+ Antworten
Seite 9 von 9 ErsteErste ... 789
Ergebnis 81 bis 83 von 83
  1. #81
    Tooraj hat diesen Thread gestartet
    Avatar von Tooraj
    PsW-Status: void
     


    Registriert
    21.01.2014
    Zuletzt online
    Heute um 06:52
    Beiträge
    4.546
    Themen
    72

    Erhalten
    1.541 Tops
    Vergeben
    224 Tops
    Erwähnungen
    57 Post(s)
    Zitate
    3994 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Frosch Beitrag anzeigen
    Huhuuu! Geht´s hier vielleicht mal weiter? >%´(

    Der Strang darf jedenfalls nicht einschlafen, also unternimm´was, Tooraj. Erzähl´uns ne Episode aus´m Frankfurter Bahnhofsmilieu und dann leite sukzessive über zu diesem rekonstruierten Viertel, okay?

    Deine Idee mit den Gründerzeithäusern ist übrigens nicht schlecht und gelegentlich sieht man ja auch solche Bauten. Nicht historistisch überladen, sondern back to the roots-mäßich schlicht spätbiedermeierlich, eine Zeit zum Vorbild nehmend, in der die bürgerliche Architektur in vollstester Blüte stand und Neubauten sich noch harmonisch in ihr Umfeld fügten, anstatt dieses vorsätzlich und nachhaltig zu zerstören. >8´(
    Hm, ich bin ja nicht Architekt. Aber da es sich bei Architektur eben vorrangig um Kunst handelt, muss sie sich m.E. überhaupt nicht vor dem Begriff "Renaissance" scheuen. Auf die IT angewandt, wäre es fatal und tatsächlich "rückwärts gewandt", wenn wir jetzt sagen würden, wir wollen wieder Programme in Fortran oder Assembler schreiben. Niemand käme auf die Idee.
    Aber wir wollen durchaus, dass ein Haus so etwas wie Charakter besitzt. Ein viel zu teures, eigenwilliges Deckengemälde, einen Springbrunnen aus der Jugendstil-Zeit, eine Nymphe als Skulptur, bunte Glasfenster, einen altertümlichen Fahrstuhl mit Drahtgitter.

    Im übrigen sieht es so aus, dass die Gründerzeit-Architektur in Südeuropa zwar insgesamt beibehalten, aber dennoch modernisiert wurde, um mehr kleinere Wohnungen anzubieten. So wie hier:



    ( Über unser Haus habe ich erfahren: die einstigen, riesigen Etagen-Wohnungen wurden just im Jahr 1939 in drei Wohnungseinheiten aufgeteilt, und es war sehr schwierig, weil damals mit Kriegsbeginn das Baumaterial ausging. )

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  2. #82
    Bürgerrechtler >&´( Avatar von Frosch
    Nonkonformist...
     


    Registriert
    01.04.2015
    Zuletzt online
    Gestern um 13:54
    Beiträge
    8.358
    Themen
    10

    Erhalten
    5.872 Tops
    Vergeben
    9.119 Tops
    Erwähnungen
    118 Post(s)
    Zitate
    7113 Post(s)

    Standard

    Daß Architekten sich gerne als Künstler verstehen und gelegentlich sogar als von den üblichen Verdächtigen gefeierte "Stararchitekten" herumstolzieren, sollte nicht zu dem Fehlschluß verleiten, daß ihre Elaborate in irgendeiner Weise etwas mit Kunst zu tun haben. Vielleicht mit der Kunst, kulturfremde und renditeorientierte Bauherren zufriedenzustellen, mehr aber auch nicht.

    Nenne mir doch einfach einmal irgendeinen Baustil aus der Zeit vor dem 1. Weltkrieg, der sich nicht aus einfachen Anfängen zu höchster Blüte entwickelt hätte. Und dann vergleiche das mal mit dem Bauhaus-Stil. Einem anfangs durchaus berechtigten Aufräumen mit einem immer grotesker überladenen historisierenden Gründerzeitkitsch, der irgendwann an seine Grenzen gestoßen war und den letztlich keiner mehr zum Vorbild nehmen mochte. Ist es nicht so, daß die damalige neue Sachlichkeit und schlichte Funktionalität sich in genau entgegengesetzter Richtung weiterentwickelte und immer beliebiger, langweiliger und letztlich immer abstoßender wurde? Bauhaus funktioniert nur als schicke Villa im sommerlichen Grünen, nicht aber bei winterlichem Regen und schon gar nicht als urbaner Stil. Heraus kommt dabei immer eine sozialdemokratische oder sozialistische Massenmenschenhaltung in den bekannten standardisierten Rasterkäfigen. Und ich weiß, wovon ich rede, denn ich habe hier in Berlin in insgesamt vier gründerzeitlichen Backsteinbauten mit hohen Decken gewohnt und zwischendurch versehentlich einmal in einem extrem hellhörigen und spießigen 50er Jahre-Bau, in dem ich umgehend depressiv wurde. Jetzt geht´s wieder seitdem ich nun spätbiedermeierlich residiere, was mitten in Berlin sonst eher ein Traum bleiben muß. >8´)

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Geändert von Frosch (28.06.2018 um 23:27 Uhr)

    "Es gibt viele rechte Dumpfbacken, aber:
    #WirSindMehr"
    >x´)
    Ralf Stegner


  3. #83
    Tooraj hat diesen Thread gestartet
    Avatar von Tooraj
    PsW-Status: void
     


    Registriert
    21.01.2014
    Zuletzt online
    Heute um 06:52
    Beiträge
    4.546
    Themen
    72

    Erhalten
    1.541 Tops
    Vergeben
    224 Tops
    Erwähnungen
    57 Post(s)
    Zitate
    3994 Post(s)

    Standard

    Am Wochenende 28.-30.September soll nun die neue Frankfurter Altstadt offiziell mit einem Fest eröffnet werden.

    Es soll am Samstagabend dann eine gigantische Laser-Show geben, so mit etwa 100 Drohnen, die dann Sternzeichen in den Nachthimmel lasern.
    Mehr Drohnen als die neue Altstadt Häuser hat.
    Ehrlich gesagt: sieht nett aus und es wurde da alles sehr liebevoll, detailversessen und edel gebaut.

    Nur: man ist da in 3 Minuten durchgelaufen.

    Es gibt in der neuen Altstadt auch eine nette Bar, die haben 3 Tische draußen stehen, aber die sind natürlich ständig besetzt.

    An die Popularität von "Kopenhagen Nyhavn" kommt Frankfurt leider damit nicht ran.



    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

+ Antworten
Seite 9 von 9 ErsteErste ... 789

Ähnliche Themen

  1. Die faschistische Diktatur Deutschlands heute
    Von bejaka im Forum Staat & Zivilgesellschaft
    Antworten: 1988
    Letzter Beitrag: Gestern, 21:36
  2. Architektur im Volksmund - ein Sammeltread
    Von Timirjasevez im Forum Offenes Forum
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.11.2012, 18:15

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Nach oben