+ Antworten
Seite 442 von 499 ErsteErste ... 342392432440441442443444452492 ... LetzteLetzte
Ergebnis 4.411 bis 4.420 von 4990
  1. #4411
    Stammuser Avatar von KurtNabb

    Registriert
    24.02.2019
    Zuletzt online
    Heute um 00:34
    Beiträge
    4.340
    Themen
    8

    Erhalten
    1.561 Tops
    Vergeben
    352 Tops
    Erwähnungen
    20 Post(s)
    Zitate
    3775 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von bejaka Beitrag anzeigen
    Planwirtschaft zieht alle Bereiche eines Produktes in die Planung ein. Beginnend von den Arbeitskräften und endend bei der Energie und Rohstoffbeschaffung. Gleichzeitig berücksichtigt die Planwirtschaft logistische und finanzielle Gesichtspunkte. Das macht Planwirtschaft eben so überlegen im Vergleich zu der anarchistischen Produktion.
    Wenn man die Planung beherrscht. Was in den sozialistischen Staaten nur allzu oft nicht klappte.

    Zitat Zitat von bejaka Beitrag anzeigen
    Ein verbrauchter Rohstoff ist weg oder nur sehr teuer und umständlich (dazu zählt auch die Umweltpolitik) zurück zu gewinnen. So lange Kapitalisten, Gegenden auf der Erde finden, in denen sie nach Gutdünken hausen können, mag das funktionieren. Das wird zunehmens schwieriger.
    Da ist etwas dran. Wenn aber die gesamte Planung an einer Stelle konzentriert ist, wirken sich Fehler im Plan katastrophal aus.

    Wenn zudem diese Stelle von Funktionären besetzt ist, deren Qualifikation zu Gunsten der Ideologie zurücktritt, sind katastrophale Fehler vorprogrammiert.

    Zitat Zitat von bejaka Beitrag anzeigen
    Immerhin haben DDRBürger mit Planwirtschaft den Krieg der Westfaschisten bezahlt.
    Das musst Du mir erläutern.


    Zitat Zitat von bejaka Beitrag anzeigen
    Die haben bis heute Spanien, Griechenland, Afrika und Asien nicht abgefunden.
    Von den heute billionenfachen Forderungen wird sich dieses Gesindel nie erholen:-))

    kh
    Auch dieser Grübelsatz bedarf der Erläuterung.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Ich schaue keine Videos und ich mag auch keine Videos schauen und ich mag auch nicht diskutieren, warum ich keine Videos schaue.

  2. #4412
    Stammuser Avatar von KurtNabb

    Registriert
    24.02.2019
    Zuletzt online
    Heute um 00:34
    Beiträge
    4.340
    Themen
    8

    Erhalten
    1.561 Tops
    Vergeben
    352 Tops
    Erwähnungen
    20 Post(s)
    Zitate
    3775 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Metadatas Beitrag anzeigen
    ...
    Es fehlt eine deutsche Intelligenzia die öffentlichkeitswirksam die inhaltlichen Probleme von soetwas wie der Energiewende thematisiert.
    Es würde ja reichen, wenn sich die Parteien an ihren grundgesetzlichen Auftrag hielten:

    Zitat Zitat von Art 21 GG
    Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit.
    Tatsächlich bewirken die Parteien bei mir nur noch Unwillen, Widerwillen und Abscheu.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Ich schaue keine Videos und ich mag auch keine Videos schauen und ich mag auch nicht diskutieren, warum ich keine Videos schaue.

  3. #4413
    Avatar von Metadatas

    Registriert
    29.01.2016
    Zuletzt online
    Gestern um 10:29
    Beiträge
    12.161
    Themen
    22

    Erhalten
    3.153 Tops
    Vergeben
    217 Tops
    Erwähnungen
    223 Post(s)
    Zitate
    12293 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von KurtNabb Beitrag anzeigen
    Es würde ja reichen, wenn sich die Parteien an ihren grundgesetzlichen Auftrag hielten:



