+ Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    imho hat diesen Thread gestartet
    Avatar von imho

    Registriert
    24.07.2012
    Zuletzt online
    Gestern um 22:43
    Beiträge
    7.781
    Themen
    51

    Erhalten
    3.595 Tops
    Vergeben
    2.110 Tops
    Erwähnungen
    164 Post(s)
    Zitate
    8975 Post(s)

    Standard Polizeibericht

    Nicht nur in der Karnevalszeit muss die Kölner Polizei über eine gehörige Portion Humor verfügen. Aber sie hat ihn auch:

    POL-K: 170219-1-K Kellereinbrecher verschwand wie ein Schatten...
    19.02.2017 – 11:07

    Köln (ots) - Immer wieder werden Polizistinnen und Polizisten in Köln auch mit Personen konfrontiert, die ein erhebliches Problem mit ihrer "Selbstreflexion" aufweisen. Im direkten wie übertragenen Sinne. Das liegt beim Berufsbild der Ordnungshüter in der Natur der Sache.

    Kleiner Exkurs: Im literarischen Bereich kennt man solches zum Beispiel aus Oscar Wildes Roman "Das Bildnis des Dorian Gray". Dort erreicht es der narzistische Protagonist, seine physische Alterung auf sein Porträt zu projizieren - wodurch er selbst vermeintlich ewige Jugend erzielt. Doch die Geschichte entwickelt sich nach Art der griechischen Tragödie verhängnisvoll - und endet schauderhaft.

    Doch auf Anfang - und das Eine vorweg: Etwas gruselig war der Einsatz schon, den am Freitagmorgen (17. Februar) eine Streifenwagenbesatzung im rechtsrheinischen Humboldt-Gremberg wahrnahm. Doch der unbekannte Verdächtige, zu dessen Ergreifung die Uniformierten eilends ausgerückt waren, löste sich bei deren Eintreffen am Einsatzort strenggenommen in Luft auf.

    Gegen 9.10 Uhr hatte der Hausmeister eines Mehrfamilienhauses an der Gremberger Straße den Keller aufgesucht. Links und rechts des Gangs hölzerne Verschläge im geräuschlosen Halbdunkel. Eine der Türen stand offen - und in dem düsteren Abstellraum dahinter erkannte der Kölner plötzlich zwei unbeweglich in Arbeitsschuhen steckende Füße. Totenstille.

    Blitzschnell jedoch reagiert der erfahrene facility manager angesichts des augenscheinlich ertappten Einbrechers zuerst: Der Mann wirft die Verschlag-Tür zu und schiebt den starken Riegel vor. Augenblicklich verlässt er den Keller, um im Freien die Polizei zu alarmieren. Gleichzeitig lässt der Mann den Kellerausgang nicht aus den Augen.

    Die eintreffenden Uniformierten lassen sich von dem Zeugen zunächst seine Beobachtung schildern. Dann begeben sie sich vorsichtig die Treppe hinunter. Laut und deutlich machen sich die Beamten bemerkbar. Der Eingeschlossene ist chancenlos, verhält sich jedoch mucksmäuschenstill. Als die Einsatzkräfte daraufhin die Kellertür aufreißen, sind die verdächtigen Füße verschwunden. Stattdessen sehen die Polizisten ihre eigenen Schuhe. In dem hinter der Tür auf dem Boden stehenden Wandspiegel.

    Ganz im Gegensatz zum Abbild des "Dorian Gray" hatte der Melder sich demzufolge zwischenzeitlich nicht verschlechtert: Wie durch wundersame Fügung waren aus seinen alten, abgetretenen Arbeitslatschen nahezu neuwertige, halbhohe Polizeidienstschuhe geworden. Wenn auch nur kurzzeitig und quasi nur bei oberflächlicher Betrachtung. Aber immerhin. (cg)

    Rückfragen bitte an:

    Polizeipräsidium Köln
    Pressestelle
    Walter-Pauli-Ring 2-6
    51103 Köln


    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3564474

    2 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  2. #2
    Avatar von MaBu

