+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 13 von 13
  1. #11
    Kapitalist Avatar von Sebastian Hauk

    Registriert
    15.10.2009
    Zuletzt online
    Heute um 16:10
    Beiträge
    4.871
    Themen
    116

    Erhalten
    364 Tops
    Vergeben
    23 Tops
    Erwähnungen
    3 Post(s)
    Zitate
    3023 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Kaleda Beitrag anzeigen
    Ich würde auch dort kaufen wo ich anschreiben kann, wenn ich nichts mehr in der Börse hätte. ....
    Anschreiben kannst du bei der EZB oder der japanischen Zentralbank. Unternehmen oder Bürger können dieses nicht. Es gibt aus dem Grund Draghisten die Freibier für alle haben wollen.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  2. #12


    Registriert
    28.10.2014
    Zuletzt online
    Heute um 19:06
    Beiträge
    10.050
    Themen
    0

    Erhalten
    2.976 Tops
    Vergeben
    271 Tops
    Erwähnungen
    135 Post(s)
    Zitate
    7069 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Kaleda Beitrag anzeigen
    Trump wehrt sich mit den US-Zöllen gegen die zu grossen Exportüberschüsse. Dass hat er schon vor sehr langer Zeit angekündigt. Ich bin mit ihm der Meinung, dass übermässige Exportüberschüsse nicht zu akzeptieren sind und rücksichtslos gegenüber anderen sind, übrigens auf gegenüber dem eigenen Land, wenn man bedenkt, wie sie zustande kommen. Sowas nennt man "Wirtschaftskrieg".
    Strafzölle gab doch schon immer....

    Wo wäre das Problem, wenn der Staat wegen Strafzöllen den Betroffenen einen Ausgleich zahlt?

    Wir liefern Waren für 1 Mrd. € und die Lieferanten aus DE müssen 25% Strafzoll bezahlen....
    USA lefert waren für 800 Mio. € Waren , wo die EU spiegelgleich ebenfalls 25 Strafzoll bezahlt ....

    Ähnlich dem Verfahren der Mehrwertsteuer werden den Lieferanten in DE die Strafzölle in Höher des ImportZollerlös in Abzug gebracht....

    1 Mrd. sind 250 Mio. Strafzoll
    minus 200 Mio. aus Strafzollerhebung , würde es den DE-Firmen nun nicht 250 Mio. Verteuerung bedeuten, sondern lediglich 50 Mio. Euronen....
    Heißt ganz einfach, dass aus den 25% Strafzoll für DE-Unternehmen nur 5% Strafzoll als Kosten auftauchen!

    Wo bleibt denn das Strafzoll-Geld, das aus Importen aus den USA generiert wird.....
    im Steuersäckel der VolksVerräterRegierung!

    Würde unsere Politik "Schaden vom Volk abwenden" wollen, würde die Regierung bei solchen "Kampfgeldern einzelner Firmen"
    nicht als Geschenk um die Kassen nehmen,
    sondern nach dem Verursachungsprinzip diese Gelder als Erstattung zurücküberweisen!

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Geändert von Problemmanager (05.06.2018 um 22:55 Uhr)

  3. #13
    Premiumuser + Avatar von Cotti

    Registriert
    28.04.2016
    Zuletzt online
    Heute um 22:54
    Beiträge
    3.930
    Themen
    7

    Erhalten
    1.321 Tops
    Vergeben
    29 Tops
    Erwähnungen
    76 Post(s)
    Zitate
    3751 Post(s)

    Standard

    https://www.ardmediathek.de/tv/Repor...entId=51132526

    Die Strafzölle der USA sollten nicht alle Länder der "EU" treffen - aber auf jeden Fall die BRD.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    "Live long and prosper!" \\//

Ähnliche Themen

  1. Mehr Export auf Pump und sie feiern das auch noch
    Von Piranha im Forum Kurz & Knapp!
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 07.10.2017, 20:45
  2. Ausgeglichene Leistungsbilanz: Notwendig ja oder nein?
    Von Thallirux im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 29.05.2017, 12:25
  3. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 27.11.2014, 02:19
  4. Warum steigt der Export durch die EU
    Von AlkItrust im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.04.2013, 14:35
  5. Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 02.12.2010, 18:02

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Nach oben