PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zukunft Deutschland ??



Seiten : [1] 2

Karl 55
29.04.2017, 21:12
Ich habe mich die letzte zeit sehr Aufgeregt wegen diesem Internet, es Funktioniert nur Sporadisch oder zu Zeiten da niemand drin ist, (also Nachts) zweimaliger Anbieter wechsel hat auch nichts gebracht. Unser Betrieb ist angewiesen auf pünktliche Konferenzen und austausch. Die Konkurrenz lacht mittlerweile über unsere Probleme. Anscheinend ist Abkassieren bei den Kunden der Orgasmus der Anbieter. Nach der Zahlung der Rechnung (Orgasmus) Schläft man schnell ein.
Aufträge gehen so Flöten und wenn es ein par mal passiert ist es nie wieder gut zu machen.
Möchte jetzt mal Wissen warum das in Polen und der Tschechien klappt und bei uns nicht,
So gestaltet man keine Zukunft.
Steinzeit pur

Bergmann
29.04.2017, 22:19
Also es geht um (d)einen Internet Anbieter.

Welcher?

Da musst Du schon was genauer zu schreiben, z.B. welche Technik: Kabel, Telefonleitung, wenn ja welches xDSL, Glasfaser? Oder Mobilfunknetz?

Was für ein Produkt?


Oder über was willst Du diskutieren?

Kundenservice? Tarife?

Ach das Ausland hat es so viel besser?
Dann geh doch nach "drüben"!


BTW
Ich habe letztes Jahr eine Verfügbarkeit von 99.50 % gehabt, 250:40 / DS:US (Angaben in MB)

pzjgkp200
29.04.2017, 23:13
Ich habe mich die letzte zeit sehr Aufgeregt wegen diesem Internet, es Funktioniert nur Sporadisch oder zu Zeiten da niemand drin ist, (also Nachts) zweimaliger Anbieter wechsel hat auch nichts gebracht. Unser Betrieb ist angewiesen auf pünktliche Konferenzen und austausch. Die Konkurrenz lacht mittlerweile über unsere Probleme. Anscheinend ist Abkassieren bei den Kunden der Orgasmus der Anbieter. Nach der Zahlung der Rechnung (Orgasmus) Schläft man schnell ein.
Aufträge gehen so Flöten und wenn es ein par mal passiert ist es nie wieder gut zu machen.
Möchte jetzt mal Wissen warum das in Polen und der Tschechien klappt und bei uns nicht,
So gestaltet man keine Zukunft.
Steinzeit pur


Anscheinend ist Abkassieren bei den Kunden der Orgasmus


Nach der Zahlung der Rechnung (Orgasmus) Schläft man schnell ein.

Ziemlich viel Orgasmus.Freut einem ja, das das wenigstens klappt.:giggle:

Debitist
29.04.2017, 23:19
Ich habe mich die letzte zeit sehr Aufgeregt wegen diesem Internet, es Funktioniert nur Sporadisch oder zu Zeiten da niemand drin ist, (also Nachts) zweimaliger Anbieter wechsel hat auch nichts gebracht. Unser Betrieb ist angewiesen auf pünktliche Konferenzen und austausch. Die Konkurrenz lacht mittlerweile über unsere Probleme. Anscheinend ist Abkassieren bei den Kunden der Orgasmus der Anbieter. Nach der Zahlung der Rechnung (Orgasmus) Schläft man schnell ein.
Aufträge gehen so Flöten und wenn es ein par mal passiert ist es nie wieder gut zu machen.
Möchte jetzt mal Wissen warum das in Polen und der Tschechien klappt und bei uns nicht,
So gestaltet man keine Zukunft.
Steinzeit pur

Schick mir mal ne BM, mit Fakten (Provider, technische Daten, Hardware usw.).

Gruß
Debitist

Smoker
30.04.2017, 09:10
Der Anbieter ist egal... das Netz ist überwiegend von der Teledoof. Wenns bei denen nich funzt, dann bei anderen auch nicht.

Mavi
30.04.2017, 09:14
Der Anbieter ist egal... das Netz ist überwiegend von der Teledoof. Wenns bei denen nich funzt, dann bei anderen auch nicht.

Naja. Er kann ja auf nen Kabelanbieter wechseln. Ist in manchen Gegenden eh sinnvoller. Und hat den Vorteil, dass es keinen "Switch-Day" gibt, sondern er ggfs. Monate mit "doppelter" Verfügbarkeit hat, zum konfigurieren und testen.

Alternativ so Anbieter wir Q-DSL ... die sind eigentlich recht zuverlässig. Machen aber nur noch Firmenkunden zu Firmenpreisen.

VG

Smoker
30.04.2017, 09:16
zu Firmenpreisen.

VG

Wucherpreise... sowas geht erst wenn man ein größerer Betrieb ist.

Mavi
30.04.2017, 09:22
Wucherpreise... sowas geht erst wenn man ein größerer Betrieb ist.

Naja. ab 34 EUR?! Wenn ich sonst evtl. keine Alternativen finde, ist das doch überschaubar?!

Und das in Zeiten, in denen die Billiganbieter auch eher "nach oben" tendieren. Die dauerhaft 16 EUR-Minimaltarife habe ich hier schon lange nicht mehr gesehen.

VG

interrogativ
30.04.2017, 09:25
Ich habe mich die letzte zeit sehr Aufgeregt wegen diesem Internet, es Funktioniert nur Sporadisch oder zu Zeiten da niemand drin ist, (also Nachts) zweimaliger Anbieter wechsel hat auch nichts gebracht. Unser Betrieb ist angewiesen auf pünktliche Konferenzen und austausch. Die Konkurrenz lacht mittlerweile über unsere Probleme. Anscheinend ist Abkassieren bei den Kunden der Orgasmus der Anbieter. Nach der Zahlung der Rechnung (Orgasmus) Schläft man schnell ein.
Aufträge gehen so Flöten und wenn es ein par mal passiert ist es nie wieder gut zu machen.
Möchte jetzt mal Wissen warum das in Polen und der Tschechien klappt und bei uns nicht,
So gestaltet man keine Zukunft.
Steinzeit pur

Hat Methode: Europa soll plattgemacht werden, Ausbeutung und Enteignung der Europäer.

🇪🇺 Vasall der usPolitfinanzelite

Gert
30.04.2017, 09:25
Wer weiß, in welch lausiger Gegend der Betrieb liegt. Es gibt Gegenden in Deutschland, da klappt das alles hervorragend.
Gert

Mavi
30.04.2017, 09:29
Hat Methode: Europa soll plattgemacht werden, Ausbeutung und Enteignung der Europäer.

���� Vasall der usPolitfinanzelite

Ja klar. Trink mal lieber keinen Kaffee mehr ... ;-)

Mit solchem substanzlosen Quatsch bringst Du "Deine Sache" mit Sicherheit nicht voran!

Klingt ja wie nen BOT, der hinter jedem "durchwachsenen Stuhlgang" ne Weltverschwörung sieht.

VG

Starfix
30.04.2017, 09:35
Ich habe mich die letzte zeit sehr Aufgeregt wegen diesem Internet, es Funktioniert nur Sporadisch oder zu Zeiten da niemand drin ist, (also Nachts) zweimaliger Anbieter wechsel hat auch nichts gebracht. Unser Betrieb ist angewiesen auf pünktliche Konferenzen und austausch. Die Konkurrenz lacht mittlerweile über unsere Probleme. Anscheinend ist Abkassieren bei den Kunden der Orgasmus der Anbieter. Nach der Zahlung der Rechnung (Orgasmus) Schläft man schnell ein.
Aufträge gehen so Flöten und wenn es ein par mal passiert ist es nie wieder gut zu machen.
Möchte jetzt mal Wissen warum das in Polen und der Tschechien klappt und bei uns nicht,
So gestaltet man keine Zukunft.
Steinzeit pur

Du wirst immer abkassiert und die Leistungen werden immer schlechter, das nennt man Neoliberalismus Sparen bis nichts mehr Funktioniert und ein Anbieterwechsel bringt nicht weil die andere genau so scheiße sind, diese Erfahrung haben schon viele gemacht, es gibt da keine Vielfalt sondern ein Konzeptioniertes Schema nach dem alle Organisation ihr Angebot in allen Bereichen zuschneiden. Viele wollen da ja so haben und früher oder Später werden sich die Leute darüber ärgern. Es geht dabei nur um eines Das Anbietende Unternehmen geht mit den Vor auf dich los:,,Du hast unsere Kohle in deine Tasche die wir uns jetzt holen werden." Und mit den Leistungen nehmen die das dann weniger genau, in der Werbung wird ja viel Versprochen das ist aber auch wie bei den Politischen Wahlen, das was vor den Wahlen gesagt wurde, wird nach den Wahlen vergessen.

Dummi
30.04.2017, 09:36
nun heißt dieser Thread ja "Zukunft Deutschland??"
und da verstehe ich die genannte Problematik als symptomatisch.
also:
wenn mittlerweile "ParetoPrinzip" das angesagte WertABschöpfungsmodell ist (wer dem Kunden nur 80% liefert, der braucht nur noch 20% Aufwand), dann könnte sich Deutschland auf sein eigentliches USP zurück besinnen und wieder zu 100% zurückkehren, wenn es das denn wolle. Dann würde man sehen können, ob "die Welt" tatsächlich "Made in Germany" goutiiert, oder wieweit hier nur noch "der Wurm drin" steckt :)

Mavi
30.04.2017, 09:39
nun heißt dieser Thread ja "Zukunft Deutschland??"
und da verstehe ich die genannte Problematik als symptomatisch.
also:
wenn mittlerweile "ParetoPrinzip" das angesagte WertABschöpfungsmodell ist (wer dem Kunden nur 80% liefert, der braucht nur noch 20% Aufwand), dann könnte sich Deutschland auf sein eigentliches USP zurück besinnen und wieder zu 100% zurückkehren, wenn es das denn wolle. Dann würde man sehen können, ob "die Welt" tatsächlich "Made in Germany" goutiiert, oder wieweit hier nur noch "der Wurm drin" steckt :)

Also: Einer hat ein Problem mit seinem Internetnetanbieter (an einem bestimmten Standort) und will jetzt wissen oder unterstellt(?) ob/dass das ein Anzeichen vom Untergang der Welt ist?
Und der nächste weiß, dass die Amis verantwortlich sind!

Cool. Das muss lösungsorientiertes Denken sein!! ;-)

Starfix
30.04.2017, 09:41
nun heißt dieser Thread ja "Zukunft Deutschland??"
und da verstehe ich die genannte Problematik als symptomatisch.
also:
wenn mittlerweile "ParetoPrinzip" das angesagte WertABschöpfungsmodell ist (wer dem Kunden nur 80% liefert, der braucht nur noch 20% Aufwand), dann könnte sich Deutschland auf sein eigentliches USP zurück besinnen und wieder zu 100% zurückkehren, wenn es das denn wolle. Dann würde man sehen können, ob "die Welt" tatsächlich "Made in Germany" goutiiert, oder wieweit hier nur noch "der Wurm drin" steckt :)

Wir sparen, lügen und betrügen uns gegenseitig Kaputt, die Linken und Rechten hauen sich gegen seitig auf die Fresse und machen da auch noch mit weil als Altendativ los verstanden wird, Freuen tun sich die Islamis die müssen doch nur warten bis wir uns mit unseren Lebensstiel und Dummheit selbst zu Grunde gerichtet haben.

denmarkisbetter
30.04.2017, 09:42
Du wirst immer abkassiert und die Leistungen werden immer schlechter, das nennt man Neoliberalismus Sparen bis nichts mehr Funktioniert und ein Anbieterwechsel bringt nicht weil die andere genau so scheiße sind, diese Erfahrung haben schon viele gemacht, es gibt da keine Vielfalt sondern ein Konzeptioniertes Schema nach dem alle Organisation ihr Angebot in allen Bereichen zuschneiden. Viele wollen da ja so haben und früher oder Später werden sich die Leute darüber ärgern. Es geht dabei nur um eines Das Anbietende Unternehmen geht mit den Vor auf dich los:,,Du hast unsere Kohle in deine Tasche die wir uns jetzt holen werden." Und mit den Leistungen nehmen die das dann weniger genau, in der Werbung wird ja viel Versprochen das ist aber auch wie bei den Politischen Wahlen, das was vor den Wahlen gesagt wurde, wird nach den Wahlen vergessen.

Es ist nicht so einfach. Die grossen Internetanbieter sind alle an der Börse notiert. Diese sind in den Händen von Geschäftsführern, Unternehmen und anderen Aktionären.Die wollen Rendite und sonst nichts.
Und manchmal noch billig auf dem Land wohnen und subventionierte Internetleitungen möglichst billig ohne Aufpreis haben.
Neoliberalismus fängt bei unskandinavischer Ungleichheit an.

Starfix
30.04.2017, 09:45
Also: Einer hat ein Problem mit seinem Internetnetanbieter (an einem bestimmten Standort) und will jetzt wissen oder unterstellt(?) ob/dass das ein Anzeichen vom Untergang der Welt ist?
Und der nächste weiß, dass die Amis verantwortlich sind!

Cool. Das muss lösungsorientiertes Denken sein!! ;-)

Das fängt da an und hört nicht mehr auf, Du hast überall solche Defizite, bei den Brief und Paketzusteller wieder immer mehr geschlampt. Von den Leute wird für immer weniger Einkommen immer mehr Leistung erwartet und da muss man sich nicht wundern das am Ende nichts mehr funktioniert. Die Qualität wird durch Quantität ersetzt.

Mavi
30.04.2017, 09:48
Das fängt da an und hört nicht mehr auf, Du hast überall solche Defizite, bei den Brief und Paketzusteller wieder immer mehr geschlampt. Von den Leute wir für immer weniger Einkommen immer mehr leistung erwartet und da muss man sich nicht wundern das am Ende nichts mehr funktioniert. Die Qualität wird durch Quantität ersetzt.

Shit. Bei mir geht noch alles ... sowohl Pakete als auch Internet ... und jetzt?

Wir können gerne darüber philosophieren, wo ein überzogener Neoliberalismus hinführt bzw. hinführen kann.

Aber dafür ist der Thread-Aufhänger einfach etwas dünne! Und mit sowas "dünnem" lasse ich mich nicht vor den Karren spannen. Noch dazu von jemandem der seit gestern Abend nicht mehr antwortet.

VG

Starfix
30.04.2017, 09:51
Es ist nicht so einfach. Die grossen Internetanbieter sind alle an der Börse notiert. Diese sind in den Händen von Geschäftsführern, Unternehmen und anderen Aktionären.Die wollen Rendite und sonst nichts.
Und manchmal noch billig auf dem Land wohnen und subventionierte Internetleitungen möglichst billig ohne Aufpreis haben.
Neoliberalismus fängt bei unskandinavischer Ungleichheit an.

Für mich ist das der Anfang des rechtsfreien Raum am Ende gibt es unternehmen die man nicht mehr von der Mafia unterscheiden kann Sehe Deutsche Bank oder Strom Konzerne, VW Abgasskandal usw.

Dummi
30.04.2017, 09:54
Shit. Bei mir geht noch alles ... sowohl Pakete als auch Internet ... und jetzt?

Wir können gerne darüber philosophieren, wo ein überzogener Neoliberalismus hinführt bzw. hinführen kann.

Aber dafür ist der Thread-Aufhänger einfach etwas dünne! Und mit sowas "dünnem" lasse ich mich nicht vor den Karren spannen. Noch dazu von jemandem der seit gestern Abend nicht mehr antwortet.

VG

vielleicht "hakt" das Internet bei ihm bei weniger als 80% :)

Starfix
30.04.2017, 09:57
Shit. Bei mir geht noch alles ... sowohl Pakete als auch Internet ... und jetzt?

Wir sind da noch die glücklichen ausnahmen aber der Schwund wird uns früher oder Später auch noch treffen.


Wir können gerne darüber philosophieren, wo ein überzogener Neoliberalismus hinführt bzw. hinführen kann.

In die sichere Katastrophe.



Aber dafür ist der Thread-Aufhänger einfach etwas dünne! Und mit sowas "dünnem" lasse ich mich nicht vor den Karren spannen. Noch dazu von jemandem der seit gestern Abend nicht mehr antwortet.

VG


Ja ok.

Ich möchte aber noch betonen das ich kein Sozialist oder Kommunist im klassischen Sinne bin, ich bin da mehr für die Gesunde Mischung aus Markt und Planwirtschaft, der Staat darf sich nicht überall Raus halten. Es muss als verlässliches Gerüst da sein.

Mavi
30.04.2017, 09:58
vielleicht "hakt" das Internet bei ihm bei weniger als 80% :)

Stimmt auch wieder. Dann sind unsere "Tipps" aber auch nicht hilfreich bzw. zu spät ;-)

Dann muss der arme Kerl, ähhh Karl heute an die frische Luft und die Sonne genießen ... so nen Drama.

VG

Mavi
30.04.2017, 10:02
Ich möchte aber noch betonen das ich kein Sozialist oder Kommunist im klassischen Sinne bin, ich bin da mehr für die Gesunde Mischung aus Markt und Planwirtschaft, der Staat darf sich nicht überall Raus halten. Es muss als verlässliches Gerüst da sein.

Grundsätzlich wird es nie(!) so schlimm, wie wir uns das ausmalen. Genauso, wie es leider auch nicht so schön wird!

Der Rest klingt doch ganz vernünftig. Da wären wir wohl eh schnell auf einer Linie.

Euch ein schönen und sonnigen Sonntag!

VG

Bergmann
30.04.2017, 10:02
Stimmt auch wieder. Dann sind unsere "Tipps" aber auch nicht hilfreich bzw. zu spät ;-)

Dann muss der arme Kerl, ähhh Karl heute an die frische Luft und die Sonne genießen ... so nen Drama.

VG

Mal abwarten, ob sich Karl dazu noch äußern wird.

Jakob
30.04.2017, 10:13
Also: Einer hat ein Problem mit seinem Internetnetanbieter (an einem bestimmten Standort) und will jetzt wissen oder unterstellt(?) ob/dass das ein Anzeichen vom Untergang der Welt ist?
Und der nächste weiß, dass die Amis verantwortlich sind!

Cool. Das muss lösungsorientiertes Denken sein!! ;-)


Es liegt doch auf der Hand, dass Deutschland untergeht, wenn er seinen Anbieter nicht recht ausgesucht hat.

Mavi
30.04.2017, 10:15
Mal abwarten, ob sich Karl dazu noch äußern wird.

Der kann wahrscheinlich gerade nicht, weil er auf Grund der Äußerungen von "interrogativ" einen Bettelbrief an Hillary Clinton schreibt, dass die mit Ihr verbandelten Telcos sein Internet doch Bitte wieder "freischalten".

Und morgen steht dann in "Der Zeit". "Trump schaltet Deutschland ab"

:o

VG

PS: Da sieht man mal, wo das mit unseren Tipps hinführen kann ... (ach ne. sehe gerade Karl ist vollauf mit Schulzes Interpretation einer sozialen Gerechtigkeit beschäftigt)

Karl 55
30.04.2017, 10:25
Der Anbieter ist egal... das Netz ist überwiegend von der Teledoof. Wenns bei denen nich funzt, dann bei anderen auch nicht.

So ist es wir nutzen zur Zeit 1und 1 mit Cloud
Zitat
"Schade, an Ihrem Firmenstandort ist 1&1
Glasfaser leider noch nicht verfügbar."
Schade ja für die Arbeitsplätze.
Aber gut Denke in 20 Jahren. Wenn ich Gott sei Dank Angeln oder unter der Erde bin wird das schon.

Starfix
30.04.2017, 10:27
Grundsätzlich wird es nie(!) so schlimm, wie wir uns das ausmalen. Genauso, wie es leider auch nicht so schön wird!

Der Rest klingt doch ganz vernünftig. Da wären wir wohl eh schnell auf einer Linie.

Euch ein schönen und sonnigen Sonntag!

VG

Wir können uns aber nicht ewig auf unser Glück verlassen.

Bergmann
30.04.2017, 10:31
So ist es wir nutzen zur Zeit 1und 1 mit Cloud
Zitat
"Schade, an Ihrem Firmenstandort ist 1&1
Glasfaser leider noch nicht verfügbar."
Schade ja für die Arbeitsplätze.
Aber gut Denke in 20 Jahren. Wenn ich Gott sei Dank Angeln oder unter der Erde bin wird das schon.


Der kann wahrscheinlich gerade nicht, weil er auf Grund der Äußerungen von "interrogativ" einen Bettelbrief an Hillary Clinton schreibt, dass die mit Ihr verbandelten Telcos sein Internet doch Bitte wieder "freischalten".

Und morgen steht dann in "Der Zeit". "Trump schaltet Deutschland ab"

:o

VG

PS: Da sieht man mal, wo das mit unseren Tipps hinführen kann ... (ach ne. sehe gerade Karl ist vollauf mit Schulzes Interpretation einer sozialen Gerechtigkeit beschäftigt)

Jetzt hat sich Karl geäußert.

Jetzt wissen wir immerhin, dass Karl DSL über die Telefonleitung nutzt und sehr wahrscheinlich 1und1 Kunde ist.

Sprichwörtlich hat Karls Internetanbieter eine zu lange Leitung.

interrogativ
30.04.2017, 10:34
Ja klar. Trink mal lieber keinen Kaffee mehr ... ;-)

Mit solchem substanzlosen Quatsch bringst Du "Deine Sache" mit Sicherheit nicht voran!

Klingt ja wie nen BOT, der hinter jedem "durchwachsenen Stuhlgang" ne Weltverschwörung sieht.

VG

Lieber Mavi,

bitte mit offenen Augen 👀 das sich drastisch veränderte Städtebild z.B. in der BRD in Abwicklung wahrnehmen.

Die EZB wird der FED zu mächtig (Zinspolitik), wir befinden uns in einem Wirtschaftskrieg.
Europa wird zahlen, und nicht zu knapp!

Karl 55
30.04.2017, 10:37
Jetzt hat sich Karl geäußert.

Jetzt wissen wir immerhin, dass Karl DSL über die Telefonleitung nutzt und sehr wahrscheinlich 1und1 Kunde ist.

Sprichwörtlich hat Karls Internetanbieter eine zu lange Leitung.

:)):winken:

Bergmann
30.04.2017, 10:38
Lieber Mavi,

bitte mit offenen Augen 👀 das sich drastisch veränderte Städtebild z.B. in der BRD in Abwicklung wahrnehmen.

Die EZB wird der FED zu mächtig (Zinspolitik), wir befinden uns in einem Wirtschaftskrieg.
Europa wird zahlen, und nicht zu knapp!

Das klint eher nach Spot als Bot.

