+ Antworten
Seite 28 von 31 ErsteErste ... 182627282930 ... LetzteLetzte
Ergebnis 271 bis 280 von 302
  1. #271
    Fragensteller... Avatar von Heli
    Aktiver User
     


    Registriert
    11.10.2015
    Zuletzt online
    09.12.2019 um 08:42
    Beiträge
    11.127
    Themen
    17

    Erhalten
    3.186 Tops
    Vergeben
    797 Tops
    Erwähnungen
    234 Post(s)
    Zitate
    6452 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Loana911 Beitrag anzeigen
    Das ist unerhört und für mich eine Abwärtsspirale in den Umgangsformen. Eigentlich reicht es schon, dass Trump sie nicht hat - vielleicht ist das ansteckend
    Möglich, selbst bei seinen Anhängern und (bezahlten) Schreiberlingen im Forum liegen die Nerven offenbar blank. Wenn man sich nur mal den Forennachwuchs anschaut (Volkmar), welcher TRUMP ja in wirklich allem nacheifert
    (Beispielsweise unsinnige Behauptungen aufstellen was Leute angeblich von sich geben oder getan haben sollen - und natürlich den Beweis dazu schuldig zu bleiben. Alte TRUMP-Schule gewissermaßen.
    Selbst dessen eher als gestört zu betrachtendes Verhältnis zu Frauen offenbar wurde übernommen).


    Das ist ja das was TRUMP viele vorwerfen, auch ich. Politik zeichnet sich vorallem durch Diplomatie aus. Dazu bedarf es einen gewissen Geschickes und einen gewissen Intellekts.
    Beides bekanntlich eher die Schwachstellen vom ''blondierten Scharlatan'', wie ich ihn persönlich gerne nenne...

    3 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    ''Die multikulturelle Gesellschaft ist eine Illusion von Intellektuellen'' (Helmut Schmidt)

    ''Mit einer demokratischen Gesellschaft ist das Konzept von Multikulti schwer vereinbar. Vielleicht auf ganz lange Sicht. Aber wenn man fragt, wo denn multikulturelle Gesellschaften bislang funktioniert haben, kommt man sehr schnell zum Ergebnis, dass sie nur dort friedlich funktionieren, wo es einen starken Obrigkeitsstaat gibt'' (Helmut Schmidt)

  2. #272
    Fragensteller... Avatar von Heli
    Aktiver User
     


    Registriert
    11.10.2015
    Zuletzt online
    09.12.2019 um 08:42
    Beiträge
    11.127
    Themen
    17

    Erhalten
    3.186 Tops
    Vergeben
    797 Tops
    Erwähnungen
    234 Post(s)
    Zitate
    6452 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von New York Beitrag anzeigen
    Der demokratische Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders kritisierte seinen neuen innerparteilichen Konkurrenten Michael Bloomberg scharf. «Wir glauben nicht, dass Milliardäre das Recht haben, sich Wahlen zu kaufen», schrieb der linke Senator am Sonntag auf Twitter mit Blick auf die US-Wahl in knapp einem Jahr. «Deswegen werden Multi-Milliardäre wie Michael Bloomberg bei dieser Wahl nicht sehr weit kommen.» Bloomberg gilt als einer der reichsten Männer der Welt und hatte zuvor seine offizielle Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten verkündet.

    Was für ein Waschlappen, dieser Sanders. Er selbst, hat sich von Clinton kaufen lassen. Diese hatte das doppelte Budget von Trump.
    Die Demokraten haben echt ein Kandidaten Problem. Waschlappen Sanders, Linksextremistin Warren, der korrupte Biden und dann der kriegsgeile Bloomberg. So wird es nix.

    BG, New York
    Die Reps haben TRUMP. Der vereint die ganzen seperaten Schwächen der genannten in einer Person.


    Wenn die Amerikaner nicht zw. Pest und Cholera hätten wählen müssen, da hätte die Pest auch nicht gewonnen...

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    ''Die multikulturelle Gesellschaft ist eine Illusion von Intellektuellen'' (Helmut Schmidt)

    ''Mit einer demokratischen Gesellschaft ist das Konzept von Multikulti schwer vereinbar. Vielleicht auf ganz lange Sicht. Aber wenn man fragt, wo denn multikulturelle Gesellschaften bislang funktioniert haben, kommt man sehr schnell zum Ergebnis, dass sie nur dort friedlich funktionieren, wo es einen starken Obrigkeitsstaat gibt'' (Helmut Schmidt)

  3. #273
    Avatar von New York

    Registriert
    23.02.2014
    Zuletzt online
    Gestern um 23:20
    Beiträge
    3.838
    Themen
    3

    Erhalten
    2.663 Tops
    Vergeben
    944 Tops
    Erwähnungen
    38 Post(s)
    Zitate
    3834 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Heli Beitrag anzeigen
    Die Reps haben TRUMP. Der vereint die ganzen seperaten Schwächen der genannten in einer Person.


