+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 13 von 13
  1. #11
    Avatar von golomjanka
    Restrisikoanalyst
     


    Registriert
    28.04.2015
    Zuletzt online
    Heute um 22:22
    Beiträge
    22.543
    Themen
    132

    Erhalten
    8.997 Tops
    Vergeben
    12.246 Tops
    Erwähnungen
    390 Post(s)
    Zitate
    15807 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Ei Tschi Beitrag anzeigen
    dass die meisten Denkfehler
    Auch eines dieser Worte, was Ei Tschi regelmäßig gebraucht. Allerdings nicht exklusiv, weshalb ihm der sinnfreie Gebrauch nicht allein vorgeworfen werden kann. Viele argumentieren mit "Denkfehler".

    Die definierte Bedeutung des Wortes bei Wiktionary:
    "zuerst (erdachte) Annahme oder Lösung eines Sachverhalts, die sich im Nachhinein als Fehler herausstellt; falsche Annahme"
    Ob etwas ein "Denkfehler" ist, wird also erst im Nachhinein entschieden im Vergleich der Resultate einer Handlung/ Ablaufs mit den zuvor vermuteten Handlungs-/ Ablaufergebnissen. Zur Feststellung eines Denkfehlers benötigt es den Vollzug der vorgedachten Handlungen/ Bewegungen.
    Aus dem Denken allein kann gar kein Fehler festgestellt werden.

    Beispiel: Ein Wanderer sitzt an einem Nord-Ufer eines unbekannten Sees und hat als Zielpukt das Südufer. Er kann nun stundenlang unter Berücksichtigung aller möglichen Einflüsse und möglicher Behinderungen im Weg darüber nachdenken, ob er lieber westwärts oder ostwärst weiter wandert, wenn er schneller und bequemer dort ankommen möchte.

    1. Solange er "nur" darüber nachdenkt, kann er sowieso keinen Denkfehler machen, selbst wenn er eine Priorität bestimmter Richtung meint, zu schlussfolgern.

    2. Er wird aber auch nie erfahren, ob er einen "Denkfehler" gemacht hat, da er nicht gleichzeitig beide Strecken bis zum Resultat austesten kann. Wie er sich auch entscheidet und handelt - der Vergleich findet nicht statt.

    3. In der Überlegung schnellen & bequemen Weges könnte er auch Eventualitäten durchdacht haben. Zum Beispiel die Gefahr der Festnahme, wenn er westwärts ein Militärsperrgebiet mit wahrscheinlich besserer Wegebefestigung durchläuft. Er geht das Risiko ein, aber ob sein Denken nun mit "Fehlerlosigkeit" oder als "Denkfehler" bewertet würde hat mit der eigentlichen Zielstellung gar nichts mehr zu tun. Noch krasser wirds, wenn er die Information zum Sperrgebiet gar nicht erfasst hat, erfassen konnte. Ist seinem Denken dann etwas als "Fehler" vorzuwerfen?

    Es ist doch so: Kein Denkprozess von Menschen kann alle notwendigen Informationen gestellt bekommen haben oder ein Denkorgan haben, was diese Fülle von Informationen verarbeiten kann. Denken ist demnach immer nur ein Herantasten an Möglichkeiten/ Wahrscheinlichkeiten. Jeder wirklich denkende (sauber rechnende!) Mensch weiß um diese Schwäche und berücksichtigt sie. Der Wanderer im Beispiel wird - wenn er eine Entscheidung nach Westen oder Osten fällt - sich darüber im Klaren sein, dass er fehl liegen kann. Wenn aber eine Entscheidung das Misslingen theoretisch einbezieht, dann ist das Resultat unwichtig in der Bewertung. Im Falle des Scheiterns auf einem Weg hat der Wanderer keinen Denkfehler begangen, wenn er das mögliche Scheitern einbezogen hat.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Geändert von golomjanka (21.10.2018 um 10:55 Uhr)


    "Darüber hinaus vermitteln Gewaltfantasien allein dadurch, dass eine Verhaltensmöglichkeit mental durchgespielt wird, ein Kontrollempfinden und reduzieren daher das Stressempfinden." (vgl. Averill, 1973)

  2. #12
    Stammuser Avatar von schelm65

    Registriert
    03.03.2018
    Zuletzt online
    Heute um 22:20
    Beiträge
    1.650
    Themen
    10

    Erhalten
    1.181 Tops
    Vergeben
    235 Tops
    Erwähnungen
    29 Post(s)
    Zitate
    1536 Post(s)

    Standard

    https://jungefreiheit.de/politik/deu...-filmemacher1/

    Hier sehen wir echte Vermutungskünstler in Aktion. Den inhaltlichen Sinn des Videos kann ich aber auch nur vermuten. Welches Problem wird da genau behandelt, wer kann es mir erklären, vielleicht ein Wähler der Grünen ?

    Die importierte Clankriminalität, die der Flüchtlinge oder sonstiger Personen mit Migrationshintergrund, die zu Lasten der Kartoffeln geht, ist damit der " Hass " gemeint, gegen den sich hier die Polizei mit dem migrantischen Kiez verbündet ?!

    Oder ist es der " Hass ", gegen den ein Zeichen gesetzt wird, wenn die Polizei gegen kriminelle Migranten vorgeht, dieser " Hass " durch Verbrüderung jetzt abgebaut wird ? Und, sehen wir in einer Fortsetzung auch Shake Hands mit den Berliner Clangrößen ?

    Wer kann mir den Sinn des Vids erklären ?

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Denk ich an D in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht ( Heinrich Heine )

  3. #13
    Avatar von golomjanka
    Restrisikoanalyst
     


    Registriert
    28.04.2015
    Zuletzt online
    Heute um 22:22
    Beiträge
    22.543
    Themen
    132

    Erhalten
    8.997 Tops
    Vergeben
    12.246 Tops
    Erwähnungen
    390 Post(s)
    Zitate
    15807 Post(s)

    Standard


    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.


    "Darüber hinaus vermitteln Gewaltfantasien allein dadurch, dass eine Verhaltensmöglichkeit mental durchgespielt wird, ein Kontrollempfinden und reduzieren daher das Stressempfinden." (vgl. Averill, 1973)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Links

Nach oben