    Registriert
    26.12.2015
    Zuletzt online
    Heute um 02:15
    Beiträge
    5.449
    Themen
    22

    Erhalten
    2.239 Tops
    Vergeben
    45 Tops
    Erwähnungen
    88 Post(s)
    Zitate
    4565 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von imho Beitrag anzeigen
    Nicht nur in der Karnevalszeit muss die Kölner Polizei über eine gehörige Portion Humor verfügen. Aber sie hat ihn auch:
    Ich finde, der Anrufer hat alles Richtig gemacht. Dass der Einsatz so abgelaufen ist wird am Karneval gefeiert, es hätte aber auch umgekehrt sein können.
    Unsere Polizei wirbt mit dem Slogan:

    Verdacht-RUF AN

    http://www.polizeinews.ch/ostschweiz...438/detail.htm

    Lieber einmal vergebens ausrücken als einmal zu spät/gar nicht!

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  3. #3


    Registriert
    27.12.2015
    Zuletzt online
    Gestern um 22:02
    Beiträge
    3.604
    Themen
    7

    Erhalten
    2.505 Tops
    Vergeben
    5.486 Tops
    Erwähnungen
    155 Post(s)
    Zitate
    4082 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von MaBu Beitrag anzeigen
    Ich finde, der Anrufer hat alles Richtig gemacht. Dass der Einsatz so abgelaufen ist wird am Karneval gefeiert, es hätte aber auch umgekehrt sein können.
    Unsere Polizei wirbt mit dem Slogan:

    Verdacht-RUF AN

    http://www.polizeinews.ch/ostschweiz...438/detail.htm

    Lieber einmal vergebens ausrücken als einmal zu spät/gar nicht!
    Mag ja sein, dass der Anrufer nicht falsch gehandelt hat, lustig ist es trotzdem – und für den Anrufer sicher auch ein bisschen peinlich.........

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  4. #4
    imho hat diesen Thread gestartet
    Avatar von imho

    Registriert
    24.07.2012
    Zuletzt online
    Gestern um 22:43
    Beiträge
    7.781
    Themen
    51

    Erhalten
    3.595 Tops
    Vergeben
    2.110 Tops
    Erwähnungen
    164 Post(s)
    Zitate
    8975 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von MaBu Beitrag anzeigen
    Ich finde, der Anrufer hat alles Richtig gemacht. Dass der Einsatz so abgelaufen ist wird am Karneval gefeiert, es hätte aber auch umgekehrt sein können.
    Unsere Polizei wirbt mit dem Slogan:

    Verdacht-RUF AN

    http://www.polizeinews.ch/ostschweiz...438/detail.htm

    Lieber einmal vergebens ausrücken als einmal zu spät/gar nicht!
    Natürlich hat er alles richtig gemacht. Ich fand nur die Schilderung der Polizei so schön.

    Ich selber habe auch schonmal aus einem falschen Verdacht heraus die Polizei informiert. Da hatte ich hinter einem Rohbau in der Dunkelheit vermeintlich die Bremslichter eines Fahrzeugs gesehen. Ich vermutete, dass Diebe am Werk waren und der Fahrer mit dem Fuß auf der Bremse stand. Das Licht erschien mir nämlich heller als normales Rücklicht und es brannte auch keine Kennzeichenbeleuchtung. Es stellte sich dann aber heraus, dass die Arbeiter bei einem Radlader ohne Straßenzulassung das Licht hatten brennen lassen.

    Das war mir peinlich. Aber wäre ich näher hingegangen, hätte ich die Diebe womöglich gewarnt. Jetzt bin ich etwas schlauer, würde aber bei Verdacht wieder die Polizei rufen.

