+ Antworten
Seite 3 von 1461 ErsteErste 1234513531035031003 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 14605
  1. #21
    Avatar von golomjanka
    Restrisikoanalyst
     


    Registriert
    28.04.2015
    Zuletzt online
    Heute um 09:05
    Beiträge
    25.732
    Themen
    198

    Erhalten
    9.939 Tops
    Vergeben
    14.553 Tops
    Erwähnungen
    425 Post(s)
    Zitate
    17913 Post(s)

    Standard

    Die theoretischen Schwächen und Fehler der Freigeldtheorie

    Gesell ist Kaufmann, sein Blickwinkel auf Geld und seine Funktion kommt daher auch aus dieser Richtung. „Das gesellschaftliche Sein bestimmt das Bewusstsein“ hatte Marx festgestellt – bei Gesell und anderen Freigeld-AnhängerInnen wird das sehr deutlich. Sie träumen sich eine „Marktwirtschaft“ wie „früher“, in der idealtypische KleinproduzentInnen bzw. KleinhändlerInnen agieren, die mit „ehrlicher Arbeit“ für einen „ehrlichen Markt“ ohne Spekulation, Großunternehmen und Konzentrationsprozesse produzieren und damit „ehrliches Geld“ verdienen. Die zunehmenden Widersprüche, die immer wiederkehrenden Krisen im Kapitalismus und die hochrationalisierte und globalisierte Warenproduktion will er in seinem Konzept ausschalten. Er vertritt ein „zurück zur Scholle“, das Anknüpfungspunkt für VertreterInnen des nationalen Lagers ist, aber auch eine Brücke zu verschiedenen Lebensreformbewegungen darstellte, die wir heute als „Öko“ zusammenfassen würden.
    Gesells Hauptproblem (und das aller Kaufleute) ist es, wenn Geld liegenbleibt und nicht ausgegeben wird. Darum dreht sich dann auch ein zentraler Teil seiner Theorie. Er ging von einem Finanzkapital aus, das letztlich unnatürlich sei und wollte zu einem Wirtschaftssystem, in dem eine „natürliche Wirtschaftsordnung“ herrscht. Mit „natürlich“ wurde eine Anlehnung an die Biologie, die Natur suggeriert. Damit sollten die brutalen Manchester-liberalen Ideen (deren Wurzeln im 19. Jahrundert liegen und die nichts anderes als „reiner“ Kapitalismus ohne staatliche Beschränkungen, Gewerkschaften, Sozialstaat und Schutz für ArbeinehmerInnen und Schwächere bedeuten) als „natürlich“ verkauft werden, wonach nur die „gesunden“ und „fitten“ ein Lebensrecht haben. Allerdings wird sogar der Begriff „natürlich“ äußerst selektiv eingesetzt: Denn auch in der Natur gibt es ein friedliches Nebeneinander z.B. bei Wasserstellen und sogar Solidarität und Hilfe gegenüber kranken Artgenossen – in der Natur gibt es Leistung ohne Gegenleistung (wenn z.B. die Sonne die Erde bestrahlt).
    In seinem Konzept geht er von einer Reihe falscher Annahmen aus, die logischerweise auch zu falschen Schlussfolgerungen führen.
    Er meint, dass Geld wertbeständig sei und im Gegensatz zu anderen Waren nicht verdirbt. Dadurch würde sich ein Wettbewerbsvorteil ergeben, der dazu führt, dass GeldbesitzerInnen die WarenproduzentInnen erpressen können. Ein Blick aufs Sparbuch mit seinen niedrigen Zinsen, die unter der Inflationsrate liegen, zeigt, dass es mit der Wertbeständigkeit nicht weit her ist. Auch historische Beispiele wie die Hyperinflation in den 1920er Jahren zeigen die Unrichtigkeit dieser Annahme.
    Er meint weiters, dass bei sinkenden Zinsen Bargeld in solchen Mengen zu Hause gehortet würde, dass die Wirtschaft zusammenbrechen könnte. Aktuell ist es zwar richtig, dass große Unternehmen Geld horten und nicht investieren – aber die meisten LeserInnen dieses Textes mit einem durchschnittlichen Einkommen haben gar nicht das Geld, um es zu Hause zu horten, sondern müssen es für Miete und Nahrungsmittel ausgeben. In den USA z.B. ist die Sparquote seit Jahren unter Null, d.h. es wird kein Geld „gehortet“ – trotzdem hat die USA massive wirtschaftliche Probleme.