So geht Internet heute
4394

Mavi
30.04.2017, 10:45
Das klint eher nach Spot als Bot.

So geht Internet heute
4394

Kannst Dir bei Deiner Infrastruktur-Apokalypse meines Mitleids gewiss sein :)

VG

Mavi
30.04.2017, 10:49
Jetzt hat sich Karl geäußert.

Jetzt wissen wir immerhin, dass Karl DSL über die Telefonleitung nutzt und sehr wahrscheinlich 1und1 Kunde ist.

Sprichwörtlich hat Karls Internetanbieter eine zu lange Leitung.

Interessant ist eigentlich was er alles nicht gesagt hat:

Standort (also die Stadt!)
Bandbreite (gewünscht und geliefert) http://dsl-speedtest.computerbild.de
Anschlussart
ggfs. Kabelanbieter im Haus


Wen er jetzt hat, interessiert doch nur dahingehend, um auf die Anschlussart rückschließen zu können. Und das ist meist noch nicht mal zuverlässig.

VG

Karl 55
30.04.2017, 10:50
4395
Das ist bei uns zu Hause.

Mavi
30.04.2017, 10:52
4395
Das ist bei uns zu Hause.

Uiiii. Das haut keinen vom Hocker. Da biste ja mit LTE-Tarifen schon besser dran ;-(

Karl 55
30.04.2017, 10:54
Uiiii. Das haut keinen vom Hocker. Da biste ja mit LTE-Tarifen schon besser dran ;-(

Na ja, bis die Seite drin ist kannst Kochen gehen. Meine Frau ist Begeistert.

Bergmann
30.04.2017, 10:58
Uiiii. Das haut keinen vom Hocker. Da biste ja mit LTE-Tarifen schon besser dran ;-(

Mit einer Drosselung nach wieviel GB?
Und wie "preiswert"?

Mavi
30.04.2017, 10:59
Na ja, bis die Seite drin ist kannst Kochen gehen. Meine Frau ist Begeistert.

Hast schon recht. Kein Zustand! Beantworte doch mal bitte die Fragen aus Post #34 (Bandbreite haben wir ja schon)

VG

Mavi
30.04.2017, 11:06
Mit einer Drosselung nach wieviel GB?
Und wie "preiswert"?

Hängt ja vom Wunsch ab:
https://www.teltarif.de/tarife/handy/prepaid-und-vertrag/internet/?dauermin=0&mb=10000&sms=0&breitband=lte
http://www.verivox.de/mobiles-internet/vergleich/?mobiletariffCalculatorForm=true&mergeDefaults=false&productType=mobile_internet&partnerId=1&internetVolumeMin=10000&maxDownloadSpeedKb=&maxCostsMonth=&deviceType=none&maxCostsHardwareOnce=100&network%5B%5D=4&network%5B%5D=1&network%5B%5D=2&network%5B%5D=3&carrier=&maxTariffsPerProvider=3&type=&accountingPeriod=month&maxContractRuntime=&customerGroup=private&simCardType=

Bis ca. 10 GB Volumen für 25 EUR/Monat. Die Geschwindigkeit ist halt recht unterschiedlich. Geht aber auch mehr. Mehr Kosten, mehr Geschwindigkeit, mehr Volumen.

Ich würde bei der Providerauswahl ein wenig auf Deine Erfahrung vor Ort mit dem Mobiltelefon bauen. Alternativ evtl. mal die LTE-Netzabdeckung Deines Ortes je nach Provider vergleichen.

Grundsätzlich würde ich für zu Hause aber eher nen Kabel-Anbieter ins Auge fassen. Wichtig, wie eingangs geschrieben, dass Du das Medium wechselst (also von DSL weg). (damit meine ich jetzt Karl)

VG

Karl 55
30.04.2017, 11:11
Habe Zuhause 6000 (Hat meine Frau gemacht):happy:
Im Betrieb müsst ich den Admin Fragen, der macht das.
Ich bekomme das erst mit wenn die Beschwerden einlaufen und das sind zur Zeit etliche.
Irgend jemand macht seinen Job nicht richtig, der Admin sagt"er könne auch nichts tun solange nichts besseres Angeboten wird.
Dem werd ich mal glauben.

interrogativ
30.04.2017, 11:12
Das klint eher nach Spot als Bot.

So geht Internet heute
4394

. na und ..

Horatio
30.04.2017, 11:12
Das klint eher nach Spot als Bot.

So geht Internet heute
4394
Aber nicht überall. Am westlichen Berliner Stadtrand z.B. bekommt man nur 4 MBit.
Wenn es regnet gibts nur die Hälfte oder stundenlange Unterbrechung. Habe auch
erst gedacht, liegt an meinem Anbieter, aber alle anderen, denen ich meine Adresse
genannt habe, haben mich nur mitleidig angesehen.

Es geht hier nicht nur um irgendeine Einöde, sondern um die Hauptstadt. Die
Telekom lässt ihre Leitungen und Verteiler verrotten und kassiert nur ab. Kann
den Frust also nachvollziehen und fühle mich von der Werbung verarscht.

Bergmann
30.04.2017, 11:13
Uiiii. Das haut keinen vom Hocker. Da biste ja mit LTE-Tarifen schon besser dran ;-(


Hängt ja vom Wunsch ab:
https://www.teltarif.de/tarife/handy/prepaid-und-vertrag/internet/?dauermin=0&mb=10000&sms=0&breitband=lte
http://www.verivox.de/mobiles-internet/vergleich/?mobiletariffCalculatorForm=true&mergeDefaults=false&productType=mobile_internet&partnerId=1&internetVolumeMin=10000&maxDownloadSpeedKb=&maxCostsMonth=&deviceType=none&maxCostsHardwareOnce=100&network%5B%5D=4&network%5B%5D=1&network%5B%5D=2&network%5B%5D=3&carrier=&maxTariffsPerProvider=3&type=&accountingPeriod=month&maxContractRuntime=&customerGroup=private&simCardType=

Bis ca. 10 GB Volumen für 25 EUR/Monat. Die Geschwindigkeit ist halt recht unterschiedlich. Geht aber auch mehr. Mehr Kosten, mehr Geschwindigkeit, mehr Volumen.

Ich würde bei der Providerauswahl ein wenig auf Deine Erfahrung vor Ort mit dem Mobiltelefon bauen. Alternativ evtl. mal die LTE-Netzabdeckung Deines Ortes je nach Provider vergleichen.

Grundsätzlich würde ich für zu Hause aber eher nen Kabel-Anbieter ins Auge fassen. Wichtig, wie eingangs geschrieben, dass Du das Medium wechselst (also von DSL weg).

VG

Siehste da ich mit 10GB Download bereits nach weniger als einem Tag mit LTI Volumen Tarif bereits so gut wie offline wäre, ...

Nichts ist besser als über 2 Amtsleitungen gebündelt mit einem entsprechenden Router ins Netz zu gehen..

Mavi
30.04.2017, 11:19
Siehste da ich mit 10GB Download bereits nach weniger als einem Tag bereits offline bin, ...

Und? Bist ja ein ganz toller Hecht. Gilt das jetzt für Karl auch? Ich meine nur, weil sich mein Kommentar bzgl. LTE auf Karls Datendurchsatz bezog!

Ich verbrate auch 70 bis 200 GB/Monat. Ich weiß aber auch warum! Bei mir kommen halt die Videos darüber.

Aber das dürfte für Karl nicht der Hauptnutzen sein. Zumindest wird er das mit seiner bisherigen Anbindung nicht gemacht haben (können). ;-)

VG

Bergmann
30.04.2017, 11:23
Und? Bist ja ein ganz toller Hecht. Gilt das jetzt für Karl auch? Ich verbrate auch 70 bis 200 GB/Monat. Ich weiß aber auch warum! Bei mir kommen halt die Videos darüber.

Aber das dürfte für Karl nicht der Hauptnutzen sein. Zumindest wird er das mit seiner bisherigen Anbindung nicht gemacht haben (können). ;-)

VG

Nicht doch so schlecht der Specht :winken:


Karl könnte sich eventuell Internet via Satellit ansehen.

denmarkisbetter
30.04.2017, 11:25
Für mich ist das der Anfang des rechtsfreien Raum am Ende gibt es unternehmen die man nicht mehr von der Mafia unterscheiden kann Sehe Deutsche Bank oder Strom Konzerne, VW Abgasskandal usw.

Hier geht es doch offenbar um Geschäftskunden. Was glaubst du ,wieviel Prozent der Geschäftsleute sind Aktionäre der betreffenden oder ählichen Firmen?

sportsgeist
30.04.2017, 11:27
Es ist nicht so einfach. Die grossen Internetanbieter sind alle an der Börse notiert. Diese sind in den Händen von Geschäftsführern, Unternehmen und anderen Aktionären.Die wollen Rendite und sonst nichts.
Und manchmal noch billig auf dem Land wohnen und subventionierte Internetleitungen möglichst billig ohne Aufpreis haben.
Neoliberalismus fängt bei unskandinavischer Ungleichheit an.
genau ...

und in den volkseigenen Betrieben, in denen nun überhaupt niemand einen Anreiz hat(te) etwas Funktionstüchtiges oder Gescheites abzuliefern, hat ja alles nach Vorbild geklappt ...

Mavi
30.04.2017, 11:28
Nicht doch so schlecht der Specht :winken:


Karl könnte sich eventuell Internet via Satellit ansehen.

Hm, wenn die 0,5 MBit Upload dafür reichen?! Wäre evtl. ne Alternative. Die waren früher aber immer recht teuer, weil Du für die Anfragen ja das "konventionelle" Internet zusätzlich benötigst.
Und das waren mW. auch alles Volumentarife.

Ich habe ja auch lange für mich gesagt, dass 6 Mbit/Down irgendwie ausreichen. Weil im Büro ganz andere Performance anlag und für die paar Mails am Abend ...

Aber der Upload dabei ist ja schon ne Zumutung. Jetzt habe ich real 30 Down und über 10 Up (übrigens 1&1) und das passt so. Alleine schon wegen den ganzen Updates ...
Bin ja auch kein Leecher ;-)

VG

sportsgeist
30.04.2017, 11:30
Hier geht es doch offenbar um Geschäftskunden. Was glaubst du ,wieviel Prozent der Geschäftsleute sind Aktionäre der betreffenden oder ählichen Firmen?
wenn das Konkurrenzsystem der verstaatlichten Wirtschaft nach Kommando und im *hüstel* "Volkseigentum" es gekonnt hätte, wäre ich der erste, der nach volkseigenen Betrieben rufen würde ...

nur könntest du in der volkseigenen Zentralwirtschaft jedes Bit an deiner Haustür einzeln begrüßen ...

denmarkisbetter
30.04.2017, 11:32
genau ...

und in den volkseigenen Betrieben, in denen nun überhaupt niemand einen Anreiz hat(te) etwas Funktionstüchtiges oder Gescheites abzuliefern, hat ja alles nach Vorbild geklappt ...

ich rede von dänischer Dividendenbesteuerung. Dann klappt alles. Ich will wirklichen Turbokapitalismus.

sportsgeist
30.04.2017, 11:35
ich rede von dänischer Dividendenbesteuerung. Dann klappt alles. Ich will wirklichen Turbokapitalismus.
1. sind Dividenden in Deutschland denn steuerfrei?
2. was genau änderte eine andere Besteuerung der Dividenden in Deutschland an der Internetgeschwindigkeit, Verfügbarkeit und Netzstabilität. Welcher kausale Zusammenhang besteht da eigentlich?

jk's meinung
30.04.2017, 11:36
4395
Das ist bei uns zu Hause.

Jetzt mal im Ernst. Mein Eltern leben auch auf dem Land. Dort bietet nun ein Dritter Glasfaseranschlüsse an. Wenn bei dir die Lokalpolitik versagt, ist es nicht Deutschland, dass untergeht. Bei denen hat mittlerweile jeder Ort im Kreis min. VDSL mit 50 Mbit. Ein Kollege kommt es der tiefsten Pampa und dort wird nun auch Glasfaser verlegt. Ohne die initiative der Lokalpolitik hätten sie wahrscheinlich bis 2050 darauf warten können.

denmarkisbetter
30.04.2017, 11:38
1. sind Dividenden in Deutschland denn steuerfrei?
2. was genau änderte eine andere Besteuerung der Dividenden in Deutschland an der Internetgeschwindigkeit, Verfügbarkeit und Netzstabilität. Welcher kausale Zusammenhang besteht da eigentlich?

Ich zb hab auch Telekomaktien bin aber bei einem anderen DSL anbieter weil ich so ein paar Euro im Monat für mich rauspressen kann.
Die Telekomdividende ist ja bekanntlich steuerfrei, weil es nicht direkt aus dem Gewinn gezogen wird.

Gut ich wohne zentral und zahle etwas über die Miete.(also die Infrastruktur die aus schulden gebaut ist)

Aber gäbe es keine steuerfreie Dividende, wäre der Anreiz der Unternehmen ,viel Gewinn zu machen geringer und damit könnte mehr Service geboten werden bzw. mehr investiert werden.

Stattdessen wird der Service reduziert ,damit ich nen besseren Urlaub habe. Verrückt.

Mavi
30.04.2017, 11:39
Habe Zuhause 6000 (Hat meine Frau gemacht):happy:
Im Betrieb müsst ich den Admin Fragen, der macht das.
Ich bekomme das erst mit wenn die Beschwerden einlaufen und das sind zur Zeit etliche.
Irgend jemand macht seinen Job nicht richtig, der Admin sagt"er könne auch nichts tun solange nichts besseres Angeboten wird.
Dem werd ich mal glauben.

Keine Ahnung. Ohne Ort wird das schwierig sein.

Denke aber:

Auf dem Land ist der Kabelfernsehen-Anbieter eigentlich eine gute Alternative, weil sie die Kabel doch schon lange in der Erde haben und sich am DSL-Preis orientieren (und meist keine Volumenbegrenzung haben)

In der Stadt kannst Du Dir für die Firma (und damit Aufwand!) auch nen anständigen Anbieter wie QSC leisten. Die bieten auch Richtfunk und Standleitung an und müssen dann bei einem Firmentarif auch "delivern". Ich habe früher mal privat mit denen sehr gute Erfahrung (vor allem kompetent) und später bei diversen "Heimarbeiter-Anbindung" in einer größeren Firma gute Erfahrung.

Käme nicht auf die Idee mich mit "is halt so" abspeisen zu lassen und darauf das Wohl- und Wehe einer ganzen Nation einzupreisen.

Wenn Du Deine Telefonnummern noch beim Provider hast und deshalb evtl. Bauchschmerzen kann man die auch von dem Tarif abspalten und bei der Telekom lassen (dann ohne VoIP) oder zu nem flexibleren VOIP-Anbieter transferieren.

VG

Karl 55
30.04.2017, 11:45
ich rede von dänischer Dividendenbesteuerung. Dann klappt alles. Ich will wirklichen Turbokapitalismus.

Na Turbo finde ich jetzt gut! Wenn ständig die Verbindung abreist. Wir Importieren eben Stoffe auch aus China und da sind die Lieferzeiten eh bis 6 Wochen, was zu kalkulieren ist. Aber wenn der Geschäftspartner nicht erreichbar oder ständig unterbrochen wird ist das nicht so toll.
Als Geschäftsmann muss man sich nach den Kunden Richten und wenn das Verzögerungen gibt kann man das schon 2-3 mal Entschuldigen, aber Ständig ? da lachen sie dich aus.
Und jeder darf mir glauben das es manchmal auf ein par Stunden ankommt ob man einen Auftrag bekommt oder nicht. (Die Konkurrenz lässt grüßen).
Schnell und Günstig sind die Zauberworte, wir verkaufen ja keinen Mercedes sondern Arbeitsbekleidung.

sportsgeist
30.04.2017, 11:46
Die Telekomdividende ist ja bekanntlich steuerfrei, weil es nicht direkt aus dem Gewinn gezogen wird.

schlichter faktischer Unfug ..........

sportsgeist
30.04.2017, 11:48
Jetzt mal im Ernst. Mein Eltern leben auch auf dem Land. Dort bietet nun ein Dritter Glasfaseranschlüsse an. Wenn bei dir die Lokalpolitik versagt, ist es nicht Deutschland, dass untergeht. Bei denen hat mittlerweile jeder Ort im Kreis min. VDSL mit 50 Mbit. Ein Kollege kommt es der tiefsten Pampa und dort wird nun auch Glasfaser verlegt. Ohne die initiative der Lokalpolitik hätten sie wahrscheinlich bis 2050 darauf warten können.
du hast nur vergessen dazu zu sagen, dass das die anderen Bürger im Lande richtig Kohle kostet ...

Mavi
30.04.2017, 11:51
du hast nur vergessen dazu zu sagen, dass das die anderen Bürger im Lande richtig Kohle kostet ...

Deine Schublade ist so klein, Du kannst auch problemlos als BOT durchgehen.
Da weiß man bei jedem Thema, wie er antwortet. Hätte ja gedacht, das wird auf Dauer ziemlich billig ähh langweilig?

Aber wahrscheinlich sind das schon vorgefertigte Sprachschablonen. Damit kann man sich dann zu jedem Thema rund um die Uhr sinnfrei äußern.


VG

Iles9
30.04.2017, 11:52
genau ...

und in den volkseigenen Betrieben, in denen nun überhaupt niemand einen Anreiz hat(te) etwas Funktionstüchtiges oder Gescheites abzuliefern, hat ja alles nach Vorbild geklappt ...

Egal um welches Thema es geht, Du legst es wohl immer an auf Ostdeutschen und das alte DDR System zu trampeln. Meinetwegen, ich werd darauf nicht mehr eingehen weil Du sowieso angeblich alles besser weißt.

Horatio
30.04.2017, 11:53
schlichter faktischer Unfug ..........
Zitat:
"Etliche Gesellschaften, wie zum Beispiel die Deutsche Post, die Deutsche Telekom, Freenet
oder Adler Modemärkte, schütten ihre Dividenden aus bestimmten Rücklagen aus und deklarieren
die Gewinnbeteiligung als „steuerfrei“. Wirklich steuerfrei sind diese Ausschüttungen zwar nur für I
nvestoren, die das jeweilige Papier bereits vor 2009 – also vor Einführung der Abgeltungsteuer – im
Depot haben. Für alle anderen Anleger setzt aber immerhin eine Verschiebung der Besteuerung ein.
Denn die „steuerfreien“ Dividenden werden über die Haltedauer kaufpreismindernd fortgeschrieben."

Quelle (http://boersengefluester.de/steuerfreie-dividenden-die-grose-ubersicht-2016/)

Mavi
30.04.2017, 11:54
Na Turbo finde ich jetzt gut! Wenn ständig die Verbindung abreist. Wir Importieren eben Stoffe auch aus China und da sind die Lieferzeiten eh bis 6 Wochen, was zu kalkulieren ist. Aber wenn der Geschäftspartner nicht erreichbar oder ständig unterbrochen wird ist das nicht so toll.
Als Geschäftsmann muss man sich nach den Kunden Richten und wenn das Verzögerungen gibt kann man das schon 2-3 mal Entschuldigen, aber Ständig ? da lachen sie dich aus.
Und jeder darf mir glauben das es manchmal auf ein par Stunden ankommt ob man einen Auftrag bekommt oder nicht. (Die Konkurrenz lässt grüßen).
Schnell und Günstig sind die Zauberworte, wir verkaufen ja keinen Mercedes sondern Arbeitsbekleidung.

Dafür gibts normalerweise auch Fall-Back bzw. Backup-Lösungen. Das können mW. mittlerweile sogar manche Fritzboxen:

DSL-Anbindung und als Fall Back dann ne LTE-Daten-Karte, die automatisch anspringt, wenn die Hauptleitung ausfällt.

Da gäbe es aber viele Spielarten sowas zu gestalten. Selbst (D)ein iPhone kann das WLan mit LTE puffern.

VG

denmarkisbetter
30.04.2017, 11:55
schlichter faktischer Unfug ..........

Na du musst es ja wissen. Die nachträgliche Besteuerung gilt nur ab einem bestimmten Kauftag.

sportsgeist
30.04.2017, 11:55
Deine Schublade ist so klein, Du kannst auch problemlos als BOT durchgehen.
Da weiß man bei jedem Thema, wie er antwortet. Hätte ja gedacht, das wird auf Dauer ziemlich billig ähh langweilig?

Aber wahrscheinlich sind das schon vorgefertigte Sprachschablonen. Damit kann man sich dann zu jedem Thema rund um die Uhr sinnfrei äußern.


VG
es wäre einfach sinnvoller in einer Diskussion und für den Erkenntnisgewinn, einfach das von mir angeblich falsch Gesagte faktisch zu benennen ...

wenn Jemand sagt, dass es alleine die Politik und der Staat richten kann, irgendwo in die Pampas oder das Outback richtig teures schnelles Internet und Infrastruktur zu verlegen, ist es eben sachlich richtig und faktisch wahr, dass das alle anderen Bürger im Lande bezahlen müssen!
wer denn sonst ... ?!

bezahlt das der örtliche Bürgermeister oder Landrat da im Outback aus seiner eigenen Hosentasche, oder was?

sportsgeist
30.04.2017, 11:58
Zitat:
"Etliche Gesellschaften, wie zum Beispiel die Deutsche Post, die Deutsche Telekom, Freenet
oder Adler Modemärkte, schütten ihre Dividenden aus bestimmten Rücklagen aus und deklarieren
die Gewinnbeteiligung als „steuerfrei“. Wirklich steuerfrei sind diese Ausschüttungen zwar nur für I
nvestoren, die das jeweilige Papier bereits vor 2009 – also vor Einführung der Abgeltungsteuer – im
Depot haben. Für alle anderen Anleger setzt aber immerhin eine Verschiebung der Besteuerung ein.
Denn die „steuerfreien“ Dividenden werden über die Haltedauer kaufpreismindernd fortgeschrieben."

Quelle (http://boersengefluester.de/steuerfreie-dividenden-die-grose-ubersicht-2016/)
... und wo sind die Dividenden nun steuerfrei?

Starfix
30.04.2017, 11:58
Hier geht es doch offenbar um Geschäftskunden. Was glaubst du ,wieviel Prozent der Geschäftsleute sind Aktionäre der betreffenden oder ählichen Firmen?

