Zitat Zitat von Che Beitrag anzeigen
80 Prozent der Bewohner des Donbass wollen nicht zurück in die Ukraine

In einem Interview mit Obozrevatel.com, einem ukrainischen Sender, sagte gestern der ehemalige Leiter der Hauptuntersuchungsabteilung des SBU, Generalmajor Vasily Vovk (Wowk), es gebe "in naher Zukunft" keine Möglichkeit, "unsere Territorien zu befreien".

Als einen Grund dafür nannte er, dass die Menschen im Donbass größtenteils nicht in die Ukraine zurückwollen. Während in der Ukraine geglaubt wird, dass 60 Prozent der Menschen im Donbass wieder in die Ukraine zurückwollen, gebe es andere Daten, die näher an der Wirklichkeit seien: "80 Prozent der Bewohner des Donbass wollen nicht zurück in die Ukraine, egal wie sehr ich dies bedaure. Ich könnte sagen, dass sie alle Patrioten sind und dass sie unterdrückt werden, aber sie haben fast alle russische Pässe." Auf der Krim hasse man sogar die Ukraine, die Menschen würden lediglich ihre ukrainischen Pässe behalten, um in die Ukraine gelangen und von dort ins Ausland reisen zu können.

Es sei wichtig, nicht zu behaupten, 99 Prozent der Menschen wollten wieder in die Ukraine zurück: "Wir kennen die reale Situation, nicht nur in den besetzten Gebiete, sondern auch in den um sie herum in der 'Grauzone' und darüber hinaus liegenden Gebiete schauen sie mehr nach Russland."
Ich denke, dass sich die Ukraine sowieso spalten wird.... egal wie es sich danach nennt!

Zu groß sind die Kluften inzwischen, dass im Volk selbst der Wille einer Einheit der Ukraine möglich ist....

Sollte es zur Spaltung kommen - die Chancen stehen inzwischen bei 80% mit steigender Tendenz,

werden Gebiete von Charkov über den jetzigen Separatistengebiet einschließlich Mariopol - aus Sicht der IWF, EU zum Pech noch Poltawa, Dneprpetrovsk und Saparoschja - der gesamte Süden inklusive Odessa, evtl. noch Bessarabien (Süd-West-Flanke) ein Gebiet sein, wo danach der Zugriff der EU, NATO und IWF unmöglich sein wird!


was die Spaltung nicht verhindert, sondern nur die Heftigkeit expandieren lässt!

Das wären natürlich Verluste, die hauptsächlich die EU vermeiden will,
da wertvolle Industreigebiete und große Humuserde-Flächen verloren gingen...
und Zugänge zum Assowschen Meer verhindern würden, sowie Hafenstädte zum Schwarzen Meer....

was bleibt ist dann
die Oligarchen-Hauptstadt
das Tschernobyl-Schrott-AKW und
das verarmte Westukraine entlang der rumänischen, ungarischen und polnischen Grenze!