Die Inszenierung von „Peer Gynt“ durch Robert Schuster will vor allem dem Feuilleton gefallen. Sie sprudelt über vor aktuellen Anspielungen – allerdings ist es manchmal zu viel des Guten.
Kritik weiterlesen plus Fotostrecke
(Monatsmagazin printzip, August 2018)



zum Blog >>