Hier noch ein Anhänger
zum aus dem „grünen Erfolgswellen-Thread“
hier eingeflogenen, obigen Beitrag:

Alles, was in unserer Welt passiert, funktioniert mit einem faszinierend gerechten Geben und Nehmen über entsprechende Interaktion zwischen BeTEILigten. Über Kommunikation, dem mächtigsten Werkzeug der Welt. Die damit angestrebte Verständigung entsteht durch Aussenden von Informationen und ihrem Empfangen. Und nur eine banale Kleinigkeit dabei vernachlässigen Vernunftwesen aufgrund ihrer Fähigkeit, sich vieles einbilden zu können, derart, dass ungerechte Ergebnisse entstehen, die Balanceverletzungen (Ungerechtigkeiten) sind. Aus vielen solcher, die in meinem 🗻-Bild als ungleich große Steine in der steilen Pyramide dargestellt sind, entwickeln sich größere, die man als Abstürze werten kann. Je weiter die nach oben hin passieren, desto fataler wirken sie sich auf die mitgerissene Masse aus. Haben Gesellschaften Idioten hochgejubelt, wie damals unter Hitler, stürzen nicht nur alle von einer Pyramide herunter. Sowas wirkt sich dann mit völkerübergreifenden Konflikten auch auf Nachbarpyramiden aus. Organisatoren (Politiker, Regierende) haben bisher viel zu wenig das Verhalten der Masse entsprechend beeinflusst. Sie beschäftigten sich überwiegend damit, die entstandenen Schieflachen ihrer Pyramide zu korrigieren, indem sie fallweise möglichst vielen, die zu große oder zu kleine Steine eingebaut haben, Unterlagssteine verordnen oder ein Verkleinern ihrer Steine. Das ist nicht nur sehr aufwändig, weil die meisten glauben, sie hätten perfekte Steine abgeliefert. Es ist auch selten vollkommen, weil sich nicht alle um Korrekturen bemühen. Und was damit entsteht, bringt Menschen irgendwann dann auch dazu, sich einen andere Glücksberg zu suchen. Der deutsche ist schon lange ein Magnet für viele andere, weil unsere Gesellschaft es geschafft hat, ihr steiles Pyramidchen relativ stabil zu bauen ...