    Völlig ignorieren Gesell und auch die aktuelle NWO-Bewegung die Tatsache, dass der Großteil der Geschäfte heute nicht mehr mit Bargeld, sondern über Konto und Kreditkarten laufen, dieses Geld also gar nicht in Scheinen und Münzen zuhause gehortet werden kann. So betrug z.B. laut EZB der Bargeldumlauf in der Eurozone im November 2012 gerade mal 8,8% der Geldmenge M3 (reales Geld inklusive Buchgeld).
    Eine weitere Grundannahme, die auch von einem der wichtigsten aktuellen TheoretikerInnen der Freiwirtschaft, Helmut Creutz, vertreten wird, besagt, dass sich jedes Angebot seine Nachfrage schaffen würde („Saysches Gesetz“). Arbeitslosigkeit und Millionen Autos, die weltweit unverkauft herumstehen, beweisen, wie falsch das in der Praxis ist.
    Ein Grundübel ist laut Gesell und seinen AnhängerInnen die Goldbindung von Geld, doch auch hier zeigt sich, dass die Analyse zu kurz greift. Ende des 19. Jahrhunderts bis in den 1. Weltkrieg hatten viele Staaten eine Goldbindung, die kriegsbedingt abgeschafft und in den 1920er Jahren von Vielen wieder eingeführt wurde, um dann in den 1930er Jahren wieder auszuscheren. Nach 1945 wurde die Bindung wieder eingeführt und im Zuge der Weltwirtschaftskrise der 1970er Jahre wieder abgeschafft. Weder die Goldbindung noch ihre Aufhebung haben Krisen also verhindern können.
    Viele der Ideen spiegeln einen wirtschaftsliberalen Geist wieder, der populärer mit „Jeder ist seines Glückes eigener Schmied“ wiedergegeben werden kann. Die Idee, dass Vorrechte im ökonomischen Bereich (Privilegien, Monopole oder Vorherrschaft des Kapitals) beseitigt werden müssen und Chancengleichheit aller WirtschaftsteilnehmerInnen hergestellt werden muss, findet sich bei verschiedenen VertreterInnen eines Wirtschaftsliberalismus. Erst wenn z.B. die Vererbung von Vermögen oder Grundbesitz abgeschafft wäre, könnten sich die „klügsten“ und „fleißigsten“ Köpfe beweisen.
    Gesell kritisiert nicht nur den „parasitären“ Geldbesitzer, sondern auch „Arbeitsscheue“ und „Bummelanten“. Als Wirtschaftsliberaler lehnt er Gewerkschaften, den Sozialstaat und natürlich den „Kommunismus“ ab. Auch wenn viele TeilnehmerInnen in aktuellen Tauschkreis- und Regionalwährungsprojekten dies vielleicht aus sozialen Gründen tun, so sind die theoretischen Köpfe der Bewegung ganz auf der sozialdarwinistischen Linie von Gesell. Margrit Kennedy, eine prominente Vertreterin aktueller Freigeld- und Tauschkreisprojekte, meint, dass der Sozialstaat durch „Selbsthilfe“ ersetzt werden soll, so werde der Staat entlastet und die lästige Bürokratie abgebaut. „Mehr privat, weniger Staat“ ist die Devise von Wirtschaftsliberalen, der Staat muss „abgespeckt“ oder eben „entlastet“ werden. Das kennen wir als Argumentationsmuster diverser (neo)liberaler Angriffe auf den Sozialstaat, das öffentliche Bildungs- und Gesundheitswesen sowie auf Umwelt- und Arbeitsschutzmaßnahmen. Wir plädieren nicht für einen „allmächtigen Staat“, der die Menschen aus der Verantwortung nimmt. Es ist nichts falsch daran, sich Selbsthilfe zu organisieren, sich zu organisieren und gemeinsam zu versuchen, Verbesserungen zu erreichen. Doch darum geht es bei diesen Konzepten nicht. Vielmehr geht es darum, den Sozialstaat abzubauen (also öffentliches Gesundheitswesen, öffentliche Schulen und Kindergärten, Arbeitslosengeld etc.) und durch solche „Selbsthilfe“ zu ersetzen, die für viele dann schlicht nicht erreichbar ist, weil sie nicht gesund oder fit genug sind oder nicht die Zeit dafür haben.
