems unterwerfen müssen.

    Das heisst, dass schon unsere Eltern und Grosseltern, ja die ganze Ahnenreihe unter dem gleichen kulturellen Schock der Selbstentfremdung aufgewachsen sind, darunter mehr oder minder bewusst gelitten haben und dieses Trauma auch an ihre Kinder vererbt haben.
    Gerald Hüther stellt fest, dass 98% der Neugeborenen Hochbegabt sind, nach der Schulzeit im 16. Lebensalter aber bloss noch 2%.
    Dieser Verlust einer originären Genialität des Menschen geht einher mit einer Umpolung von einer natürlichen Kooperations-Haltung dem Leben gegenüber hin zu einer Konkurrenz-Haltung. Die Sozialpsychologin Kiley Hamlin zeigt in ihrer experimentellen Arbeit diesen folgenschweren Paradigmenwechsel, der weitgehend in den ersten Lebensjahren abgeschlossen ist.

    Der Totstellreflex bedeutet in der Praxis nicht, dass wir körperlich paralysiert sind, sondern eher, dass wir in einen reinen Funktions-Modus gelangen der geprägt ist von einem Ich-Verlust (ich spreche hier von kultureller Depersonalisation).

    Oft werden traumatische Mittel gerade von Terror-Gruppen bei der Rekrutierung von Kindern angewendet, indem die Kinder zum Beispiel unter Zwang ihre eigenen Eltern umbringen müssen.

    Die Folge ist, dass die traumatisierten Opfer gefügig werden und eben im Wesentlichen einfach funktionieren.
    Es mag ungebührlich erscheinen, hier einen Vergleich zu ziehen mit Menschen unserer Gesellschaft, die scheinbar behütet aufgewachsen sind.
    Der hohe Grad an Funktionsniveau ohne Ich-Kontrolle ist aber auf eine subtilere Weise allgegenwärtig und frappant.
    Das Bild des Hamsterrades, in dem man sinnlos seine Runden dreht, trifft auf erschreckend viele zu.

    Neuere Forschungsergebnisse zum Thema der Veränderbarkeit des menschlichen Gehirns (Neuroplastizität) zeigen, dass der Mensch bis zum letzten Atemzug zu Veränderungen fähig ist.

    Es braucht gerade bei tiefgreifenden, unbewussten Mustern aber ein gezielter Lernprozess und ein Training, um neue neuronale Muster und synaptische Verbindungen aufbauen zu können.

    Man hat die Völker über Jahrhunderte durch Kriege, Vertreibungen, Religionen, Terror systematisch traumatisiert um sie jetzt aufeinander los zu hetzen.
    Welche Wege aus dieser Situation führen, wurde hinreichlich angesprochen und es wurden verschiedene Wege aufgeführt.
    All das was wir denken zu sein, sind wir nicht, ist nur antrainiert.

    Wir sind schöpferische, geistige Wesen, deren Bewußtsein absichtlich lahmgelegt wurde.
    Mit diesem Bewußtsein können wir aus dem Sklaven Dasein ausbrechen und zu Selbstbestimmten Menschen werden

    von Prof. Gerald Hüther

    Ich denke, daß auch die Hilflosigkeit des Volkes mit dem Umgang dieser Zeit, daraus hervorgeht.

    Wenn man jetzt noch bedenkt, daß diese Perversen die Kinder frühsexualisieren wollen, kann ich nur noch Kotzen. Was da für gestörte Persönlichkeiten draus hervorgehen werden, dafür braucht man nicht viel Phantasie.
    Von Prof. Gerald Hüther halte ich sehr viel, ebenso von Eckhard Tolle !!!

    2 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Gutes Benehmen kommt nie aus der Mode. Es ist aber offenbar bedeutend anstrengender, sich zu benehmen, als sich nach der neuesten Mode zu kleiden

  2. #12
    Premiumuser
    Nora hat diesen Thread gestartet
    Avatar von Nora

    Registriert
    03.09.2017
    Zuletzt online
    Heute um 13:43
    Beiträge
    11.010
    Themen
    151

    Erhalten
    4.625 Tops
    Vergeben
    917 Tops
    Erwähnungen
    133 Post(s)
    Zitate
    7707 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Loana Beitrag anzeigen
    Von Prof. Gerald Hüther halte ich sehr viel, ebenso von Eckhard Tolle !!!
    Lese gerade das Buch von Tolle

    Eine neue Erde
    Bewußtseinssprung anstelle von Selbstzerstörung

    gefällt mir sehr gut. Hat mir sehr geholfen, inneren Frieden zu finden und zu erkennen, wo alte Programme laufen.

    Bei Prof Hüther, der nachgewiesen hat, man kann diese Programme löschen und damit die Hirnstrukturen verändern auf lange Sicht, hat mich beeindruckt

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

Ähnliche Themen

  1. Die doppelte Staatsbürgerschaft soll die Ausnahme sein ?
    Von Ophiuchus im Forum Staat & Zivilgesellschaft
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 12.08.2018, 11:24
  2. Antworten: 128
    Letzter Beitrag: 17.06.2017, 11:48
  3. Schon 2016 soll China stärkste Wirtschaftsmacht der Welt sein
    Von Sebastian Hauk im Forum Asien/Russland
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.04.2011, 21:43
  4. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 23.02.2009, 02:22

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Links

Nach oben