    Tatsächlich bewirken die Parteien bei mir nur noch Unwillen, Widerwillen und Abscheu.
    Ich glaube nicht, dass das von Parteienseite aus organisiert werden kann. Für mich liegen Reiz und Notwendigkeit weitgehend getrennter öffentlicher Intellektueller darin, dass sie sich nicht den Wahlzyklen und innerparteilicher Machtdispute beugen müssen und damit einen wesentlich langfristigeren Blick entwickeln können. Außerdem sehe ich es als Chance an, aus dem Kastendenken zu entfliehen und wieder auf das Individuum als Basis einer Gesellschaft zurückzukehren.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Die Komplexität der Welt ist beeindruckend,
    die Mathematik ist der Weg sie zu ergründen,
    Wissen der Weg sie zu erhalten.

  4. #4414
    Avatar von Brandy

    Registriert
    15.08.2016
    Zuletzt online
    Heute um 01:19
    Beiträge
    3.799
    Themen
    2

    Erhalten
    5.804 Tops
    Vergeben
    4.494 Tops
    Erwähnungen
    98 Post(s)
    Zitate
    2906 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von KurtNabb Beitrag anzeigen
    Du ziehst Dich am Begriff hoch und sagst: Planwirtschaft ist böse. ...
    von "bose" hast du bei mir nichts lesen können!
    Das wäre eine Frage von Religion, Moral oder so, aber keine Sache von politischer Bewertung oder gar der Volkswirtschaft!

    Zudem hat der Begriff "Planwirtschaft" allgemein üblich eine fest umrissene Bedeutung:
    siehe https://bwl-wissen.net/definition/planwirtschaft
    >>
    Planwirtschaft, oft auch als Zentralverwaltungswirtschaft bezeichnet,
    ist eine wirtschaftliche Ordnung, in der alle ökonomischen Prozesse der Volkswirtschaft planmäßig und zentral gesteuert werden.
    Darunter fallen insbesondere die Produktion und die Verteilung von Dienstleistungen und Gütern.
    Die Planwirtschaft ist als Gegenstück zur Marktwirtschaft anzusehen.


    Besonderheit der Planwirtschaft
    Die Planwirtschaft weist einen stark hierarchischen Aufbau auf. Die Einzelpläne der Wirtschaftssubjekte (Betriebe, Haushalt) ordnen sich demnach dem Gesamtplan unter. Dieser Plan wird meist politisch beschlossen und durch Gesetze verkündet.

    Funktionen der Planwirtschaft
    ° Der Staat ermittelt die Bedürfnisse und verteilt die produzierten Güter gerecht
    ° Der Staat definiert, welche Produkte hergestellt und angebaut werden müssen.
    ° Die zu erbringenden Dienstleistungen werden genau fixiert
    ° Volkswirtschaftlichen Ziele werden in entsprechenden Perspektivplänen festgelegt
    ° Politische Instanzen legen diese Ziele für fünf bis sieben Jahre fest
    ° Auflistungen der Wege und Mittel, wie die Vorhaben und Ziele entsprechend umgesetzt werden sollen.
    ° Die Wirtschaftskapazität wird dabei beachtet

    Nachteile der Planwirtschaft
    ° kurzfristige Änderungen können nicht zeitnah realisiert werden
    ° Keines der Länder mit diesem Wirtschaftssystem hat bis jetzt geschafft, die Planung und Realisierung harmonisch zu erzielen
    ° Die Funktion von Angebot und Nachfrage ist nicht wirklich möglich, sodass eigentlich kein Markt existiert. Dies führt zur Stagnation der Wirtschaft
    <<

    2 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  5. #4415
    Avatar von DOLANS

    Registriert
    10.09.2015
    Zuletzt online
    Heute um 01:02
    Beiträge
    3.655
    Themen
    125

    Erhalten
    1.775 Tops
    Vergeben
    1.472 Tops
    Erwähnungen
    34 Post(s)
    Zitate
    2973 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Brandy Beitrag anzeigen
    von "bose" hast du bei mir nichts lesen können!
    Das wäre eine Frage von Religion, Moral oder so, aber keine Sache von politischer Bewertung oder gar der Volkswirtschaft!

