+ Antworten
Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567
Ergebnis 61 bis 69 von 69
  1. #61
    Avatar von Metadatas

    Registriert
    29.01.2016
    Zuletzt online
    Heute um 16:03
    Beiträge
    9.011
    Themen
    16

    Erhalten
    2.461 Tops
    Vergeben
    199 Tops
    Erwähnungen
    188 Post(s)
    Zitate
    9199 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Anarchist Beitrag anzeigen
    Dein erstes Beispiel ist eine positive Bestimmung, richtig. Dein zweites "voll daneben" ist eine negative Bestimmung. Das sind Begriffe der Logik- das hat erstmal mit Humanismus nichts zu tun.
    Nein, du verstehst das falsch.
    Es geht nicht um eine Bewertung im Sinne von richtig oder falsch, sondern um konkret gemachte Punkte (beispielsweise Handlungsmaximen im Sinne des Humanismus oder aber Unterlassungen), über die man diskutieren kann. Deswegen ist auch das zweite Beispiel positivistisch, denn Satre macht ja auch Annahmen und Forderungen, die man bewerten kann.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Die Komplexität der Welt ist beeindruckend,
    die Mathematik ist der Weg sie zu ergründen,
    Wissen der Weg sie zu erhalten.

  2. #62
    Anarchist hat diesen Thread gestartet


    Registriert
    11.10.2012
    Zuletzt online
    Gestern um 20:05
    Beiträge
    3.222
    Themen
    66

    Erhalten
    855 Tops
    Vergeben
    180 Tops
    Erwähnungen
    31 Post(s)
    Zitate
    2769 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Metadatas Beitrag anzeigen
    Nein, du verstehst das falsch.
    Es geht nicht um eine Bewertung im Sinne von richtig oder falsch, sondern um konkret gemachte Punkte (beispielsweise Handlungsmaximen im Sinne des Humanismus oder aber Unterlassungen), über die man diskutieren kann. Deswegen ist auch das zweite Beispiel positivistisch, denn Satre macht ja auch Annahmen und Forderungen, die man bewerten kann.
    Du bist immer noch bei logischen Kategorien. Eine Aussage, die logisch ist, ist nicht "humanistisch". Das ist eine Doppelung. Denn wer ausser Menschen kann logisch denken? Du könntest auch sagen "Der Mensch ist menschlich"- was soll der Unsinn?

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  3. #63
    Avatar von Metadatas

    Registriert
    29.01.2016
    Zuletzt online
    Heute um 16:03
    Beiträge
    9.011
    Themen
    16

    Erhalten
    2.461 Tops
    Vergeben
    199 Tops
    Erwähnungen
    188 Post(s)
    Zitate
    9199 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Anarchist Beitrag anzeigen
    Du bist immer noch bei logischen Kategorien. Eine Aussage, die logisch ist, ist nicht "humanistisch". Das ist eine Doppelung. Denn wer ausser Menschen kann logisch denken? Du könntest auch sagen "Der Mensch ist menschlich"- was soll der Unsinn?
    Ich habe nichts inhaltlich zum Humanismus geschrieben sondern über die Art der Diskussion die man über den Humanismus haben sollte und die du als Intiator anstoßen solltest.
    Entschuldige den theoretischen Anspruch, aber an dieser Stelle ist das notwendig.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Die Komplexität der Welt ist beeindruckend,
    die Mathematik ist der Weg sie zu ergründen,
    Wissen der Weg sie zu erhalten.