Das Spielt doch keine Rolle, sicher werden die oder sollten bevorzugt behandelt werden, (nicht als meine Meinung verstehen) aber die Defizite kommen immer häufiger in Produktionsschritt vor, so das sich am Ende eine Katastrophaler zustand entwickeln könnte. Man spricht ja auch von der Servicewüste Telekommunikation, es kommt immer wieder zu Problemen. In vielen fällen ist die Liberalisierung Kontra Produktiv, eine Belastung für Kunden und Belegschaft vor allen dann wenn keine Wesentliche Innovation zu erwarten ist, sollte man sich darüber Gedanken machen um eine Staatlich Organisierte Monopole in bestimmten fällen sinnvoller sind, um Arbeitet Zeit Geld und Ressourcen zu Sparen. Ein Monopol gehört nicht In Privaten Händen. Wenn sich die Situation ändert und man wegen neuen Technologien Innovativ werden kann sollte man umgedreht überlegen ob man da s Monopol aufgibt und in vielen Privaten Händen überlässt..

denmarkisbetter
30.04.2017, 11:58
Na Turbo finde ich jetzt gut! Wenn ständig die Verbindung abreist. Wir Importieren eben Stoffe auch aus China und da sind die Lieferzeiten eh bis 6 Wochen, was zu kalkulieren ist. Aber wenn der Geschäftspartner nicht erreichbar oder ständig unterbrochen wird ist das nicht so toll.
Als Geschäftsmann muss man sich nach den Kunden Richten und wenn das Verzögerungen gibt kann man das schon 2-3 mal Entschuldigen, aber Ständig ? da lachen sie dich aus.
Und jeder darf mir glauben das es manchmal auf ein par Stunden ankommt ob man einen Auftrag bekommt oder nicht. (Die Konkurrenz lässt grüßen).
Schnell und Günstig sind die Zauberworte, wir verkaufen ja keinen Mercedes sondern Arbeitsbekleidung.

Also ich kenne keine Probleme bei meiner Firma, bin aber nur angestellt ,privat würde ich mich aber nicht über Störungen beschweren.
Der Grund für den schlechten Service trudelt jährlich bei mir auf dem Depot ein. Ich bin Nutzniesser.

sportsgeist
30.04.2017, 11:58
Na du musst es ja wissen. Die nachträgliche Besteuerung gilt nur ab einem bestimmten Kauftag.
... also de facto doch nicht steuerfrei.
aber im Netz behaupten kann man ja erstmal viel ...

und die Antwort des kausalen Zusammenhangs zwischen den Dividenden und dem schnellen Internet und der Netzstabilität bist du schuldig geblieben ...

denmarkisbetter
30.04.2017, 11:59
... und wo sind die Dividenden nun steuerfrei?

gib doch einfach zu, daß du das nicht wusstest mit dem Stichtag.

denmarkisbetter
30.04.2017, 12:01
... also de facto doch nicht steuerfrei.
aber im Netz behaupten kann man ja erstmal viel ...

und die Antwort des kausalen Zusammenhangs zwischen den Dividenden und dem schnellen Internet und der Netzstabilität bist du schuldig geblieben ...

Das schlechte Internet liegt an fehlendem Geld für subventioniertem Ausbau auf dem Land,also an zu niedrigen steuern bzw zu teuren Ausreisepflichtigen ,für die Gelder gebunden werden.

Ansonsten habe ich nur den Service gemeint. Der wird reduziert, weil er sich nicht rechnet nur für schlechtes Internet auf dem Land.
Und das wiederum liegt daran, weil Aktionäre wie Schäuble viel Dividende haben möchten,damit sie noch mehr AUsreisepflichtige durchfüttern können.

sportsgeist
30.04.2017, 12:03
Das Spielt doch keine Rolle, sicher werden die oder sollten bevorzugt behandelt werden, (nicht als meine Meinung verstehen) aber die Defizite kommen immer häufiger in Produktionsschritt vor, so das sich am Ende eine Katastrophaler zustand entwickeln könnte. Man spricht ja auch von der Servicewüste Telekommunikation, es kommt immer wieder zu Problemen. In vielen fällen ist die Liberalisierung Kontra Produktiv, eine Belastung für Kunden und Belegschaft vor allen dann wenn keine Wesentliche Innovation zu erwarten ist, sollte man sich darüber Gedanken machen um eine Staatlich Organisierte Monopole in bestimmten fällen sinnvoller sind, um Arbeitet Zeit Geld und Ressourcen zu Sparen. Ein Monopol gehört nicht In Privaten Händen. Wenn sich die Situation ändert und man wegen neuen Technologien Innovativ werden kann sollte man umgedreht überlegen ob man da s Monopol aufgibt und in vielen Privaten Händen überlässt..
allerdings ... staatlich organisierte Monopole sind ja ein Hort der Zuverlässigkeit an sich.
siehe Deutsche Bahn ...

nicht nur, dass dort gerne riesengroße beamtenähnliche unproduktive Wasserköpfe gebildet werden, die von den Kunden bezahlt nicht selten Gehälter beziehen für reine Sesselfurzen, sondern auch das Verantwortungsgefühl und die Wertschätzung von Kunden sind in Staatsbetrieben oft unter aller Sau ...

aber ja, Staatsbetriebe sind DIE LÖSUNG
haben wir ja gesehen ... von 1917 bis 1989

und sehen wir auch heute noch, an Beispielen wie der Bahn ...

Iles9
30.04.2017, 12:03
Was den Internet Anbieter angeht, bin auch auf dem Land ne 16er Leitung mit 5€ Regionalzuschlag.
Frag mich nur wieso, weil diese Leitung schon seit DDR Zeiten unverändert gegenüber an den alten
Holzmasten hängt. Und das Stück zum Grundstück mußte man selber bezahlen.
Und seit sich hier zwei Selbständige mit Standleitungen rein geklemmt haben leiert mein Rechner öfters
mal, bevor ich ne neue Seite habe. Kanns verschmerzen, da Arbeit vor geht, aber der Preis ist der
selbe geblieben. Und wenn ich mal so die Angebote anschaue, Ummeldung würde mir bei gleicher
Leistung noch mehr kosten. Mein Anbieter geht mir schon auf die Ketten mit einem doch so besseren
Angebot, wollen mich wohl aus dem günstigeren raus haben. nee nee.

Karl 55
30.04.2017, 12:03
Wenn jetzt jemand fragt "warum denn aus China importieren?" Dazu ist zu sagen das die Heimische Textilindustrie zu Gunsten der Globalisierung weitgehend zerschlagen worden ist. (Unter Helmut Kohl) 10000ende Arbeitsplätze sind damals vernichtet worden dabei sind die Frauen besonders schlecht weg gekommen.
Heute schreit jeder nach Umwelt, unsere Auflagen waren gut, wenn auch Teuer. Aber jetzt bekommt man das Material eben Hauptsächlich aus dem Ausland. Die Schei.....en auf die Umwelt. Aber es war so gewollt von unserer Politik.

denmarkisbetter
30.04.2017, 12:05
Das Spielt doch keine Rolle, sicher werden die oder sollten bevorzugt behandelt werden, (nicht als meine Meinung verstehen) aber die Defizite kommen immer häufiger in Produktionsschritt vor, so das sich am Ende eine Katastrophaler zustand entwickeln könnte. Man spricht ja auch von der Servicewüste Telekommunikation, es kommt immer wieder zu Problemen. In vielen fällen ist die Liberalisierung Kontra Produktiv, eine Belastung für Kunden und Belegschaft vor allen dann wenn keine Wesentliche Innovation zu erwarten ist, sollte man sich darüber Gedanken machen um eine Staatlich Organisierte Monopole in bestimmten fällen sinnvoller sind, um Arbeitet Zeit Geld und Ressourcen zu Sparen. Ein Monopol gehört nicht In Privaten Händen. Wenn sich die Situation ändert und man wegen neuen Technologien Innovativ werden kann sollte man umgedreht überlegen ob man da s Monopol aufgibt und in vielen Privaten Händen überlässt..

Ich meinte es etwas anders: Geschäftskunden,jenseits der Beitragsbemessungsgrenzen haben eine gerinere Abgabenquote als Durchschnittsverdiener, anders als bei den Besten in Dänemark.

Ergo haben sie meist Geld übrig für Aktien. Ergo haben sie Aktien von den Telefongesellschaften und wollen Dividende und Kurssteigerung.
Der persönliche Gewinn aus geringem Service übersteigt dabei meist den Nachteil durch seltene Störungen.

sportsgeist
30.04.2017, 12:08
Egal um welches Thema es geht, Du legst es wohl immer an auf Ostdeutschen und das alte DDR System zu trampeln. Meinetwegen, ich werd darauf nicht mehr eingehen weil Du sowieso angeblich alles besser weißt.
wenn die VEBs alles besser machen und machten, dann gründet doch einfach wieder welche.
wer hält euch denn auf?
nennt sie Genossenschaft ...

aber so seit ihr nunmal.
Ihr wollt gerne die Früchte der Privatwirtschaft und Leistungsgesellschaft haben und ernten, aber die Härten, die die Privatwirtschaft mit ihrer Leistungsanforderung abverlangt, nicht haben.

ihr wollt den Erfolg gerne haben, aber den Preis dafür nicht bezahlen!
so schaut ihr aus ...

... schon klar, die Früchte und schnelles Internet fallen einfach vom Himmel.
dafür muss sich niemand anstrengen ... aber dummerweise nur in linken Sozialistengehirnen

sportsgeist
30.04.2017, 12:11
Wenn jetzt jemand fragt "warum denn aus China importieren?" Dazu ist zu sagen das die Heimische Textilindustrie zu Gunsten der Globalisierung weitgehend zerschlagen worden ist. (Unter Helmut Kohl) 10000ende Arbeitsplätze sind damals vernichtet worden dabei sind die Frauen besonders schlecht weg gekommen.
Heute schreit jeder nach Umwelt, unsere Auflagen waren gut, wenn auch Teuer. Aber jetzt bekommt man das Material eben Hauptsächlich aus dem Ausland. Die Schei.....en auf die Umwelt. Aber es war so gewollt von unserer Politik.
genausogut könntest du jammern, das Deutschland den Kaffee- und Bananenanbau vor die Hunde hat gehen lassen.

es gibt eben Dinge für jede Volkswirtschaft der Erde, die einfach nicht zu ihm passen.
Textilindustrie passt nicht zu Deutschland, und jede Volkswirtschaft hat selber sein passendes Geschäftsmodell zu finden ...

Mavi
30.04.2017, 12:14
es wäre einfach sinnvoller in einer Diskussion und für den Erkenntnisgewinn, einfach das von mir angeblich falsch Gesagte faktisch zu benennen ...

wenn Jemand sagt, dass es alleine die Politik und der Staat richten kann, irgendwo in die Pampas oder das Outback richtig teures schnelles Internet und Infrastruktur zu verlegen, ist es eben sachlich richtig und faktisch wahr, dass das alle anderen Bürger im Lande bezahlen müssen!
wer denn sonst ... ?!

bezahlt das der örtliche Bürgermeister oder Landrat da im Outback aus seiner eigenen Hosentasche, oder was?

1. Bringt das bei Dir nix. Du bist ignorant und lernresistent. Und zuhören kannst Du noch weniger. Desto mehr Leute Dir widersprechen, desto stärker geht Dir einer ab! Zur Not verlässt Du die Diskussion oder "brüllst" den anderen nieder. Das ist bei Dir einfach nur neoliberales Geblubber ohne Tiefsinn, weil Du ja so ein armes Opfer der Sozialkosten der anderen Schmarotzer bist.

2. Hier in dem Fall zahlen nicht die Bürger, sondern
a) die Kunden der Unternehmen, die im Outback investieren
b) die potenziellen Kunden am Land (die wie bei der Telekom teilweise hohe Anfangszahlungen leisten um als Gemeinde angeschlossen zu werden)
c) ggfs. die Investoren der Internetanbieter mit verringerter Rendite

3. Ist die alleinige Sichtweise auf die Kosten der Outback-Anbindung einfach nur dämlich und engstirnig. Man muss sich nur mal überlegen, was das hieße, die Outbacks aus Kurzsichtigkeit nicht anzubinden: Gesellschaftlich, wirtschaftlich und was dann für eine Welle von Zuzügen in die Stadt mit der entsprechenden Sozialkosten, Rückbau, ... auf uns zukäme.

VG

Problemmanager
30.04.2017, 12:18
1. Bringt das bei Dir nix. Du bist ignorant und lernresistent. Und zuhören kannst Du noch weniger. Desto mehr Leute Dir widersprechen, desto stärker geht Dir einer ab! Zur Not verlässt Du die Diskussion oder "brüllst" den anderen nieder. Das ist bei Dir einfach nur neoliberales Geblubber ohne Tiefsinn, weil Du ja so ein armes Opfer der Sozialkosten der anderen Schmarotzer bist.

2. Hier in dem Fall zahlen nicht die Bürger, sondern
a) die Kunden der Unternehmen, die im Outback investieren
b) die potenziellen Kunden am Land (die wie bei der Telekom teilweise hohe Anfangszahlungen leisten um als Gemeinde angeschlossen zu werden)
c) ggfs. die Investoren der Internetanbieter mit verringerter Rendite

3. Ist die alleinige Sichtweise auf die Kosten der Outback-Anbindung einfach nur dämlich und engstirnig. Man muss sich nur mal überlegen, was das hieße, die Outbacks aus Kurzsichtigkeit nicht anzubinden: Gesellschaftlich, wirtschaftlich und was dann für eine Welle von Zuzügen in die Stadt mit der entsprechenden Sozialkosten, Rückbau, ... auf uns zukäme.

VG

Von mir ein Top!

Jetzt hast Du aber dem sportsgeist richtig volkswirtschaftliches Denken beigebracht

.....mal schaun, obs was nützt und wie lange...

jk's meinung
30.04.2017, 12:20
du hast nur vergessen dazu zu sagen, dass das die anderen Bürger im Lande richtig Kohle kostet ...

Wenn der Kreis den Ausbau bezuschusst, kostet das wen im Land zusätzlich?

sportsgeist
30.04.2017, 12:22
1. Bringt das bei Dir nix. Du bist ignorant und lernresistent. Und zuhören kannst Du noch weniger. Desto mehr Leute Dir widersprechen, desto stärker geht Dir einer ab! Zur Not verlässt Du die Diskussion oder "brüllst" den anderen nieder. Das ist bei Dir einfach nur neoliberales Geblubber ohne Tiefsinn, weil Du ja so ein armes Opfer der Sozialkosten der anderen Schmarotzer bist.

2. Hier in dem Fall zahlen nicht die Bürger, sondern
a) die Kunden der Unternehmen, die im Outback investieren
b) die potenziellen Kunden am Land (die wie bei der Telekom teilweise hohe Anfangszahlungen leisten um als Gemeinde angeschlossen zu werden)
c) ggfs. die Investoren der Internetanbieter mit verringerter Rendite

3. Ist die alleinige Sichtweise auf die Kosten der Outback-Anbindung einfach nur dämlich und engstirnig. Man muss sich nur mal überlegen, was das hieße, die Outbacks aus Kurzsichtigkeit nicht anzubinden: Gesellschaftlich, wirtschaftlich und was dann für eine Welle von Zuzügen in die Stadt mit der entsprechenden Sozialkosten, Rückbau, ... auf uns zukäme.

VG
ich habe gar nichts dagegen, politisch zu fordern, dass auch die 100 Bürger im Outback infrastrukturell versorgt werden sollen.
nur aber immer mit der ganzen Wahrheit dabei ... nur darum gehts !!

die 100 Bürger im Outback anzuschließen kostet eben umgerechnet 100.ooo oder 1.ooo.ooo Euro pro Bürger dort.
das werden diese 100 Bürger alleine wohl kaum aufbringen wollen oder auch können!

einen Bürger in der Metropole an die Infrastruktur anzuschließen kostet dagegen nur 1.ooo oder 10.ooo Euro pro Bürger.

also subventioniern die Bürger der Metropole den Infrastrukturausgleich in das Outback.
... und nur darum ging es mir.

politisch entscheiden kann man das hingegen immer noch, wenn es politisch so gewollt ist.
das ist gar nicht mein Punkt ...

sportsgeist
30.04.2017, 12:24
Wenn der Kreis den Ausbau bezuschusst, kostet das wen im Land zusätzlich?
Länder- oder Kreisfinanzausgleich ... schonmal was davon gehört.

müssten die paar Bürger im Outback ihren Infrastrukturanschluss ganz alleine bezahlen oder mit ihren Steuern alleine aufbringen, könnten sie das schlicht nicht.
also finanzieren und subventionieren die anderen Bürger im Lande das mit.

nur um diese Fakten ging es mir.
Punkt

jk's meinung
30.04.2017, 12:36
Länder- oder Kreisfinanzausgleich ... schonmal was davon gehört.

müssten die paar Bürger im Outback ihren Infrastrukturanschluss ganz alleine bezahlen oder mit ihren Steuern alleine aufbringen, könnten sie das schlicht nicht.
also finanzieren und subventionieren die anderen Bürger im Lande das mit.

nur um diese Fakten ging es mir.
Punkt

Ok, ich gehe davon aus, dass du nur diese Fakten aufzeigen möchtest. Wenn nicht, dann schlag mir doch eine Alternative vor.

Also Breitbandinternet ist ein wesentlicher Standortfaktor.

Breitbandinternet ist Voraussetzung für den künftigen Wachstum der Wirtschaft.

Hast du in deiner Rechnung auch die zukünftigen Einnahmen betrachtet? Also nicht steuern, sondern generierte Umsätze der Unternehmen?

sportsgeist
30.04.2017, 12:42
Ok, ich gehe davon aus, dass du nur diese Fakten aufzeigen möchtest. Wenn nicht, dann schlag mir doch eine Alternative vor.

Also Breitbandinternet ist ein wesentlicher Standortfaktor.

Breitbandinternet ist Voraussetzung für den künftigen Wachstum der Wirtschaft.

Hast du in deiner Rechnung auch die zukünftigen Einnahmen betrachtet? Also nicht steuern, sondern generierte Umsätze der Unternehmen?
im Moment habe ich alleine beschrieben, dass der Infrastruktur-Anschluss von Bürgern und Unternehmen im Outback pro Kopf das 10 bis 1000-fache von dem kostet, was es für Bürger und Unternehmen pro Kopf in den Metropolen kostet.

das könn(t)en die Bürger und Unternehmen im Outback weder privat noch steuerlich jemals bezahlen oder aufbringen, wenn es nicht Suventions- und Mittelausgleichsflüsse im Lande gäbe ...

nur und alleine darum ging es bisher.

eine RoI (Return of Investment) Kalkulation in Deutschland ist aus verschiedensten Gründen immer weniger möglich, da viele rechtliche, bürokratische und juristischen Vorschriften, Gängeleien und laufende Änderungen des Ganzen die ganze RoI Kalkulation zu einem reinen Glücksspiel verkommen lassen. Jede Wetterprognose für August oder September dieses Jahres wäre da genauer ...

so läßt sich seriös keine Investitionsvorschau betreiben ...

Starfix
30.04.2017, 12:59
allerdings ... staatlich organisierte Monopole sind ja ein Hort der Zuverlässigkeit an sich.
siehe Deutsche Bahn ...


Warum nennst Du dich nicht einfach mal beim richtigen Namen? Trollgeist würde dir besser stehen.
Die Deutsche Bundesbahn wird Aktiengesellschaft die nur dem Staat gehört weil er 100% der Aktien hält im Grundes ist es doch ein Konzern. Ein Gewisser Hartmut Mehdorn (Der auch Flughäfen baut die nie Fertig werden) hatte die Bundesbahn an der Börse gebracht und natürlich hat er auch die Bundesbahn in einen Anfall von Neoliberalen Größten Wahn zusammen gespart das man immer wieder an allen ecken und kannten von Bruch und Dallas hört. In GB hatte die Privatisierung sogar noch viel schlimmere folgen., Schreckliche Unfälle, Angebots Verschlechterung und Überlastung für alle Mitarbeiter.

Du suchst Dir immer ein Beispiel raus, mit den den Du meinst andere Argumente wider legen zu können, aber Letzt endlich nur ein Eigentor Schießt.




nicht nur, dass dort gerne riesengroße beamtenähnliche unproduktive Wasserköpfe gebildet werden, die von den Kunden bezahlt nicht selten Gehälter beziehen für reine Sesselfurzen, sondern auch das Verantwortungsgefühl und die Wertschätzung von Kunden sind in Staatsbetrieben oft unter aller Sau ...


Das die Bahn viele Jahren eine Refomstau hatte ist klar aber wie das umgesetzt wurde war der Totale Blödsinn.



aber ja, Staatsbetriebe sind DIE LÖSUNG
haben wir ja gesehen ... von 1917 bis 1989

und sehen wir auch heute noch, an Beispielen wie der Bahn ...

Schwachsinn.

Du vergleichst einfach Äpfel mit Kaffee und damit ist die Welt für dich wieder in Ordnung.

Mavi
30.04.2017, 13:02
ich habe gar nichts dagegen, politisch zu fordern, dass auch die 100 Bürger im Outback infrastrukturell versorgt werden sollen.
nur aber immer mit der ganzen Wahrheit dabei ... nur darum gehts !!

die 100 Bürger im Outback anzuschließen kostet eben umgerechnet 100.ooo oder 1.ooo.ooo Euro pro Bürger dort.
das werden diese 100 Bürger alleine wohl kaum aufbringen wollen oder auch können!

einen Bürger in der Metropole an die Infrastruktur anzuschließen kostet dagegen nur 1.ooo oder 10.ooo Euro pro Bürger.

also subventioniern die Bürger der Metropole den Infrastrukturausgleich in das Outback.
... und nur darum ging es mir.

politisch entscheiden kann man das hingegen immer noch, wenn es politisch so gewollt ist.
das ist gar nicht mein Punkt ...

Oh mein Gott. In jedem 2. Satz muss irgendwie "fuck, fuck, fuck," rein. Ach ne. Sollen ja "Fakten" sein und ganz faktisch ... Ist das noch Prä-Faktisch oder Post-Faktisch?

Fragen über Fragen!

Fakt ist vor allem, dass Du – alleine dieses Forum – in 1,5 Jahren mit über 10.000 Beiträgen von Deinem billigen, neoliberalen Gewäsch zumüllst. Egal zu welchem Thema.
Gleichzeitig behauptest Du ein echter "Leistungsträger" zu sein, der die Welt ... wahrscheinlich mehrmals am Tag ... rettet und diese jedem hier erklären kannst. Das muss besonders einfach sein, wenn man 24 Std. vorm eigenen Monitor sitzt.

Das gebe ich Dir einfach mal so als Betriebswirt mit, der jahrelang mit Leuten zusammengearbeitet hat, die indirekt diese Republik wirklich "verändert" haben. Übrigens in Deinem Sinne!