    Zudem hat der Begriff "Planwirtschaft" allgemein üblich eine fest umrissene Bedeutung:
    siehe https://bwl-wissen.net/definition/planwirtschaft
    >>
    Planwirtschaft, oft auch als Zentralverwaltungswirtschaft bezeichnet,
    ist eine wirtschaftliche Ordnung, in der alle ökonomischen Prozesse der Volkswirtschaft planmäßig und zentral gesteuert werden.
    Darunter fallen insbesondere die Produktion und die Verteilung von Dienstleistungen und Gütern.
    Die Planwirtschaft ist als Gegenstück zur Marktwirtschaft anzusehen.


    Besonderheit der Planwirtschaft
    Die Planwirtschaft weist einen stark hierarchischen Aufbau auf. Die Einzelpläne der Wirtschaftssubjekte (Betriebe, Haushalt) ordnen sich demnach dem Gesamtplan unter. Dieser Plan wird meist politisch beschlossen und durch Gesetze verkündet.

    Funktionen der Planwirtschaft
    ° Der Staat ermittelt die Bedürfnisse und verteilt die produzierten Güter gerecht
    ° Der Staat definiert, welche Produkte hergestellt und angebaut werden müssen.
    ° Die zu erbringenden Dienstleistungen werden genau fixiert
    ° Volkswirtschaftlichen Ziele werden in entsprechenden Perspektivplänen festgelegt
    ° Politische Instanzen legen diese Ziele für fünf bis sieben Jahre fest
    ° Auflistungen der Wege und Mittel, wie die Vorhaben und Ziele entsprechend umgesetzt werden sollen.
    ° Die Wirtschaftskapazität wird dabei beachtet

    Nachteile der Planwirtschaft
    ° kurzfristige Änderungen können nicht zeitnah realisiert werden
    ° Keines der Länder mit diesem Wirtschaftssystem hat bis jetzt geschafft, die Planung und Realisierung harmonisch zu erzielen
    ° Die Funktion von Angebot und Nachfrage ist nicht wirklich möglich, sodass eigentlich kein Markt existiert. Dies führt zur Stagnation der Wirtschaft
    <<
    Das planwirtschaftliche Denken und Handeln,
    der in der STAATSDIKTATUR sitzenden, sich selbst gewählten Vorsitzenden,

    hört doch erst auf, wenn es sich nicht mehr um die eigene Vermögensbildung und Verteilung handelt.

    MERKEL, Scheuer, v.d.L., BER, S 21, GROKO, usw.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  6. #4416
    Stammuser Avatar von KurtNabb

    Registriert
    24.02.2019
    Zuletzt online
    Heute um 00:34
    Beiträge
    4.340
    Themen
    8

    Erhalten
    1.561 Tops
    Vergeben
    352 Tops
    Erwähnungen
    20 Post(s)
    Zitate
    3775 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Metadatas Beitrag anzeigen
    Ich glaube nicht, dass das von Parteienseite aus organisiert werden kann. Für mich liegen Reiz und Notwendigkeit weitgehend getrennter öffentlicher Intellektueller darin, dass sie sich nicht den Wahlzyklen und innerparteilicher Machtdispute beugen müssen und damit einen wesentlich langfristigeren Blick entwickeln können. Außerdem sehe ich es als Chance an, aus dem Kastendenken zu entfliehen und wieder auf das Individuum als Basis einer Gesellschaft zurückzukehren.
    Das ist zwar richtig, ändert aber doch am Auftrag der Parteien nichts. Wie soll der Souverän seine Wahl treffen, wenn die Parteien ihn nicht vor der Wahl über ihre Ziele und Absichten verlässlich informieren?

    Gehört zu dieser Information nicht auch eine umfassende Aufklärung über die Hintergründe der Ziele?

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Ich schaue keine Videos und ich mag auch keine Videos schauen und ich mag auch nicht diskutieren, warum ich keine Videos schaue.

