Umfrageergebnis anzeigen: Einkommen in Würde und sorgenfrei?

Teilnehmer
11. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • größer/ gliech 3.400 Euro

    5 45,45%
  • weniger ist auch noch würdevoll

    6 54,55%

+ Antworten
Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678
Ergebnis 71 bis 74 von 74
  1. #71


    Registriert
    04.09.2014
    Zuletzt online
    Gestern um 20:09
    Beiträge
    8.241
    Themen
    4

    Erhalten
    1.508 Tops
    Vergeben
    36 Tops
    Erwähnungen
    142 Post(s)
    Zitate
    7233 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von sportsgeist Beitrag anzeigen
    keine Ahnung
    nicht wegen der Kohle, damit könnte man schon auskommen, aber ich wäre dann grundsätzlich unzufrieden und fühlte mich ganz generell unterfordert, was dann wieder mental mit allem anderen, also auch dem Gefühl der "Sorgenfreiheit" rückkoppelte ...

    ... oder anders gesagt, ich wäre dann doch nicht sorgenfrei
    Wer sich mit 3400 Euro Einkommen unterfordert fühlt, kann in Zeiten der Arbeitslosigkeit sich anderswo nützlich machen. Ich als BGE Befürworter bin zudem eh davon überzeugt, dass auch die Mehrheit der Menschen sich statt zuhause Däumchen zu drehen, irgendwo nützlich machen würde. Möglichkriten gibt es dazu mehr als genug. Nur mit BGE würden die arbeitenden diese Arbeit wirklich freiwillig tun. Sie würden sich ja diejenige Arbeit suchen, die den persönlichen Vorlieben und Fähigkeiten am meisten entspricht.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Geändert von denker_1 (27.06.2018 um 17:36 Uhr)

  2. #72
    routiniertes Forenmitglied Avatar von Lono

    Registriert
    14.03.2018
    Zuletzt online
    13.07.2018 um 16:25
    Beiträge
    229
    Themen
    1

    Erhalten
    372 Tops
    Vergeben
    351 Tops
    Erwähnungen
    3 Post(s)
    Zitate
    201 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Piranha Beitrag anzeigen
    Das Einkommen hat doch mit Sorgen nur wenig zu tun, oder wie?
    Sorgen finanzieller Art hat man immer erst dann, wenn man versucht dauerhaft über seine Verhältnisse zu leben.
    ...
    Sorgenfrei lebt man vor allen Dingen dann, wenn man mit seinen Nachbarn genauso gut auskommt wie mit seinen Freunden und seiner Familie und das hat nicht das Geringste mit dem Einkommen zu tun, sondern mit der eigenen Toleranz gegenüber anderen Leuten und die wird bekanntermassen mit steigendem Einkommen immer kleiner.
    Zitat Zitat von golomjanka Beitrag anzeigen
    Ausgangspunkt der Betrachtung war hier aber weder Millionär, noch Hartzer, sondern ein normaler Vollzeitarbeiter.
    Dessen Durchschnitts-Netto hatte ich der Statistik entnommen.
    "total 3.400 € freies Netto-Einkommen" ist aber nun mal kein "normaler Vollzeitarbeiter" !

    Was glaubst du denn, wieviele Arbeiter oder auch andere Vollzeit-"Beschäftigte" darauf kommen?
    Und was sollten deiner Vorstellung nach alle diejenigen tun, die drunter liegen und denen du demzufolge die Würde absprichst?
    Wie hoch liegt denn die "Netto-Vergütung" für dich aus der Hausmeister-Anstellung als getarnter Spitzel?

    Irgendwie erinnerst du an den Kaiser Nero nachgesagten Spruch über die "domus aurea"
    dass "er jetzt endlich in einem Haus wohne, das eines Menschen würdig sei“.
    Nach dem Anspruch an "würdig" wäre garantiert auch deine Unterkunft erbärmlich und "menschenunwürdig".


    Zitat Zitat von sportsgeist Beitrag anzeigen
    das Problem war der Begriff "sorgenfrei"

    Sorgenfrei ist in der menschlichen Natur gar nicht vorgesehen, denn dann würden wir schlicht irre werden ...
    ... Zombies, Funktionswesen

    und irgendwann von der Brücke springen, oder vor den Zug ...