    Man ist in einer solchen Situation angespannt. Wahrscheinlich hat der Hausmeister deshalb seine eigenen Schuhe nicht erkannt.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  5. #5
    Avatar von MaBu

    Registriert
    26.12.2015
    Zuletzt online
    Heute um 02:15
    Beiträge
    5.449
    Themen
    22

    Erhalten
    2.239 Tops
    Vergeben
    45 Tops
    Erwähnungen
    88 Post(s)
    Zitate
    4565 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Fredericus Rex Beitrag anzeigen
    Mag ja sein, dass der Anrufer nicht falsch gehandelt hat, lustig ist es trotzdem – und für den Anrufer sicher auch ein bisschen peinlich.........
    Er hat einfach das Pech, dass es so knapp vor dem Karneval passierte! Bei uns in der Region Basel würde ein guter Schnitzelbankschreiber eine Ode an die Polizei daraus basteln.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  6. #6
    Avatar von MaBu

    Registriert
    26.12.2015
    Zuletzt online
    Heute um 02:15
    Beiträge
    5.449
    Themen
    22

    Erhalten
    2.239 Tops
    Vergeben
    45 Tops
    Erwähnungen
    88 Post(s)
    Zitate
    4565 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von imho Beitrag anzeigen
    Natürlich hat er alles richtig gemacht. Ich fand nur die Schilderung der Polizei so schön.

    Ich selber habe auch schonmal aus einem falschen Verdacht heraus die Polizei informiert. Da hatte ich hinter einem Rohbau in der Dunkelheit vermeintlich die Bremslichter eines Fahrzeugs gesehen. Ich vermutete, dass Diebe am Werk waren und der Fahrer mit dem Fuß auf der Bremse stand. Das Licht erschien mir nämlich heller als normales Rücklicht und es brannte auch keine Kennzeichenbeleuchtung. Es stellte sich dann aber heraus, dass die Arbeiter bei einem Radlader ohne Straßenzulassung das Licht hatten brennen lassen.

    Das war mir peinlich. Aber wäre ich näher hingegangen, hätte ich die Diebe womöglich gewarnt. Jetzt bin ich etwas schlauer, würde aber bei Verdacht wieder die Polizei rufen.

    Man ist in einer solchen Situation angespannt. Wahrscheinlich hat der Hausmeister deshalb seine eigenen Schuhe nicht erkannt.
    Ja, sonst stehst du am nächsten Tag vor dem ausgeräumten Gebäude und fühlst dich schuldig, weil du nicht angerufen hast!

    Manchmal gibt es auch solche "Einbruchsalarme":
    http://www.20min.ch/panorama/news/st...l-Sex-12869917

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  7. #7


    Registriert
    13.01.2014
    Zuletzt online
    15.07.2018 um 13:34
    Beiträge
    11.046
    Themen
    0

    Erhalten
    5.594 Tops
    Vergeben
    5.030 Tops
    Erwähnungen
    484 Post(s)
    Zitate
    11626 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von imho Beitrag anzeigen
    Nicht nur in der Karnevalszeit muss die Kölner Polizei über eine gehörige Portion Humor verfügen. Aber sie hat ihn auch:

    POL-K: 170219-1-K Kellereinbrecher verschwand wie ein Schatten...
    19.02.2017 – 11:07

    Köln (ots) - Immer wieder werden Polizistinnen und Polizisten in Köln auch mit Personen konfrontiert, die ein erhebliches Problem mit ihrer "Selbstreflexion" aufweisen. Im direkten wie übertragenen Sinne. Das liegt beim Berufsbild der Ordnungshüter in der Natur der Sache.

    Kleiner Exkurs: Im literarischen Bereich kennt man solches zum Beispiel aus Oscar Wildes Roman "Das Bildnis des Dorian Gray". Dort erreicht es der narzistische Protagonist, seine physische Alterung auf sein Porträt zu projizieren - wodurch er selbst vermeintlich ewige Jugend erzielt. Doch die Geschichte entwickelt sich nach Art der griechischen Tragödie verhängnisvoll - und endet schauderhaft.

    Doch auf Anfang - und das Eine vorweg: Etwas gruselig war der Einsatz schon, den am Freitagmorgen (17. Februar) eine Streifenwagenbesatzung im rechtsrheinischen Humboldt-Gremberg wahrnahm. Doch der unbekannte Verdächtige, zu dessen Ergreifung die Uniformierten eilends ausgerückt waren, löste sich bei deren Eintreffen am Einsatzort strenggenommen in Luft auf.