  7. #4417
    Stammuser Avatar von KurtNabb

    Registriert
    24.02.2019
    Zuletzt online
    Heute um 00:34
    Beiträge
    4.340
    Themen
    8

    Erhalten
    1.561 Tops
    Vergeben
    352 Tops
    Erwähnungen
    20 Post(s)
    Zitate
    3775 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Brandy Beitrag anzeigen
    von "bose" hast du bei mir nichts lesen können!
    Das wäre eine Frage von Religion, Moral oder so, aber keine Sache von politischer Bewertung oder gar der Volkswirtschaft!

    Zudem hat der Begriff "Planwirtschaft" allgemein üblich eine fest umrissene Bedeutung:
    siehe https://bwl-wissen.net/definition/planwirtschaft
    >>
    Planwirtschaft, oft auch als Zentralverwaltungswirtschaft bezeichnet,
    ist eine wirtschaftliche Ordnung, in der alle ökonomischen Prozesse der Volkswirtschaft planmäßig und zentral gesteuert werden.
    Darunter fallen insbesondere die Produktion und die Verteilung von Dienstleistungen und Gütern.
    Die Planwirtschaft ist als Gegenstück zur Marktwirtschaft anzusehen.


    Besonderheit der Planwirtschaft
    Die Planwirtschaft weist einen stark hierarchischen Aufbau auf. Die Einzelpläne der Wirtschaftssubjekte (Betriebe, Haushalt) ordnen sich demnach dem Gesamtplan unter. Dieser Plan wird meist politisch beschlossen und durch Gesetze verkündet.

    Funktionen der Planwirtschaft
    ° Der Staat ermittelt die Bedürfnisse und verteilt die produzierten Güter gerecht
    ° Der Staat definiert, welche Produkte hergestellt und angebaut werden müssen.
    ° Die zu erbringenden Dienstleistungen werden genau fixiert
    ° Volkswirtschaftlichen Ziele werden in entsprechenden Perspektivplänen festgelegt
    ° Politische Instanzen legen diese Ziele für fünf bis sieben Jahre fest
    ° Auflistungen der Wege und Mittel, wie die Vorhaben und Ziele entsprechend umgesetzt werden sollen.
    ° Die Wirtschaftskapazität wird dabei beachtet

    Nachteile der Planwirtschaft
    ° kurzfristige Änderungen können nicht zeitnah realisiert werden
    ° Keines der Länder mit diesem Wirtschaftssystem hat bis jetzt geschafft, die Planung und Realisierung harmonisch zu erzielen
    ° Die Funktion von Angebot und Nachfrage ist nicht wirklich möglich, sodass eigentlich kein Markt existiert. Dies führt zur Stagnation der Wirtschaft
    <<
    Magst Du mir jetzt noch die Vorteile von Merkels planlosem Wirtschaften erläutern?

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Ich schaue keine Videos und ich mag auch keine Videos schauen und ich mag auch nicht diskutieren, warum ich keine Videos schaue.

  8. #4418
    Avatar von Metadatas

    Registriert
    29.01.2016
    Zuletzt online
    Gestern um 10:29
    Beiträge
    12.161
    Themen
    22

    Erhalten
    3.153 Tops
    Vergeben
    217 Tops
    Erwähnungen
    223 Post(s)
    Zitate
    12293 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von KurtNabb Beitrag anzeigen
    Das ist zwar richtig, ändert aber doch am Auftrag der Parteien nichts. Wie soll der Souverän seine Wahl treffen, wenn die Parteien ihn nicht vor der Wahl über ihre Ziele und Absichten verlässlich informieren?