    Wenn die Amerikaner nicht zw. Pest und Cholera hätten wählen müssen, da hätte die Pest auch nicht gewonnen...
    Trump ist authentisch und die Wirtschaft boomt. Das zählt.....

    BG, New York

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Die Währung, die nach dem Euro kommt, sollte zum Gedenken an die Finanzkrise "Fiasko" heissen. Ein Fiasko hat 100 Debakel.
    Seit Jahrhunderten drehen die Uhren bei Moslems rückwärts. Eine neue Chance für die Schweizer Uhrenindustrie!

  4. #274
    Fragensteller... Avatar von Heli
    Aktiver User
     


    Registriert
    11.10.2015
    Zuletzt online
    09.12.2019 um 08:42
    Beiträge
    11.127
    Themen
    17

    Erhalten
    3.186 Tops
    Vergeben
    797 Tops
    Erwähnungen
    234 Post(s)
    Zitate
    6452 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von New York Beitrag anzeigen
    Trump ist authentisch und die Wirtschaft boomt. Das zählt.....

    BG, New York
    Was verstehst du unter ''authentisch''?


    Wenn ausgerechnet ein notorischer Lügner wie TRUMP
    - ich hatte dazu extra einen längeren Beitrag hier gemacht mit etlichen Quellenangaben - ständig die ''anderen'' der Lüge bezeichnet (''FAKE-News''), nennst du das etwa authentisch???



    Oder meinst du damit dass er charakterlich eher ein Arschl..h und sich nicht die Mühe gibt das zu verbergen? Hmmm, dann müßte ich wohl klein bei geben...

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    ''Die multikulturelle Gesellschaft ist eine Illusion von Intellektuellen'' (Helmut Schmidt)

    ''Mit einer demokratischen Gesellschaft ist das Konzept von Multikulti schwer vereinbar. Vielleicht auf ganz lange Sicht. Aber wenn man fragt, wo denn multikulturelle Gesellschaften bislang funktioniert haben, kommt man sehr schnell zum Ergebnis, dass sie nur dort friedlich funktionieren, wo es einen starken Obrigkeitsstaat gibt'' (Helmut Schmidt)

  5. #275
    Fragensteller... Avatar von Heli
    Aktiver User
     


    Registriert
    11.10.2015
    Zuletzt online
    09.12.2019 um 08:42
    Beiträge
    11.127
    Themen
    17

    Erhalten
    3.186 Tops
    Vergeben
    797 Tops
    Erwähnungen
    234 Post(s)
    Zitate
    6452 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von New York Beitrag anzeigen
    Trump ist authentisch und die Wirtschaft boomt. Das zählt.....

    BG, New York
    Übrigens, als MERKEL 2015 die ganzen Gierigen und Perspektivlosen aus der Drtten Welt nach DE gelockt/eingeladen hat, lief die dt. Wirtschaft auch sehr gut.

    Macht das ihr ''Vergehen'' deshalb etwa vergessen oder ungeschehen?

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    ''Die multikulturelle Gesellschaft ist eine Illusion von Intellektuellen'' (Helmut Schmidt)

    ''Mit einer demokratischen Gesellschaft ist das Konzept von Multikulti schwer vereinbar. Vielleicht auf ganz lange Sicht. Aber wenn man fragt, wo denn multikulturelle Gesellschaften bislang funktioniert haben, kommt man sehr schnell zum Ergebnis, dass sie nur dort friedlich funktionieren, wo es einen starken Obrigkeitsstaat gibt'' (Helmut Schmidt)

  6. #276
    Stammuser Avatar von Netzwerkfehler

    Registriert
    18.09.2018
    Zuletzt online
    Gestern um 12:19
    Beiträge
    233
    Themen
    0

    Erhalten
    100 Tops
    Vergeben
    46 Tops
    Erwähnungen
    3 Post(s)
    Zitate
    246 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von New York Beitrag anzeigen
    Trump ist authentisch und die Wirtschaft boomt. Das zählt.....

    BG, New York
    Weihnachten 2017 beglückte Donald Trump Superreiche und Konzerne mit billionenschweren Steuergeschenken - und versprach Normalverdienern höhere Löhne und mehr Jobs. Ein knappes Jahr später steht fest: Das waren Luftschlösser.