    Ökonomisch vertritt Gesell die Interessen seiner sozialen Schicht. Er vertritt ein kleinbürgerliches Spektrum, das unter dem Druck des Großkapitals (egal ob produzierend oder spekulierend) einerseits und der ArbeiterInnenbewegung und ihrer Organisationen andererseits steht und ums Überleben kämpft. Gesell und die meisten anderen TheoretikerInnen und AnhängerInnen von Freigeldideen kommen aus diesem Lager: KleinunternehmerInnen und KleinbürgerInnen die Angst haben, in einem sich entwickelnden Kapitalismus unter die Räder zu kommen.
    Von Vielen – u.a. auch aus dem anarchistisch/libertären Lager (hier ist v.a. der österreichische Theoretiker Gerhard Senft zu nennen) – wird Gesells Ansatz als Versuch eines „Dritten Wegs“ zwischen Kapitalismus und Kommunismus dargestellt.
    Doch tatsächlich ist es nur ein weiterer Versuch, eine Marktwirtschaft ohne Kapitalismus zu zeichnen, eine Trennung in „produzierendes“ und „spekulierendes“ Kapital zu konstruieren, die in der Praxis seit über 100 Jahren nicht mehr existiert. Anfang des 20. Jahrhunderts analysierten Hilferding und Lenin, dass der Kapitalismus in ein neues Stadium, den „Imperialismus“ eingetreten war. Dieser zeichnet sich u.a. durch Verschmelzung des Bankkapitals mit dem Industriekapital aus. Auch heute sind Finanzunternehmen an Produktionsunternehmen beteiligt und haben Firmen des produzierenden Sektors sowie zusätzliche Sparten im Versicherungs- und Spekulationsbereich.
    Gesell geht ganz bewusst zu Analysen von Marx und Engels auf Distanz und verwendet völlig andere Arbeits- und „Mehrwert“-Begriffe als diese. ArbeiterInnen sind alle die „arbeiten“ – UnternehmerInnen genauso wie BäuerInnen und Lohnabhängige, Mehrwert wird nach Gesell nicht im Produktionsprozess, sondern nur im Finanzsektor geschaffen, er sieht daher auch keine Ausbeutung im Produktionsprozess und keine Ursache für Wirtschaftskrisen.
    Gesell und seine AnhängerInnen stellen die Krisenursachen auf den Kopf, weil sie die Ursachen auf das Finanzkapital reduzieren. Angesichts von „Casinokapitalismus“ und scheinbar völlig enthemmt und unkontrolliert agierenden Finanzmärkten, angesichts einer „Finanzkrise“ und einer scheinbaren Dominanz der Finanzmärkte, sind Erklärungen, die die Ursache von wirtschaftlichen Missständen und insbesondere Krisen allein im Finanzsektor suchen – und zu finden glauben – attraktiv. Eine ähnlich verkürzte Krisenanalyse finden wir bei Attac, wo dann auch die „Tobin-Tax“ auf Finanztransaktionen als Heilmittel präsentiert wird.
    Durch die Verlagerung des Problems weg von der Produktionssphäre kann diese unangetastet bleiben – und mit ihr das zugrundeliegende kapitalistische (oder in Worten der GesellianerInnen „marktwirtschaftliche“) Wirtschaftssystem.
