+ Antworten
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456
Ergebnis 51 bis 57 von 57

Thema: Tesla

  1. #51
    Selbstdenker Premiumuser

    Registriert
    20.01.2013
    Zuletzt online
    Heute um 12:01
    Beiträge
    1.179
    Themen
    1

    Erhalten
    456 Tops
    Vergeben
    482 Tops
    Erwähnungen
    17 Post(s)
    Zitate
    1218 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Nora Beitrag anzeigen
    Eine Entdeckung die ich durch Zufall gemacht habe. War die Tage zum CT und lehne Kontrastmittel grundsätzlich ab. Habe es den Versuch gemacht zu erklären warum, haben die nicht kapiert, müßten es aber wissen, welche Nebenwirkungen Gardolinum hat.

    Habe den Arztbericht bekommen und da stand ein interessanter Satz drunter. Sie haben ein neues MRT Gerät mit 3 Tesla, was verkürzte Zeiten bedeutet und genauere Bilder. Es sind Geräte mit 7 Tesla im Gespräch, die wohl bereits getestet werden.

    Ausgenommen sind Patienten die irgendwelche Metallteile im Körper haben.

    Ich weiß nicht ob mal jemand einen Topf in die Mikro gestellt hat und gesehen hat, was dann passiert Genau, das spielt sich dann im Körper ab.

    Nahrung muß in bestimmte Plastikbehälter. Legt man eine Bratwurst so rein und stellt auf Höchststufe platzt sie, vielleicht, wenn es nur kurz ist nicht.

    Jeder weiß, daß die Nahrung danach tot ist, wenn sie in der Mikro war. Wenn man mit Wasser was in der Mikro war Blumen gießt, gehen diese ein.

    Ich stelle mir vor das jemand im MRT 7 Tesla liegt und alle warten gespannt, wann er platzt.

    Finde ich interessant.
    Tesla ist keine Maßeinheit für Leistung, sondern für Feldstärke, d.h. es ist nicht mehr und nicht weniger als ein sehr starker Dauermagnet. Dieses Dauermagnetfeld bewirkt, dass man mit Hilfe eines zusätzlichen Feldes im Bereich ultrakurzer Radiowellen eine eine Art Echo messen kann. Daher eben der Name Magnetresnonanztomographie.

    Da bei einem statischen Feld keine Energie übertragen wird, ist die Angst vor dem Platzen analog zur Mikrowelle unbedeutend.

    Jede noch so kleine Gefahr auschließen kann niemand, schon allein deshalb weil du zum Beispiel auf dem Weg zum MRT überfahren werden könntest. Aber so einen MRT macht man ja nicht aus Jux und Dollerei, sondern um eine andere Gefahr abzuwehren.

    Am Ende des Tages kann dich niemand zwingen, aber im ureigendsten Interesse empfehle ich dir dich wenigstens so tief mit der Materie auseinanderzusetzen, dass du einen MRT von einer Mikrowelle unterscheiden kannst.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  2. #52
    Premiumuser Avatar von Nora

    Registriert
    03.09.2017
    Zuletzt online
    Heute um 08:48
    Beiträge
    9.034
    Themen
    138

    Erhalten
    3.860 Tops
    Vergeben
    695 Tops
    Erwähnungen
    119 Post(s)
    Zitate
    6530 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Perkeo Beitrag anzeigen
    Tesla ist keine Maßeinheit für Leistung, sondern für Feldstärke, d.h. es ist nicht mehr und nicht weniger als ein sehr starker Dauermagnet. Dieses Dauermagnetfeld bewirkt, dass man mit Hilfe eines zusätzlichen Feldes im Bereich ultrakurzer Radiowellen eine eine Art Echo messen kann. Daher eben der Name Magnetresnonanztomographie.

    Da bei einem statischen Feld keine Energie übertragen wird, ist die Angst vor dem Platzen analog zur Mikrowelle unbedeutend.

    Jede noch so kleine Gefahr auschließen kann niemand, schon allein deshalb weil du zum Beispiel auf dem Weg zum MRT überfahren werden könntest. Aber so einen MRT macht man ja nicht aus Jux und Dollerei, sondern um eine andere Gefahr abzuwehren.

