Aufstehen.de......wozu wollen sie also jetzt aufstehen? Weil sie mal kurz aufs Klo müssen?
Wenn sich die Bewegung von anderen Parteien absetzen will dann fallen mir folgende Tipps ein:
1. Der Spruch: "Proletarier aller Länder vereinigt euch" - dieses Vereinigen war nie geografisch gemeint, sondern nur politisch. Bestimmt sollten sich nicht die Proletarier aller Länder in dem Land vereinigen, wo es am meisten zu holen gibt.
2. Es gibt immer noch ethische Themen, die noch nicht mal angesprochen wurden. Und das sind wichtige Themen: Z.B. Wo ist die Grenze zwischen Arbeit und Vergnügen? Woran erkennt man den Unterschied? Wer könnte die Grenze wie bestimmen? Wenn das nicht klar ist könnte sich eine Arbeiterpartei unbemerkt in eine Vergnügungs- und Luxuspartei verwandeln........und deshalb wird dann plötzlich eine Proletarierpartei notwendig.
3. Jeder, der politisch tätig wird sollte seine Gruppenzugehörigkeiten angeben müssen. Auch wenn man sich damit den Rassismusvorwurf einhandelt, ohne diese Forderung gehts nicht. Sonst entsteht ein Chaos, das fast nicht mehr zu bewältigen ist. Keiner blickt mehr durch, wer was warum wann will.
Menschen werden meistens für eine Gruppe politisch tätig. Wenn die Diskussionsbeteiligten diese Gruppen nicht kennen dann können sie auch nicht die Motive durchschauen. Und dadurch wird jede Diskussion nur noch ein Kampf um die Deutungshoheit verschiedener anonymer Gruppen. Wer besser, professioneller lügen, täuschen, hetzen, mogeln kann setzt sich durch und übernimmt die Macht.
4.Damit es nicht in einen Überwachungsstaat ausartet, sollten nur Gruppen angegeben werden müssen, wenn sie eine kritische Größe erreicht haben (Bevölkerungsanteil über 1 oder 2 Prozent) und von der Art sind, wie sie beweisbar schon häufig in der Geschichte und in der Welt zu Konflikten geführt haben. Und wer nicht politisch tätig wird braucht auch nichts anzugeben.
5. Damit man einen Überblick bekommt über die Gruppenzugehörigkeiten in einem Land braucht man häufigere Volkszählungen.
6. Damit Volkszählungen akzeptiert werden müssen sie freiwillig sein.
7. Damit die Leute an freiwilligen Volkszählungen teilnehmen sollte man sie gleich mit mehr direkter Demokratie, mit Volksbefragungen verbinden, bei denen nicht nur ein repräsentativer Teil der Bevölkerung, sondern die komplette Bevölkerung des Landes befragt wird.
8. Damit die Menschen an einer Befragung teilnehmen wollen, sollte man ihnen dafür eine Belohnung anbieten: Wir, die Partei a wollen den Plan b durchsetzen. Als Belohnung für eure Zustimmung zu unserem Plan fordern wir für euch dafür c. .