    Schon der Titel war eine Täuschung: "Tax Cuts and Jobs Act". Um die billionenschweren Geschenke für Firmen und Reiche zu rechtfertigen, versprach Donald Trump bei der Unterzeichnung seiner Steuerreform im Dezember: Wenn wir die Abgaben senken, erleben die USA das größte Wachstumswunder aller Zeiten. Mit mehr Geld in der Tasche werden die Unternehmen investieren, Jobs schaffen und "ihre Arbeiter mit Boni überschütten".
    "Titans": Diese Superhelden-Serie verspricht ein Erfolg zu werden

    Eins steht fest: Für Großkonzerne und Topverdiener ist die größte Steuerreform seit den 80er Jahren ein Geldregen. Die Unternehmenssteuern sind von 35 auf 21 Prozent gefallen. Um 1,5 Billionen Dollar haben die Republikaner Superreiche und Konzerne entlastet. Sie sind durch das Weihnachtsgeschenk aus der Staatskasse noch reicher geworden. Doch dass dadurch mehr Jobs entstanden sind, darf bezweifelt werden.

    Es vergeht zwar kaum ein Tag, an dem Trump den Wirtschaftsboom in den USA nicht für sich zu reklamieren versucht: "Die Republikaner haben die beste Wirtschaft in der Geschichte unseres Landes geschaffen - und den heißesten Jobmarkt auf Planet Erde", twitterte er erst vor zwei Wochen. Doch ein Blick auf die wichtigsten Indikatoren zeigt, dass der Höhenflug nicht unbedingt etwas mit seiner Steuerreform zu tun hat. Und dass die Impulse bisher kleiner und weniger nachhaltig sind als gedacht.
    Steuergeschenke schaffen kaum mehr Jobs

    Seit der Steuerreform im Januar ist die US-Wirtschaft zweifelsohne stark gewachsen: Um 2,2 Prozent im ersten, 4,2 Prozent im zweiten und 3,5 Prozent im dritten Quartal. Die Frage ist nur, ob Trumps Steuergeschenke wirklich der Grund dafür sind. Der Boom begann schon vor fast zehn Jahren unter US-Präsident Obama und hält bis heute an. Wachstumstreiber ist vor allem die jahrelange Niedrigzinspolitik der US-Notenbank.
    *Datenschutz

    An der Arbeitslosenquote ist deutlich abzulesen, dass die Reform eher ein Strohfeuer ist als "Raketentreibstoff für die US-Wirtschaft", wie Trump geprotzt hat: Die US-Konjunktur lief auch schon vorher auf Hochtouren, die Firmen produzierten schon vor dem Jahreswechsel nahe der Lastgrenze, die Beschäftigung lag auf Rekordniveau (siehe Grafik). Weil sie nun zu überhitzen droht, drosseln die Währungshüter das Wachstum mit höheren Zinsen.

    Wichtiger als der kurzfristige Wachstumsschub sind die dauerhaften Anreize, die die Reform setzen soll: Weil Firmen weniger Steuern zahlen, sollen sie mehr investieren und Jobs schaffen. Das langfristige Wachstumspotential der Wirtschaft soll steigen. Doch von dem versprochenen Investmentboom ist bisher nichts zu sehen.

    Denn erstens muss sich die US-Regierung für die Steuergeschenke massiv verschulden. Das treibt die Zinsen - und dämpft den Appetit auf mehr Investitionen gleich wieder. Und zweitens sind "geschäftliche Entscheidungen viel weniger von finanziellen Anreizen abhängig als Konservative behaupten", schreibt Paul Krugman in der "New York Times". Ob Firmen neue Maschinen kaufen, Fabriken bauen oder Produkte entwickeln, hängt eher davon ab, ob sie Ideen haben und Marktchancen sehen. "Die Steuersenkungen von Präsident haben keinen Boom geschaffen, die Steuererhöhungen von Präsident Obama keine Depression ausgelöst", urteilt der Nobelpreisträger.
    Firmen beschenken Aktionäre statt Mitarbeiter

    Wohin ist das viele Geld also geflossen? Statt in Investments und neue Jobs haben die Firmen es vor allem in Geschenke an ihre Aktionäre gesteckt. Mit fast 200 Milliarden Dollar erreichten die Aktienrückkäufe der 500 größten US-Firmen laut dem Indexanbieter S&P Dow Jones im dritten Quartal Rekordniveau. Auch die Dividenden legten im Vergleich zum Vorjahresquartal rund 28 Prozent zu. Die Konzerne bescheren reichen Anlegern einen Geldregen, statt ihre Mitarbeiter in den USA zu belohnen, wie Trump versprochen hatte.