    Am Ende des Tages kann dich niemand zwingen, aber im ureigendsten Interesse empfehle ich dir dich wenigstens so tief mit der Materie auseinanderzusetzen, dass du einen MRT von einer Mikrowelle unterscheiden kannst.
    Ab wie viel Tesla wird es im MRT gefährlich? Sicherheitsaspekte der (Hochfeld*)MRT

    Unabhängig von der Magnetfeldstärke hat sich die Magnetresonanztomografie als sichere und unschädliche diagnostische Methode etabliert. Verwendet werden 3 elektromagnetische Feldgruppen: • das statische Magnetfeld zur Spinausrichtung, • Gradientenfelder zur Ortskodierung und • das Hochfrequenzfeld zur Spin anregung.

    Im Regelfall zeigt keines dieser Verfahren eine bleibende Wechselwirkung mit dem menschlichen Gewebe. Dennoch bergen die genannten elektromagnetischen Felder Gefahrenpotenziale im Sinne einer Unfallgefahr. Die zulässigen Maximalwerte für die einzelnen Felder sind in Richtlinien und Sicherheitsstandards zusammengefasst. Hersteller und Anwender orientieren sich dabei an der jeweils aktuellen Version der Norm DIN EN 60601-2-33 [1].
    Besondere Sicherheitsaspekte der Hochfeld-MRT Einige Besonderheiten ergeben sich bei der Hochfeld-MRT in Bezug auf die Wechselwirkungen und die möglichen Gefahrenpotenziale [2, 3]. Zum Beispiel haben höhere Magnetfeldstärken möglicherweise auch eine größere magnetische Kraftwirkung auf ferromagnetische Gegenstände und auf Implantate.
    Darüber hinaus sind die Anregungsfrequenz und die Wellenlänge im menschlichen Gewebe mit der Magnetfeldstärke im MRT verknüpft. Während bei 1,5 Tesla die Anregungsfrequenz 64 MHz und die dazugehörige Wellenlänge im menschlichen Körper bei etwa 56 cm liegt, sind es bei 3 Tesla bereits 128 MHz und 28 cm.
    Bei der 7-Tesla-MRT beträgt die Anregungsfrequenz sogar etwa 300 MHz und die Wellenlänge 12 cm.
    Je kürzer jedoch die Wellenlänge ist, desto höher ist die Energiedichte, die als spezifische Absorptionsrate (SAR) in [Watt/kg] Körpergewicht angegeben wird. Daher werden bei höheren Feldstärken die zulässigen SAR-Grenzwerte früher erreicht.
    Dies wiederum kann die Wahl der Sequenzen oder einzelner Sequenzparameter einschränken. Kürzere Wellenlängen führen zudem zu Inhomogenitäten in der SAR-Verteilung. In der Folge können die SAR-Grenzwerte im Gewebe lokal überschritten werden – und es kann zu Verbrennungen kommen. Als weitere Besonderheit treten bei der Hochfeld-MRT vermehrt physiologische Wechselwirkungen und Kurzzeiteffekte zutage [2–4].

    So berichteten beispielsweise einige wenige Nutzer bzw. Probanden im Rahmen von Untersuchungen mit 7 Tesla über Schwindel, Übelkeit, Lichtblitze (Magnetophosphene) und/oder einen metallischen Geschmack. Diese Effekte sind bekannt, sind als harmlos anzusehen und verschwinden in der Regel unmittelbar nach Verlassen des Magnetfeldes wieder.

    http://www.imp.uni-erlangen.de/mri/p...enkongress.pdf

    Bitte Protokolle beachten!

    Wenn es um die Anschaffung eines neuen MRT geht, entscheiden sich immer mehr Praxen und Kliniken für ein 3-Tesla-Gerät. Zwar werden mit jedem neu erworbenen Hochfeldsystem gleich auch die passenden Anleitungen mitgeliefert, dennoch kommt es vor, dass man Untersuchungsprotokolle, mit denen man bei 1,5 Tesla bisher gut gefahren ist, weiterhin verwenden möchte.

    https://healthcare-in-europe.com/de/...-beachten.html

    Nur ein kleiner Teil an Infos. Recherchiere doch mal..,. bevor du was schreibst

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    „Wer die Wahrheit sucht, darf nicht erschrecken, wenn er sie findet.”