    Gegen 9.10 Uhr hatte der Hausmeister eines Mehrfamilienhauses an der Gremberger Straße den Keller aufgesucht. Links und rechts des Gangs hölzerne Verschläge im geräuschlosen Halbdunkel. Eine der Türen stand offen - und in dem düsteren Abstellraum dahinter erkannte der Kölner plötzlich zwei unbeweglich in Arbeitsschuhen steckende Füße. Totenstille.

    Blitzschnell jedoch reagiert der erfahrene facility manager angesichts des augenscheinlich ertappten Einbrechers zuerst: Der Mann wirft die Verschlag-Tür zu und schiebt den starken Riegel vor. Augenblicklich verlässt er den Keller, um im Freien die Polizei zu alarmieren. Gleichzeitig lässt der Mann den Kellerausgang nicht aus den Augen.

    Die eintreffenden Uniformierten lassen sich von dem Zeugen zunächst seine Beobachtung schildern. Dann begeben sie sich vorsichtig die Treppe hinunter. Laut und deutlich machen sich die Beamten bemerkbar. Der Eingeschlossene ist chancenlos, verhält sich jedoch mucksmäuschenstill. Als die Einsatzkräfte daraufhin die Kellertür aufreißen, sind die verdächtigen Füße verschwunden. Stattdessen sehen die Polizisten ihre eigenen Schuhe. In dem hinter der Tür auf dem Boden stehenden Wandspiegel.

    Ganz im Gegensatz zum Abbild des "Dorian Gray" hatte der Melder sich demzufolge zwischenzeitlich nicht verschlechtert: Wie durch wundersame Fügung waren aus seinen alten, abgetretenen Arbeitslatschen nahezu neuwertige, halbhohe Polizeidienstschuhe geworden. Wenn auch nur kurzzeitig und quasi nur bei oberflächlicher Betrachtung. Aber immerhin. (cg)

    Rückfragen bitte an:

    Polizeipräsidium Köln
    Pressestelle
    Walter-Pauli-Ring 2-6
    51103 Köln


    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/3564474
    Köstlich! Wer denkt da nicht an die überbordenden muslimischen Füße in islamophoben Köpfen? Schrecklich, wenn die Deppen nur immer wieder ihre eigenen Quanten im Spiegel gesehen hätten!

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    TAFKAS: The Artist formerly known as SNAFU

    "Bosheit, mein Herr, ist der Geist der Kritik, und Kritik bedeutet den Ursprung des Fortschritts und der Aufklärung" (Thomas Mann, Der Zauberberg)

  8. #8
    Moo Avatar von Spökes

    Registriert
    12.08.2008
    Zuletzt online
    Heute um 00:06
    Beiträge
    15.633
    Themen
    37

    Erhalten
    2.962 Tops
    Vergeben
    1.386 Tops
    Erwähnungen
    253 Post(s)
    Zitate
    8115 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Tafkas Beitrag anzeigen
    Köstlich! Wer denkt da nicht an die überbordenden muslimischen Füße in islamophoben Köpfen? Schrecklich, wenn die Deppen nur immer wieder ihre eigenen Quanten im Spiegel gesehen hätten!
    Das werden sicherlich alle außer dir sein.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  9. #9
    imho hat diesen Thread gestartet
    Avatar von imho

    Registriert
    24.07.2012
    Zuletzt online
    Gestern um 22:43
    Beiträge
    7.781
    Themen
    51

    Erhalten
    3.595 Tops
    Vergeben
    2.110 Tops
    Erwähnungen
    164 Post(s)
    Zitate
    8975 Post(s)

    Standard

    Kölner ertappen mit Biosonar ausgestatteten Einbrecher - Verdächtiger macht die Flatter...

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/4037320

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Einmal kurz nicht aufgepasst und

    - zack -

    schon bist du glücklich

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Links

Nach oben