    Hunderte Firmen haben wegen der Reform zwar einmalige Sonderzahlungen an ihre Mitarbeiter versprochen. Doch damit geben die Konzerne nur einen Mini-Anteil ihrer Gewinne weiter. Insgesamt ist bei den Löhnen seit der Reform so gut wie nichts passiert: Zwar haben die Löhne und Gehälter in der privaten Wirtschaft laut US-Arbeitsministerium 2018 im Jahresvergleich etwa 3,0 Prozent zugelegt. Doch 2017, als die Reform noch gar nicht in Kraft war, fiel der Anstieg mit 2,6 Prozent nur geringfügig niedriger aus. 2016 waren es rund 2,3 Prozent, 2015 ebenfalls. Auch hier zeigt sich: Die Lohnentwicklung reagiert bisher kaum auf die Steuerreform und folgt eher einem langfristigen Aufwärtstrend nach der Finanzkrise als Trumps kurzfristigen Versprechen.
    Börsenboom nützt Normalverdienern kaum

    Tatsächlich hat Trumps Reform nur die Aktienkurse massiv befeuert. Zwar markierten die US-Börsen schon vor der Reform Höchststände. Doch seitdem haben sie nochmal zugelegt. Normalverdienern nützt das aber so gut wie nichts: 84 Prozent der Aktien sind in der Hand der reichsten 10 Prozent der Amerikaner. Das hat der Ökonom Ed Wolff im November 2017 errechnet, einen Monat bevor die Reform in Kraft trat. Laut der Studie besitzen gerade mal 27 Prozent aller Normalverdiener der Mittelklasse Aktien. Bei den Superreichen sind es dagegen 94 Prozent.

    Dafür darf die Mittelklasse Trumps Steuergeschenke für die Oberschicht bezahlen. Denn die Reform reißt ein gigantisches Loch in den Haushalt. Kein Problem wiegeln die Republikaner ab: Die Steuerreform trägt sich selbst, weil der Staat durch höheres Wachstum mehr einnimmt. Doch dafür gibt es bislang keinerlei Anzeichen. Seit Jahresbeginn sind die Steuereinnahmen im Vergleich zum Vorjahr sogar minimal gesunken. Dafür ist das Haushaltsdefizit auf fast 800 Milliarden Dollar explodiert, auf den höchsten Stand seit 2012.

    Natürlich wird es Jahre dauern bis sich alle Effekte von Trumps Reform vollständig einstellen. Doch die Zwischenbilanz nach etwa einem Jahr fällt ernüchternd aus. Die konservative Doktrin der Trickle Down Economics, nach der Geschenke des Staates an Reiche und Konzerne mit der Zeit über höhere Investments, Wachstum und Jobs zu Arbeitern und Normalverdienern heruntertröpfeln, hat sich bislang nicht bewahrheitet. Aber Fakten spielen für Präsident Trump bekanntlich ja nur eine untergeordnete Rolle.

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  7. #277
    Fragensteller... Avatar von Heli
    Aktiver User
     


    Registriert
    11.10.2015
    Zuletzt online
    09.12.2019 um 08:42
    Beiträge
    11.127
    Themen
    17

    Erhalten
    3.186 Tops
    Vergeben
    797 Tops
    Erwähnungen
    234 Post(s)
    Zitate
    6452 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Netzwerkfehler Beitrag anzeigen
    Weihnachten 2017 beglückte Donald Trump Superreiche und Konzerne mit billionenschweren Steuergeschenken - und versprach Normalverdienern höhere Löhne und mehr Jobs. Ein knappes Jahr später steht fest: Das waren Luftschlösser.

    Schon der Titel war eine Täuschung: "Tax Cuts and Jobs Act". Um die billionenschweren Geschenke für Firmen und Reiche zu rechtfertigen, versprach Donald Trump bei der Unterzeichnung seiner Steuerreform im Dezember: Wenn wir die Abgaben senken, erleben die USA das größte Wachstumswunder aller Zeiten. Mit mehr Geld in der Tasche werden die Unternehmen investieren, Jobs schaffen und "ihre Arbeiter mit Boni überschütten".
    "Titans": Diese Superhelden-Serie verspricht ein Erfolg zu werden

    Eins steht fest: Für Großkonzerne und Topverdiener ist die größte Steuerreform seit den 80er Jahren ein Geldregen. Die Unternehmenssteuern sind von 35 auf 21 Prozent gefallen. Um 1,5 Billionen Dollar haben die Republikaner Superreiche und Konzerne entlastet. Sie sind durch das Weihnachtsgeschenk aus der Staatskasse noch reicher geworden. Doch dass dadurch mehr Jobs entstanden sind, darf bezweifelt werden.