  4. #64
    Anarchist hat diesen Thread gestartet


    Registriert
    11.10.2012
    Zuletzt online
    Gestern um 20:05
    Beiträge
    3.222
    Themen
    66

    Erhalten
    855 Tops
    Vergeben
    180 Tops
    Erwähnungen
    31 Post(s)
    Zitate
    2769 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Metadatas Beitrag anzeigen
    Ich habe nichts inhaltlich zum Humanismus geschrieben sondern über die Art der Diskussion die man über den Humanismus haben sollte und die du als Intiator anstoßen solltest.
    Entschuldige den theoretischen Anspruch, aber an dieser Stelle ist das notwendig.
    Ich sehe nicht, dass sich hier ein einziger Kommentar auf den Inhalt meines Beitrags konzentriert. Jeder sagt allgemein etwas, was ihm als Vorurteil im Bauch sitzt. Und dann kommst du mit deiner falschen Formkritik.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  5. #65
    sitzen auf wtc7 Avatar von zwei2Raben
    3. Newton-Axiom
     


    Registriert
    06.05.2013
    Zuletzt online
    Heute um 22:19
    Beiträge
    7.010
    Themen
    78

    Erhalten
    3.335 Tops
    Vergeben
    4.153 Tops
    Erwähnungen
    92 Post(s)
    Zitate
    6095 Post(s)

    Standard Bevor man den Humanismus kritisiert, sollte man ihn erst einmal kapiert haben.

    Danach darf man ihn kritisieren
    Zitat Zitat von Anarchist Beitrag anzeigen
    Der lächerliche Humanismus
    Dann gehe ich hier mal auf die Details ein:
    Den Humanismus vor der Diskussion als lächerlich zu bezeichnen, kommt aus Deiner Ahnungslosigkeit, was der Humanismus ist. Der Humanismus ist ersteinmal die Gegenbewegung zur Scholastik. Die Scholastik baut auf den Gottesbeweisen eine Soziallehre auf. Die Gottesbeweise sind aber Nonsens. Die Humanisten erkannten scharfsinnig, dass die Soziallehre zusammenbricht, sobald die Gottesbeweise als Unsinn erkannt sind. Darum bauten sie eine Soziallehre auf ohne Gottesbeweise und machten dann die Gottesbeweise nieder. Was ist daran lächerlich???

    „Meine Zielgruppe ist der Mensch“ (Ken Jebsen)
    Wäre es Dir lieber, wenn Ken Jebsen sagen würde: "Meine Zielgruppe sind die Banken" oder "Die Zielgruppe für meine Bomben sind die Jemeniten"? Was willst Du von Ken Jebsen???

    „Humanismus ist... ähm... das man schon schaut, was geht, aber nicht ganz so.
    Humanismus? Scheiß drauf.“ (Joseph Hader)
    Scheißt Josepf auch auf die Menschenrechte???

    Es ist lächerlich, als Mensch das Menschliche zu verehren. Jeder kann die Kategorie „das ist menschlich“ behaupten. Rechte wie Linke, Christen und Atheisten, Philosophen und Psychologen, Ausbeuter und Ausgebeutete. Sogar Kriegsgewinnler im Ruf nach Frieden- nach vielen Kriegen, die dazu angeblich nötig sind.
    Das ist abermals Schwachsinn. Im Humanismus hat das Menschliche einen klaren Inhalt, und zwar ist es die Überwindung der Natur als automatisch ablaufendes Phänomen. Diesem muss der menschliche Eingriff entgegengesetzt werden, weil sonst die Natur in Form von Verwesung alles übernimmt. Wenn Du zB. eine Tür streichst, stellst Du Dich gegen den natürlichen Ablauf der Verrottung. Diese Art des Eingriffs ist immer gegen die automatischen Abläufe gerichtet. Automatisch lässt der Mensch den Anderen immer verrecken. Dies nicht zu tun ist ein Angriff auf die Natur.

    „Der Mensch darf niemals nur Mittel sein“ (Kant)
    Selbstverständlich hat Kant recht, denn sonst wäre der Mensch automatisch Mittel der Fürsten und der Kirche. Denn die haben schon die Macht. Es wäre also der natürliche, vorhumanistische Vorgang, dass alle dem Kapital dienen. Wenn Du Dich gegen Kant stellst, bist Du nur eine kapitalistische Marionette.

    Der Mensch sei das Maß aller Dinge. Objekt sollte niemand sein. Denn ein Mensch wäre überhaupt immer ein Subjekt. Und zwar völlig unabhängig von seinen Interessen. Der Mensch darf nie nur Mittel sein.

