+ Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Kongo

  1. #1
    bejaka hat diesen Thread gestartet


    Registriert
    03.08.2009
    Zuletzt online
    Heute um 00:04
    Beiträge
    12.287
    Themen
    139

    Erhalten
    1.475 Tops
    Vergeben
    1.366 Tops
    Erwähnungen
    356 Post(s)
    Zitate
    4503 Post(s)

    Standard Kongo

    Seit Jahren rede ich in unserem Forum über den Massenmord im Kongo, der in Spitzenzeiten, eine Million Opfer pro Jahr forderte. Kongo ist ein Land mit unglaublich vielen Rohstoffen und eigentlich ein Juwel der Erde, für das die Menschheit permanent in Dankesgesten versinken müßte. Kein Handy würde laufen ohne den Kongo und erst recht kein Computer.
    Den Kongolesen wird das gedankt mit unglaublichen Völkermorden, die z.b. ein Deutschland in der Form, schon vor hundert Jahren restlos ruiniert und von der Landkarte gestrichen hätten.
    Der Nick Turse schreibt dazu, aktuell, eine Serie, die es mal zu verfolgen gilt:
    https://linkezeitung.de/2018/08/10/e...zel-in-stille/
    http://www.antikrieg.eu/aktuell/2018...inerettung.htm

    Das Alles hat wenig sowohl mit der Bevölkerung zu tun noch mit angeblichen "Machhabern", die man bei solchen Plündereien gern erwähnt. In erster Linie geht es dabei um koloniale Raumaufteilung und in zweiter Linie, um schlichte Plünderei von Rohstoffen in Billionenhöhe. Zum kostenlosen Ausscharren der Rohstoffe sind die "Neger" gut genug!

    kh

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  2. #2
    Stammuser Avatar von Franco B.

    Registriert
    15.01.2018
    Zuletzt online
    Gestern um 20:56
    Beiträge
    460
    Themen
    3

    Erhalten
    304 Tops
    Vergeben
    285 Tops
    Erwähnungen
    9 Post(s)
    Zitate
    398 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von bejaka Beitrag anzeigen
    Seit Jahren rede ich in unserem Forum über den Massenmord im Kongo, der in Spitzenzeiten, eine Million Opfer pro Jahr forderte. Kongo ist ein Land mit unglaublich vielen Rohstoffen und eigentlich ein Juwel der Erde, für das die Menschheit permanent in Dankesgesten versinken müßte. Kein Handy würde laufen ohne den Kongo und erst recht kein Computer.
    Den Kongolesen wird das gedankt mit unglaublichen Völkermorden, die z.b. ein Deutschland in der Form, schon vor hundert Jahren restlos ruiniert und von der Landkarte gestrichen hätten.
    Der Nick Turse schreibt dazu, aktuell, eine Serie, die es mal zu verfolgen gilt:
    https://linkezeitung.de/2018/08/10/e...zel-in-stille/
    http://www.antikrieg.eu/aktuell/2018...inerettung.htm

    Das Alles hat wenig sowohl mit der Bevölkerung zu tun noch mit angeblichen "Machhabern", die man bei solchen Plündereien gern erwähnt. In erster Linie geht es dabei um koloniale Raumaufteilung und in zweiter Linie, um schlichte Plünderei von Rohstoffen in Billionenhöhe. Zum kostenlosen Ausscharren der Rohstoffe sind die "Neger" gut genug!
    So ganz kostenlos arbeiten auch keine "Neger". Und die Bosse der kleinen Neger sind reiche Neger. Neger beuten Neger aus, die reiche afrikanische Minderheit gehört zum Jet-Set der Welt. Das ist doch so wie überall, auch in Deutschland profitiert eine kleine Gruppe der Reichen von den Arbeitsleistungen der Gesellschaft. Nur dass "wir" eine Rechtskultur entwickelt haben, und ich denke auch eine Art Zusammenheitsgefühl. Ob das im Kongo möglich ist? So viele Stämme … ? - Im nachkollonialen Indien war man weiter, da kam so etwas wie eine urdemokratische Ordnung zustande trotz vieler Religionen und Kasten, die Inder wussten Mia san Mia und der Staat konnte sich selbst entwickeln.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  3. #3
    Avatar von Smoker
    souverän und fair
     


    Registriert
    14.09.2012
    Zuletzt online
    Gestern um 23:26
    Beiträge
    4.016
    Themen
    215

    Erhalten
    3.282 Tops
    Vergeben
    342 Tops
    Erwähnungen
    95 Post(s)
    Zitate
    4504 Post(s)

    Standard

    Eben alleine schaffen es Afrikaner nicht einen funktionierenden Staat aufzubauen. Sieht man aktuell in Südafrika wunderbar. In 50 Jahren ist das genauso ein Dreckloch wie andere Afrikanerstaaten auch.