    Es vergeht zwar kaum ein Tag, an dem Trump den Wirtschaftsboom in den USA nicht für sich zu reklamieren versucht: "Die Republikaner haben die beste Wirtschaft in der Geschichte unseres Landes geschaffen - und den heißesten Jobmarkt auf Planet Erde", twitterte er erst vor zwei Wochen. Doch ein Blick auf die wichtigsten Indikatoren zeigt, dass der Höhenflug nicht unbedingt etwas mit seiner Steuerreform zu tun hat. Und dass die Impulse bisher kleiner und weniger nachhaltig sind als gedacht.
    Steuergeschenke schaffen kaum mehr Jobs

    Seit der Steuerreform im Januar ist die US-Wirtschaft zweifelsohne stark gewachsen: Um 2,2 Prozent im ersten, 4,2 Prozent im zweiten und 3,5 Prozent im dritten Quartal. Die Frage ist nur, ob Trumps Steuergeschenke wirklich der Grund dafür sind. Der Boom begann schon vor fast zehn Jahren unter US-Präsident Obama und hält bis heute an. Wachstumstreiber ist vor allem die jahrelange Niedrigzinspolitik der US-Notenbank.
    *Datenschutz

    An der Arbeitslosenquote ist deutlich abzulesen, dass die Reform eher ein Strohfeuer ist als "Raketentreibstoff für die US-Wirtschaft", wie Trump geprotzt hat: Die US-Konjunktur lief auch schon vorher auf Hochtouren, die Firmen produzierten schon vor dem Jahreswechsel nahe der Lastgrenze, die Beschäftigung lag auf Rekordniveau (siehe Grafik). Weil sie nun zu überhitzen droht, drosseln die Währungshüter das Wachstum mit höheren Zinsen.

    Wichtiger als der kurzfristige Wachstumsschub sind die dauerhaften Anreize, die die Reform setzen soll: Weil Firmen weniger Steuern zahlen, sollen sie mehr investieren und Jobs schaffen. Das langfristige Wachstumspotential der Wirtschaft soll steigen. Doch von dem versprochenen Investmentboom ist bisher nichts zu sehen.

    Denn erstens muss sich die US-Regierung für die Steuergeschenke massiv verschulden. Das treibt die Zinsen - und dämpft den Appetit auf mehr Investitionen gleich wieder. Und zweitens sind "geschäftliche Entscheidungen viel weniger von finanziellen Anreizen abhängig als Konservative behaupten", schreibt Paul Krugman in der "New York Times". Ob Firmen neue Maschinen kaufen, Fabriken bauen oder Produkte entwickeln, hängt eher davon ab, ob sie Ideen haben und Marktchancen sehen. "Die Steuersenkungen von Präsident haben keinen Boom geschaffen, die Steuererhöhungen von Präsident Obama keine Depression ausgelöst", urteilt der Nobelpreisträger.
    Firmen beschenken Aktionäre statt Mitarbeiter

    Wohin ist das viele Geld also geflossen? Statt in Investments und neue Jobs haben die Firmen es vor allem in Geschenke an ihre Aktionäre gesteckt. Mit fast 200 Milliarden Dollar erreichten die Aktienrückkäufe der 500 größten US-Firmen laut dem Indexanbieter S&P Dow Jones im dritten Quartal Rekordniveau. Auch die Dividenden legten im Vergleich zum Vorjahresquartal rund 28 Prozent zu. Die Konzerne bescheren reichen Anlegern einen Geldregen, statt ihre Mitarbeiter in den USA zu belohnen, wie Trump versprochen hatte.

    Hunderte Firmen haben wegen der Reform zwar einmalige Sonderzahlungen an ihre Mitarbeiter versprochen. Doch damit geben die Konzerne nur einen Mini-Anteil ihrer Gewinne weiter. Insgesamt ist bei den Löhnen seit der Reform so gut wie nichts passiert: Zwar haben die Löhne und Gehälter in der privaten Wirtschaft laut US-Arbeitsministerium 2018 im Jahresvergleich etwa 3,0 Prozent zugelegt. Doch 2017, als die Reform noch gar nicht in Kraft war, fiel der Anstieg mit 2,6 Prozent nur geringfügig niedriger aus. 2016 waren es rund 2,3 Prozent, 2015 ebenfalls. Auch hier zeigt sich: Die Lohnentwicklung reagiert bisher kaum auf die Steuerreform und folgt eher einem langfristigen Aufwärtstrend nach der Finanzkrise als Trumps kurzfristigen Versprechen.
    Börsenboom nützt Normalverdienern kaum

    Tatsächlich hat Trumps Reform nur die Aktienkurse massiv befeuert. Zwar markierten die US-Börsen schon vor der Reform Höchststände. Doch seitdem haben sie nochmal zugelegt. Normalverdienern nützt das aber so gut wie nichts: 84 Prozent der Aktien sind in der Hand der reichsten 10 Prozent der Amerikaner. Das hat der Ökonom Ed Wolff im November 2017 errechnet, einen Monat bevor die Reform in Kraft trat. Laut der Studie besitzen gerade mal 27 Prozent aller Normalverdiener der Mittelklasse Aktien. Bei den Superreichen sind es dagegen 94 Prozent.