    Chinesisches Sprichwort

  3. #53
    Selbstdenker Premiumuser

    Registriert
    20.01.2013
    Zuletzt online
    Heute um 12:01
    Beiträge
    1.179
    Themen
    1

    Erhalten
    456 Tops
    Vergeben
    482 Tops
    Erwähnungen
    17 Post(s)
    Zitate
    1218 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Nora Beitrag anzeigen
    Ab wie viel Tesla wird es im MRT gefährlich? Sicherheitsaspekte der (Hochfeld*)MRT

    Unabhängig von der Magnetfeldstärke hat sich die Magnetresonanztomografie als sichere und unschädliche diagnostische Methode etabliert. Verwendet werden 3 elektromagnetische Feldgruppen: • das statische Magnetfeld zur Spinausrichtung, • Gradientenfelder zur Ortskodierung und • das Hochfrequenzfeld zur Spin anregung.

    Im Regelfall zeigt keines dieser Verfahren eine bleibende Wechselwirkung mit dem menschlichen Gewebe. Dennoch bergen die genannten elektromagnetischen Felder Gefahrenpotenziale im Sinne einer Unfallgefahr. Die zulässigen Maximalwerte für die einzelnen Felder sind in Richtlinien und Sicherheitsstandards zusammengefasst. Hersteller und Anwender orientieren sich dabei an der jeweils aktuellen Version der Norm DIN EN 60601-2-33 [1].
    Besondere Sicherheitsaspekte der Hochfeld-MRT Einige Besonderheiten ergeben sich bei der Hochfeld-MRT in Bezug auf die Wechselwirkungen und die möglichen Gefahrenpotenziale [2, 3]. Zum Beispiel haben höhere Magnetfeldstärken möglicherweise auch eine größere magnetische Kraftwirkung auf ferromagnetische Gegenstände und auf Implantate.
    Darüber hinaus sind die Anregungsfrequenz und die Wellenlänge im menschlichen Gewebe mit der Magnetfeldstärke im MRT verknüpft. Während bei 1,5 Tesla die Anregungsfrequenz 64 MHz und die dazugehörige Wellenlänge im menschlichen Körper bei etwa 56 cm liegt, sind es bei 3 Tesla bereits 128 MHz und 28 cm.
    Bei der 7-Tesla-MRT beträgt die Anregungsfrequenz sogar etwa 300 MHz und die Wellenlänge 12 cm.
    Je kürzer jedoch die Wellenlänge ist, desto höher ist die Energiedichte, die als spezifische Absorptionsrate (SAR) in [Watt/kg] Körpergewicht angegeben wird. Daher werden bei höheren Feldstärken die zulässigen SAR-Grenzwerte früher erreicht.
    Dies wiederum kann die Wahl der Sequenzen oder einzelner Sequenzparameter einschränken. Kürzere Wellenlängen führen zudem zu Inhomogenitäten in der SAR-Verteilung. In der Folge können die SAR-Grenzwerte im Gewebe lokal überschritten werden – und es kann zu Verbrennungen kommen. Als weitere Besonderheit treten bei der Hochfeld-MRT vermehrt physiologische Wechselwirkungen und Kurzzeiteffekte zutage [2–4].

    So berichteten beispielsweise einige wenige Nutzer bzw. Probanden im Rahmen von Untersuchungen mit 7 Tesla über Schwindel, Übelkeit, Lichtblitze (Magnetophosphene) und/oder einen metallischen Geschmack. Diese Effekte sind bekannt, sind als harmlos anzusehen und verschwinden in der Regel unmittelbar nach Verlassen des Magnetfeldes wieder.

    http://www.imp.uni-erlangen.de/mri/p...enkongress.pdf

    Bitte Protokolle beachten!

    Wenn es um die Anschaffung eines neuen MRT geht, entscheiden sich immer mehr Praxen und Kliniken für ein 3-Tesla-Gerät. Zwar werden mit jedem neu erworbenen Hochfeldsystem gleich auch die passenden Anleitungen mitgeliefert, dennoch kommt es vor, dass man Untersuchungsprotokolle, mit denen man bei 1,5 Tesla bisher gut gefahren ist, weiterhin verwenden möchte.

    https://healthcare-in-europe.com/de/...-beachten.html

    Nur ein kleiner Teil an Infos. Recherchiere doch mal..,. bevor du was schreibst
    Die Schulssbemerkung passt nicht zu meinem Beitrag. Da habe ich nämlich ausdrücklich darauf hingewiesen dass ich Hochfeld-MRT nicht für absolut sicher halte. Also sollte man es nur dann tun, wenn man den Verzicht auf einen MRT auch nicht für absolut sicher hält.