    Doch auch die 2007 begonnene Krise ist nicht nur eine „Finanzkrise“. Ihre Ursachen liegen weiter zurück und sind systemimmanent. Denn seit seinen Anfängen kommt es im Kapitalismus immer wieder zu Krisen. Diese sind aber keine „Betriebsfehler“, sind nicht das Ergebnis einer „falschen“ Wirtschaftspolitik oder einer bloßen Dominanz des Finanzsektors. Im Kapitalismus entstehen Krisen nicht aus einem Mangel, sondern aus einem Überfluss an Gütern. Krisen entstehen, weil sich Menschen die von ihnen produzieren Waren nicht mehr leisten können. Weil es im Kapitalismus um Profite und nicht um die Bedürfnisse der Menschen geht, gibt es eine Reihe von systemimmanenten Widersprüchen. Diese inneren Widersprüche führen immer wieder zu Krisen. Das haben Marx und Engels schon im 19. Jahrhundert erkannt und diese Widersprüche aufgezeigt:
    1)Die Unternehmer bereichern sich an den Beschäftigten und bezahlen nicht die von den Beschäftigten geschaffenen Werte. Sie streifen den von Marx definierten Mehrwert ein.
    2) Eine kleine Schicht profitiert von den Reichtümern der Gesellschaft, der von allen geschaffen wird. Damit steht der gesellschaftlichen Produktion die private Aneignung gegenüber.
    3) Weil Technologien ohne Menschen keine neuen Werte schaffen können, aber immer weniger Menschen immer „mehr“ an Technologie gegenüber stehen, rechnen sich Investitionen für Unternehmen immer weniger und sie suchen neue Anlagemöglichkeiten. Marx und Engels sprechen vom „Tendenziellen Fall der Profitrate“ (wir können hier nur eine sehr kurze Zusammenfassung dieser Widersprüche geben, mehr in unserer Broschüre „Basiswissen Marxismus Teil 3 – Politische Ökonomie“, auch auf www.slp.at).
    In den 1950er und 1960er Jahren konnten diese Widersprüche scheinbar überwunden werden und die Wirtschaft florierte – die Grundlage dafür waren allerdings die enormen Zerstörungen des 2. Weltkrieges. Ab den 1970er Jahren traten aber die Widersprüche wieder offen zutage. Mitte der 1970er Jahre kam es zur ersten Nachkriegskrise. Die Politik versuchte mit neoliberalen (damals hieß das „monetaristischen“) Konzepten entgegenzuwirken. Die Ursache für die „neuen“ Konzepte der Wirtschaftspolitik lagen aber nicht in plötzlich besonders gierig gewordenen KapitalistInnen. Die Ursache lag darin, dass es für das Kapital immer weniger profitabel geworden war, in die „klassischen“ Bereiche (Industrieproduktion) zu investieren und daher neue Investitionsfelder gesucht werden mussten. Schon Marx wies darauf hin, dass es im Kapitalismus aufgrund seiner inneren Widersprüche immer wieder zu einer Überakkumulation (übermäßigen Anhäufung) von Kapital kommt. Um für dieses Kapital neue Anlagemöglichkeiten zu finden, wurden bisher staatliche Bereiche wie Pensionen, Gesundheit, Infrastruktur und Bildung privatisiert. Die Finanzmärkte wurden dereguliert, um das Kapital, das im produktiven Bereich keine ausreichende Gewinnmöglichkeit mehr sah, im spekulativen Bereich gewinnbringend „arbeiten“ zu lassen. Dadurch werden aber keine neuen (Mehr-)Werte geschaffen; es findet nur eine Umverteilung zwischen verschiedenen Kapitalgruppen statt. Es folgten immer absurdere Finanzkonstrukte, die sich zu immer größeren Blasen aufblähten. Die immer größere Bedeutung der Finanzmärkte ist also nicht das Ergebnis einer „Verschwörung“ oder wild gewordener unvernünftiger geldgieriger SpekulantInnen. Sie war eine logische Folge und Notwendigkeit der sich ausweitenden Krise des Kapitalismus – die ihre Ursache in den kapitalistischen Grundwidersprüchen hat, die auch im „produzierenden“ Bereich existieren.
    Die Ideen, die Probleme des Kapitalismus durch Beschneidung, Kontrolle oder eben Abschaffung des Finanzsektors zu lösen, sind nicht neu und weitverbreitet. Doch sie gehen an den wahren Ursachen der Krisen vorbei.

