+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 23 von 23
  1. #21
    Psw-Kenner
    J.Justus hat diesen Thread gestartet


    Registriert
    01.08.2012
    Zuletzt online
    11.10.2018 um 08:56
    Beiträge
    536
    Themen
    29

    Erhalten
    201 Tops
    Vergeben
    28 Tops
    Erwähnungen
    11 Post(s)
    Zitate
    469 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Ophiuchus Beitrag anzeigen
    Jede Diskussion über ein Grundeinkommen sind überflüssig , solange Viele von einem Vollzeitjob nicht leben können , GroKo sei Dank !
    Zitat Zitat von Problemmanager Beitrag anzeigen
    Naja - der Threadstarter spricht ja von einem EU-Grundeinkommen....
    soll das heißen, dass egal in welchem Land der gleiche Satz liegt?....
    dann freut sich Rumänien, Bulgarien etc.....
    während man in DE, Lux, DEN nicht mal eine Woche leben kann....

    Heißt,
    dass da vielleicht eine Umvolkung angedacht ist,

    in dem je nach "Klasse" der Wohnort bestimmt wird....?

    Warum können denn viele nicht von einem Vollzeitjob leben? Weil sich der Staat von den Reichen erpressen läßt, und die Volkszertreter dieses Erpressungspotential erhalten wollen.
    Also mit dieser Form von Grundeinkommen könnten die Einzahler zumindest mehr fürs Geld kriegen als mit dem von Merkel und Macron geplanten EU-Länderfinanzausgleich.
    Gleich hohe Steuern für Reiche, d.h. keine Steueroasen mehr in der EU.
    Kontrolle über die Bevölkerungsentwicklung, Familienplanung, d.h. weniger Gefahr für Konflikte und Kriege.
    Mehr Anreiz für Reiche, die Arbeit geografisch gerechter zu verteilen.
    Noch eine wichtige Grundbedingung wäre natürlich gemeinsame Bewachung der Aussengrenzen und eine Zollunion. Auch das müßte man als Bedingung fordern.
    Ja, in Rumänien, Bulgarien könnte man sich vom gleichen Geld wohl mehr kaufen als hier. Aber das würde auch bedeuten, daß die Rumänen,Bulgaren weniger Grund hätten, nach Deutschland auszuwandern und stattdessen lieber in ihrer Heimat bleiben.
    Man könnte zwar die Höhe des Grundeinkommens von der Wirtschaftskraft des Landes abhängig machen aber dadurch würde dann Deutschland nur noch mehr zum Traumziel für Migranten werden. Wäre also nicht empfehlenswert.
    Das Grundeinkommen bräuchte nur gerade so hoch sein, daß die Mehrheit der Bevölkerung in den EU-Ländern den genannten Bedingungen zustimmt.
    Vielleicht würden dazu ein paar zig Euro pro Monat, höchstens ein paar 100 Euro ausreichen.
    Ich finde, diese Investition könnte sich lohnen. Deutschland weiß zur Zeit sowieso nicht, wohin mit dem vielen Geld. Wenn man es DAfür ausgeben würde dann wär wenigstens nicht mehr so viel da, um Scheinasylanten anzulocken und zu versorgen.
    Das Wichtigste dabei wäre: Die gesamte Bevölkerung würde dahinterstehen, wenn sie sich dafür mehrheitlich entschieden hat, und nicht nur mit Geld gekaufte Regierungen. Das ist doch das größte Problem, hat man ja in den USA gesehen. Die Regierungen und mit ihnen der politische Kurs können ziemlich radikal wechseln, und dann sind alle Abmachungen plötzlich nichts mehr wert. Die Meinungen der Bevölkerung aber wechseln nicht so schnell. Die sind eine verlässlichere Konstante.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  2. #22
    Avatar von Ophiuchus
    Putinversteher
     


    Registriert
    30.12.2013
    Zuletzt online
    Heute um 14:32
    Beiträge
    10.835
    Themen
    108

    Erhalten
    4.239 Tops
    Vergeben
    4.122 Tops
    Erwähnungen
    70 Post(s)
    Zitate
    7946 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von J.Justus Beitrag anzeigen
    Warum können denn viele nicht von einem Vollzeitjob leben? Weil sich der Staat von den Reichen erpressen läßt, und die Volkszertreter dieses Erpressungspotential erhalten wollen.
    Also mit dieser Form von Grundeinkommen könnten die Einzahler zumindest mehr fürs Geld kriegen als mit dem von Merkel und Macron geplanten EU-Länderfinanzausgleich.
    Gleich hohe Steuern für Reiche, d.h. keine Steueroasen mehr in der EU.
    Kontrolle über die Bevölkerungsentwicklung, Familienplanung, d.h. weniger Gefahr für Konflikte und Kriege.
    Mehr Anreiz für Reiche, die Arbeit geografisch gerechter zu verteilen.
    Noch eine wichtige Grundbedingung wäre natürlich gemeinsame Bewachung der Aussengrenzen und eine Zollunion. Auch das müßte man als Bedingung fordern.
    Ja, in Rumänien, Bulgarien könnte man sich vom gleichen Geld wohl mehr kaufen als hier. Aber das würde auch bedeuten, daß die Rumänen,Bulgaren weniger Grund hätten, nach Deutschland auszuwandern und stattdessen lieber in ihrer Heimat bleiben.
    Man könnte zwar die Höhe des Grundeinkommens von der Wirtschaftskraft des Landes abhängig machen aber dadurch würde dann Deutschland nur noch mehr zum Traumziel für Migranten werden. Wäre also nicht empfehlenswert.
    Das Grundeinkommen bräuchte nur gerade so hoch sein, daß die Mehrheit der Bevölkerung in den EU-Ländern den genannten Bedingungen zustimmt.
    Vielleicht würden dazu ein paar zig Euro pro Monat, höchstens ein paar 100 Euro ausreichen.
    Ich finde, diese Investition könnte sich lohnen. Deutschland weiß zur Zeit sowieso nicht, wohin mit dem vielen Geld. Wenn man es DAfür ausgeben würde dann wär wenigstens nicht mehr so viel da, um Scheinasylanten anzulocken und zu versorgen.
    Das Wichtigste dabei wäre: Die gesamte Bevölkerung würde dahinterstehen, wenn sie sich dafür mehrheitlich entschieden hat, und nicht nur mit Geld gekaufte Regierungen. Das ist doch das größte Problem, hat man ja in den USA gesehen. Die Regierungen und mit ihnen der politische Kurs können ziemlich radikal wechseln, und dann sind alle Abmachungen plötzlich nichts mehr wert. Die Meinungen der Bevölkerung aber wechseln nicht so schnell. Die sind eine verlässlichere Konstante.
    Nein erst muß das Einkommen für Arbeit auf ein vernünftiges Niveau , bevor man sich den Luxus eines