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  4. #4
    bejaka hat diesen Thread gestartet


    Registriert
    03.08.2009
    Zuletzt online
    Heute um 00:04
    Beiträge
    12.287
    Themen
    139

    Erhalten
    1.475 Tops
    Vergeben
    1.366 Tops
    Erwähnungen
    356 Post(s)
    Zitate
    4503 Post(s)

    Standard

    Es gibt tatsächliche die Auffassung, daß die Afrikaner ihr Land nicht allein aufbauen könnten. Leider muß man das grundsätzlich widerlegen mit dem Hinweis, daß diese Leute eher da waren als die allgemeinen Fortschrittverleugner:-)))
    Die angeblichen afrikanischen Führer, die gewissentlich, ihr eigenes Volk für ein paar nichtmitnehmbare Goldklumpen massakrieren, haben alle in den Ländern studiert, die heute aktive Faschistendiktaturen und immer, Massenmördernationen sind. Wenn ich also bei einem Massenmörder, für Sold, massenmorden lerne und das auch noch technisch bedient wird (Waffen- und Söldnerlieferungen), brauch ich mich nicht beschweren, die afrikanischen Menschen würden von sich aus keine Ordnung in ihr Land bringen.
    Dazu kommen diverse wirtschaftliche Dinge (auch und vor allem Landwirtschaft), mit denen ein Kolonialstatus erhalten werden soll. Ich rede wie in Asien und Südameriaka, von Gensaat und der damit verbundenen Ausbeuter- und Vergiftungskette. Wir reden damit auch von einem Gesundheitssystem. Das Reich würde an den folgenden Kosten dieser Kolonialaktionen, vergleichbar, schlichtweg pleite gehen.
    Wir reden von einseitiger Erpressung seitens der Kolonial- und Besatzerkräfte, die vor dem eigenen belogenen Volk als Hilfe dargestellt wird.
    Südafrika da als Beispiel zu nennen, ist schon fast ein überheblicher Paradefehler, bei dem die geistige Oberflächlichkeit als Scheinwerfer gen Himmel erscheint.

    kh

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Geändert von bejaka (11.08.2018 um 14:04 Uhr)

  5. #5
    Avatar von gert friedrich
    causa est agens
     


    Registriert
    19.08.2014
    Zuletzt online
    Heute um 00:07
    Beiträge
    3.740
    Themen
    27

    Erhalten
    1.021 Tops
    Vergeben
    2.052 Tops
    Erwähnungen
    32 Post(s)
    Zitate
    3717 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von bejaka Beitrag anzeigen
    Es gibt tatsächliche die Auffassung, daß die Afrikaner ihr Land nicht allein aufbauen könnten. Leider muß man das grundsätzlich widerlegen mit dem Hinweis, daß diese Leute eher da waren als die allgemeinen Fortschrittverleugner:-)))
    Die angeblichen afrikanischen Führer, die gewissentlich, ihr eigenes Volk für ein paar nichtmitnehmbare Goldklumpen massakrieren, haben alle in den Ländern studiert, die heute aktive Faschistendiktaturen und immer, Massenmördernationen sind. Wenn ich also bei einem Massenmörder, für Sold, massenmorden lerne und das auch noch technisch bedient wird (Waffen- und Söldnerlieferungen), brauch ich mich nicht beschweren, die afrikanischen Menschen würden von sich aus keine Ordnung in ihr Land bringen.
    Dazu kommen diverse wirtschaftliche Dinge (auch und vor allem Landwirtschaft), mit denen ein Kolonialstatus erhalten werden soll. Ich rede wie in Asien und Südameriaka, von Gensaat und der damit verbundenen Ausbeuter- und Vergiftungskette. Wir reden damit auch von einem Gesundheitssystem. Das Reich würde an den folgenden Kosten dieser Kolonialaktionen, vergleichbar, schlichtweg pleite gehen.
    Wir reden von einseitiger Erpressung seitens der Kolonial- und Besatzerkräfte, die vor dem eigenen belogenen Volk als Hilfe dargestellt wird.
    Südafrika da als Beispiel zu nennen, ist schon fast ein überheblicher Paradefehler, bei dem die geistige Oberflächlichkeit als Scheinwerfer gen Himmel erscheint.