Ja klar. Die Zahlen müssen auf den Tisch. Damit wir genau wissen, was "UNS" das kostet. Dann wollen wir doch hoffen, Du "vergisst" auf der anderen Seite nicht:

Sozialkosten Wohnungsbau Stadt (Land nicht existent)
Sozialkosten AL-Stadt zu Land
Sozialkosten Hartz Stadt zu Land
Ausgleich der Gewerbesteuern, weil die Infrastrukturkosten auf dem Land anfallen und die Gewinne der Unternehmen (wo die ANs auf dem Land wohnen) in der Stadt bleiben
Kosten für Kultur in der Stadt
Höhere Sicherheitskosten in der Stadt
Höhere Gehälter bzw. Aufschläge in der Stadt zu Land
Höhere Sozialkosten im Alter
Überhaupt ein Ausgleich für die "Überland-Infrastruktur" von Stadt zu Stadt

usw. usw.

Oder schauen wir doch mal überregional: Wer hier seine Ausbildung auf Gemeinschaftskosten durchführt und dann ins Ausland geht? Das heißt dem "Volkskörper" so richtig zur Last gefallen ist.

Ja, das muss unbedingt auf den Tisch. Alles, immer, ... nur so kommen wir am Ende zu einem "Schuldigen", der Dir Deine Gewinne mindert. Und dann wollen wir mal hoffen, dass das am Ende nicht Du selber bist!

Bist ja hoffentlich privat versichert und hast Dich aus der Sozialversicherung komplett verabschiedet. Nicht dass Du noch für jemanden Dritten Verantwortung übernehmen müsstest. Womöglich noch für jemanden der "schwächer" ist und nicht so ein aufgeblasenes Ego vor sich herträgt!


VG

sportsgeist
30.04.2017, 13:04
Warum nennst Du dich nicht einfach mal beim richtigen Namen? Trollgeist würde dir besser stehen.
Die Deutsche Bundesbahn wird Aktiengesellschaft die nur dem Staat gehört weil er 100% der Aktien hält im Grundes ist es doch ein Konzern. Ein Gewisser Hartmut Mehdorn (Der auch Flughäfen baut die nie Fertig werden) hatte die Bundesbahn an der Börse gebracht und natürlich hat er auch die Bundesbahn in einen Anfall von Neoliberalen Größten Wahn zusammen gespart das man immer wieder an allen ecken und kannten von Bruch und Dallas hört. In GB hatte die Privatisierung sogar noch viel schlimmere folgen., Schreckliche Unfälle, Angebots Verschlechterung und Überlastung für alle Mitarbeiter.

und du willst also der versammelten Gemeinde solche volkseigenen Betriebe, sogar zu 100% in Volkseigentum, die historisch und aktuell ein Hort von Wasserköpfen, gutbezahlten Sesselfurzern auf extrem hohe Kundepreise umgelegt, und extremer Kundenfeindlichkeit sind, als DIE LÖSUNG der Zukunft und für schnelles Internet vorschlagen?!

alles klar, hol sie nur raus, deine Konzepte aus der Mottenkiste von anno dunnemal ...

sportsgeist
30.04.2017, 13:07
Bist ja hoffentlich privat versichert und hast Dich aus der Sozialversicherung komplett verabschiedet.
nein, bin lediglich aus der gesetzlichen Rentenversicherung ausgeschieden.
gesetzlich freiwillig krankenversichert bin ich noch ... wenn es dich interessieren sollte

sportsgeist
30.04.2017, 13:10
Ich meinte es etwas anders: Geschäftskunden,jenseits der Beitragsbemessungsgrenzen haben eine gerinere Abgabenquote als Durchschnittsverdiener, anders als bei den Besten in Dänemark.

Ergo haben sie meist Geld übrig für Aktien. Ergo haben sie Aktien von den Telefongesellschaften und wollen Dividende und Kurssteigerung.
Der persönliche Gewinn aus geringem Service übersteigt dabei meist den Nachteil durch seltene Störungen.
auch das ist faktisch ein unhaltbare Behauptung.

deutsche Mittelschichtler haben mitunter die höchste Sparquote der Welt.
nur kaufen sie sich davon nicht eigene Aktien der eigenen Firmen und haben somit Anrechte auf die Gewinnanteile, sondern schließen mit ihren 5 Billionen Sparvermögen in aller Regel Lebensversicherung und Bausparverträge ab, oder legen es schlicht und einfach aufs Sparbuch.
Alles Dinge, die renditemäßig kaum was bringen, aber das Geld ist dort ja angeblich soooo schön sicher ...

schuld ist also mal wieder nicht irgendein angebliches "Schweinesystem", sondern das Individuum, welches die Risiken eines Aktienkaufes schlicht scheut !!

Bergmann
30.04.2017, 13:13
Sportsgeist wäre schön blöd wenn er sich jetzt privat krankenversichert - alles eine Frage der Kalkulation mit Bezug auf Alter im Vergleich zu Kosten der privaten Versicherung zur Kassenversicherung.

sportsgeist
30.04.2017, 13:16
Sportsgeist wäre schön blöd wenn er sich jetzt privat krankenversichert
exaktement ...........

denmarkisbetter
30.04.2017, 13:17
auch das ist faktisch ein unhaltbare Behauptung.

deutsche Mittelschichtler haben mitunter die höchste Sparquote der Welt.
nur kaufen sie sich davon nicht eigene Aktien der eigenen Firmen und haben somit Anrechte auf die Gewinnanteile, sondern schließen mit ihren 5 Billionen Sparvermögen in aller Regel Lebensversicherung und Bausparverträge ab, oder legen es schlicht und einfach aufs Sparbuch.
Alles Dinge, die renditemäßig kaum was bringen, aber das Geld ist dort ja angeblich soooo schön sicher ...

schuld ist also mal wieder nicht irgendein angebliches "Schweinesystem", sondern das Individuum, welches die Risiken eines Aktienkaufes schlicht scheut !!

Ich meinte aber diesmal nicht den Durchschnittsverdiener ,sondern den Geschäftsmann/Selbstständigen.

Die haben auch ein anderes Sparverhalten.

sportsgeist
30.04.2017, 13:19
Ich meinte aber diesmal nicht den Durchschnittsverdiener ,sondern den Geschäftsmann/Selbstständigen.

Die haben auch ein anderes Sparverhalten.
ja, nur habe ich dir faktisch gezeigt, dass auch der Durchschnittsverdiener jede Menge Geld übrig hätte zum Aktienkauf.
sie tun es nur nicht ...

lieber zahlen sie jeden Monat 100 oder 200 Euro in Lebensversicherungen oder Bausparverträge ein.
jeden Monat 200 Euro in Aktien investiert, anstatt in Lebensversicherungen, da hätte man nach 45 Jahren Berufsleben ein stolzes Aktienpaket zusammen.
... auch als Durchschnittsverdiener

und nun haben sie eben nach 45 Jahren eine eher unterdurchschnittliche Lebensversicherungspolice.
aber die war ja angeblich sooooo schön sicher ...

Mavi
30.04.2017, 13:23
Ganz unabhängig von dem Rest hier:

Mittlerweile wird der "Betroffene" von den Kommunen ziemlich stark an den anfallenden "Gemeinschaftskosten" beteiligt:

z.B. Anwohner einer Straße, bei deren Erneuerung,
z.B. Sanierung/Ausbau des Abwasserkanals auf dem Land wegen irgendwelcher EU-Vorgaben (in dem speziellen Fall 60.000 EUR/Eigentümer)

Und das sind ja eher nicht so "Nice to Have"-Punkte, wie Internet ;-)

VG

denmarkisbetter
30.04.2017, 13:28
ja, nur habe ich dir faktisch gezeigt, dass auch der Durchschnittsverdiener jede Menge Geld übrig hätte zum Aktienkauf.
sie tun es nur nicht ...

lieber zahlen sie jeden Monat 100 oder 200 Euro in Lebensversicherungen oder Bausparverträge ein.
jeden Monat 200 Euro in Aktien investiert, anstatt in Lebensversicherungen, da hätte man nach 45 Jahren Berufsleben ein stolzes Aktienpaket zusammen.
... auch als Durchschnittsverdiener

und nun haben sie eben nach 45 Jahren eine eher unterdurchschnittliche Lebensversicherungspolice.
aber die war ja angeblich sooooo schön sicher ...

naja meine Eltern haben noch alte Lebensversicherungen ,die werden ständig angerufen doch zu kündigen, die können mit Aktien mithalten.

Aber die ganze Politik führt natürlich zu Änsgstlichkeit, nciht nur wegen Migranten, das ganze Neoliberale System ,dass letztlich nur für die Managerkaste gebaut ist, und Normalverdiener, sozial Schwache und das Grosskapital ausblutet.

In Dänemark ist jeder abgesichert, also kann er sich herzhaft verschulden und ins Risiko gehen.Er kann ja nicht tief fallen. Grosskapital wird auch gehuldigt und es fliesst und fliesst nach Dänemark aus aller Welt.
Kapital fühlt sich dort wohl.

Denn Manager wie Pofalla gibt es dort nicht, zwar gibt es Staatsbetriebe, aber die dortigen Manager müssen sich jederzeit rechtfertigen, Gemauschel gibt es nicht.

Also der wahre Turbokapitalismus ,der zu Stabilität und rationalem Verhalten führt ist derjenige, der auf Durchschnitt trimmt, transparent vom Staat überwacht, ständig und gegenseitig.

Man kann ja mal den Fehmarnbeltbau beobachten. Dort wird niemals eine Abfindung fliessen. Anders als beim Flughafen in Berlin.Ob Staat oder nicht,ist nicht die Frage.
Bestandsschutz oder nicht, das ist die Frage.

Mavi
30.04.2017, 13:31
Sportsgeist wäre schön blöd wenn er sich jetzt privat krankenversichert - alles eine Frage der Kalkulation mit Bezug auf Alter im Vergleich zu Kosten der privaten Versicherung zur Kassenversicherung.

Ja, klar.

Dafür ist die "Solidargemeinschaft" die für ihn haftet, dann wieder gut genug. Wahrscheinlich noch ne Prädisposition, wo er absehen kann, dass selbst diese Arrangement für ihn "profitabel" ist. Oder die Private KV ihn nie haben wollte ... weil denen der letzte Consultant erzählt hat, dass so ein "Problemfall" nach neoliberalen Gesichtspunkten und für das Share-Holder-Value sch...ße ist.

Drecks Doppelmoral von unseren "Stützen der Gesellschaft".


VG

sportsgeist
30.04.2017, 13:40
naja meine Eltern haben noch alte Lebensversicherungen ,die werden ständig angerufen doch zu kündigen, die können mit Aktien mithalten.

Aber die ganze Politik führt natürlich zu Änsgstlichkeit, nciht nur wegen Migranten, das ganze Neoliberale System ,dass letztlich nur für die Managerkaste gebaut ist, und Normalverdiener, sozial Schwache und das Grosskapital ausblutet.

In Dänemark ist jeder abgesichert, also kann er sich herzhaft verschulden und ins Risiko gehen.Er kann ja nicht tief fallen. Grosskapital wird auch gehuldigt und es fliesst und fliesst nach Dänemark aus aller Welt.
Kapital fühlt sich dort wohl.

Denn Manager wie Pofalla gibt es dort nicht, zwar gibt es Staatsbetriebe, aber die dortigen Manager müssen sich jederzeit rechtfertigen, Gemauschel gibt es nicht.

Also der wahre Turbokapitalismus ,der zu Stabilität und rationalem Verhalten führt ist derjenige, der auf Durchschnitt trimmt, transparent vom Staat überwacht, ständig und gegenseitig.

Man kann ja mal den Fehmarnbeltbau beobachten. Dort wird niemals eine Abfindung fliessen. Anders als beim Flughafen in Berlin.Ob Staat oder nicht,ist nicht die Frage.
Bestandsschutz oder nicht, das ist die Frage.
wie schon gesagt.
auch der Durchschnittsverdiener hat Geld zum Sparen, was er ja de facto auch tut ... vorwiegend in Lebensversicherungen
in Deutschland gibt es 100 Millionen Lebensversicherungspolicen, bei einer Bevölkerung von 80 Mio. ... ein Wahnsinn.

und Schuld ist kein System, sondern diese "German Angst", weil Aktienkauf eben Risiko hat.
aber auf der anderen Seite dann neidisch sein auf Diejenigen, die aus ihren Aktien Dividenden bekommen.

und auch dieser Neid ist typisch deutsch.
erst selber das Risiko scheuen, aber dann Denjenigen, die das Risiko eingegangen sind, den Erfolg neiden.
und wer mit seinem Aktienrisiko dann schiffbruch macht, kriegt die Schadenfreude der anderen risikoscheuen Neider ab.
aber so ist er halt, der durchschnittliche deutsche Michel ...

Bergmann
30.04.2017, 13:46
wie schon gesagt.
auch der Durchschnittsverdiener hat Geld zum Sparen, was er ja de facto auch tut ... vorwiegend in Lebensversicherungen
in Deutschland gibt es 100 Millionen Lebensversicherungspolicen, bei einer Bevölkerung von 80 Mio. ... ein Wahnsinn.

und Schuld ist kein System, sondern diese "German Angst", weil Aktienkauf eben Risiko hat.
aber auf der anderen Seite dann neidisch sein auf Diejenigen, die aus ihren Aktien Dividenden bekommen.

und auch dieser Neid ist typisch deutsch.
erst selber das Risiko scheuen, aber dann Denjenigen, die das Risiko eingegangen sind, den Erfolg neiden.
und wer mit seinem Aktienrisiko dann schiffbruch macht, kriegt die Schadenfreude der anderen risikoscheuen Neider ab.
aber so ist er halt, der durchschnittliche deutsche Michel ...

Ach ja, Gründe zum meckern gibts viele.


Dafür zahlt Sportsgeist sehr wahrscheinlich einen hohen Beitrag in die gesetzliche Krankenversicherung oder eventuell den Höchstsatz.

Ei Tschi
30.04.2017, 13:48
Ich habe mich die letzte zeit sehr Aufgeregt wegen diesem Internet, es Funktioniert nur Sporadisch oder zu Zeiten da niemand drin ist, (also Nachts) zweimaliger Anbieter wechsel hat auch nichts gebracht. Unser Betrieb ist angewiesen auf pünktliche Konferenzen und austausch. Die Konkurrenz lacht mittlerweile über unsere Probleme. Anscheinend ist Abkassieren bei den Kunden der Orgasmus der Anbieter. Nach der Zahlung der Rechnung (Orgasmus) Schläft man schnell ein.
Aufträge gehen so Flöten und wenn es ein par mal passiert ist es nie wieder gut zu machen.
Möchte jetzt mal Wissen warum das in Polen und der Tschechien klappt und bei uns nicht,
So gestaltet man keine Zukunft.
Steinzeit pur

Was bitte soll schon entstehen, wenn alle danach trachten,
sich gegenseitig so über den Tisch zu ziehen,
dass möglichst niemand was davon merkt, in welcher Weise,
mit einer absolut hirnrissigen Definition von Gerechtigkeit im Dickschädel?

Daraus kann doch nur all das entstehen,
was dann Politiker mit Wahlversprechen beschäftigt,
die nur zufällig und selten verwirklicht werden können,
solange kaum jemandem klar ist, worum es letztlich allen geht
und womit dieses Ziel alle erreichen
oder ein gerne immer größer und größer werdender Anteil
nicht ...??

Das frage ich auch alle,
die hier schon was gemeint haben
aber sicherlich nicht helfen wird, das zu beseitigen,
was Karl 55 thematisiert hat:

Bergmann, pzjgkp200, Debitist, Smoker[/MENTION=], [MENTION=3303]Mavi, Gert, Starfix, Dummi, denmarkisbetter, Bergmann, Jakob, Horatio, sportsgeist, jk s meinung, Iles9 und Problemmanager

denmarkisbetter
30.04.2017, 13:50
wie schon gesagt.
auch der Durchschnittsverdiener hat Geld zum Sparen, was er ja de facto auch tut ... vorwiegend in Lebensversicherungen
in Deutschland gibt es 100 Millionen Lebensversicherungspolicen, bei einer Bevölkerung von 80 Mio. ... ein Wahnsinn.

und Schuld ist kein System, sondern diese "German Angst", weil Aktienkauf eben Risiko hat.
aber auf der anderen Seite dann neidisch sein auf Diejenigen, die aus ihren Aktien Dividenden bekommen.

und auch dieser Neid ist typisch deutsch.
erst selber das Risiko scheuen, aber dann Denjenigen, die das Risiko eingegangen sind, den Erfolg neiden.
und wer mit seinem Aktienrisiko dann schiffbruch macht, kriegt die Schadenfreude der anderen risikoscheuen Neider ab.
aber so ist er halt, der durchschnittliche deutsche Michel ...

Den Michel verstehe ich zwar auch nicht.

Aber aus der "German Angst" gäbe es eben den Ausweg der dänischen Gleichmacherei. Nicht geboren aus Neid, sondern aus Gewinnmaximierung und Überwachung.

Denn wenn man den Menschen sehr sehr nah täglich,minütlich,sekündlich auf die Pelle rückt,dann entpuppt sich so mancher Topmanager als Blender und als Normalmensch ohne jegliche Fähigkeiten.
Mir ist jedenfalls verborgen geblieben, daß die Sparkassen mehr Gewinn erwirtschaften oder die Stadtwerke, seit man die Geschäftsführer nicht mehr auf Beamten-sondern auf Managerniveau bezahlt,übrigens meist dieselben Gesichter.

sportsgeist
30.04.2017, 13:50
Ach ja, Gründe zum meckern gibts viele.


Dafür zahlt Sportsgeist sehr wahrscheinlich einen hohen Beitrag in die gesetzliche Krankenversicherung oder eventuell den Höchstsatz.
Höchstsatz ... exaktement .........

übrigens sind die gesetzlichen Krankenkassen froh darum.
denn Diejenigen, die freiwillig gesetztlich krankenversichert sind zahlen nicht nur oft den Höchstsatz, sondern sind auch oft selber Diejenigen, mit den geringsten Krankeitsrisiken und mit dem meist höchsten eigenen privaten Einsatz in die eigene Gesundheit.

das sind richtige Milch- und Fleischkühe für die Solidargemeinschaft, denn die Risikogruppen der sozialen Krankenversicherung, also die Bevölkerungsschichten, die richtig Geld kosten, liegen ganz wo anders, als bei den Höchstbeitragszahlern ...

sportsgeist
30.04.2017, 13:56
Ja, klar.

Dafür ist die "Solidargemeinschaft" die für ihn haftet, dann wieder gut genug. Wahrscheinlich noch ne Prädisposition, wo er absehen kann, dass selbst diese Arrangement für ihn "profitabel" ist. Oder die Private KV ihn nie haben wollte ... weil denen der letzte Consultant erzählt hat, dass so ein "Problemfall" nach neoliberalen Gesichtspunkten und für das Share-Holder-Value sch...ße ist.

Drecks Doppelmoral von unseren "Stützen der Gesellschaft".


VG
auch so eine kleine Neiderbehauptung, mit Null Fakten gedeckt.

gerade die freiwillig Versicherten mit dem Höchstbeitrag sind die Bezahlkühe der gesetzlichen Krankenkassen, denn diese Gruppe hat mit Abstand die geringsten eigenen Krankheitsrisiken und investiert auch anderweitig oft noch viel privat in die eigene Gesundheit und Vorsorge.

das ist alles Geld von den freiwilligen Höchstbeitragszahlern, das innerhalb des Solidarsystems "gesetzliche Krankenkasse" dann an die wirklichen Risikogruppen umverteil wird!
und die wirklichen Risikogruppen, die der gesetzlichen Krankenkasse mal so richtig Geld kosten, sind nicht die freiwillig Versicherten!

aber Hauptsache mal seinen eigenen kleinen Neid und Frust in die Gegend geplärrt ...

Mavi
30.04.2017, 14:02
Prima, Neiddiskussion: Also ich zahle gerade 786,80 EUR/Monat "freiwillig".

VG

Bergmann
30.04.2017, 14:08
Höchstsatz ... exaktement .........

übrigens sind die gesetzlichen Krankenkassen froh darum.
denn Diejenigen, die freiwillig gesetztlich krankenversichert sind zahlen nicht nur oft den Höchstsatz, sondern sind auch oft selber Diejenigen, mit den geringsten Krankeitsrisiken und mit dem meist höchsten eigenen privaten Einsatz in die eigene Gesundheit.

das sind richtige Milch- und Fleischkühe für die Solidargemeinschaft, denn die Risikogruppen der sozialen Krankenversicherung, also die Bevölkerungsschichten, die richtig Geld kosten, liegen ganz wo anders, als bei den Höchstbeitragszahlern ...

Das liegt daran, dass Menschen mit hohem Einkommen und / oder Bildung mehr auf sich achten als Deklassierte und / oder Entfremdete.

sportsgeist
30.04.2017, 14:12
Das liegt daran, dass Menschen mit hohem Einkommen und / oder Bildung mehr auf sich achten als Deklassierte und / oder Entfremdete.
also, und was soll dann diese Behauptung, die Höchstbeitragszahler würden von den Anderen subventioniert?!

das stimmt doch de facto gar nicht.
die Höchstbeitragszahler verursachen mit die wenigsten und geringsten Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung, und investieren auch noch privat jede Menge in die eigene Gesundheit und Vorsorge.
auch das spart der gesetzlichen Krankenkasse viel Geld, welches sie dann für die tatsächlichen Risikogruppen verwenden kann!

Mavi
30.04.2017, 14:13
Das liegt daran, dass Menschen mit hohem Einkommen und / oder Bildung mehr auf sich achten als Deklassierte und / oder Entfremdete.

Nee, daran wohl eher weniger. Ursache und Wirkung nicht verwechseln!

Im Durchschnitt wirst Du eher ein höheres Einkommen generieren, wenn Du mehr arbeitest, ehrgeiziger bist und nicht beim Arzt rumliegst. Ich war auch jahrelang nicht beim Arzt (war aber auch nicht sinnvoll).

Dir fehlt teilweise einfach die Zeit. Also normalen Menschen ... die anderen ziehen das einfach von Ihrer Zeit im Politik-Forum ab.

Außerdem sterben sie eher am Herzinfarkt als dass sie die lange Krebserkrankung noch erleben ;-)

VG

sportsgeist
30.04.2017, 14:15
Den Michel verstehe ich zwar auch nicht.

Aber aus der "German Angst" gäbe es eben den Ausweg der dänischen Gleichmacherei. Nicht geboren aus Neid, sondern aus Gewinnmaximierung und Überwachung.