    Grundeinkommens fürs Nix oder Spaß tun leisten kann !

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Das Volk sollte sich nicht vor der Regierung fürchten.
    Die Regierung sollte sich vor ihrem Volk fürchten.

    Kompost : Andreas1975 BDP Boxtrolls Brandy Compa Cotti denker_1 e.augustinos Ei Tschi FCB-Fan Federklinge HaddschiUmar imho joG Kamikatze leonidas Mavi Metadatas nachtstern Nansen Patrick Piranha riwa Rotschopf Sapore di Mare Tafkas Tooraj Trantor vexator wellenreiter wildermuth Woppadaq Jakob

  3. #23


    Registriert
    28.10.2014
    Zuletzt online
    Heute um 13:57
    Beiträge
    11.214
    Themen
    1

    Erhalten
    3.280 Tops
    Vergeben
    324 Tops
    Erwähnungen
    146 Post(s)
    Zitate
    7887 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von J.Justus Beitrag anzeigen
    Warum können denn viele nicht von einem Vollzeitjob leben? Weil sich der Staat von den Reichen erpressen läßt, und die Volkszertreter dieses Erpressungspotential erhalten wollen.
    Also mit dieser Form von Grundeinkommen könnten die Einzahler zumindest mehr fürs Geld kriegen als mit dem von Merkel und Macron geplanten EU-Länderfinanzausgleich.
    Gleich hohe Steuern für Reiche, d.h. keine Steueroasen mehr in der EU.
    Kontrolle über die Bevölkerungsentwicklung, Familienplanung, d.h. weniger Gefahr für Konflikte und Kriege.
    Mehr Anreiz für Reiche, die Arbeit geografisch gerechter zu verteilen.
    Noch eine wichtige Grundbedingung wäre natürlich gemeinsame Bewachung der Aussengrenzen und eine Zollunion. Auch das müßte man als Bedingung fordern.
    Ja, in Rumänien, Bulgarien könnte man sich vom gleichen Geld wohl mehr kaufen als hier. Aber das würde auch bedeuten, daß die Rumänen,Bulgaren weniger Grund hätten, nach Deutschland auszuwandern und stattdessen lieber in ihrer Heimat bleiben.
    Man könnte zwar die Höhe des Grundeinkommens von der Wirtschaftskraft des Landes abhängig machen aber dadurch würde dann Deutschland nur noch mehr zum Traumziel für Migranten werden. Wäre also nicht empfehlenswert.
    Das Grundeinkommen bräuchte nur gerade so hoch sein, daß die Mehrheit der Bevölkerung in den EU-Ländern den genannten Bedingungen zustimmt.
    Vielleicht würden dazu ein paar zig Euro pro Monat, höchstens ein paar 100 Euro ausreichen.
    Ich finde, diese Investition könnte sich lohnen. Deutschland weiß zur Zeit sowieso nicht, wohin mit dem vielen Geld. Wenn man es DAfür ausgeben würde dann wär wenigstens nicht mehr so viel da, um Scheinasylanten anzulocken und zu versorgen.
    Das Wichtigste dabei wäre: Die gesamte Bevölkerung würde dahinterstehen, wenn sie sich dafür mehrheitlich entschieden hat, und nicht nur mit Geld gekaufte Regierungen. Das ist doch das größte Problem, hat man ja in den USA gesehen. Die Regierungen und mit ihnen der politische Kurs können ziemlich radikal wechseln, und dann sind alle Abmachungen plötzlich nichts mehr wert. Die Meinungen der Bevölkerung aber wechseln nicht so schnell. Die sind eine verlässlichere Konstante.
    Deine Sichtweite ist gar nicht so schlecht....

    Das Problem wäre nur, dass man bei unterschiedlichen GE eine Wanderung in die "besseren Gebiete" verursacht,
    also würde "Alles beim Alten bleiben".

    Deshalb bin ich gegen ein EU-weites GE!

    Die EU sollte sich darauf beschränken, was es einmal war.... eine Wirtschaftsunion und kein Staat!

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

Ähnliche Themen

  1. Grundeinkommen eine Alternative?
    Von Sybilla im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 172
    Letzter Beitrag: 15.10.2017, 18:29
  2. Grundeinkommen
    Von Ei Tschi im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 549
    Letzter Beitrag: 21.08.2017, 19:51
  3. Das Bedingungslose Grundeinkommen
    Von Slowmotion im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 233
    Letzter Beitrag: 17.01.2013, 16:23
  4. Bedingungsloses Grundeinkommen?
    Von Riesenrad im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.05.2012, 18:02
  5. Bedinungsloses Grundeinkommen
    Von jovi im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 28.04.2012, 19:57

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Nach oben