    Sorgen hat also Jeder, und selbst wenn sie nur diffus sind
    vom Armen bis hinauf zum Milliardär
    Das trifft doch den Fehler, der von Anfang an in diesem Thread steckt.

    Zitat Zitat von golomjanka Beitrag anzeigen
    Folgendes. Ich habe mir mal überlegt, wieviel Einkommen ein Mensch in Deutschland tatsächlich benötigt, um würdiges und sorgenfreies Leben zu führen.
    ...
    Ein Hartzer dagegen kann sich beides nicht mehr "leisten". Was ja auch verständlich für die Gesellschaft ist, denn Luxus jeder Art für Null-Leister wäre eine Katastrophe in der Leistungsgesellschaft. Grundsicherung, also das Nötigste zum Überleben, zählt beim Hartzer.

    Wo aber ist die untere Grenze oder der durchschnittliche Betrag für ein durchschnittlich würdiges, sorgenfreies Leben eines Vollzeit arbeitenden Menschen in Deutschland?
    ...
    Bin ich schon bei total 3.400 €

    Wohlgemerkt müsste das freies Netto-Einkommen sein ...
    "Hartzer" sind also doch im Eröffnungsbeitrag erwähnt
    und "Mensch in Deutschland" schließt doch Millioäre ein
    (jedenfalls soweit sie keine "Unmenschen" sind).

    Es wurde auch mehrfach von "würdiges und sorgenfreies Leben" geschrieben!

    5 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  3. #73
    Premiumuser Avatar von ZillerThaler

    Registriert
    19.02.2017
    Zuletzt online
    04.07.2018 um 12:40
    Beiträge
    973
    Themen
    2

    Erhalten
    1.964 Tops
    Vergeben
    1.769 Tops
    Erwähnungen
    24 Post(s)
    Zitate
    776 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von golomjanka Beitrag anzeigen
    Diese Aussage wurde im Thread getätigt und nachzitiert.
    Problematisch, denn damit wird ja eigentlich suggeriert, dass egal welche Einkommenshöhe, man damit nie Sorgen haben müsste. Man darf eben nur nicht mehr verbrauchen oder beanspruchen. ...
    Eher umgekehrt:
    egal wie hoch Einkommen und Besitz sind, die Sorgen darum hören nicht auf.

    außer evtl.
    Zitat Zitat von Lono Beitrag anzeigen
    ... oder ein besitzloser Bettelmönch sein, egal ob buddhistisch oder oder "abendländisch-christlich".

    4 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  4. #74
    Premiumuser Avatar von ZillerThaler

    Registriert
    19.02.2017
    Zuletzt online
    04.07.2018 um 12:40
    Beiträge
    973
    Themen
    2

    Erhalten
    1.964 Tops
    Vergeben
    1.769 Tops
    Erwähnungen
    24 Post(s)
    Zitate
    776 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von golomjanka Beitrag anzeigen
    Damit verletzt Du die Prämissen der Überlegung:

    - Arbeiter in Vollzeit
    - Deutschland
    - gewöhnlicher Konsum, der würdevolle Existenz sichert

    Ist schon erstaunlich, dass fast jeder aus dem Beispiel ausbricht ...
    Zitat Zitat von Lono Beitrag anzeigen
    Das ist freilich ein voll sachezogener Beitrag zu dem Thema !
    Nee, das ist auch nur Einer, der aus dem Beispiel ausgebrochen ist!

    4 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

+ Antworten
Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678

Ähnliche Themen

  1. Megaschwachsinn hoch wieviel?
    Von Ei Tschi im Forum Offenes Forum
    Antworten: 154
    Letzter Beitrag: 16.02.2018, 19:51
  2. Gleiches Einkommen, unterschiedliches Vermögen
    Von franktoast im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 75
    Letzter Beitrag: 19.02.2017, 21:58
  3. Einkommen statt Sozialhilfe
    Von delphi im Forum Staat & Zivilgesellschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.05.2014, 10:45
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.09.2012, 17:10

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Nach oben