Denn wenn man den Menschen sehr sehr nah täglich,minütlich,sekündlich auf die Pelle rückt,dann entpuppt sich so mancher Topmanager als Blender und als Normalmensch ohne jegliche Fähigkeiten.
Mir ist jedenfalls verborgen geblieben, daß die Sparkassen mehr Gewinn erwirtschaften oder die Stadtwerke, seit man die Geschäftsführer nicht mehr auf Beamten-sondern auf Managerniveau bezahlt,übrigens meist dieselben Gesichter.
in privaten Unternehmen ... und du musst nicht wieder mit irgendwelchen Banken daherkommen, 99% der privaten Unternehmen sind keine Banken ... tragen das Risiko eines unfähigen Managers aber die Eigentümer mit ihrem eigenen Geld und Vermögen ... und nicht die Allgemeinheit

also, wo ist jetzt das Problem?

vexator
30.04.2017, 14:19
also, und was soll dann diese Behauptung, die Höchstbeitragszahler würden von den Anderen subventioniert?!

das stimmt doch de facto gar nicht.
die Höchstbeitragszahler verursachen mit die wenigsten und geringsten Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung, und investieren auch noch privat jede Menge in die eigene Gesundheit und Vorsorge.
auch das spart der gesetzlichen Krankenkasse viel Geld, welches sie dann für die tatsächlichen Risikogruppen verwenden kann!

Was daran liegt, das diese "Höchstbeitragszahler" prozentual viel weniger bezahlen müssen, als die aller Anderen und es somit sich leisten können. Somit wiederum ein gutes Argument diese nicht weiter zu privilegieren und diese unsägliche Beitragsbemessungsgrenze ersatzlos zu streichen, somit könnten dann gesetzliche Krankenkassen auch viel mehr Kosten übernehmen.

sportsgeist
30.04.2017, 14:22
Was daran liegt, das diese "Höchstbeitragszahler" prozentual viel weniger bezahlen müssen, als die aller Anderen und es somit sich leisten können. Somit wiederum ein gutes Argument diese nicht weiter zu privilegieren und diese unsägliche Beitragsbemessungsgrenze ersatzlos zu streichen, somit könnten dann gesetzliche Krankenkassen auch viel mehr Kosten übernehmen.
wie all diese sozialistischen Neidkeulen wird das nur zu Leistungsdrosselungseffekten bei den Leistungsträgern führen, die der Gesamtgesellschaft dann erheblich mehr Nachteile bringen, als Vorteile.

wie oft sollen denn diese völlig schiefgegangenen Gesellschaftsexperimente noch wiederholt werden?!

Mavi
30.04.2017, 14:22
Was daran liegt, das diese "Höchstbeitragszahler" prozentual viel weniger bezahlen müssen, als die aller Anderen und es somit sich leisten können. Somit wiederum ein gutes Argument diese nicht weiter zu privilegieren und diese unsägliche Beitragsbemessungsgrenze ersatzlos zu streichen, somit könnten dann gesetzliche Krankenkassen auch viel mehr Kosten übernehmen.

Nee. Am besten die Privaten KVs ganz abschaffen! Ein Teil wird uns eh anheim fallen, wenn die Zinsen weiterhin so niedrig bleiben und die anderen würden die Zahl der Beitragszahler vergrößern und das ist ein viel größerer Hebel als die sagen wir mal 10% Beitragszahler in der gesetzlichen oberhalb der Grenze stärker zu belasten.

VG

Mavi
30.04.2017, 14:25
wie all diese sozialistischen Neidkeulen wird das nur zu Leistungsdrosselungseffekten bei den Leistungsträgern führen, die der Gesamtgesellschaft dann erheblich mehr Nachteile bringen, als Vorteile.

wie oft sollen denn diese völlig schiefgegangenen Gesellschaftsexperimente noch wiederholt werden?!

Was natürlich Unsinn ist. Ich habe in meinem Leben genau einen (!) kennengelernt, der lieber bei UPS am Fließband arbeitete als seiner Frau das "Plus" an Unterhalt zu gönnen ;-)

Keiner hört zu arbeiten, weil er einen größeren Prozentsatz abgeben muss. Wer so denkt, ist eh schon in der PKV oder wechselt dann rüber.

VG

denmarkisbetter
30.04.2017, 14:26
in privaten Unternehmen ... und du musst nicht wieder mit irgendwelchen Banken daherkommen, 99% der privaten Unternehmen sind keine Banken ... tragen das Risiko eines unfähigen Managers aber die Eigentümer mit ihrem eigenen Geld und Vermögen ... und nicht die Allgemeinheit

also, wo ist jetzt das Problem?

Ich dachte du mokierst dich generell über Staatsunternehmen. Hier kommt es aber nur unter "Pofallas" bzw durch Bezahlung nach Manager bei Null Risiko zu Problemen, in Dänemark nicht.

Bei Managern haben wir ja generell das Problem, daß diese Kaste zusammen mit der Politikerkaste das Grosskapital aussaugt und den Normabürger sowieso.

Da kann man aber trotzdem--wenn man nur um Himmels will die Unternehmen in Ruhe lässt--auf der privaten Seite beim Manager privat schön abkassieren.
So wie bei den Besten: Attraktiv für Kapital und wegen der hohen Abgaben unattraktiv für Mana äh Moment mal : die Unternehmen in Skandinavien sind ja gar nicht schlechter geführt oder in Be/NL.Es sind die Besten.

Und das, obwohl man dort die Managerkaste privat doch zumindest schon mal einigermassen abkassiert.
Beitragsbemessungsgrenzen gibts da jedenfalls nicht.

Also mein Problem besteht nur auf der privaten Managerseite, die einfach zu gering belastet sind. Man kann es mehr Ausreizen, siehe Skandinavien, womit man mehr Geld zur Züchtung von Steuerzahlern (Bildung) hätte.Ohne, daß die Unternehmen dafür einen Schaden nehmen würden.

sportsgeist
30.04.2017, 14:29
Was natürlich Unsinn ist. Ich habe in meinem Leben genau einen (!) kennengelernt, der lieber bei UPS am Fließband arbeitete als seiner Frau das "Plus" an Unterhalt zu gönnen ;-)

Keiner hört zu arbeiten, weil er einen größeren Prozentsatz abgeben muss. Wer so denkt, ist eh schon in der PKV oder wechselt dann rüber.

VG
dann hätte der ganze Sozialismus ein Hort der Motivation, in die Hände spucken und des Leistungsanreizes sein müssen.
war er aber nicht.

außerdem ist es nicht sehr logisch, dass man gerade Gesundheit und ärztliche Betreuung und Dienstleistung mit Prozentsätzen seines Einkommens bezahlen soll, Brötchen, Autos, Haarschnitte und Taxifahrten aber mit einem festen Rechnungsbetrag. Beim Bäcker oder Autohändler bezahlt ja auch nicht jeder nach seinem Einkommen gestaffelt.

für Besserverdienende macht es irgendwann keinen Sinn mehr, 100.ooo Euro im Jahr für Gesundheit bezahlen zu sollen ...
ohne Beitragsbemessungsgrenzen

das wäre dann einfach sozialistische Leistungsenteignung, und nichts anderes!

sportsgeist
30.04.2017, 14:34
Ich dachte du mokierst dich generell über Staatsunternehmen. Hier kommt es aber nur unter "Pofallas" bzw durch Bezahlung nach Manager bei Null Risiko zu Problemen, in Dänemark nicht.

Bei Managern haben wir ja generell das Problem, daß diese Kaste zusammen mit der Politikerkaste das Grosskapital aussaugt und den Normabürger sowieso.

Da kann man aber trotzdem--wenn man nur um Himmels will die Unternehmen in Ruhe lässt--auf der privaten Seite beim Manager privat schön abkassieren.
So wie bei den Besten: Attraktiv für Kapital und wegen der hohen Abgaben unattraktiv für Mana äh Moment mal : die Unternehmen in Skandinavien sind ja gar nicht schlechter geführt oder in Be/NL.Es sind die Besten.

Und das, obwohl man dort die Managerkaste privat doch zumindest schon mal einigermassen abkassiert.
Beitragsbemessungsgrenzen gibts da jedenfalls nicht.

Also mein Problem besteht nur auf der privaten Managerseite, die einfach zu gering belastet sind. Man kann es mehr Ausreizen, siehe Skandinavien, womit man mehr Geld zur Züchtung von Steuerzahlern (Bildung) hätte.Ohne, daß die Unternehmen dafür einen Schaden nehmen würden.
Als geschäftsführender Gesellschafter (Manager) bezahlt man bereits 55, 60 oder gar noch mehr % seines Einkommens und Ergebnisses an den Staat.

ich halte das für bereits am obersten Limit angekommen.

eine noch höhere Belastung ... so wie in Frankreich etwa ... wird Deutschland bitter bezahlen müssen.
mit einem Einbruch bei den Leistungsträgern und der gesamten Wirtschaft nämlich ... genau so wie in Frankreich ...

Mavi
30.04.2017, 14:35
dann hätte der ganze Sozialismus ein Hort der Motivation, in die Hände spucken und des Leistungsanreizes sein müssen.
war er aber nicht.

außerdem ist es nicht sehr logisch, dass man gerade Gesundheit und ärztliche Betreuung und Dienstleistung mit Prozentsätzen seines Einkommens bezahlen soll, Brötchen, Autos, Haarschnitte und Taxifahrten aber mit einem festen Rechnungsbetrag. Beim Bäcker oder Autohändler bezahlt ja auch nicht jeder nach seinem Einkommen gestaffelt.

für Besserverdienende macht es irgendwann keinen Sinn mehr, 100.ooo Euro im Jahr für Gesundheit bezahlen zu sollen ...
ohne Beitragsbemessungsgrenzen

das wäre dann einfach sozialistische Leistungsenteignung, und nichts anderes!

Einer von uns steht auf dem Schlauch:

Wir sind ja offenbar beide freiwillig GKV. Wenn Du jetzt den Maximalbetrag/Monat nach oben "offen" gestaltest passiert was?

Ich zahle nicht mehr meine 787. Sorry, sind nur 774,30 EUR/Monat (der Rest waren Mahngebühren), sondern wechsle sofort rüber in die PKV?! Die Opportunitätsrechnung dürfte doch im Durchschnitt immer besser werden (Ausnahmen hohes Alter und Vorerkrankungen).

Das hat doch nix mit Sozialismus zu tun? Die PKV sind ja als Alternative (immer noch) existent?!

denmarkisbetter
30.04.2017, 14:36
dann hätte der ganze Sozialismus ein Hort der Motivation, in die Hände spucken und des Leistungsanreizes sein müssen.
war er aber nicht.

außerdem ist es nicht sehr logisch, dass man gerade Gesundheit und ärztliche Betreuung und Dienstleistung mit Prozentsätzen seines Einkommens bezahlen soll, Brötchen, Autos, Haarschnitte und Taxifahrten aber mit einem festen Rechnungsbetrag. Beim Bäcker oder Autohändler bezahlt ja auch nicht jeder nach seinem Einkommen gestaffelt.

für Besserverdienende macht es irgendwann keinen Sinn mehr, 100.ooo Euro im Jahr für Gesundheit bezahlen zu sollen ...
ohne Beitragsbemessungsgrenzen

das wäre dann einfach sozialistische Leistungsenteignung, und nichts anderes!

kapitalistische Leistungsenteignung wäre das.

Weil man das geld als Staat eben lukrativer in Bildung etc stecken kann.

Du propagierst Bestandsschutz/Besitzstandswahrung oder was auch immer, aber keinen Kapitalismus im Sinne von Gewinnmaximierung um jeden Preis.

Da lobe ich mir den dänischen Turbokapitalismus. Ich wäre dafür, alles zu machen, was Rendite bringt.

Sei es, daß ein Spezialkommanda mein Haus stürmt und mich auf die Strasse setzt,weil jemand ausgerechnet hat, daß dieser Stress mich anschiessend zu mehr Wertschöpfung treibt.

Alles was nachweislich mehr Gesamtrendite bringt ,sollte gemacht werden. Für den Normalbürger,wohlgemerkt, um Ihn und nur um ihn geht es.

denmarkisbetter
30.04.2017, 14:37
Als geschäftsführender Gesellschafter (Manager) bezahlt man bereits 55, 60 oder gar noch mehr % seines Einkommens und Ergebnisses an den Staat.

ich halte das für bereits am obersten Limit angekommen.

eine noch höhere Belastung ... so wie in Frankreich etwa ... wird Deutschland bitter bezahlen müssen.
mit einem Einbruch bei den Leistungsträgern und der gesamten Wirtschaft nämlich ... genau so wie in Frankreich ...

In Dänemark ist die Belastung höher, in Belgien auch früher schon.Und was bricht da ein ?

sportsgeist
30.04.2017, 14:37
Einer von uns steht auf dem Schlauch:

Wir sind ja offenbar beide freiwillig GKV. Wenn Du jetzt den Maximalbetrag/Monat nach oben "offen" gestaltest passiert was?

Ich zahle nicht mehr meine 787. Sorry, sind nur 774,30 EUR/Monat (der Rest waren Mahngebühren), sondern wechsle sofort rüber in die PKV?! Die Opportunitätsrechnung dürfte doch im Durchschnitt immer besser werden (Ausnahmen hohes Alter und Vorerkrankungen).
wie ich bereits sagte.
die Beitragsbemessungsgrenzen machen einfach Sinn.

der Mercedes oder das Brot kostet ja auch keine x% vom Einkommen, sondern einen festen Rechnungsbetrag.

denmarkisbetter
30.04.2017, 14:39
wie ich bereits sagte.
die Beitragsbemessungsgrenzen machen einfach Sinn.

der Mercedes oder das Brot kostet ja auch keine x% vom Einkommen, sondern einen festen Rechnungsbetrag.

Die Wartung einer teuren Maschine ist doch teurer als die Wartung einer billigen Maschine. Ebenso rechnet auch ein Notar oder Anwalt nach Streitwert.

Mavi
30.04.2017, 14:41
wie ich bereits sagte.
die Beitragsbemessungsgrenzen machen einfach Sinn.

der Mercedes oder das Brot kostet ja auch keine x% vom Einkommen, sondern einen festen Rechnungsbetrag.

Wasn das für ne billige Argumentation?! Soll die sich selber begründen? Also, dann machen wir ne Pro-Kopf-Steuer mit nem Absolutbetrag und wer die nicht leisten kann wird bis zur Bezahlung eingekerkert. Am Besten ab dem ersten Lebensjahr an. Dann ist der Antrieb mit Berufsstart wenigstens genauso hoch wie die Mahngebühren?!

sportsgeist
30.04.2017, 14:42
In Dänemark ist die Belastung höher, in Belgien auch früher schon.Und was bricht da ein ?
und warum ist dann Frankreich so dermaßen eingebrochen, seitdem dort ein Sozialismus "light" , oder ist es schon ein Sozialismus pur, unter Hollande eingeführt wurde.
man kann im Sinne des Landes nur auf einen Emmanuel Macron hoffen ...

denmarkisbetter
30.04.2017, 14:44
und warum ist dann Frankreich so dermaßen eingebrochen, seitdem dort ein Sozialismus "light" unter Hollande eingeführt wurde.
man kann im Sinne des Landes nur auf einen Emmanuel Macron hoffen ...

kommt drauf an welcher Lobbyist grade lügt

http://www.focus.de/finanzen/news/konjunktur/staatsverschuldung-arbeitslosigkeit-wachstumsrate-von-wegen-kranker-mann-europas-den-franzosen-geht-es-so-gut-wie-lange-nicht_id_6383275.html

sportsgeist
30.04.2017, 14:45
Wasn das für ne billige Argumentation?! Soll die sich selber begründen? Also, dann machen wir ne Pro-Kopf-Steuer mit nem Absolutbetrag und wer die nicht leisten kann wird bis zur Bezahlung eingekerkert. Am Besten ab dem ersten Lebensjahr an. Dann ist der Antrieb mit Berufsstart wenigstens genauso hoch wie die Mahngebühren?!
nö, bevor ich 50.ooo oder 100.ooo im Jahr in irgendeine Krankenkasse bezahlen soll, wähle ich lieber die Variante "Vollprivatier"
und lass mir von der Apotheke oder dem Arzt eine Privatrechnung schicken, da kommen mit Abstand keine 50.ooo per anno zusammen.

Beitragsbemessungsgrenzen haben ihren Sinn, auch wenn das mal wieder die üblichen Linken und Sozialisten nicht verstehen (wollen).

Mavi
30.04.2017, 14:49
nö, bevor ich 50.ooo oder 100.ooo im Jahr in irgendeine Krankenkasse bezahlen soll, wähle ich lieber die Variante "Vollprivatier"
und lass mir von der Apotheke oder dem Arzt eine Privatrechnung schicken, da kommen mit Abstand keine 50.ooo per anno zusammen.

Beitragsbemessungsgrenzen haben ihren Sinn, auch wenn das mal wieder die üblichen Linken und Sozialisten nicht verstehen (wollen).

Ebend. Habe ich in #114 ja geschrieben. Ob Du nun in die PKV wechselst oder komplett aussteigst ist doch dann egal.

Entscheidend ist: Du hast die Wahl! Das hat nix mit Sozialismus zu tun. Und Du würdest auch nicht "weniger arbeiten" oder ganz aufhören weil Dich das irgendwie "frustriert"! Das war ja Dein Einstiegs-Argument gegen eine "Öffnung nach oben". Und das ist so ne typische neoliberale Floskel, die immer rausgezogen wird, wenn einem sonst nix einfällt.

Übrigens das gleiche wie der Mercedes- und Brötchen-Vergleich. Weil es hier um (zwangsweise) Abgaben geht und nicht um Konsumartikel.

VG

Dummi
30.04.2017, 14:49
nö, bevor ich 50.ooo oder 100.ooo im Jahr in irgendeine Krankenkasse bezahlen soll, wähle ich lieber die Variante "Vollprivatier"
und lass mir von der Apotheke oder dem Arzt eine Privatrechnung schicken, da kommen mit Abstand keine 50.ooo per anno zusammen.

Beitragsbemessungsgrenzen haben ihren Sinn, auch wenn das mal wieder die üblichen Linken und Sozialisten nicht verstehen (wollen).

Beitragsbemessungsgrenzen sind logische Konsequenz eines Gesellschaftssystems, welches den Nutzen des Einen mittels ausnutzen vieler Anderer als "Zivilisation" missversteht :)

sportsgeist
30.04.2017, 14:52
Ebend. Habe ich in #114 ja geschrieben. Ob Du nun in die PKV wechselst oder komplett aussteigst ist doch dann egal.

Entscheidend ist: Du hast die Wahl! Das hat nix mit Sozialismus zu tun. Und Du würdest auch nicht "weniger arbeiten" oder ganz aufhören weil Dich das irgendwie "frustriert"! Das war ja Dein Einstiegs-Argument gegen eine "Öffnung nach oben". Und das ist so ne typische neoliberale Floskel, die immer rausgezogen wird, wenn einem sonst nix einfällt.

VG
na selbstverständlich.
als Privatier entgeht der Gesamtvolkswirtschaft doch Leistung ...

macht das Einer, nicht weiter schlimm
machen das viele Leistungsträger, wie im Sozialismus üblich, wirds kritisch ...

Mavi
30.04.2017, 14:55
na selbstverständlich.
als Privatier entgeht der Gesamtvolkswirtschaft doch Leistung ...

macht das Einer, nicht weiter schlimm
machen das viele Leistungsträger, wie im Sozialismus üblich, wirds kritisch ...

Ach, Du hörst dann ganz auf zu arbeiten, weil Du Dir die KV nicht leisten "möchtest"?!

Mach das. Und wenn Du noch 2 findest, die so denken (und das auch machen!), dann sach Bescheid ;-)

sportsgeist
30.04.2017, 14:55
Übrigens das gleiche wie der Mercedes- und Brötchen-Vergleich. Weil es hier um (zwangsweise) Abgaben geht und nicht um Konsumartikel.

VG
eine Arztdienstleistung ist prinzipiell auch nichts anderes als die eines Friseurs oder die eines Taxifahrers oder Kochs.
und beim Taxifahrer oder Koch geht die Rechnung auch nicht nach Prozentsätzen vom Einkommen.

sportsgeist
30.04.2017, 14:58
Ach, Du hörst dann ganz auf zu arbeiten, weil Du Dir die KV nicht leisten "möchtest"?!

Mach das. Und wenn Du noch 2 findest, die so denken (und das auch machen!), dann sach Bescheid ;-)
haben die Leistungsträger im Sozialismus denn offiziell aufgehört zu arbeiten?
nein, offiziell nicht.

entweder sind sie abgehauen, oder, wenn sie nicht konnten, haben Viele innerlich einfach gekündigt.
und innerliche Kündigung ist oft viel schlimmer, weil offiziell arbeitet Derjenige ja noch ... aber wie halt ...

aber das werden oder wollen Linke und Sozialisten sowieso nie verstehen.
weil sie von Motivation, Anreiz und Menschenführung einfach nix verstehen ...

für sie ist Arbeit ein fixe, starre Einheit.
so ein Schwachfug
man kann so arbeiten, und man kann auch ganz anders arbeiten ... !

Mavi
30.04.2017, 15:12
haben die Leistungsträger im Sozialismus denn offiziell aufgehört zu arbeiten?
nein, offiziell nicht.

entweder sind sie abgehauen, oder, wenn sie nicht konnten, haben Viele innerlich einfach gekündigt.
und innerliche Kündigung ist oft viel schlimmer, weil offiziell arbeitet Derjenige ja noch ... aber wie halt ...

aber das werden oder wollen Linke und Sozialisten sowieso nie verstehen.
weil sie von Motivation, Anreiz und Menschenführung einfach nix verstehen ...

für sie ist Arbeit ein fixe, starre Einheit.
so ein Schwachfug
man kann so arbeiten, und man kann auch ganz anders arbeiten ... !

Also nochmal. Vielleicht stehe ich auf dem Schlauch:

1. Du bist freiwillig krankenversichert. D.h. Du verdienst oberhalb 52.200 EUR (Versicherungspflichtgrenze) oder bist Selbstständig und hättest deshalb die Option in die PKV zu wechseln.

2. Bei einem Einkommen oberhalb 94.200 EUR/Jahr kommt die Beitragsbemessungsgrenze zu tragen. Alles darüber bleibt "unversichert" und damit "zu Deinem Vorteil" ohne Belastung bzgl. Beiträge.

3. Diese Grenze (2) wird nach oben aufgemacht. D.h. Du würdest also für Einkommen oberhalb von 94.200 eUR auch freiwillige Beiträge zahlen müssen.

Was passiert?

Du würdest doch nicht bei 94.200 EUR den Stift fallen lassen, sondern stante pede in die PKV wechseln. Die Option hast Du doch sobald Du oberhalb von 52.200 EuR verdienst. Und ich unterstelle mal, Du würdest da jetzt schon weniger zahlen. Vorausgesetzt, Du hast da nicht noch 5 Kinder mitversichert und/oder hast Vorerkrankungen?!

Ist das so unlogisch?


