+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Premiumuser
    DOLANS hat diesen Thread gestartet
    Avatar von DOLANS

    Registriert
    10.09.2015
    Zuletzt online
    18.11.2018 um 19:59
    Beiträge
    1.215
    Themen
    62

    Erhalten
    484 Tops
    Vergeben
    376 Tops
    Erwähnungen
    11 Post(s)
    Zitate
    1122 Post(s)

    Standard Was ist die Kalte Progression ?

    Von der „kalten Progression“ bei der Einkommensteuer sind in diesem Jahr 32,1 Millionen „Steuerzahler“ (staatlich finanziell Zwangsenteignete) betroffen.
    Wie die Bundesregierung über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2018 und 2019 (Dritter Steuerprogressionsbericht) mitteilt, ist jeder „Steuer-Enteignungs-Pflichtige“, der vom Staat Zwangsenteignete, von der kalten Progression mit durchschnittlich 104 Euro im Jahr betroffen.
    Zugrunde gelegt wurde eine Inflationsrate von 1,74 Prozent.

    Als kalte Progression werden Steuermehreinnahmen für den Staat, also die finanzielle staatliche Enteignung der arbeitenden Bevölkerung unter Strafandrohung bezeichnet.
    Auf das sich die Volksarmut durch den Staat noch weiter ausbaut und damit die Innere Unzufriedenheit in der Bevölkerung weiter anwächst!

    Die entstehen, soweit Einkommenserhöhungen für den Arbeitsleistenden die Inflation ausgleichen und es in Folge des progressiven Einkommensteuertarifs bei somit unverändertem Realeinkommen zu einem Anstieg der Durchschnittsbelastung (Lebenskosten) kommt.
    Einkommenssteigerungen, die über die Inflationsrate hinausgehen, erhöhen demgegenüber die steuerliche Leistungsfähigkeit." (Also die Zwangsabgaben)

    Was bedeutet, daß die Einkommenssteigerung wird durch die staatliche Enteignung wieder aufgehoben und jeder wieder auf demselben finanziellen Niveau sich befindet, als vor der Einkommenssteigerung! Es hat sich nur das finanzielle Volumen vergrößert, aber nicht die Kaufkraft.
    Dafür jedoch steigen die staatlichen Einnahmen für Parteien, Diäten, Honorare und Pensionen.

    Im Jahr 2019 sollen von der kalten Progression rund 32,8 Millionen Steuerpflichtige, also staatlich Zwangsenteignete Arbeitsleistende betroffen sein.
    Das Volumen soll 116 Euro pro Steuerpflichtigen / Zwangsenteigneten betragen.
    Zugrunde gelegt wurde eine Inflationsrate von 1,94 Prozent.

    32,8 Millionen Steuerpflichtige mal 116 Euro pro Steuerpflichtigen – = in Euro?
    Der Staat >schwimmt< im Geld so, wie das Volk in der Armut !

    Aber für die Bildung des Volkes oder anständige Renten, dann von der Gegenfinanzierung labern !


    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  2. #2
    Avatar von sportsgeist

    Registriert
    12.08.2015
    Zuletzt online
    Heute um 17:42
    Beiträge
    22.511
    Themen
    6

    Erhalten
    2.858 Tops
    Vergeben
    572 Tops
    Erwähnungen
    244 Post(s)
    Zitate
    20289 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von DOLANS Beitrag anzeigen
    Was ist die Kalte Progression ?
    ... ein weiterer Beweisbaustein dafür, dass immer mehr abhängig Beschäftigte in Deutschland solch enorme Gehaltszuwächse haben, dass sie in die, oder in der kalten Progression nach oben rutschen

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

Ähnliche Themen

  1. Kalte Enteignung!
    Von nachtstern im Forum Ökologie & Umwelt
    Antworten: 474
    Letzter Beitrag: 15.08.2017, 21:54
  2. Der neue Kalte Krieg zieht herauf, und wer ist schuld?
    Von Schulz im Forum Politik- & Geschichtswissenschaft
    Antworten: 329
    Letzter Beitrag: 08.08.2017, 16:17
  3. Der kalte Krieg und der Untergang des Ostblock
    Von e.augustinos im Forum Deutschland
    Antworten: 84
    Letzter Beitrag: 11.10.2016, 19:24
  4. Den Abbau der kalten Progression kann sich Deutschland nicht leisten?
    Von heinz1049 im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 164
    Letzter Beitrag: 27.06.2015, 08:49
  5. Kalte Kernfusion.
    Von agano im Forum Ökologie & Umwelt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.12.2011, 10:53

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Links

Nach oben