    Das ist ziemlich abstrakt. Weil man dann die Frage umgeht, wofür ein Mensch jeweils das Mittel ist. Wenn Skatspieler einen vierten Mann brauchen, dann ist er eben das Mittel zum Skatspielen. Wer fragt denn da: Ist er denn jetzt nur der vierte Mann und gar kein Mensch mehr? Das ist lächerlich.
    Dein Beispiel ist lächerlich. Denn es ging Kant immer um das Ganze Leben und nie um ein Spiel.

    Wenn dagegen jemand Objekt der Ausbeutung ist, dann bringt das objektive Schäden.
    Das ist genau das, was Kant meint. Warum ist das lächerlich, wenn Du Doch genau das Gleiche meinst. Aus dem Mund Kants ist es lächerlich und wenn Du es schreibst ist es der Geistesblitz. Dein Verstand ist benebelt.

    Doch wen stört es, Objekt der Bewunderung zu sein? Der Mensch ist immer auch ein Mittel, etwa als ein nützliches Objekt für andere. Als Helfer beim Umzug oder als Sexualobjekt beim Geschlechtsverkehr. Na und?

    Kommunisten sind bedingt „humanistisch“
    Kommunismus ist reine Scholastik. Das ist ja das Urproblem der Kommunisten. Sie glauben die Natur ablaufen lassen zu können und wundern sich dann, dass der Soldat das Kind abmetzelt.

    Auch Kommunisten sammeln bei den Humanisten Punkte. Irgendwie klingt es doch sehr schön menschlich, wenn Kommunisten fordern: jeder nach seinen Fähigkeiten und seinen Bedürfnissen. Doch dann kommt die humanistische Kritik: dürfen Kommunisten gegen Kapitalisten vorgehen, die doch auch Menschen sind?

    Die Welt als gedachte Kooperative

    Humanisten haben das Bild einer fiktiven Gemeinschaft, eines Kollektivs, in der doch eigentlich Harmonie herrschen müsste. Das wäre der Gehalt des Gattungswesens Mensch. Allen gehe es doch um das Leben und Überleben. Und doch machen sie immer wieder Fehler. Oder doch nicht? Ist „der Mensch“ gar ein Fehler, der seinen höheren Zweck gar nicht erfüllen kann?
    Kommunisten sammeln bei Humanisten keine Punkte, denn die Humanisten haben ihren Verstand eingeschaltet.

    Verfehlt sich der Mensch selbst?
    Das ist Unsinn. Wie kann man sich denn überhaupt verfehlen? Der Mensch existiert ja nicht doppelt. Seinen Willen will noch jeder durchsetzen.
    Die Frage ist nur, ob er die Mittel hat, sein Interesse durchzusetzen. Doch das interessiert Humanisten nicht. Ein jeder könne doch freundlich, respektvoll, solidarisch und friedlich sein. „Veränderung beginnt in dir selbst. Willst Du nicht ausgebeutet werden, dann beute niemanden aus.“
    Als ob jeder das Mittel zur Ausbeutung hätte.
    Der Mensch verfehlt sich selbst, wenn er seinen Verstand nicht gebraucht. Die Abwertung der Vernunft führt immer zur Barberei. Die Verwesung läuft dann einfach ungehindert ab.

    Die unantastbare Menschenwürde
    Der Humanismus fordert, dass der Mensch in seiner Würde geachtet werde. Da soll Rücksicht genommen werden bei seiner Benutzung. Wenn schon Leute entlassen werden, dann bitte nicht mehr als nötig. Die unnötige Drangsal von Menschen sollte es nicht geben. Dabei ist sie fürs Geschäft gar nicht unnötig.
    Besonders schön ist auch die Rede von der Menschenwürde des Soldaten. Schießen und erschießen lassen soll er sich schon. Aber nicht mehr als nötig.
    Im Namen der Humanität kann man nur die schlimmsten Auswüchse des „Inhumanen“ kritisieren. Kein Krieg. Kein Faschismus. Kein Hunger. Immer nur die Negation des allerschlimmsten.
    Du musst Dich unbedingt mit Humanismus beschäftigern, sonst schreibst du noch mehr Unsinn. Du hältst einen Kasten Bier für Humanismus, haust auf dem Kasten bier herum und meinst dann, Du hättest etwas gegen den Humanismus getan. Dabei hast Du nur auf dem Kasten Bier herumgeklopft. Das nützt nichts.