VG

sportsgeist
30.04.2017, 15:38
Also nochmal. Vielleicht stehe ich auf dem Schlauch:

1. Du bist freiwillig krankenversichert. D.h. Du verdienst oberhalb 52.200 EUR (Versicherungspflichtgrenze) oder bist Selbstständig und hättest deshalb die Option in die PKV zu wechseln.

2. Bei einem Einkommen oberhalb 94.200 EUR/Jahr kommt die Beitragsbemessungsgrenze zu tragen. Alles darüber bleibt "unversichert" und damit "zu Deinem Vorteil" ohne Belastung bzgl. Beiträge.

3. Diese Grenze (2) wird nach oben aufgemacht. D.h. Du würdest also für Einkommen oberhalb von 94.200 eUR auch freiwillige Beiträge zahlen müssen.

Was passiert?

Du würdest doch nicht bei 94.200 EUR den Stift fallen lassen, sondern stante pede in die PKV wechseln. Die Option hast Du doch sobald Du oberhalb von 52.200 EuR verdienst. Und ich unterstelle mal, Du würdest da jetzt schon weniger zahlen. Vorausgesetzt, Du hast da nicht noch 5 Kinder mitversichert und/oder hast Vorerkrankungen?!

Ist das so unlogisch?


VG
nein, das ist wie mit jeder anderen Steuer auch.
wenn man zum Beispiel oberhalb gewisser Einkommensgrenzen stärker besteuert wird, drosselt man einfach seine Leistung entsprechend herunter.

es bringt ja nix, den ganzen Überstress und das Risiko für Extraleistung auf sich zu nehmen, und anschließend kommt die Allgemeinheit dahergelaufen, den Großteil davon wieder abzuholen. Dann kann man seine Leistung auch gleich auf ein bisschen Kuscheligkeitund Nestwärme herunterdrosseln ... ohne all den Zusatzstress und das Risiko.

wie oft in der Geschichte wollen wir diese gescheiterten extrem leistungsfeindlichen Sozialismusversuche jetzt noch wiederholen, bis es auch der allerletzte Sozialritter mal einsieht und begreift?!

denmarkisbetter
30.04.2017, 15:48
nein, das ist wie mit jeder anderen Steuer auch.
wenn man zum Beispiel oberhalb gewisser Einkommensgrenzen stärker besteuert wird, drosselt man einfach seine Leistung entsprechend herunter.

es bringt ja nix, den ganzen Überstress und das Risiko für Extraleistung auf sich zu nehmen, und anschließend kommt die Allgemeinheit dahergelaufen, den Großteil davon wieder abzuholen. Dann kann man seine Leistung auch gleich auf ein bisschen Kuscheligkeitund Nestwärme herunterdrosseln ... ohne all den Zusatzstress und das Risiko.

wie oft in der Geschichte wollen wir diese gescheiterten extrem leistungsfeindlichen Sozialismusversuche jetzt noch wiederholen, bis es auch der allerletzte Sozialritter mal einsieht und begreift?!

Ja und?

In Dänemark drosselt man. Dadurch ist die Arbeit besser verteilt, in NL ist die Teilzeitquote höher und siehe da: die Frührentenquote sinkt, die Effiienz steigt, Arbeitslosigkeit sinkt.

Kennst du überhaupt einen angestellten"Leistungsträger" ausser einem Arzt für den man vergebens einen Nachfolger sucht?

Glaubst du wirklich, Pofalla oder Sigrid Nikutta könnten was? Frau sein und CDU Mitglied sein, das stimmt.War Roland Koch auch.

Mavi
30.04.2017, 15:48
nein, das ist wie mit jeder anderen Steuer auch.
wenn man zum Beispiel oberhalb gewisser Einkommensgrenzen stärker besteuert wird, drosselt man einfach seine Leistung entsprechend herunter.
Werde doch mal bitte konkret. Erstmal gehts nicht um ne Steuer, die oberhalb bestimmter Einkommensgrenzen "höher" besteuert ... so eine haben wir in Deinen Einkommssphären doch gar nicht! Die Steuerprogression lässt Dich doch eher noch profitieren?!
Zweitens wäre die normale Anpassung eine Ausweichreaktion auf die PKV und nicht das in Rente gehen ... nur damit Deine Argumentation passt?!


es bringt ja nix, den ganzen Überstress und das Risiko für Extraleistung auf sich zu nehmen, und anschließend kommt die Allgemeinheit dahergelaufen, den Großteil davon wieder abzuholen. Dann kann man seine Leistung auch gleich auf ein bisschen Kuscheligkeitund Nestwärme herunterdrosseln ... ohne all den Zusatzstress und das Risiko.
Es wird kein "Großteil davon abgeholt", sondern ca. 14,5% ... oder täusche ich mich da? Es mag ja sein, dass man für 86 Cent nicht mehr arbeitet, wenn man vorher 100 Cent bekommen hat (im Grenzbereich).
Nur ist das doch eher eine persönliche Präferierung. Bin nicht sicher ob die Welt untergeht, wenn ein paar Überflieger sich ab 17.00 Uhr mit Ihren Kindern beschäftigen, statt bis 22.00 Uhr noch weiter zu businessen ;-) (jetzt im übertragenen Sinne)

sportsgeist
30.04.2017, 15:51
Es wird kein "Großteil davon abgeholt", sondern ca. 14,5% ... oder täusche ich mich da?
ja, aber der Mercedes kostet auch 75.ooo fix oder so, und keine 14,5% von meinem Einkommen.
warum nun ausgerechnet ärztliche Dienstleistung 14,5% meines Einkommens kosten soll, ist nachwievor nicht nachvollziebar und auch von "euch" nachwievor nur unzureichend argumentativ begründet.

beim Friseur bezahle ich ja auch 25 Euro fix, oder so, und keine, was weiß ich, 2% von meinem Einkommen ...

Mavi
30.04.2017, 15:54
ja, aber der Mercedes kostet auch 75.ooo fix oder so, und keine 14,5% von meinem Einkommen.
warum nun ausgerechnet ärztliche Dienstleistung 14,5% meines Einkommens kosten soll, ist nachwievor nicht nachvollziebar.

beim Friseur bezahle ich ja auch 25 Euro fix, oder so, und keine, was weiß ich, 2% von meinem Einkommen ...

Na, aber das kannst Du doch frei mit dem Friseur aushandeln. Zahlst nur 5 EUR an und wenn dann die Steuererklärung durch ist, überweist Du Ihm nochmal 2% vom Einkommen (abzüglich der 5 EUR). Ich denke, das wird er zur Not mit sich machen lassen ;)

sportsgeist
30.04.2017, 15:55
Nur ist das doch eher eine persönliche Präferierung. Bin nicht sicher ob die Welt untergeht, wenn ein paar Überflieger sich ab 17.00 Uhr mit Ihren Kindern beschäftigen, statt bis 22.00 Uhr noch weiter zu businessen ;-) (jetzt im übertragenen Sinne)
wie schon mehrfach gesagt.
Einzelne spielen keine Rolle, erst wenn das Prinzip eine kritische Masse in Bewegung setzt, wird es für eine Volkswirtschaft kontraproduktiv.

was hilft es die Leistungsträger zu demotiveren, wenn man dann leere Regale und ... um beim Strangthema zu bleiben ... langsames Internet hat?
eine Volkswirtschaft, die oben stehen will, in denen es Jedem ausreichend gut gehen soll, braucht ... wenn sie keine Bodenschätze hat ... einfach vollmotivierte Leistungsträger ... wie oft denn noch ?!

sportsgeist
30.04.2017, 15:56
Na, aber das kannst Du doch frei mit dem Friseur aushandeln. Zahlst nur 5 EUR an und wenn dann die Steuererklärung durch ist, überweist Du Ihm nochmal 2% vom Einkommen (abzüglich der 5 EUR). Ich denke, das wird er zur Not mit sich machen lassen ;)
also, und wieso dann eine Krankenkasse, wenn ich die Arzt- und Apothekenrechnung besser vollprivat bezahlen könnte ?!

ich schließe ja auch keine Glasversicherung ab, wenn mir 3 Beiträge davon schon das gesamte Glas in meinem Haus kosten. So eine Versicherung brauche ich nicht und wäre reinster Schwachfug ... dann bezahle ich das Risiko "Glasschaden" lieber vollprivat ...

Mavi
30.04.2017, 16:01
also, und wieso dann eine Krankenkasse, wenn ich die Arzt- und Apothekenrechnung besser vollprivat bezahlen könnte ?!

Ehrlich gesagt weiß ich nicht, warum Du bei Deinem Einkommen (ich nehme mal an weit oberhalb er Beitragsbemessungsgrenze) jetzt noch in eine GKV einzahlst?!

Ich persönlich fände den Gedanken charmant, dass es da irgendwo noch ne Fall-Back-Lösung gibt, die mich (oder meine Familie) bei einer langwierigen und vor allem teuren Behandlung/Medikamenten abfedert.

Keine Ahnung ob ich z.B. ne Privathaftpflicht hätte, wenn ich 10 Mio. auf dem Konto liegen hätte. Ich sag Dir Bescheid, wenns soweit ist. ;-)

Es sind letztlich gesellschaftliche Kosten. Ob das immer so effizient wie möglich ist, ist ein anderes Thema. Denke auch, dass da Luft wäre. Aber es ist grundsätzlich wie der Straßenbau. Ich kann mich ja auch nicht beklagen, dass irgendwo in Norderney ne Staatsstraße saniert wird, über die ich (vermutlich) nie fahren werde.

Und solche Kostenblöcke werden eben ganz gerne nach Leistungsfähigkeit aufgeteilt. Das hat sich eigentlich auch schon einige Jahrzehnte bewährt.

VG

sportsgeist
30.04.2017, 16:07
Ehrlich gesagt weiß ich nicht, warum Du bei Deinem Einkommen (ich nehme mal an weit oberhalb er Beitragsbemessungsgrenze) in eine GKV einzahlst?!
weil es diese BBG in Deutschland eben gibt!

das heißt die Prämien, als der Höchstsatz, den man in die gesetzliche Krankenversicherung einbezahlt, und die Risikoababdeckung, die man dafür als Gegenwert von der Krankenversicherung erhält, stehen versicherungstechnisch irgendwo noch im Gleichgewicht.

würde die BBG aufgehoben, wäre es das für viele Besserverdiener nicht mehr.

ich bezahle auch keine Glasversicherungsprämie von 50.ooo Euro im Jahr, wenn ich nur Glas im Wert von 20.ooo Euro besitze.
was wäre das denn für eine schwachsinnige Versicherung??

sportsgeist
30.04.2017, 16:11
Keine Ahnung ob ich z.B. ne Privathaftpflicht hätte, wenn ich 10 Mio. auf dem Konto liegen hätte. Ich sag Dir Bescheid, wenns soweit ist. ;-)

eine Privathaftpflicht kostet dich, je nach Leistungsumfang ... sags mir ... 200 Euro im Jahr ?!
es wäre ja bei der Versicherungsprämie geradezu leichtsinn und wirtschaftlicher Vollnonsens keine Privathaftpflicht abzuschließen.

würde die Privathaftpflicht allerdings 500.ooo Euro im Jahr Prämie verlangen, sähe die Rechnung ganz anders aus.
dann trägst du das Risiko "Haftpflicht" mit deinen 10 Millionen besser vollständig privat.
bei der Versicherungsprämie rentierte sich das nicht ...

sportsgeist
30.04.2017, 16:15
Es sind letztlich gesellschaftliche Kosten. Ob das immer so effizient wie möglich ist, ist ein anderes Thema. Denke auch, dass da Luft wäre. Aber es ist grundsätzlich wie der Straßenbau. Ich kann mich ja auch nicht beklagen, dass irgendwo in Norderney ne Staatsstraße saniert wird, über die ich (vermutlich) nie fahren werde.
das wirst du solange nicht, so lange du die Besteuerung und Abgabenquote deiner eigenen Einkommen noch als gerechtfertigt empfindest.
bei 45% Staatsquote kann man das noch als gerechtfertigt erachten.

bei 55, 60 oder gar 75% Staatsquote sähe das schon ganz anders aus ...

Jakob
30.04.2017, 16:20
weil es diese BBG in Deutschland eben gibt!

das heißt die Prämien, als der Höchstsatz, den man in die gesetzliche Krankenversicherung einbezahlt, und die Risikoababdeckung, die man dafür als Gegenwert von der Krankenversicherung erhält, stehen versicherungstechnisch irgendwo noch im Gleichgewicht.

würde die BBG aufgehoben, wäre es das für viele Besserverdiener nicht mehr.

ich bezahle auch keine Glasversicherungsprämie von 50.ooo Euro im Jahr, wenn ich nur Glas im Wert von 20.ooo Euro besitze.
was wäre das denn für eine schwachsinnige Versicherung??

Stell dir vor, es gäbe eine Bemessungsgrenze bei Versicherungen für Gemälde, oder für Autos, oder oder oder. Deine Gesundheit ist in diesem Fall halt nicht 20.000 wert, sondern 200.000. Der gemeine Beitragszahler subvemtioniert deine Gesundheit quer.

vexator
30.04.2017, 16:33
wie all diese sozialistischen Neidkeulen wird das nur zu Leistungsdrosselungseffekten bei den Leistungsträgern führen, die der Gesamtgesellschaft dann erheblich mehr Nachteile bringen, als Vorteile.Klar, alles was zu mehr sozialer Gerechtigkeit führt, ist für Dich eine "Neiddbatte"... Wer soll denn solche Aussagen noch für voll nehmen. :giggle:


wie oft sollen denn diese völlig schiefgegangenen Gesellschaftsexperimente noch wiederholt werden?!Es wird ja nicht "wiederholt", sondern es wäre ein erster Schritt der Entsolidarisierung der Solidargemeinschaft entgegenzuwirken.

sportsgeist
30.04.2017, 16:33
Der gemeine Beitragszahler subvemtioniert deine Gesundheit quer.
de facto ein unhaltbare Behauptung.

die Gruppe der Höchstbeitragszahler ist mit Abstand die Gruppe mit den höchsten Einzahlungen, bei den gleichzeitig kleinsten Krankheitsrisiken.
außerdem erbringen die Höchstbeitragszahler noch eine Menge Gesundheitsleistung für sich vollprivat und achten im allgemeinen auf ihre Gesundheit und ihre Fitness.
es ist also genau umgekehrt!

die Höchstbeitragszahler sind die Cashcow der gesetzlichen Krankenkassen.
mit ihrem Geld können die wahren Risikogruppen innerhalb der gesetzl. Krankenkassen erst mit 15% vom Einkommen versorgt werden.
gäbe es die Höchstbeitragszahler nicht, müsst der Beitrag für die Anderen spürbar von 15% hochgezogen werden ...

vexator
30.04.2017, 16:34
Nee. Am besten die Privaten KVs ganz abschaffen! Ein Teil wird uns eh anheim fallen, wenn die Zinsen weiterhin so niedrig bleiben und die anderen würden die Zahl der Beitragszahler vergrößern und das ist ein viel größerer Hebel als die sagen wir mal 10% Beitragszahler in der gesetzlichen oberhalb der Grenze stärker zu belasten.
VG
Das Eine schließt das Andere ja nicht aus... ;)

Mavi
30.04.2017, 16:35
Mir ist schon klar, dass Risiko und Versicherungsprämie in einem sinnvollen Zusammenhang stehen sollten. Was natürlich heißt, dass Du Deine Gesundheit irgendwie "bepreisen" musst. Ich hoffe mal nicht mit den oben genannten 20.000 EUR vom Glas. Ich kann Dir nach einigen Wochen im Krankenhaus und zeitweise ziemlich miesen Prognosen sagen ... der Wert der eigenen Gesundheit unterliegt hohen Varianzen ... vor allem wenn sie schwindet.

Aber davon abgesehen, Deiner Argumentation will ich bei Folgendem nicht mitgehen:

Die 14,5% gehen linear bis 94.000 EUR. Nehmen wir an Du verdienst 188.000 EUR zahlst Du real nicht mehr 14,5 sondern 7,25%. Sehe ich doch richtig?!

D.h. Für Dich ist in Ordnung, dass der Typ mit sagen wir 80.000 EUR Einkommen die 14,5% zahlen muss und Dir .. obwohl Du deutlich mehr verdienst ... sind die 14,5% aber zu viel?! Obwohl der "Überschuss", den Ihr beide über dem "normalen" Lebensnotwendigen doch ziemlich zu Deinen Gunsten pendelt.

Und wir reden hier immer nur vom "versteuerten" Einkommen. Da sind die Familienstiftungen und die anderen Gestaltungsmöglichkeiten (Vermögenswerte in GmbH-Konstruktionen, ...) die mit steigendem Einkommen immer interessanter werden schon abgezogen!

Mir ist schon klar, dass Du Dein erfolgreiches Wirschaften als "Gottgegeben" siehst, bzw. einzig und alleine Deinen phänomenalen, einzigartigen Fähigkeiten und Bemühungen zuschreibst.
Bloß existieren solche Positionen wie Du sie offenbar innehast ja nicht im luftleeren Raum. Von Ausbildung, Infrastruktur (siehe dieser Thread) abgesehen muss da draußen ja auch alles am Laufen gehalten werden. Und solche gut bezahlten Jobs gibt es NUR, weil es auf der anderen Seite Leute gibt, die mit weniger zufrieden sind/sein müssen!

Stell Dir mal vor, die würden alle mit den gleichen Fähigkeiten um Deinen (bestimmt lukrativen) Job - und womöglich Deine Frau - buhlen? Das wäre ein Gerangel morgens an der Kaffeemaschine ;-)

Und ja, die musst Du alle mitfüttern ... schon alleine, damit sie Dir vom Leib bleiben! Oder Du in einer Gesellschaft lebst, bei der Du aus dem Haus gehen kannst ohne 24 Std. von Bodyguards bewacht zu werden. Oder im Laden Produkte stehen hast, für die nicht Du, sondern andere verantwortlich zeigen.

VG

sportsgeist
30.04.2017, 16:36
Es wird ja nicht "wiederholt", sondern es wäre ein erster Schritt der Entsolidarisierung der Solidargemeinschaft entgegenzuwirken.
welche Entsolidarisierung?

die Gruppe der Höchstbeitragszahler bezahlen bereits mit Abstand die höchsten Beiträge, während sie selber der gesetzlichen Krankenkasse relativ wenig kosten. im Saldo bringen also die Höchstbeitragszahler der GKV so richtig fette Kohle.

deinen klassenkämpferischen Neidbehauptungen fehlt also faktisch wieder einmal jegliche Grundlage.

TomToxBox
30.04.2017, 16:39
welche Entsolidarisierung?

die Gruppe der Höchstbeitragszahler bezahlen bereits mit Abstand die höchsten Beiträge, während sie selber der gesetzlichen Krankenkasse relativ wenig kosten. im Saldo bringen also die Höchstbeitragszahler der GKV so richtig fette Kohle.

deinen klassenkämpferischen Neidbehauptungen fehlt also faktisch wieder einmal jegliche Grundlage.

Und wer sind die Höchstbeitragszahler? Schau mal nach? Der Mittelstand und nicht die wirklich reiche Bevölkerung. Das nennt man den sog. Steuerbauch! Das ist von Haus aus schon unsolidarisch.

sportsgeist
30.04.2017, 16:41
Mir ist schon klar, dass Risiko und Versicherungsprämie in einem sinnvollen Zusammenhang stehen sollten. Was natürlich heißt, dass Du Deine Gesundheit irgendwie "bepreisen" musst. Ich hoffe mal nicht mit den oben genannten 20.000 EUR vom Glas. Ich kann Dir nach einigen Wochen im Krankenhaus und zeitweise ziemlich miesen Prognosen sagen ... der Wert der eigenen Gesundheit unterliegt hohen Varianzen ... vor allem wenn sie schwindet.

Aber davon abgesehen, Deiner Argumentation will ich bei Folgendem nicht mitgehen:

Die 14,5% gehen linear bis 94.000 EUR. Nehmen wir an Du verdienst 188.000 EUR zahlst Du real nicht mehr 14,5 sondern 7,25%. Sehe ich doch richtig?!

D.h. Für Dich ist in Ordnung, dass der Typ mit sagen wir 80.000 EUR Einkommen die 14,5% zahlen muss und Dir .. obwohl Du deutlich mehr verdienst ... sind die 14,5% aber zu viel?! Obwohl der "Überschuss", den Ihr beide über dem "normalen" Lebensnotwendigen doch ziemlich zu Deinen Gunsten ausfällt.

Und wir reden hier immer nur vom "versteuerten" Einkommen. Da sind die Familienstiftungen und die anderen Gestaltungsmöglichkeiten (Vermögenswerte in GmbH-Konstruktionen, ...) die mit steigendem Einkommen immer interessanter werden schon abgezogen!

Mir ist schon klar, dass Du Dein erfolgreiches Wirschaften als "Gottgegeben" siehst, bzw. einzig und alleine Deinen phänomenalen, einzigartigen Fähigkeiten und Bemühungen zuschreibst.
Bloß existieren solche Positionen wie Du sie offenbar innehast ja nicht im luftleeren Raum. Von Ausbildung, Infrastruktur (siehe dieser Thread) abgesehen muss da draußen ja auch alles am Laufen gehalten werden. Und solche gut bezahlten Jobs gibt es NUR, weil es auf der anderen Seite Leute gibt, die mit weniger zufrieden sind/sein müssen!

Stell Dir mal vor, die würden alle mit den gleichen Fähigkeiten um Deinen (lukrativen) Job buhlen? Das wäre ein Gerangel morgens an der Kaffeemaschine ;-)

Und ja, die musst Du alle mitfüttern ... schon alleine, damit sie Dir vom Leib bleiben! Oder Du in einer Gesellschaft lebst, bei der Du aus dem Haus gehen kannst ohne 24 Std. von Bodyguards bewacht zu werden. Oder im Laden Produkte stehen hast, für die nicht Du, sondern andere verantwortlich zeigen.

VG
was willst du damit sagen?

bis zur BBG bezahle auch ich im Prinzip genau dasselbe wie Derjenige, der ein klein wenig darunter liegt ...

und irgendwann kommt eben die Versicherungsmathematik ins Spiel.
ohne BBG wäre für viele Besserverdiener kein vernüftiges Prämien gegen Risiko Szenario versicherungsmathematisch mehr gegeben.
wie bei dem Glasversicherungsbeispiel ...
Punkt

ich bezahl nicht 50.ooo im Jahr in die GKV, wenn ich im Jahr im Schnitt nur 5.ooo oder 8.ooo Euro beim Arzt und in der Apotheke brauchen würde.
was gäbe denn das bitteschön für eine schwachsinnige Rechnung ?!