    Einfacher kann ich das nicht erklären. Wer das immer noch nicht kapiert, dem kann ich nicht helfen.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  4. #54
    Premiumuser Avatar von Nora

    Registriert
    03.09.2017
    Zuletzt online
    Heute um 08:48
    Beiträge
    9.034
    Themen
    138

    Erhalten
    3.860 Tops
    Vergeben
    695 Tops
    Erwähnungen
    119 Post(s)
    Zitate
    6530 Post(s)

    Standard

    Pflicht Wissen für jeden

    (THRIVE Deutsch) GEDEIHEN: Was Auf Der Welt Wird es Brauchen?




    So lange diese Verbrecher die Macht haben wird das Elend kein Ende haben.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  5. #55
    DummDödel ^^ Psw-Legende Avatar von nachtstern
    ficken für den Frieden und
    Rauchen gegen den Terror ^^
    der deutsche is eben mal bleed
     


    Registriert
    15.05.2013
    Zuletzt online
    Gestern um 23:30
    Beiträge
    44.228
    Themen
    129

    Erhalten
    17.580 Tops
    Vergeben
    29.157 Tops
    Erwähnungen
    573 Post(s)
    Zitate
    36846 Post(s)

    Standard

    E-Autos ^^

    https://www.bz-berlin.de/liveticker/...osseinsatz-aus

    Defekte Lithium-Ionen-Batterie löst Chemikalien-Großeinsatz aus

    Gegen 19:30 Uhr wurde heute Abend die Feuerwehr nach Lichtenberg zur Coppistraße gerufen. In einer Firma trat dort aus einer Lithium-Ionen-Batterie ein Stoff aus. Die Feuerwehr ist momentan dabei, die Batterie in ein sicheres Behältnis zu packen. Die Spezialisten der Feuerwehr wollen auf diese Weise eine mögliche thermische Reaktion verhindern, bei der Flusssäure entstehen könnte. Der Einsatz dauert noch an.


    möcht nicht wissen, was das dann den stolzen Besitzer eines "Tesla" kosten würde

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  6. #56
    Psw-Kenner Avatar von bluetie

    Registriert
    14.08.2017
    Zuletzt online
    Heute um 10:49
    Beiträge
    330
    Themen
    3

    Erhalten
    159 Tops
    Vergeben
    390 Tops
    Erwähnungen
    2 Post(s)
    Zitate
    264 Post(s)

    Standard

    vor ein paar Tagen wurde berichtet, dass Teslas in den US massenhaft Batterien, wegen der Kälte, an Ladung verlieren, sodass die Reichweite stark geschrumpft sei.
    Nachvollziehbar.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    ----------
    “I would just like to say that after all these years of heavy drinking, bright lights and late nights, I still don’t need glasses. I drink right out of the bottle.“ (David Lee Roth)

  7. #57
    DummDödel ^^ Psw-Legende Avatar von nachtstern
    ficken für den Frieden und
    Rauchen gegen den Terror ^^
    der deutsche is eben mal bleed
     


    Registriert
    15.05.2013
    Zuletzt online
    Gestern um 23:30
    Beiträge
    44.228
    Themen
    129

    Erhalten
    17.580 Tops
    Vergeben
    29.157 Tops
    Erwähnungen
    573 Post(s)
    Zitate
    36846 Post(s)

    Standard

    https://www.nrz.de/region/beinahe-un...2rivTbCaf3GbsE
    Beinahe unlöschbar – die Probleme der Feuerwehr mit E-Autos

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

+ Antworten
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456

Ähnliche Themen

  1. Ein Tesla auf dem Weg zum Mars
    Von Horatio im Forum Ökologie & Umwelt
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 16.02.2018, 12:54
  2. Tesla S verbieten
    Von Elvis Domestos im Forum Ökologie & Umwelt
    Antworten: 346
    Letzter Beitrag: 05.10.2017, 23:17
  3. Werben die Grünen für „Tesla“?
    Von heinz1049 im Forum Staat & Zivilgesellschaft
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 10.09.2017, 17:39
  4. TESLA eine Dreckschleuder?
    Von Elvis Domestos im Forum Ökologie & Umwelt
    Antworten: 274
    Letzter Beitrag: 25.07.2017, 13:26
  5. Tesla. Eine Blase vor dem Platzen?
    Von walter & walter im Forum Kurz & Knapp!
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.06.2016, 02:53

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Links

Nach oben