    http://www.sozialismus.info/2014/05/...-tauschkreise/

    3 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  2. #22
    Premiumuser +

    Registriert
    17.02.2014
    Zuletzt online
    25.11.2018 um 01:53
    Beiträge
    2.555
    Themen
    0

    Erhalten
    2.235 Tops
    Vergeben
    723 Tops
    Erwähnungen
    73 Post(s)
    Zitate
    2616 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Söldner Beitrag anzeigen
    Ein Satz der etwa soviel Sinn macht wie: "Computer sind Rechenmaschinen, und Rechenmaschinen gab es schon lange vor Gesell." Nur folgt daraus leider nicht, dass es Computer schon zu Gesells Zeiten gab. Giralgeld ist Buchgeld aber Buchgeld ist nicht Giralgeld. ...
    Wieso? Wo ist denn bitte der Unterschied, ob eine Buchungszeile auf Papier oder virtuell im Computer steht? Das Prinzip dahinter ist haargenau dasselbe.

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  3. #23
    Freiwirtschaftler Psw-Legende Avatar von Pommes

    Registriert
    22.06.2009
    Zuletzt online
    Heute um 00:08
    Beiträge
    32.512
    Themen
    4

    Erhalten
    11.829 Tops
    Vergeben
    7.181 Tops
    Erwähnungen
    599 Post(s)
    Zitate
    29502 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Söldner Beitrag anzeigen
    Ein Satz der etwa soviel Sinn macht wie: "Computer sind Rechenmaschinen, und Rechenmaschinen gab es schon lange vor Gesell." Nur folgt daraus leider nicht, dass es Computer schon zu Gesells Zeiten gab. Giralgeld ist Buchgeld aber Buchgeld ist nicht Giralgeld.
    WIKIPEDIA: Buchgeld (auch Giralgeld, Geschäftsbankengeld) ist, als Forderung auf Bargeld, ein Zahlungsmittel, das im Bankwesen durch Übertragung von Girokonto zu Girokonto mittels Buchungen genutzt werden kann. Als volkswirtschaftliches Aggregat wird es dem Bargeld gegenübergestellt.

    Falls er jemanden findet, der ihm ein Guthaben gewährt, ohne den Schwund, je nach Laufzeit einzurechnen. Das ist nicht sehr wahrscheinlich.
    Natürlich die Wirtschaft muß ja für ihre Produktion in Vorleistung gehen, der Kunde zahlt nämlich erst wenn er das Produkt bekommt.
    Es werden also immer Kredite nachgefragt und solange das Sparpotential die Nachfrage nach Krediten nicht übersteigt ist das Guthaben in trockenen Tüchern.
    Erst wenn die Nachfrage das Sparpotential übersteigt würden die Banken die Demurrage an die Guthaben durchreichen, eine Situation die aber in einer eingespielten Freiwirtschaft nicht vorkommen wird weil der Staat die Geldmenge reguliert.

    Woher weiß der Staat, welche Geldmenge nötig ist?
    Das ist ganz einfach, man braucht nur die Preisentwicklung im Auge zu halten, bei steigenden Preisen ist zu viel Geld im Markt und bei sinkenden Preisen ist es zu wenig.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Wer es vorzieht, seinen eigenen Kopf etwas anzustrengen statt fremde Köpfe einzuschlagen, der studiere das Geldwesen. Silvio Gesell
    Hier geht's zum Freigeld
    https://userpage.fu-berlin.de/~roehr...ll/nwo/nwo.pdf

  4. #24
    One-Post-Wonder Psw-Kenner Avatar von Vollbart

    Registriert
    27.12.2014
    Zuletzt online
    07.04.2018 um 14:43
    Beiträge
    526
    Themen
    1

    Erhalten
    245 Tops
    Vergeben
    216 Tops
    Erwähnungen
    1 Post(s)
    Zitate
    553 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Pommes Beitrag anzeigen
    Der Preis richtet sich zunächst mal nach den Produktionskosten die ihrerseits von Löhnen, Material und Kapitalkosten abhängig sind.
    Und das ist einfach falsch. Das hat Marx schon seinerzeit widerlegt und Proudhon wollte es trotz empirischer Beweise nicht einsehen. Ich nehme mir mal dein Beispiel Lohn heraus. In der Volkswirtschaft nimmt man, wenn man Lohnhöhen vergleichen will, die Lohnstückkosten. Hier mal eine Statistik:

    In Deutschland sanken die Lohnstückkosten seit 2002 konstant. Wir müssten Deflation haben. Wir haben seit Ewigkeiten Inflation.
    http://de.statista.com/statistik/dat...s-zum-vorjahr/
    In der realen Welt, in der die Gesellschen Theorien nicht zutreffen, sind Forderungen nach höheren Löhnen in der Regel Reaktionen auf Preisanstiege. Die Lohn-Preis-Spirale ist das Schreckgespenst der bürgerlichen Ökonomie, um den ArbeiterInnen die angebliche Sinnlosigkeit ihrer Streiks vorzugaukeln. Würde es stimmen, dass die Preise mit den Löhnen steigen, wären jegliche Streiks, auch die historischen, denen wir heute unsere Verhältnisse zu verdanken haben, unsinnig gewesen. Würde es stimmen, dass die Preise mit den Löhnen steigen, hätten die KapitalistInnen nichts zu befürchten und könnten ihren ArbeiterInnen einfach mehr auszahlen. Offensichtlich wollen sie das nicht.