    Dafür darf die Mittelklasse Trumps Steuergeschenke für die Oberschicht bezahlen. Denn die Reform reißt ein gigantisches Loch in den Haushalt. Kein Problem wiegeln die Republikaner ab: Die Steuerreform trägt sich selbst, weil der Staat durch höheres Wachstum mehr einnimmt. Doch dafür gibt es bislang keinerlei Anzeichen. Seit Jahresbeginn sind die Steuereinnahmen im Vergleich zum Vorjahr sogar minimal gesunken. Dafür ist das Haushaltsdefizit auf fast 800 Milliarden Dollar explodiert, auf den höchsten Stand seit 2012.

    Natürlich wird es Jahre dauern bis sich alle Effekte von Trumps Reform vollständig einstellen. Doch die Zwischenbilanz nach etwa einem Jahr fällt ernüchternd aus. Die konservative Doktrin der Trickle Down Economics, nach der Geschenke des Staates an Reiche und Konzerne mit der Zeit über höhere Investments, Wachstum und Jobs zu Arbeitern und Normalverdienern heruntertröpfeln, hat sich bislang nicht bewahrheitet. Aber Fakten spielen für Präsident Trump bekanntlich ja nur eine untergeordnete Rolle.
    Richtig! Ihn interessieren nur seine eignen Fakten! Die er sich selber schönredet bei TWITTER.

    Um seine Groupies, die ihm an den Lippen hängen und womöglich nachts sogar aufstehen in Europa um die Weltneuheiten, die einzig wahren Geschichten ever, seine Twitternachrichten brandaktuell zu lesen und sie dann in die Welt tragen. Der ''Gesegnete'' hat gesprochen, äh getwittert...

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    ''Die multikulturelle Gesellschaft ist eine Illusion von Intellektuellen'' (Helmut Schmidt)

    ''Mit einer demokratischen Gesellschaft ist das Konzept von Multikulti schwer vereinbar. Vielleicht auf ganz lange Sicht. Aber wenn man fragt, wo denn multikulturelle Gesellschaften bislang funktioniert haben, kommt man sehr schnell zum Ergebnis, dass sie nur dort friedlich funktionieren, wo es einen starken Obrigkeitsstaat gibt'' (Helmut Schmidt)

  8. #278
    Avatar von New York

    Registriert
    23.02.2014
    Zuletzt online
    Gestern um 23:20
    Beiträge
    3.838
    Themen
    3

    Erhalten
    2.663 Tops
    Vergeben
    944 Tops
    Erwähnungen
    38 Post(s)
    Zitate
    3834 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Netzwerkfehler Beitrag anzeigen
    Weihnachten 2017 beglückte Donald Trump Superreiche und Konzerne mit billionenschweren Steuergeschenken - und versprach Normalverdienern höhere Löhne und mehr Jobs. Ein knappes Jahr später steht fest: Das waren Luftschlösser.

    Schon der Titel war eine Täuschung: "Tax Cuts and Jobs Act". Um die billionenschweren Geschenke für Firmen und Reiche zu rechtfertigen, versprach Donald Trump bei der Unterzeichnung seiner Steuerreform im Dezember: Wenn wir die Abgaben senken, erleben die USA das größte Wachstumswunder aller Zeiten. Mit mehr Geld in der Tasche werden die Unternehmen investieren, Jobs schaffen und "ihre Arbeiter mit Boni überschütten".
    "Titans": Diese Superhelden-Serie verspricht ein Erfolg zu werden

    Eins steht fest: Für Großkonzerne und Topverdiener ist die größte Steuerreform seit den 80er Jahren ein Geldregen. Die Unternehmenssteuern sind von 35 auf 21 Prozent gefallen. Um 1,5 Billionen Dollar haben die Republikaner Superreiche und Konzerne entlastet. Sie sind durch das Weihnachtsgeschenk aus der Staatskasse noch reicher geworden. Doch dass dadurch mehr Jobs entstanden sind, darf bezweifelt werden.