    Mindestforderungen

    Die LINKE fordert ein Existenz-Minimum, das bedingungslos sein sollte. Dabei ist der Mindestlohn wie auch das bedingungslose Grundeinkommen nur das kühl berechnete Verhältnis, in dem Menschen arbeitsfähig bleiben. Und erpressbar.

    Die Benutzung des Arbeiters ist human. Nur Sklave soll er nicht sein. Der Arbeiter wird höflich, respektvolle und würdig behandelt. Sowohl bei seiner Einstellung, als auch während der Arbeit und natürlich auch bei seiner Entlassung.

    Milch und Zitrone sollen sich vertragen
    Das bge wird mit dem Wirtschaftszyklus untergehen, denn es ist kapitalistisch. Wenn du Gerechtigkeit und ausreichenden Wohlstand für alle willst, musst du für ein funktionierendes Wirtschaftssystem kämpfen.

    Indem der Humanismus das Allgemeine fordert, verfehlt er immerzu das Konkrete, was Menschen Schaden zufügen. Das ist schon seine ganze Leistung. Unter dem Dach des Humanismus versammeln sich besorgte Bürger ebenso wie gelangweilte Snobs, Kriegstreiber wie Kriegsopfer, Kirchenfürsten wie Religionskritiker.

    Wäre der Humanismus ein Rezept für Getränke, würde er noch einen Mix aus Milch und Zitronensäure empfehlen. Irgendwie muss sich doch alles mit allem vertragen. Tut es nur nicht. Tja.

    Siehe auch: http://www.wissenschaftskritik.de/kr...es-humanismus/
    Die haben allesamt nichts kapiert und klopfen auf dem Kasten Bier herum.

    Damit man den Humanismus versteht, muss man sich mit der Scholastik beschäftigen. Die Fehler, welche man dem Humanismus zurechnet, wurden überwiegend in der Aufklärung gemacht. Interesanterweise sind sie ein Rückgriff auf die Scholastik. Die Aufklärung ist teilweise der Versuch, Scholastik und Humanismus zu harmonisieren. Erst der Existenzialismus hat den Sprung des Humanismus wieder ernst genommen. Alle Ethik ist eine Setzung... Aber das wäre ein Seminar.

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Geändert von zwei2Raben (08.11.2018 um 11:52 Uhr) Grund: Rechtschreibung und Artikelpflege
    Alles ohne Humanismus ist Barberei, ausnahmslos.

    commander,sportlaller,StefanOWW, compa,Milchmädchenfrank,Tmaar, conscience,bergmn,e.augusti,FreRex,Cotti,Patrick,J akob,vexa, Olivia,FCB-Fön, K0881,Giorgete,tafkas,vHanseat,woppaq,imho,golom, Fwolf, BDBrot,bluetie,Politquaa...

    ≤#}jjjj++><{

  6. #66
    sitzen auf wtc7 Avatar von zwei2Raben
    3. Newton-Axiom
     


    Registriert
    06.05.2013
    Zuletzt online
    Heute um 22:19
    Beiträge
    7.010
    Themen
    78

    Erhalten
    3.335 Tops
    Vergeben
    4.153 Tops
    Erwähnungen
    92 Post(s)
    Zitate
    6095 Post(s)