    kh
    In der Ostzone wurden " Neger" noch ungeniert "Neger" genannt, während man sie im kalten kapitalistischen Westdeutschland schon softer "Schwarze" nannte.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    LEVIATHAN VERSUS BEHEMOTH

  6. #6
    bejaka hat diesen Thread gestartet


    Registriert
    03.08.2009
    Zuletzt online
    Heute um 00:04
    Beiträge
    12.287
    Themen
    139

    Erhalten
    1.475 Tops
    Vergeben
    1.366 Tops
    Erwähnungen
    356 Post(s)
    Zitate
    4503 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von gert friedrich Beitrag anzeigen
    In der Ostzone wurden " Neger" noch ungeniert "Neger" genannt, während man sie im kalten kapitalistischen Westdeutschland schon softer "Schwarze" nannte.
    Bei uns war die Anrede "Neger" eine akzeptierte Anrede unter Freunden:-))
    Wir mußten uns nicht hinter Pseudobegriffen verstecken, um unsere Massenmord- und Raubgelüste auszuleben:-))

    kh

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  7. #7
    Avatar von gert friedrich
    causa est agens
     


    Registriert
    19.08.2014
    Zuletzt online
    Heute um 00:07
    Beiträge
    3.740
    Themen
    27

    Erhalten
    1.021 Tops
    Vergeben
    2.052 Tops
    Erwähnungen
    32 Post(s)
    Zitate
    3717 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von bejaka Beitrag anzeigen
    Bei uns war die Anrede "Neger" eine akzeptierte Anrede unter Freunden:-))
    Wir mußten uns nicht hinter Pseudobegriffen verstecken, um unsere Massenmord- und Raubgelüste auszuleben:-))

    kh
    "Fidschi" war dann richtig liebevoll.Da sagten die Westdeutschen lieber "Japsen" oder "Schlitzaugen".

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    LEVIATHAN VERSUS BEHEMOTH

  8. #8
    bejaka hat diesen Thread gestartet


    Registriert
    03.08.2009
    Zuletzt online
    Heute um 00:04
    Beiträge
    12.287
    Themen
    139

    Erhalten
    1.475 Tops
    Vergeben
    1.366 Tops
    Erwähnungen
    356 Post(s)
    Zitate
    4503 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von gert friedrich Beitrag anzeigen
    "Fidschi" war dann richtig liebevoll.Da sagten die Westdeutschen lieber "Japsen" oder "Schlitzaugen".
    Gelegentlich darfst Du bei Calinka nachschauen und vielleicht lesen, daß sie sich bei den DDRBürgern für dieses Wort bedankt hat!
    Erstens, war unsere Solidaritätsleistung gen Vietnam unglaublich hoch.
    Zweitens, war unsere positive Einflußnahme hinsichtlich der Vereinigung Vietnams unschlagbar und wesentlich.
    Drittens, haben wir fast zwei Millionen Vietnamesische Genossen bei uns ausgebildet und zu guten Facharbeitern gemacht.
    Im Gegensatz zu den Westfaschisten, die ganz spontan ihre Schlägertrupps als Rostocker ausgaben, um unsere volkseigenen Wohnungen mit stinkendem Westgesindelbeamten zu behausen, war unser Verhältnis zu unseren Genossen einzigartig.

    kh

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  9. #9
    bejaka hat diesen Thread gestartet


    Registriert
    03.08.2009
    Zuletzt online
    Heute um 00:04
    Beiträge
    12.287
    Themen
    139

    Erhalten
    1.475 Tops
    Vergeben
    1.366 Tops
    Erwähnungen
    356 Post(s)
    Zitate
    4503 Post(s)

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Nach oben