    Gehört zu dieser Information nicht auch eine umfassende Aufklärung über die Hintergründe der Ziele?
    Für mein Verständnis ist das eine Wechselwirkungsproblematik, im Falle der Parteien allerdings auch zumindest nur begrenzt möglich wegen der schieren Masse an größeren und partikularen Interessen.
    So lange die Bürger nicht eine komplexere und inhaltlichere Diskussion und Aufklärung einfordern, werden die Parteien das nicht tun, weil sie letztlich nicht zu Unrecht fürchten dass dann die Parteien mit der vereinfachenden Botschaft gewinnen. Da steht für mich bereits die wichtige Aufgabe der öffentlichen Intelektuellen, das Gefühlt dafür aufzubauen wie tiefgründig Probleme sein können. Das schafft Maßstäbe an denen man dann letztlich die Politiker messen kann.
    Das Problem der konfligierenden Interessen ist in Parteien glaube ich generell schwer lösbar. Man wird immer ein Spannungsfeld zwischen Interessen der Bundes-, Landes- und Regionalpolitik und der einzelnen Flügel/Ressorts erleben. Dazu kommt dann noch der Profilierungswille einzelner Akteure innerhalb der Parteien, die später eigentlich garantierte Notwendigkeit von Koalitionsverhandlungen.... Da wird ein relativ hohes Maß an Schwankung nicht vermeidbar sein.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Die Komplexität der Welt ist beeindruckend,
    die Mathematik ist der Weg sie zu ergründen,
    Wissen der Weg sie zu erhalten.

  9. #4419
    Stammuser Avatar von KurtNabb

    Registriert
    24.02.2019
    Zuletzt online
    Heute um 00:34
    Beiträge
    4.340
    Themen
    8

    Erhalten
    1.561 Tops
    Vergeben
    352 Tops
    Erwähnungen
    20 Post(s)
    Zitate
    3775 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Metadatas Beitrag anzeigen
    Für mein Verständnis ist das eine Wechselwirkungsproblematik, im Falle der Parteien allerdings auch zumindest nur begrenzt möglich wegen der schieren Masse an größeren und partikularen Interessen.
    So lange die Bürger nicht eine komplexere und inhaltlichere Diskussion und Aufklärung einfordern, werden die Parteien das nicht tun, weil sie letztlich nicht zu Unrecht fürchten dass dann die Parteien mit der vereinfachenden Botschaft gewinnen. Da steht für mich bereits die wichtige Aufgabe der öffentlichen Intelektuellen, das Gefühlt dafür aufzubauen wie tiefgründig Probleme sein können. Das schafft Maßstäbe an denen man dann letztlich die Politiker messen kann.
    Das Problem der konfligierenden Interessen ist in Parteien glaube ich generell schwer lösbar. Man wird immer ein Spannungsfeld zwischen Interessen der Bundes-, Landes- und Regionalpolitik und der einzelnen Flügel/Ressorts erleben. Dazu kommt dann noch der Profilierungswille einzelner Akteure innerhalb der Parteien, die später eigentlich garantierte Notwendigkeit von Koalitionsverhandlungen.... Da wird ein relativ hohes Maß an Schwankung nicht vermeidbar sein.
    In dem Falle kann Demokratie per Definition nicht funktionieren.

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Ich schaue keine Videos und ich mag auch keine Videos schauen und ich mag auch nicht diskutieren, warum ich keine Videos schaue.

  10. #4420
    Avatar von Metadatas

    Registriert
    29.01.2016
    Zuletzt online
    Gestern um 10:29
    Beiträge
    12.161
    Themen
    22

    Erhalten
    3.153 Tops
    Vergeben
    217 Tops
    Erwähnungen
    223 Post(s)
    Zitate
    12293 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von KurtNabb Beitrag anzeigen
    In dem Falle kann Demokratie per Definition nicht funktionieren.
    Das sehe ich nicht so. Dass Demokratie schwer ist, will ich damit nicht bestreiten.
    Aber den Bürger als Souverän in eine Verantwortungsposition zu stellen ist für mein Dafürhaalten unerässlich für eine ordentliche Demokratie

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Die Komplexität der Welt ist beeindruckend,
    die Mathematik ist der Weg sie zu ergründen,
    Wissen der Weg sie zu erhalten.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 311
    Letzter Beitrag: 07.07.2018, 08:42
  2. Wachmann -- Der Beruf des Jahres...und anderer Firlefanz
    Von Bester Freund im Forum Gesellschaft
    Antworten: 224
    Letzter Beitrag: 30.01.2016, 20:18
  3. Wo ist der Thread zum 1.Mai ?
    Von Ophiuchus im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 02.05.2015, 18:58
  4. aus der sicht anderer.
    Von drohne im Forum Politik- & Geschichtswissenschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.11.2012, 15:02

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Links

Nach oben