    Standard

    Zusammenfassend kann man sagen, dass die Scholastik auf der puren Logik aufbaut, oder jedenfalls so tut als baue sie auf Logik auf. Das ist ersteinmal nicht schlimm. Allerdings wird aus dieser Logik auf Gott geschlossen und seine Eigenschaften. Die Soziallehre wird in der Verantwortung gegenüber Gott geschlossen.
    Der Humanismus erkennt das Dilemma und erklärt, das Ethik aus Wille entsteht. Niemand ist rein zufällig zivilisiert. Wir können nur zivilisiert sein, indem wir den natürlichen Abläufen unsere bewusste menschliche Entscheidung entgegensetzen. Grundlage alles Nichtautomatischen ist die Entscheidung für die Zivilisation.
    Die Aufklärung versucht eine Harmonisierung der beiden Grundthesen. Da sie sich weiter von der Kirche entfernt als die Humanisten, meinen die Leute, dass die Aufklärung auf dem Humanismus aufbaut. Das ist jedoch nur teilweise der Fall.
    Im Existenzialismus wurde von Kierkegaard erkannt, dass es immer ein geistiger Sprung ist, zivilisiert zu sein. An dieser Stelle ist er den Humanisten näher als den Aufklärern.
    Im Kern geht es darum, dass alles Soziale keinen logischen Grund hat. Es gibt keine Gesetzmäßigkeit zu lieben, gerecht zu sein oder nach Bildung zu streben. Das alles ist Entscheidung als Prämisse. Wenn ich diese Prämisse getroffen habe, werde ich feststellen, das sie sehr gut hält. Das ist aber nicht logisch sondern nur vernünftig oder, wie die Philosophen sagen, übervernünftig, da man erst im Nachhinein die Qualität der Setzung erkennen und nachweisen kann. Liebe und Fürsorge, ist also nicht vernünftig, aber besser für den Menschen als Hass, Gleichgültigkeit oder Mord. Da der Mensch sich dazu seiner Würde bewusst werden muss, ohne aus der Ebenbildlichkeit Gottes Vorteil erlangen zu können, baut der Humanismus auf dem Menschen und seinen Möglichkeiten auf. Er versucht also nicht, Gott abzuschaffen, sondern kommt einfach ohne ihn aus. Dass die Humanisten so moderat mit Gott umgingen, indem sie ihn einfach nicht brauchten, wird ihnen von denjenigen vorgeworfen, die Gott gerne hassen wollen, die aktiv gegen Gott vorgehen wollen. Der vernünftige und zivilisierte Mensch braucht Gott nicht zu hassen, er beschließt einfach selbst die Art und Weise wie er human leben will.
    Kapitalismus und Kommunismus sind dagegen Rückschritte. Denn sie versuchen sich entweder zu bereichern, weil sie nicht an höhere Werte als Geld glauben, oder sie versuchen die Gerechtigkeit mit Mitteln der Scholastik zu erreichen. Marx glaubt beweisen zu können, dass der Mensch logisch zur Gerechtigkeit strebt. Darin irrt er. Er kann nur zur Gerechtigkeit streben, wenn er sich seiner Humanität und Würde bewusst wird und alle diese Werte positiv setzen, als Prämisse. Dann würde er Zwecke, Ziele und Mittel als Schlussfolgerung einsetzen und plötzlich erkennen, dass er eine Ethik besitzt, die sich lohnt, sogar finanziell.
    Kurzseminar beendet.
    erheitert.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Geändert von zwei2Raben (08.11.2018 um 13:23 Uhr) Grund: rs
    Alles ohne Humanismus ist Barberei, ausnahmslos.

    commander,sportlaller,StefanOWW, compa,Milchmädchenfrank,Tmaar, conscience,bergmn,e.augusti,FreRex,Cotti,Patrick,J akob,vexa, Olivia,FCB-Fön, K0881,Giorgete,tafkas,vHanseat,woppaq,imho,golom, Fwolf, BDBrot,bluetie,Politquaa...