    Wenn ich dann festgestellt habe das der Markt ein bestimmtes Produkt zu einem bestimmten Preis nachfragen würde kann ich prüfen ob sich die Produktion rechnet
    Abgesehen von deinem wiederholten Versuch den Zins zum Buhmann zu machen, sagst du hier etwas sehr wichtiges, womit du dir selbst widersprichst: Dieser komische, abstrakte "Markt" (die KonsumentInnen!) würde(n!) "ein bestimmtes Produkt zu einem bestimmten Preis nachfragen". Das ist vollkommen richtig, deswegen sind die Unternehmen gezwungen ihr "bestimmtes Produkt zu" diesem "bestimmten Preis" zu verkaufen. Daher haben Lohnkosten, Materialkosten und Kapitalkosten überhaupt nicht mitzureden, sondern beschneiden den individuellen Profit des Unternehmers / der Unternehmerin. Damit ist aber nicht geklärt warum die KonsumentInnen diesen "bestimmten Preis" erwarten.

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Es ist nicht das Bewußtsein der Menschen, das ihr Sein, sondern umgekehrt ihr gesellschaftliches Sein, das ihr Bewußtsein bestimmt.

  5. #25
    Weib, unsüß Premiumuser
    That's me hat diesen Thread gestartet
    Avatar von That's me
    Im Herzen staatenlos
     


    Registriert
    01.06.2013
    Zuletzt online
    16.12.2018 um 15:55
    Beiträge
    1.385
    Themen
    19

    Erhalten
    396 Tops
    Vergeben
    628 Tops
    Erwähnungen
    10 Post(s)
    Zitate
    1434 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Pommes Beitrag anzeigen
    Wäre vielleicht nicht verkehrt gewesen die Grundgedanken der Freiwirtschaftslehre Stichwortartig in den Beitrag zu packen damit unwissende Mitleser wenigstens ansatzweise erkennen um was es geht.
    Die Kritik ist berechtigt. Für gewöhnlich mache ich das, wenn ich ein Thema eröffne. Das war eine Spontanaktion, da ich die Diskussion im anderen Thread für OT halte uns sich über mehr als 10 Seiten hinzog.

    Sorry und danke, dass du das übernimmst!

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    DER FEHLER IM SYSTEM IST DER MENSCH

    STELL DIR VOR ES IST DEMO UND JEDER GEHT HIN!

    Wären Menschen Banken.......

    Lieber werde ich für meine Ehrlichkeit gehasst, als für Unehrlichkeit geliebt. Manche Menschen geben mir das Gefühl sie wollen lieber belogen werden, um mich für das lieben zu können, was sie in mir sehen wollen TM 1980

  6. #26
    Kapitalist Avatar von Sebastian Hauk

    Registriert
    15.10.2009
    Zuletzt online
    Heute um 07:58
    Beiträge
    7.132
    Themen
    132

    Erhalten
    655 Tops
    Vergeben
    31 Tops
    Erwähnungen
    11 Post(s)
    Zitate
    4895 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von That's me Beitrag anzeigen
    "Welche Lösung für das Schulden Problem?"
    Das Problem ist durch Krugman entstanden und verschwindet auch unter großen Problemen wieder, wenn die Politiker nicht mehr die Lehren von Krugman umsetzen. Ein gutes Beispiel für das Problem ist Japan. Vor Krugman keine Probleme und jetzt ein gigantisches Schuldenproblem, welches leider nicht mehr so einfach verschwindet.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  7. #27
    Avatar von golomjanka
    Restrisikoanalyst
     


    Registriert
    28.04.2015
    Zuletzt online
    Heute um 09:05
    Beiträge
    25.732
    Themen
    198

    Erhalten
    9.939 Tops
    Vergeben
    14.553 Tops
    Erwähnungen
    425 Post(s)
    Zitate
    17913 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Pommes Beitrag anzeigen
    Der Preis richtet sich zunächst mal nach den Produktionskosten
    Niemals.

    Zitat Zitat von Pommes Beitrag anzeigen
    Wenn ich dann festgestellt habe das der Markt ein bestimmtes Produkt zu einem bestimmten Preis nachfragen würde
    Erzähl mal, warum "der Markt" eine bestimmte Ware zu einem bestimmten Preis nachfragt!