Jakob
30.04.2017, 16:42
welche Entsolidarisierung?

die Gruppe der Höchstbeitragszahler bezahlen bereits mit Abstand die höchsten Beiträge, während sie selber der gesetzlichen Krankenkasse relativ wenig kosten. im Saldo bringen also die Höchstbeitragszahler der GKV so richtig fette Kohle.

deinen klassenkämpferischen Neidbehauptungen fehlt also faktisch wieder einmal jegliche Grundlage.

Das hat nichts mit Neid zu tun. Die hohen Einkommen steuern zwar viel Kohle bei, aber prozentual is es der Mittelstand, bei dem richtig fett abkassiert wird.

Im Augenblick wird jede Lohnerhöhung beinahe komplett durch höhere Lohnsteuersätze und steigende Abgaber aufgefressen. Wer über der Besungsgrenze und dem Höchststeuersatz verdient, hat diese Einbußen nicht mehr. Da bleiben von 2% Lohnerhöhung auch tatsächlich 2% im Geldbeutel, statt bei uns im Mittelstand vieleicht(!!) die Hälfte.

sportsgeist
30.04.2017, 16:43
Und wer sind die Höchstbeitragszahler? Schau mal nach? Der Mittelstand und nicht die wirklich reiche Bevölkerung. Das nennt man den sog. Steuerbauch! Das ist von Haus aus schon unsolidarisch.
unsolidarisch ... weil du das behauptest
oder kannst du das anhand konkreter Zahlungsströme innerhalb der GKV auch faktisch belegen?!

Jakob
30.04.2017, 16:45
de facto ein unhaltbare Behauptung.

die Gruppe der Höchstbeitragszahler ist mit Abstand die Gruppe mit den höchsten Einzahlungen, bei den gleichzeitig kleinsten Krankheitsrisiken.
außerdem erbringen die Höchstbeitragszahler noch eine Menge Gesundheitsleistung für sich vollprivat und achten im allgemeinen auf ihre Gesundheit und ihre Fitness.
es ist also genau umgekehrt!

die Höchstbeitragszahler sind die Cashcow der gesetzlichen Krankenkassen.
mit ihrem Geld können die wahren Risikogruppen innerhalb der gesetzl. Krankenkassen erst mit 15% vom Einkommen versorgt werden.
gäbe es die Höchstbeitragszahler nicht, müsst der Beitrag für die Anderen spürbar von 15% hochgezogen werden ...

Ich habe keine Sorge, dass die Hochstbeitragszahler ausgehen. Aber wenn es keine Bemessungsgrenze gäbe, müssten wir vom Mittelstand vielleicht nur 13% abdrücken.

Und ja, auch wir achten auf unsere Gesundheit.

sportsgeist
30.04.2017, 16:46
Das hat nichts mit Neid zu tun. Die hohen Einkommen steuern zwar viel Kohle bei, aber prozentual is es der Mittelstand, bei dem richtig fett abkassiert wird.

Im Augenblick wird jede Lohnerhöhung beinahe komplett durch höhere Lohnsteuersätze und steigende Abgaber aufgefressen. Wer über der Besungsgrenze und dem Höchststeuersatz verdient, hat diese Einbußen nicht mehr. Da bleiben von 2% Lohnerhöhung auch tatsächlich 2% im Geldbeutel, statt bei uns im Mittelstand vieleicht(!!) die Hälfte.
das ist aber nur die halbe Wahrheit, weil für du für deine Krankenkassenbeiträge auch eine entsprechende Risikodeckung erhälst.

ab einer gewissen Höchstgrenze macht das aber versicherungsmathematich keinen Sinn mehr, weil dann nur noch die Prämien steigen würden, aber nicht mehr die Deckungen. Die Risikodeckungen erreichen irgendwann mal ihren sinnvollen Höchstwert.

und der liegt eben bei den Beitragsbemessungsgrenzen.

vexator
30.04.2017, 16:49
welche Entsolidarisierung?
die Gruppe der Höchstbeitragszahler bezahlen bereits mit Abstand die höchsten Beiträge, Die Aussage ist unwahr, denn prozentual bezahlen sie ein Minimum.
während sie selber der gesetzlichen Krankenkasse relativ wenig kosten. im Saldo bringen also die Höchstbeitragszahler der GKV so richtig fette Kohle.Auch diese Aussage ist falsch, und entbehrt jeglicher Grundlage, denn nur weil sie sich mehr leisten können und entsprechend weniger Krankheiten bekommen, ist das kein Indikator dafür das sie das aus Solidarität tun, sondern sich einfach nur mehr Qualität leisten. Würde man die selbe Qualität allen zukommen lassen, (frische Lebensmittel und gesunde Ernährung sollte eben kein "Luxus" sein, sondern die Regel), dann sähe das Verhältnis Deiner Aussagen ganz anders aus, dementsprechend ist Deine nachfolgende Aussage auch hier mal wieder...

deinen klassenkämpferischen Neidbehauptungen fehlt also faktisch wieder einmal jegliche Grundlage....vollkommener Unsinn, zumal ich nachwievor denke, das Deine Möchtegernkapitalistenrolle, die Du hier immer wieder plakativ herauskehrst absoluter Fake ist.

sportsgeist
30.04.2017, 16:49
Ich habe keine Sorge, dass die Hochstbeitragszahler ausgehen. Aber wenn es keine Bemessungsgrenze gäbe, müssten wir vom Mittelstand vielleicht nur 13% abdrücken.
Und ja, auch wir achten auf unsere Gesundheit.
wenn es keine BBG gäbe, wäre es für viele Höchstbeitragszahler versicherungsmathematisch nicht mehr lukrativ in der GKV zu bleiben.
ohne diese Höchstbeitragszahler würde der Beitrag für den Rest erst recht von den 15% spürbar angehoben werden müssen.

denn die Höchstbeitragszahler sind auch die Gruppe, die die wenigsten Ausgaben generieren, weil sie im Allgemeinen auf sich achten, ihren Fitnesszustand entsprechend oben halten und auch ansonsten viel Privates extra leisten und nicht die Kasse damit belasten ...

sportsgeist
30.04.2017, 16:51
...vollkommener Unsinn, zumal ich nachwievor denke, das Deine Möchtegernkapitalistenrolle, die Du hier immer wieder plakativ herauskehrst absoluter Fake ist.
was du hier glaubst oder nicht glaubst ist alleine deine Sache ...

zumal das an den von mir dargelegten Fakten und den wahren Zahlungsströmen innerhalb der GKV nicht das geringste ändert.

vexator
30.04.2017, 16:51
wenn es keine BBG gäbe, wäre es für viele Höchstbeitragszahler versicherungsmathematisch nicht mehr lukrativ in der GKV zu bleiben.
ohne diese Höchstbeitragszahler würde der Beitrag für den Rest erst recht von den 15% spürbar angehoben werden müssen.

denn die Höchstbeitragszahler sind auch die Gruppe, die die wenigsten Ausgaben generieren, weil sie im Allgemeinen auf sich achten, ihren Fitnesszustand entsprechend oben halten und auch ansonsten viel Privates extra leisten und nicht die Kasse damit belasten ...

Eben und darum parallel die privaten KV abschaffen, (die Möglichkeit sich zusätzlich zu versichern, kann ja bleiben).

vexator
30.04.2017, 16:52
was du hier glaubst oder nicht glaubst ist alleine deine Sache ...

zumal das an den von mir dargelegten Fakten und den wahren Zahlungsströmen innerhalb der GKV nicht das geringste ändert.

Es ändert sich nur für Dich nichts, weil Du Faker eben auf Deinem Unsinn bestehst. Das macht es aber nicht wahrer...;)

Mavi
30.04.2017, 16:56
wenn es keine BBG gäbe, wäre es für viele Höchstbeitragszahler versicherungsmathematisch nicht mehr lukrativ in der GKV zu bleiben.
ohne diese Höchstbeitragszahler würde der Beitrag für den Rest erst recht von den 15% spürbar angehoben werden müssen.

denn die Höchstbeitragszahler sind auch die Gruppe, die die wenigsten Ausgaben generieren, weil sie im Allgemeinen auf sich achten, ihren Fitnesszustand entsprechend oben halten und auch ansonsten viel Privates extra leisten und nicht die Kasse damit belasten ...

Was soll der Quatsch vor dem Herren?!

Die "Besserverdiener" sind doch nicht aus Solidarität freiwillig in der GKV? Was soll denn der Unsinn? Das hat ganz klar folgende Bewandnis:

1. Die Kinder sind automatisch und kostenneutral mitversichert bei der GKV (optimiert manchmal über die weniger verdienende Ehefrau)

2. Es ist lukrativ oberhalb der BBMG und relativ beitragsstabil und zukunftssicher in Bezug auf Leistung/Kosten

3. Auf Grund von Vorerkrankungen wäre die PKV verhältnismäßig teuer oder sie schließt zu viel aus und damit sind sie eine überproportionale Belastung (!) für die Solidargemeinschaft der GKV

Immer diese Rumreiterei, dass die Solidargesellschaft glücklich sein muss, dass da was "runtertrippelt" von den oberen paar Tausend. Den Unsinn glaubt doch seit den 90ern keiner mehr. Dazu kommt noch, dass sie das mit der BBG ja von vorneherein schon ausschließen. Deshalb das Märchen mit den "schönen und gesunden" Bestverdienern, die alle anderen durchfüttern.

VG

sportsgeist
30.04.2017, 17:00
Das ist ein Quatsch vor dem Herren?!

Die "Besserverdiener" sind doch nicht aus Solidarität in der freiwillig in der GKV? Was soll denn der Blödsinn? Das hat ganz klar folgende Bewandnis:

1. Die Kinder automatisch und kostenneutral mitversichert bei der GKV
2. Es ist lukrativ oberhalb der BBMG und relativ beitragsstabil
3. Auf Grund von Vorerkrankungen wäre die PKV verhältnismäßig teuer oder sie schließt zu viel aus und damit sind sie eine überproportionale Belastung (!) für die Solidargemeinschaft


Immer diese Rumreiterei, dass die Solidargesellschaft glücklich sein muss, dass da was "runtertrippelt" von den oberen paar Tausend. Den Unsinn glaubt doch seit den 90ern keiner mehr. Dazu kommt noch, dass sie das mit der BBG ja von vorneherein schon ausschließen. Deshalb das Märchen mit den "schönen und gesunden" Bestverdienern.


VG
ja, also, du bestätigst doch nur, was ich vorher gesagt hatte.

würde man das kippen, wäre es versicherungsmathematisch für viele Besserverdiener eben nicht mehr lukrativ in der GKV zu bleiben.
wenn die aber rausgehen verlieren ALLE !

das heißt, der Beitrag für die dann Übrigbleibenden in der GKV würde von 15% spürbar angehoben werden müssen ...

es ist immer das gleiche mit der linken Denke.
sie ist weder wirtschaftlich, noch rational, noch durchdacht.
es geht immer und ausschließlich um die Befriedigung niederer Neidinstinkte und Emotionen ...

Mavi
30.04.2017, 17:08
ja, also, du bestätigst doch nur, was ich vorher gesagt hatte.

würde man das kippen, wäre es versicherungsmathematisch für viele Besserverdiener eben nicht mehr lukrativ in der GKV zu bleiben.
wenn die aber rausgehen verlieren ALLE !

das heißt, der Beitrag für die dann Übrigbleibenden in der GKV würde von 15% spürbar angehoben werden müssen ...

es ist immer das gleiche mit der linken Denke.
sie ist weder wirtschaftlich, noch rational, noch durchdacht.
es geht immer und ausschließlich um die Befriedigung niederer Neidinstinkte und Emotionen ...

Quatsch!

Wenn sie gehen, passiert folgendes:

1. Die kostenlos mitversicherten Familienmitglieder müssen nicht mehr auf Solidarkosten behandelt werden - damit sinken die Kosten!

2. Die "Leistungsträger" selber gehen. D.h. keine Behandlung und auch keine Einnahmen. Hier aber "neutral", weil ja wegen der BBG keine "zusätzlichen" Einnahmen abwandern, sondern ausschließlich die Versicherungsnehmer inkl. dem limitierten versicherungstechnisch berechneten "Risiko" - Deinem heiligen BBG

VG

sportsgeist
30.04.2017, 17:24
2. Die "Leistungsträger" selber gehen. D.h. keine Behandlung und auch keine Einnahmen. Hier aber "neutral", weil ja wegen der BBG keine "zusätzlichen" Einnahmen abwandern, sondern ausschließlich die Versicherungsnehmer inkl. dem limitierten versicherungstechnisch berechneten "Risiko" - Deinem heiligen BBG

VG
richtig.
und mit dem Abwandern der Saldobezahler stiege dann die Belastung für die Übrigbleibenden, oder mit anderen Worten, deren Beitragssatz ginge von 15% in die Höhe.

ist wie mit Höneß und den kleinen neidischen Stehplatzbayernfans.

die Leute in den Loungen sind in Wahrheit nicht die Nutznießer der Stehplatzfans, sondern subventionieren durch ihre teuren Tickets und Extraspesen die billigen Preise für die Stehplätze.

... und genau so ist es auch innerhalb der GKV ...

Mavi
30.04.2017, 17:26
was willst du damit sagen?

bis zur BBG bezahle auch ich im Prinzip genau dasselbe wie Derjenige, der ein klein wenig darunter liegt ...

und irgendwann kommt eben die Versicherungsmathematik ins Spiel.
ohne BBG wäre für viele Besserverdiener kein vernüftiges Prämien gegen Risiko Szenario versicherungsmathematisch mehr gegeben.
wie bei dem Glasversicherungsbeispiel ...
Punkt

ich bezahl nicht 50.ooo im Jahr in die GKV, wenn ich im Jahr im Schnitt nur 5.ooo oder 8.ooo Euro beim Arzt und in der Apotheke brauchen würde.
was gäbe denn das bitteschön für eine schwachsinnige Rechnung ?!

Das Du prozentual deutlich weniger für Deine und die Gesundheit aller anderen in der Solidargesellschaft zahlst, als es der Herr macht, der die Hälfte von Dir verdient. Und das Du darüber hinaus noch steuerlich deutlich besser gestellt bist als er.

Und gleichzeitig rumjammerst, dass der Typ (der die Hälfte von Dir verdient) glücklich sein soll, dass er Dich und Deine kostenlos mitversicherte Sippschaft quersubventionieren darf!

Und als Dankeschön dafür, darf er sich anhören, dass Du so ein toller Hecht bist, weil Du nicht rauchst und ab und zu ... wenns Dein anspruchsvoller Job zulässt ... vor der Sportschau ne Hülle von ner Yogy-CD unter Fernseher legst.

Und wenn er ganz brav ist, und nicht aufmuckt, dann versprichst Du Ihm, dass Dich Dein ach so anspruchsvoller Job, geistig mobil hält und Du nicht an Krebst erkrankst ... aber halt. Das kannst Du ihm ja gar nicht zusichern! Ganz im Gegenteil, ein hohes Stresslevel erhöht das Risiko noch.

Das meine ich damit!

golomjanka
30.04.2017, 17:33
ist wie mit Höneß und den kleinen neidischen Stehplatzbayernfans.

die Leute in den Loungen sind in Wahrheit nicht die Nutznießer der Stehplatzfans, sondern subventionieren durch ihre teuren Tickets und Extraspesen die billigen Preise für die Stehplätze.

Ob sich die die teureren Plätze in Qualität rechtfertigen, weiß ich beim genannten Beispiel nicht, aber jedenfalls sind die servicebehafteten Logen keine Stehplätze.

sportsgeist
30.04.2017, 17:35
Das Du prozentual deutlich weniger für Deine und die Gesundheit aller anderen in der Solidargesellschaft zahlst, als es der Herr macht, der die Hälfte von Dir verdient. Und das Du darüber hinaus noch steuerlich deutlich besser gestellt bist als er.

Und gleichzeitig rumjammerst, dass der Typ (der die Hälfte von Dir verdient) glücklich sein soll, dass er Dich und Deine kostenlos mitversicherte Sippschaft quersubventionieren darf!

Und als Dankeschön dafür, darf er sich anhören, dass Du so ein toller Hecht bist, weil Du nicht rauchst und ab und zu ... wenns Dein anspruchsvoller Job zulässt ... vor der Sportschau ne Hülle von ner Yogy-CD unter Fernseher legst.

Und wenn er ganz brav ist, und nicht aufmuckt, dann versprichst Du Ihm, dass Dich Dein ach so anspruchsvoller Job, geistig mobil hält und Du nicht an Krebst erkrankst ... aber halt. Das kannst Du ihm ja gar nicht zusichern! Ganz im Gegenteil, ein hohes Stresslevel erhöht das Risiko noch.

Das meine ich damit!
du kannst diese klassenkämpferischen Neidpamphlete auch nochmal 5-mal ablassen.
sie ändern an den Fakten rein gar nichts.

die Gruppe der Höchstbeitragszahler sind ... samt Familienmitversicherten, die sind da schon mitgerechnet ... die Cashcow der GKV
im Saldo zahlen sie viel ein, generieren aber gleichzeitig sehr wenig Ausgaben, und auch nicht die Familienmitglieder, die sind schon mit eingerechnet.
zu denen hin wird nichts hinsubventioniert, sondern diese Gruppe subventioniert ganz klar die Anderen!


und das mit der angeblichen Steuerprivilegierung ist ebenfalls eine völlig faktenlose Behauptung, durch nichts untermauert ...

Mavi
30.04.2017, 17:36
richtig.
und mit dem Abwandern der Saldobezahler stiege dann die Belastung für die Übrigbleibenden, oder mit anderen Worten, deren Beitragssatz ginge von 15% in die Höhe.

ist wie mit Höneß und den kleinen neidischen Stehplatzbayernfans.

die Leute in den Loungen sind in Wahrheit nicht die Nutznießer der Stehplatzfans, sondern subventionieren durch ihre teuren Tickets und Extraspesen die billigen Preise für die Stehplätze.

... und genau so ist es auch innerhalb der GKV ...

Ja eben nicht. Gott, bist Du unfähig zur Logik oder einfach nur verblendet? Wenn Risiko = eingezahlte Beiträge = dann ist der neutral!!!! Das kann doch nicht so kompliziert sein?!

Du hast doch selber behauptet, dass das BBG = das berechnete Risiko des Versicherungsnehmers!

Und wenn der geht ist er weg. Das ist für die Solidargemeinschaft völlig egal. Sie profitiert höchstens, weil er seine Sippschaft dann mitnimmt!!

Kaffeepause930
30.04.2017, 17:37
was willst du damit sagen?

bis zur BBG bezahle auch ich im Prinzip genau dasselbe wie Derjenige, der ein klein wenig darunter liegt ...

und irgendwann kommt eben die Versicherungsmathematik ins Spiel.
ohne BBG wäre für viele Besserverdiener kein vernüftiges Prämien gegen Risiko Szenario versicherungsmathematisch mehr gegeben.
wie bei dem Glasversicherungsbeispiel ...
Punkt

ich bezahl nicht 50.ooo im Jahr in die GKV, wenn ich im Jahr im Schnitt nur 5.ooo oder 8.ooo Euro beim Arzt und in der Apotheke brauchen würde.
was gäbe denn das bitteschön für eine schwachsinnige Rechnung ?!

Na, Du bist mir aber auch sowas von unsolidarisch, das muß ich dir aber mal ganz ehrlich sagen!:rolleyes: Die ganzen Schatzsuchenden und Angeschwämmten aus Afrika und dem Morgenland sind doch auf deinen Mehr-Beitrag angewiesen. Leute wie Mavi disponieren doch mit deinem Geld, damit die sich auch mal beim Zahnarzt ein neues Esszimmer machen lassen dürfen. Deshalb kommen die doch alle hier her...:))

sportsgeist
30.04.2017, 17:41
Na, Du bist mir aber auch sowas von unsolidarisch, das muß ich dir aber mal ganz ehrlich sagen!:rolleyes: Die ganzen Schatzsuchenden und Angeschwämmten aus Afrika und dem Morgenland sind doch auf deinen Mehr-Beitrag angewiesen. Leute wie Mavi disponieren doch mit deinem Geld, damit die sich auch mal beim Zahnarzt ein neues Esszimmer machen lassen dürfen. Deshalb kommen die doch alle hier her...:))
ich gehöre zur Gruppe der Höchstbeitragszahler der GKV.

die Gruppe der Höchstbeitragszahler ist die Gruppe die der GKV im Saldo die meisten Einnnahmen bringt, und wenig Ausgaben.
also im Saldo ein riesiges Plus.

was die GKV innerhalb ihres Versicherungsmodells mit diesem Plus macht, ist nicht mehr mein Problem.
es geht eben im Saldo an die Hochrisikogruppen ... wohin denn sonst?!

und die Hochrisikogruppen sind nicht die Höchstbeitragszahler und auch nicht deren Familienmitglieder ...

Mavi
30.04.2017, 17:41
du kannst diese klassenkämpferischen Neidpamphlete auch nochmal 5-mal ablassen.
sie ändern an den Fakten rein gar nichts.

die Gruppe der Höchstbeitragszahler sind ... samt Familienmitversicherten, die sind da schon mitgerechnet ... die Cashcow der GKV
im Saldo zahlen sie viel ein, generieren aber gleichzeitig sehr wenig Ausgaben, und auch nicht die Familienmitglieder, die sind schon mit eingerechnet.
zu denen hin wird nichts hinsubventioniert, sondern diese Gruppe subventioniert ganz klar die Anderen!


und das mit der angeblichen Steuerprivilegierung ist ebenfalls eine völlig faktenlose Behauptung, durch nichts untermauert ...

Von welchen Fakten redest Du da? Hast Du durch irgendwas belegt, dass das die Cashcow der GKV ist? Oder blubberst Du das nur noch 20 x ins Forum ohne Nachweis?

Die Steuerprivilegien habe ich teilweise selber schon konstruiert. Und ja, die kenne ich. Sowas ist mir nicht völlig fachfremd.

VG

sportsgeist
30.04.2017, 17:43
Ja eben nicht. Gott, bist Du unfähig zur Logik oder einfach nur verblendet? Wenn Risiko = eingezahlte Beiträge = dann ist der neutral!!!! Das kann doch nicht so kompliziert sein?!

Du hast doch selber behauptet, dass das BBG = das berechnete Risiko des Versicherungsnehmers!