    ≤#}jjjj++><{

  7. #67
    sitzen auf wtc7 Avatar von zwei2Raben
    3. Newton-Axiom
     


    Registriert
    06.05.2013
    Zuletzt online
    Heute um 22:19
    Beiträge
    7.010
    Themen
    78

    Erhalten
    3.335 Tops
    Vergeben
    4.153 Tops
    Erwähnungen
    92 Post(s)
    Zitate
    6095 Post(s)

    Standard

    Dieser ganze kapitalistisch/kommunistische Hass auf Gott ist sinnlos. Watschele einfach an ihm vorbei und lebe ein sinnvolles Leben.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Alles ohne Humanismus ist Barberei, ausnahmslos.

    commander,sportlaller,StefanOWW, compa,Milchmädchenfrank,Tmaar, conscience,bergmn,e.augusti,FreRex,Cotti,Patrick,J akob,vexa, Olivia,FCB-Fön, K0881,Giorgete,tafkas,vHanseat,woppaq,imho,golom, Fwolf, BDBrot,bluetie,Politquaa...

    ≤#}jjjj++><{

  8. #68
    Anarchist hat diesen Thread gestartet


    Registriert
    11.10.2012
    Zuletzt online
    Gestern um 20:05
    Beiträge
    3.222
    Themen
    66

    Erhalten
    855 Tops
    Vergeben
    180 Tops
    Erwähnungen
    31 Post(s)
    Zitate
    2769 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von zwei2Raben Beitrag anzeigen
    Zusammenfassend kann man sagen...dass er eine Ethik besitzt, die sich lohnt, sogar finanziell.
    Kurzseminar beendet.
    erheitert.
    Erheiternd ist, dass sich dein Pamphlet auf das zusammenstreichen lässt, was ich hier zusammenstrich. Humanismus lohnt sich "finanziell". Du begreifst noch nicht einmal, was Geld als Erpressungsmittel bedeutet. Es kann nur mit Gewalt durchgesetzt werden. Ach, geh in dein Atelier und male dir die Welt, wie sie dir gefällt.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  9. #69
    Avatar von golomjanka
    Restrisikoanalyst
     


    Registriert
    28.04.2015
    Zuletzt online
    Heute um 21:56
    Beiträge
    22.542
    Themen
    132

    Erhalten
    8.997 Tops
    Vergeben
    12.246 Tops
    Erwähnungen
    390 Post(s)
    Zitate
    15807 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von zwei2Raben Beitrag anzeigen
    ... Marx glaubt beweisen zu können, dass der Mensch logisch zur Gerechtigkeit strebt. ...
    Ganz so ist es nicht. Er beschreibt - und das zu recht und bewiesenermaßen an den Kämpfen und Revolutionen - den Drang unterdrückter Klassen zu gerechteren Verhältnissen. Erst in dem (theoretischen) Finale - der Aufhebung der Klassengegensätze - sieht er die Möglichkeit der Befreiung des Menschen von alllen ihn knechtenden Umständen. Für ihn ist echter Humanismus erst in der kommunistischen Gesellschaft möglich, wobei einige Details im Unklaren bleiben. Er geht davon aus, dass sich die Menschheit dann schon auf sich selbst bzw. auf die Erhaltung und Entfaltung konzentrieren wird.

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.


    "Darüber hinaus vermitteln Gewaltfantasien allein dadurch, dass eine Verhaltensmöglichkeit mental durchgespielt wird, ein Kontrollempfinden und reduzieren daher das Stressempfinden." (vgl. Averill, 1973)

+ Antworten
Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567

Ähnliche Themen

  1. Wen soll man nun Wählen ?
    Von Dr. Nötigenfalls im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 90
    Letzter Beitrag: 20.09.2017, 18:40
  2. was soll ich antworten?
    Von Dummi im Forum Gesellschaft
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 16.05.2017, 21:45
  3. Wer soll regieren?
    Von Olivia im Forum Staat & Zivilgesellschaft
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 13.08.2015, 14:30
  4. Man soll es nicht glauben!
    Von der Porzer im Forum Köln - what else?
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 04.02.2013, 22:03

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Links

Nach oben