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  8. #28
    Kapitalist Avatar von Sebastian Hauk

    Registriert
    15.10.2009
    Zuletzt online
    Heute um 07:58
    Beiträge
    7.132
    Themen
    132

    Erhalten
    655 Tops
    Vergeben
    31 Tops
    Erwähnungen
    11 Post(s)
    Zitate
    4895 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Vollbart Beitrag anzeigen
    In Deutschland sanken die Lohnstückkosten seit 2002 konstant. Wir müssten Deflation haben. Wir haben seit Ewigkeiten Inflation.
    http://de.statista.com/statistik/dat...s-zum-vorjahr/
    Hier wird das falsche Land als Beispiel genommen.

    http://www.flassbeck-economics.de/wp...-Reallohn1.jpg

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

  9. #29
    Freiwirtschaftler Psw-Legende Avatar von Pommes

    Registriert
    22.06.2009
    Zuletzt online
    Heute um 00:08
    Beiträge
    32.512
    Themen
    4

    Erhalten
    11.829 Tops
    Vergeben
    7.181 Tops
    Erwähnungen
    599 Post(s)
    Zitate
    29502 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von Vollbart Beitrag anzeigen
    Und das ist einfach falsch. Das hat Marx schon seinerzeit widerlegt und Proudhon wollte es trotz empirischer Beweise nicht einsehen.
    Genau, Marx war nämlich auf dem Holzweg, deswegen isser gescheitert.
    Der Vorteil des Kapitals ist nicht im Eigentum des Produktionsmittels zu sehen sondern im Marktzustand und den bestimmt der Zins.



    Abgesehen von deinem wiederholten Versuch den Zins zum Buhmann zu machen, sagst du hier etwas sehr wichtiges, womit du dir selbst widersprichst: Dieser komische, abstrakte "Markt" (die KonsumentInnen!) würde(n!) "ein bestimmtes Produkt zu einem bestimmten Preis nachfragen". Das ist vollkommen richtig, deswegen sind die Unternehmen gezwungen ihr "bestimmtes Produkt zu" diesem "bestimmten Preis" zu verkaufen. Daher haben Lohnkosten, Materialkosten und Kapitalkosten überhaupt nicht mitzureden, sondern beschneiden den individuellen Profit des Unternehmers / der Unternehmerin. Damit ist aber nicht geklärt warum die KonsumentInnen diesen "bestimmten Preis" erwarten.
    Ich widerspreche mir da keinesfalls ich habe nämlich gesagt das wenn mein vergleichsweise angelegtes Betriebskapital mehr Rendite erzielt als meine Wertschöpfung dann produziere ich gar nicht erst, dann gebe ich meine Taler den Ackermännern.

    0 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.
    Wer es vorzieht, seinen eigenen Kopf etwas anzustrengen statt fremde Köpfe einzuschlagen, der studiere das Geldwesen. Silvio Gesell
    Hier geht's zum Freigeld
    https://userpage.fu-berlin.de/~roehr...ll/nwo/nwo.pdf

  10. #30
    Kapitalist Avatar von Sebastian Hauk

    Registriert
    15.10.2009
    Zuletzt online
    Heute um 07:58
    Beiträge
    7.132
    Themen
    132

    Erhalten
    655 Tops
    Vergeben
    31 Tops
    Erwähnungen
    11 Post(s)
    Zitate
    4895 Post(s)

    Standard

    Zitat Zitat von golomjanka Beitrag anzeigen
    Niemals.
    Aus dem Grund ist kann ein Brötchen auch so teuer sein wie ein neuer Flugzeugträger. Weil das mit den Produktionskosten egal ist. Das ist natürlich total irre. Aber was solls.

    1 Nicht möglich! Sie müssen sich anmelden, um Beiträge zu bewerten.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 10.07.2018, 17:16
  2. Merkel klaut wirklich der gesamten Opposition nach und nach die Ideen...
    Von Schulz im Forum Staat & Zivilgesellschaft
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 23.12.2015, 09:53
  3. Impfen pro und contra
    Von zwei2Raben im Forum Gesellschaft
    Antworten: 77
    Letzter Beitrag: 21.03.2015, 22:38
  4. Pro und Contra Betreuungsgeld
    Von aristo im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 178
    Letzter Beitrag: 16.02.2013, 01:38
  5. Pro und Contra zum BGE und zur ePetition
    Von Perestroika im Forum Politische Ökonomie
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 10.02.2009, 12:08

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Links

Nach oben