    Es vergeht zwar kaum ein Tag, an dem Trump den Wirtschaftsboom in den USA nicht für sich zu reklamieren versucht: "Die Republikaner haben die beste Wirtschaft in der Geschichte unseres Landes geschaffen - und den heißesten Jobmarkt auf Planet Erde", twitterte er erst vor zwei Wochen. Doch ein Blick auf die wichtigsten Indikatoren zeigt, dass der Höhenflug nicht unbedingt etwas mit seiner Steuerreform zu tun hat. Und dass die Impulse bisher kleiner und weniger nachhaltig sind als gedacht.
    Steuergeschenke schaffen kaum mehr Jobs

    Seit der Steuerreform im Januar ist die US-Wirtschaft zweifelsohne stark gewachsen: Um 2,2 Prozent im ersten, 4,2 Prozent im zweiten und 3,5 Prozent im dritten Quartal. Die Frage ist nur, ob Trumps Steuergeschenke wirklich der Grund dafür sind. Der Boom begann schon vor fast zehn Jahren unter US-Präsident Obama und hält bis heute an. Wachstumstreiber ist vor allem die jahrelange Niedrigzinspolitik der US-Notenbank.
    *Datenschutz

    An der Arbeitslosenquote ist deutlich abzulesen, dass die Reform eher ein Strohfeuer ist als "Raketentreibstoff für die US-Wirtschaft", wie Trump geprotzt hat: Die US-Konjunktur lief auch schon vorher auf Hochtouren, die Firmen produzierten schon vor dem Jahreswechsel nahe der Lastgrenze, die Beschäftigung lag auf Rekordniveau (siehe Grafik). Weil sie nun zu überhitzen droht, drosseln die Währungshüter das Wachstum mit höheren Zinsen.

    Wichtiger als der kurzfristige Wachstumsschub sind die dauerhaften Anreize, die die Reform setzen soll: Weil Firmen weniger Steuern zahlen, sollen sie mehr investieren und Jobs schaffen. Das langfristige Wachstumspotential der Wirtschaft soll steigen. Doch von dem versprochenen Investmentboom ist bisher nichts zu sehen.

    Denn erstens muss sich die US-Regierung für die Steuergeschenke massiv verschulden. Das treibt die Zinsen - und dämpft den Appetit auf mehr Investitionen gleich wieder. Und zweitens sind "geschäftliche Entscheidungen viel weniger von finanziellen Anreizen abhängig als Konservative behaupten", schreibt Paul Krugman in der "New York Times". Ob Firmen neue Maschinen kaufen, Fabriken bauen oder Produkte entwickeln, hängt eher davon ab, ob sie Ideen haben und Marktchancen sehen. "Die Steuersenkungen von Präsident haben keinen Boom geschaffen, die Steuererhöhungen von Präsident Obama keine Depression ausgelöst", urteilt der Nobelpreisträger.
    Firmen beschenken Aktionäre statt Mitarbeiter

    Wohin ist das viele Geld also geflossen? Statt in Investments und neue Jobs haben die Firmen es vor allem in Geschenke an ihre Aktionäre gesteckt. Mit fast 200 Milliarden Dollar erreichten die Aktienrückkäufe der 500 größten US-Firmen laut dem Indexanbieter S&P Dow Jones im dritten Quartal Rekordniveau. Auch die Dividenden legten im Vergleich zum Vorjahresquartal rund 28 Prozent zu. Die Konzerne bescheren reichen Anlegern einen Geldregen, statt ihre Mitarbeiter in den USA zu belohnen, wie Trump versprochen hatte.

    Hunderte Firmen haben wegen der Reform zwar einmalige Sonderzahlungen an ihre Mitarbeiter versprochen. Doch damit geben die Konzerne nur einen Mini-Anteil ihrer Gewinne weiter. Insgesamt ist bei den Löhnen seit der Reform so gut wie nichts passiert: Zwar haben die Löhne und Gehälter in der privaten Wirtschaft laut US-Arbeitsministerium 2018 im Jahresvergleich etwa 3,0 Prozent zugelegt. Doch 2017, als die Reform noch gar nicht in Kraft war, fiel der Anstieg mit 2,6 Prozent nur geringfügig niedriger aus. 2016 waren es rund 2,3 Prozent, 2015 ebenfalls. Auch hier zeigt sich: Die Lohnentwicklung reagiert bisher kaum auf die Steuerreform und folgt eher einem langfristigen Aufwärtstrend nach der Finanzkrise als Trumps kurzfristigen Versprechen.
    Börsenboom nützt Normalverdienern kaum

    Tatsächlich hat Trumps Reform nur die Aktienkurse massiv befeuert. Zwar markierten die US-Börsen schon vor der Reform Höchststände. Doch seitdem haben sie nochmal zugelegt. Normalverdienern nützt das aber so gut wie nichts: 84 Prozent der Aktien sind in der Hand der reichsten 10 Prozent der Amerikaner. Das hat der Ökonom Ed Wolff im November 2017 errechnet, einen Monat bevor die Reform in Kraft trat. Laut der Studie besitzen gerade mal 27 Prozent aller Normalverdiener der Mittelklasse Aktien. Bei den Superreichen sind es dagegen 94 Prozent.

    Dafür darf die Mittelklasse Trumps Steuergeschenke für die Oberschicht bezahlen. Denn die Reform reißt ein gigantisches Loch in den Haushalt. Kein Problem wiegeln die Republikaner ab: Die Steuerreform trägt sich selbst, weil der Staat durch höheres Wachstum mehr einnimmt. Doch dafür gibt es bislang keinerlei Anzeichen. Seit Jahresbeginn sind die Steuereinnahmen im Vergleich zum Vorjahr sogar minimal gesunken. Dafür ist das Haushaltsdefizit auf fast 800 Milliarden Dollar explodiert, auf den höchsten Stand seit 2012.

    Natürlich wird es Jahre dauern bis sich alle Effekte von Trumps Reform vollständig einstellen. Doch die Zwischenbilanz nach etwa einem Jahr fällt ernüchternd aus. Die konservative Doktrin der Trickle Down Economics, nach der Geschenke des Staates an Reiche und Konzerne mit der Zeit über höhere Investments, Wachstum und Jobs zu Arbeitern und Normalverdienern heruntertröpfeln, hat sich bislang nicht bewahrheitet. Aber Fakten spielen für Präsident Trump bekanntlich ja nur eine untergeordnete Rolle.
    US-Konjunktur: Trump schlägt sich selbst
    Rezession? Nicht mit den USA. Gegen alle Prognosen bleibt die US-Wirtschaft unter Dampf. Zum Problem könnte ausgerechnet der Verursacher werden: Donald Trump.


    https://www.handelsblatt.com/politik...VVtztJODD9-ap6

    Oder meinst du deine "Pocahonta" wird ihn ablösen? Muahahahah….https://www.spiegel.de/politik/ausla...a-1180604.html

    BG, New York

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Die Währung, die nach dem Euro kommt, sollte zum Gedenken an die Finanzkrise "Fiasko" heissen. Ein Fiasko hat 100 Debakel.
    Seit Jahrhunderten drehen die Uhren bei Moslems rückwärts. Eine neue Chance für die Schweizer Uhrenindustrie!

  9. #279
    routiniertes Forenmitglied Avatar von Rote_Laterne

    Registriert
    28.06.2019
    Zuletzt online
    Heute um 12:44
    Beiträge
    1.356
    Themen
    7

    Erhalten
    426 Tops
    Vergeben
    865 Tops
    Erwähnungen
    5 Post(s)
    Zitate
    719 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Loana911 Beitrag anzeigen
    Das ist unerhört und für mich eine Abwärtsspirale in den Umgangsformen. Eigentlich reicht es schon, dass Trump sie nicht hat - vielleicht ist das ansteckend
    Ansteckend?? Jedenfalls "KRANK"!

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  10. #280
    Premiumuser + Avatar von Nora

    Registriert
    03.09.2017
    Zuletzt online
    Heute um 12:32
    Beiträge
    15.030
    Themen
    188

    Erhalten
    5.981 Tops
    Vergeben
    1.369 Tops
    Erwähnungen
    165 Post(s)
    Zitate
    10120 Post(s)

    Standard

    Schachmatt: Die Demokraten sitzen in der Falle



    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

Ähnliche Themen

  1. Aktuelle Analysen zur Lage der Nation
    Von Sybilla im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 826
    Letzter Beitrag: 29.11.2019, 13:48
  2. Putin gibt dem ORF ein Interview zu aktuellen Themen
    Von imho im Forum Asien/Russland
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 08.06.2018, 09:11
  3. Orban Rede zur Lage der Nation
    Von Zenno el Gordo im Forum Europa
    Antworten: 108
    Letzter Beitrag: 20.03.2018, 06:48
  4. Lage Deutschlands, was regen wir uns auf_
    Von schlussmitlustig im Forum Gesellschaft
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.12.2015, 22:30
  5. Zur aktuellen US-Geopolitik:
    Von Hellmann im Forum Amerika
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.09.2008, 16:41

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Links

Nach oben