Und wenn der geht ist er weg. Das ist für die Solidargemeinschaft völlig egal. Sie profitiert höchstens, weil er seine Sippschaft dann mitnimmt!!
ich habs dir jetzt mehrfach erklärt.

die Leute in den Lougen mit all ihrem Geld bezahlen dem Volk den billigen Stadionbesuch, und nicht umgekehrt ...
genauso wie in der GKV
Punkt

Mavi
30.04.2017, 17:45
ich habs dir jetzt mehrfach erklärt.

die Leute in den Lougen mit all ihrem Geld bezahlen dem Volk den billigen Stadionbesuch, und nicht umgekehrt ...
genauso wie in der GKV
Punkt

Was Du ja sicher auch belegen kannst ;-) Oder stapelst Du nur Deine Behauptungen immer höher?

sportsgeist
30.04.2017, 17:46
Die Steuerprivilegien habe ich teilweise selber schon konstruiert. Und ja, die kenne ich. Sowas ist mir nicht völlig fachfremd.

bisher hast du noch gar nichts konstruiert, lediglich behauptet.

dann konstruier doch mal so eine angebliche Steuerprivilegie.
und ich wette jetzt schon, sie wird zig Haken und Ösen haben ... und diese wirst du geflissentlich unter den Tisch fallen lassen.
weil das bei den Halbwahrheitlern immer so ist ...

sportsgeist
30.04.2017, 17:48
Was Du ja sicher auch belegen kannst ;-) Oder stapelst Du nur Deine Behauptungen immer höher?
hier kannst du es dir angucken
https://youtu.be/ErBT1zWG8mQ

golomjanka
30.04.2017, 17:49
ich habs dir jetzt mehrfach erklärt.

die Leute in den Lougen mit all ihrem Geld bezahlen dem Volk den billigen Stadionbesuch Das hattest Du zu erklären versucht und ... bist damit gescheitert. Es bleibt eine bloße Behauptung. Abgesehen davon wäre aus so einem Umstand des Mäzenentums nicht auf Solidarsysteme ableitbar, denn die Mäzene machen es ja nie umsonst. Und wenn sie sich nur als solche in Boulevardzeitungen abgelichtet sehen wollen.


ich gehöre zur Gruppe der Höchstbeitragszahler der GKV. Nur in dem Rollenspiel, welches Du hier vollführst.

golomjanka
30.04.2017, 17:50
hier kannst du es dir angucken
https://youtu.be/ErBT1zWG8mQ
Höneß ist ja eine hervorragende Gestalt für geschäftliche und soziale Lauterkeit!

Debitist
30.04.2017, 17:56
Na, Du bist mir aber auch sowas von unsolidarisch, das muß ich dir aber mal ganz ehrlich sagen!:rolleyes: Die ganzen Schatzsuchenden und Angeschwämmten aus Afrika und dem Morgenland sind doch auf deinen Mehr-Beitrag angewiesen. Leute wie Mavi disponieren doch mit deinem Geld, damit die sich auch mal beim Zahnarzt ein neues Esszimmer machen lassen dürfen. Deshalb kommen die doch alle hier her...:))

Beispiele gibt es genug.

https://karatetigerblog.wordpress.com/2016/09/19/maulwurf-berichtet-undercover-aus-der-erstaufnahmeeinrichtung-in-stadt-allendorf-herrenwaldkaserne/

Zitat daraus:

Ein sogenannter Flüchtling fährt mit dem Taxi in Begleitung eines Dolmetschers nach K******** zum Augenarzt . Dort kann der vereinbarte Termin nicht stattfinden,da der Dolmetscher nicht aus der gleichen Region des Flüchtlingslandes stammt, die Sprache zwar spricht, aber der Flüchtling sich weigert, mit ihm zu reden. Der sogenannte Flüchtling wird mit dem Taxi wieder zurück in die EAE gebracht und es wird dann ein anderer Dolmetscher aus G****** angefordert, welcher den sogenannten Flüchtling dann am nächsten Tag erneut in die Augenarztpraxis begleitet. Die sogenannten Flüchtlinge bekommen bei allen Ärzten sofort Termine, werden sofort behandelt und werden bevorzugt in allen Lagen.
Beispiel:
a) Ein Albaner ( dem in Deutschland überhaupt kein Asyl zusteht! ) kommt in der EAE ins Büro des DRK und will eine Brillenverordnung -kostenlos natürlich.
Antwort der DRK-Mitarbeiterinnen: Das gibt es in Deutschland nicht mehr, nicht mal einen Zuschuß. Der Albaner spricht mit dem Dolmetscher, beide gehen zur DRK-Leitstelle und siehe da…… nach einer halben Stunde kommen der Albaner und der Dolmetscher mit der Verordnung für eine kostenlose Brille zurück.
b) Ein Afrikaner ( dem vermutlich in Deutschland auch kein Asyl zusteht ) kommt wegen einem kompletten Gebiss ( er hat noch fast alle eigenen Zähne) in das DRK-Büro in der EAE.
Gleiches Procedere, die DRK-Mitarbeiterinnen lehnen sein Ansinnen ab. Er geht in Begleitung eines Dolmetschers zur DRK-Leitstelle und diese stellt ihm einen einen Freifahrtschein aus…für alle Zähne zu ziehen und für ein kostenloses Gebiss.
ICH habe daraufhin bei der DRK-Leitstelle nachgefragt, warum das so praktiziert wird und bekam zur Antwort:
„Wir können es uns nicht leisten, solche Wünsche der Asylbewerber nicht zu erfüllen, da ansonsten der Bericht von den Asylbewerbern mit Hilfe der Dolmetscher an den Regierungspräsidenten ( RP ) in G***** geht und der uns dann Ärger macht!!“
Aussage einer DRK Mitarbeitein mir gegenüber:
„Was soll ich tun ?? Mir ist das alles scheiß egal, denn wenn ich den sogenannten Flüchtlingen dreimal was ablehne, dann sitzt morgen für mich eine andere hier!!!!!!!!!“
Die sogenannten Flüchtlinge brauchen für NICHTS Geld und müssen sich nichts von ihrem üppigen Taschengeld selber besorgen! Sie bekommen:
Täglich pro Person 6 x 0,5 Liter Tetra Pack Mineralwasser – beste Qualität.
Täglich Duschmittel, Haarwaschmittel,Hygieneprodukte.
3 mal täglich Catering ( Frühstück, Mittagessen, Abendessen ) im ehemaligen Kasino der zum Erstaufnahmelager umfunktionierten Kaserne.
Täglich Wäscheausgabe und bei Bedarf Kleidung (nur das beste wird genommen und nur Markenartikel).
Kinderwagen, Windeln,nagelneue Wickelschränke mit Kommoden und vieles mehr.
Und dann obendrauf noch an Taschengeld mehr wie sie in ihrer Heimat durch Arbeit verdient haben.

Mavi
30.04.2017, 17:59
hier kannst du es dir angucken
https://youtu.be/ErBT1zWG8mQ

Dazu sollte man aber auch die Hintergründe kennen und genau hinhören was er sagt!

Es sind nicht die Typen aus den Logen, die das "möglich" machen! Der Vertriebler, der da oben mal eingeladen wird, der finanziert da gar nix.
Es sind die Sponsorenfirmen und die Firmen, die da oben eine Loge haben! Ich war da selber schon mal eingeladen und kenne auch Leute, die da arbeiten. Und wir hatten da früher nen recht guten Draht hin, weil der Vorgänger meines Chefs im Aufsichtsrat vom FCB saß. Aber ist schon gut.

Jetzt wärs halt schön, Du würdest Dich von den Nebenkriegsschauplätzen, wieder ums Thema "Reiche und Gesunde stützen die GKV" kümmern. Da wäre nämlich der entsprechende Link viel interessanter. Die Ablenkerei mit irgendwelchen anderen Themengebieten macht ja wenig sinn.

VG

sportsgeist
30.04.2017, 18:01
Höneß ist ja eine hervorragende Gestalt für geschäftliche und soziale Lauterkeit!
ja ist er.
und dein kleiner angepisster Neid unterstreicht die Leistungen des Erfolgsmenschen "Höneß" umso mehr.
er hätte nur seine Steuern dafür bezahlen sollen ... aber dieses Fehlverhalten ist ja jetzt gesühnt.

die teuren Tickets subventionieren die billigen Tickets, sowohl bei den Bayern, als auch in der GKV
Punkt

Mavi
30.04.2017, 18:03
Höneß ist ja eine hervorragende Gestalt für geschäftliche und soziale Lauterkeit!

Ach, ich hatte den mal auf nem Vortrag erlebt (vor seiner Auszeit) ;-)

Der ist ganz lustig und hat natürlich auch immer ne Schote zu erzählen. Mit dem kannst Du das Publikum schon fesseln. Egal ob Bayernfan Mann oder Frau. Nur das ursprüngliche Thema (sollte irgendwie um "Werte" gehen) ... hatte er irgendwie "verpasst". Lag ihm offenbar nicht so ;)

VG

golomjanka
30.04.2017, 18:05
ja ist er.Nein, ist er nicht. Er hat die Allgemeinheit um Abgaben/ Steuern beschissen. Dieses asoziale Verhalten wird nicht dadurch geschmälert, dass er an anderer Stelle großzügig gesponsert hat.
So weit kommt es noch, dass wir zukünftig einen Mord vergessen, wenn einer an anderer Stelle ein Leben gerettet hat ...

Mavi
30.04.2017, 18:05
Ich sach auch immer "Punkt", wenn ich nicht weiter weiß ;-)

golomjanka
30.04.2017, 18:07
die teuren Tickets subventionieren die billigen Tickets, sowohl bei den Bayern, als auch in der GKV
Punkt
Sabbelst Du jetzt wie die Flachfeilen der Freiwirtschaft immer wieder die gleiche Behauptung runter? rechne doch vor - wenn Dir die Sachlage so deutlich ist. Seriöse Ökonomen haben den Vorteil der Mathematik für sich!

Bergmann
30.04.2017, 18:10
Sabbelst Du jetzt wie die Flachfeilen der Freiwirtschaft immer wieder die gleiche Behauptung runter? rechne doch vor - wenn Dir die Sachlage so deutlich ist. Seriöse Ökonomen haben den Vorteil der Mathematik für sich!

Ich wäre dafür, dass der Sabbel Fisch einen extra Steuersatz erhält: 100% auf alle Einnahmen inklusive aller denkbaren staatlicher Alimemte.

Mavi
30.04.2017, 18:17
Hm, 105 Beiträge später und es bleibt dabei:


1. Bringt das bei Dir nix. Du bist ignorant und lernresistent. Und zuhören kannst Du noch weniger. Desto mehr Leute Dir widersprechen, desto stärker geht Dir einer ab! Zur Not verlässt Du die Diskussion oder "brüllst" den anderen nieder. Das ist bei Dir einfach nur neoliberales Geblubber ohne Tiefsinn, weil Du ja so ein armes Opfer der Sozialkosten der anderen Schmarotzer bist.
VG

Ich bin dann mal weg. Will mir mit so nem Quatsch ja nicht die Feiertage komplett verderben! Sonst komme ich nachher auch noch auf über 10.000 Beiträge in 1,5 Jahren. Da müsste ich mich ja fragen lassen mit was ich mein Geld verdiene und ob ich noch knusper im Hirn bin ...

VG

Mavi
30.04.2017, 18:24
bisher hast du noch gar nichts konstruiert, lediglich behauptet.

dann konstruier doch mal so eine angebliche Steuerprivilegie.
und ich wette jetzt schon, sie wird zig Haken und Ösen haben ... und diese wirst du geflissentlich unter den Tisch fallen lassen.
weil das bei den Halbwahrheitlern immer so ist ...

Mit Sicherheit. Nur hängt das von verschiedenen Faktoren ab: Zugriffssicherheit, Steuersituation, Alter, Familienstand, Zukunftsplanung, willst Du an das Vermögen ran, die Einfachheit der Übertragung z.B. an Familienmitglieder, die evtl. Kosten dabei, ...

usw.

Damit werde ich mir mit Sicherheit nicht die für lau den Feiertag verderben, weil Du nichts Bessers zu tun hast und mich ein wenig trazen willst um von Deinem "Nichtbeleg" Deiner Kernaussage abzulenken ;-)

sportsgeist
30.04.2017, 18:27
Mit Sicherheit. Nur hängt das von verschiedenen Faktoren ab: Zugriffssicherheit, Steuersituation, Alter, Familienstand, Zukunftsplanung, willst Du an das Vermögen ran, die Einfachheit der Übertragung z.B. an Familienmitglieder, die evtl. Kosten dabei, ...

usw.

Damit werde ich mir mit Sicherheit nicht die für lau den Feiertag verderben, weil Du nichts bessers zu tun hast und mich ein wenig trazen willst und weil Du von Deinem "Nichtbeleg" Deiner Aussage ablenken willst ;-)
wie üblich.

reine Behauptungen.
bittet man um was Konkretes kommt nur noch substanzloses Gelaber.

immer dasselbe mit euch Linken ... im Detail kommt dann halt nur noch "Flasche leer"

Mavi
30.04.2017, 18:31
wie üblich.

reine Behauptungen.
bittet man um was Konkretes kommt nur noch substanzloses Gelaber.

immer dasselbe mit euch Linken ... im Detail kommt dann halt nur noch "Flasche leer"

Ist das so? Naja bei "Euch Rechten" ist es ja offenbar so. Vielleicht meinst Du das Muster deshalb so schnell zu erkennen? ;-)

sportsgeist
30.04.2017, 18:35
Ist das so? Naja bei "Euch Rechten" ist es ja offenbar so. Vielleicht meinst Du das Muster deshalb so schnell zu erkennen? ;-)
"Rechter" ist die falsche politische Kategorie für mich.
Liberaler trifft es genauergesagt.

und hier
Die gesetzliche Krankenversicherung zwischen Solidarität und Wettbewerb (http://www.diplom.de/e-book/217843/die-gesetzliche-krankenversicherung-zwischen-solidaritaet-und-wettbewerb)
findest du die Belege meiner vorgelegten Fakten, der Gruppen der Saldoeinzahler in der GKV und der Risikogruppen innerhalb der GKV.

Fakten, die du in deinen Behauptungen wiederholt schuldig bleibst und bliebest.

jk's meinung
30.04.2017, 18:36
du kannst diese klassenkämpferischen Neidpamphlete auch nochmal 5-mal ablassen.
sie ändern an den Fakten rein gar nichts.

die Gruppe der Höchstbeitragszahler sind ... samt Familienmitversicherten, die sind da schon mitgerechnet ... die Cashcow der GKV
im Saldo zahlen sie viel ein, generieren aber gleichzeitig sehr wenig Ausgaben, und auch nicht die Familienmitglieder, die sind schon mit eingerechnet.
zu denen hin wird nichts hinsubventioniert, sondern diese Gruppe subventioniert ganz klar die Anderen!


und das mit der angeblichen Steuerprivilegierung ist ebenfalls eine völlig faktenlose Behauptung, durch nichts untermauert ...
Nur für dich ein kleiner Vergleich

4397

Und sitzt deine Frau zuhause oder geht sie arbeiten?

Deine Cashcowgesülze inkl. Familienversichterten kannst du mal ruhig weglassen.

golomjanka
30.04.2017, 18:36
wie üblich.

reine Behauptungen.
bittet man um was Konkretes kommt nur noch substanzloses Gelaber.
Angriff als Verteidigung? Du schuldest dem Forum anständige Darlegung angeblicher Finanzierung der Krankenkosten weniger Verdienender durch höher Verdienende.

sportsgeist
30.04.2017, 18:37
Und sitzt deine Frau zuhause oder geht sie arbeiten?

geht arbeiten ... wieso?

jk's meinung
30.04.2017, 18:39
geht arbeiten ... wieso?

Na den Aufhänger mit dem Bild haste dir nicht angeschaut?

sportsgeist
30.04.2017, 18:41
Deine Cashcowgesülze inkl. Familienversichterten kannst du mal ruhig weglassen.
nö.

laut:
Die gesetzliche Krankenversicherung zwischen Solidarität und Wettbewerb (http://www.diplom.de/e-book/217843/die-gesetzliche-krankenversicherung-zwischen-solidaritaet-und-wettbewerb)

sind die Höchstbeitragszahler die Einzahler der GKV mit den höchsten Beiträgen und gleichzeitig den geringsten Krankheitsrisiken.
das ist nichts anderes als die Cashcow für die GKV ...

Höchstbeitragszahler haben mit den höchsten Bildungsstand, achten auf sich, ihre Familie, auf Disziplin, auf Fitness und Ernährung und leisten sich auch viel Vorsorge und Gesundheit privat und treiben in aller Regel regelmäßig Sport.

auf gut deutsch gesagt: sie zahlen viel ein und kosten der Kasse relativ wenig ...

sportsgeist
30.04.2017, 18:42
Na den Aufhänger mit dem Bild haste dir nicht angeschaut?
erzähl und argumentier einfach was du willst und meinst, und sprich hier nicht in Rätseln herum.

sportsgeist
30.04.2017, 18:43
Angriff als Verteidigung? Du schuldest dem Forum anständige Darlegung angeblicher Finanzierung der Krankenkosten weniger Verdienender durch höher Verdienende.
nö, alles dargelegt.
auf den konkreten Beweis der angeblichen Steuerprivilegierung warte ich hingegen immer noch ...

LOA-Partei
30.04.2017, 18:47
Ein kleiner Hinweis:
Linke können nicht rechnen und daher nicht logisch denken!
Daher sind Diskussionen ausserhalb von Emotionen relativ sinnlos!
Wenn Mathe und Logik hinzukommen...sind sie völlig verwirrt.

g

jk's meinung
30.04.2017, 18:47
erzähl und argumentier einfach was du willst und meinst, und sprich hier nicht in Rätseln herum.

Ganz einfach:

Der Versicherte in Familie B gehört zu deinem genannten Personenkreis. Familie A hingegen nicht, obwohl A mehr Beiträge zahlt.

sportsgeist
30.04.2017, 18:55
Ein kleiner Hinweis:
Linke können nicht rechnen und daher nicht logisch denken!

das ist korrekt.

oder anders gesagt, wer das kann, wird in aller Regel kein Linker und braucht auch keiner zu werden, denn wer das kann, kann in aller Regel für sich selber sorgen und braucht daher kein politisch Linker und Sozi zu werden, der nur an die Früchte und Erfolge der Anderen heranwill ...

sportsgeist
30.04.2017, 18:57
Ganz einfach:

Der Versicherte in Familie B gehört zu deinem genannten Personenkreis. Familie A hingegen nicht, obwohl A mehr Beiträge zahlt.
und das ergibt sich woraus?

Beitragsbemessungsgrenze, Höhe, Sinn und Zweck (http://www.krankenversicherung.net/beitragsbemessungsgrenze)

jk's meinung
30.04.2017, 18:59
und das ergibt sich woraus?

Beitragsbemessungsgrenze, Höhe, Sinn und Zweck (http://www.krankenversicherung.net/beitragsbemessungsgrenze)

BBG 2016 und Beitragssatz ohne Zusatzbeitrag.

sportsgeist
30.04.2017, 18:59
Ganz einfach:

Der Versicherte in Familie B gehört zu deinem genannten Personenkreis. Familie A hingegen nicht, obwohl A mehr Beiträge zahlt.
und noch was:
Irrtum 4: Die Familie ist nicht immer kostenlos mitversichert
(http://www.focus.de/finanzen/versicherungen/krankenversicherung/kassenpatienten/familienbonus_aid_28290.html)

jk's meinung
30.04.2017, 19:01
und noch was:
Irrtum 4: Die Familie ist nicht immer kostenlos mitversichert
(http://www.focus.de/finanzen/versicherungen/krankenversicherung/kassenpatienten/familienbonus_aid_28290.html)

Tangiert das Beispiel nicht. In Familie B geht der Ehepartner keiner Beschäftigung nach.

LOA-Partei
30.04.2017, 19:03
das ist korrekt.

oder anders gesagt, wer das kann, wird in aller Regel kein Linker und braucht auch keiner zu werden, denn wer das kann, kann in aller Regel für sich selber sorgen und braucht daher kein politisch Linker und Sozi zu werden, der nur an die Früchte und Erfolge der Anderen heranwill ...

Ich zitiere den Spruch von Maikel wieder mal, weil er mir so gut gefällt:

Der Amerikaner denkt: "Wie kann ich so reich werden wie der ?"
Der Deutsche denkt: "Wie kann ich den so arm machen wie ich bin?"

sportsgeist
30.04.2017, 19:03
Tangiert das Beispiel nicht. In Familie B geht der Ehepartner keiner Beschäftigung nach.
dafür hat der Ehepartner dann ja auch kein eigenes Einkommen ...
oder anders gesagt, er stellt für die GKV ein anderes Risiko dar.

sportsgeist
30.04.2017, 19:07
Ich zitiere den Spruch von Maikel wieder mal, weil er mir so gut gefällt:

Der Amerikaner denkt: "Wie kann ich so reich werden wie der ?"
Der Deutsche denkt: "Wie kann ich den so arm machen wie mich ?"
der gefällt mir ...
wenn er auch nicht für alle Deutschen gilt.

da aber die Wahlhistorie in Deutschland zeigt, als auch die 90%ige überwältigende Mehrheit lieber Arbeitnehmer und Mieter sein zu wollen, also Lebenspassivlinge, dass die Mehrheit der Deutschen Sozialromantiker sind, passt der Spruch ganz gut ...

jk's meinung
30.04.2017, 19:07
dafür hat der Ehepartner dann ja auch kein eigenes Einkommen ...

Richtig. Der Ehepartner brauch nicht zu arbeiten, kann den Haushalt schmeißen, die Kinder versorgen bzw. betreuen. Die können leichter für die Schule gefördert werden.

Dieses einfache Beispiel verdeutlicht, warum die Beitragsbemessungsgrenze das Solidarprinzip der GKV aushebelt.

LOA-Partei
30.04.2017, 19:09
der gefällt mir ...
wenn er auch nicht für alle Deutschen gilt.

da aber die Wahlhistorie in Deutschland zeigt, als auch die 90%ige überwältigende Mehrheit lieber Arbeitnehmer und Mieter sein zu wollen, also Lebenspassivlinge, dass die Mehrheit der Deutschen Sozialromantiker sind, passt der Spruch ganz gut ...

Tja, aus diesem Basisgedanken heraus wir haben auch umsetzbare Vorschläge für hartz-IV-Empfänger.
Man muß nicht immer auf einen Arbeitgeber warten...vor allem, wenn man insgeheim "die Linke" wählt.

sportsgeist
30.04.2017, 19:09
Richtig. Der Ehepartner brauch nicht zu arbeiten, kann den Haushalt schmeißen, die Kinder versorgen bzw. betreuen. Die können leichter für die Schule gefördert werden.

Dieses einfache Beispiel verdeutlicht, warum die Beitragsbemessungsgrenze das Solidarprinzip der GKV aushebelt.
das ist Blödsinn.
das Versicherungsprinzip macht alleine bis zu einer vernünftigen Prämie/Risikogrenze Sinn.

es wäre völlig schwachsinnig für eine Glasversicherung im Jahr 50.ooo Euro Prämie zu bezahlen, aber nur Glas im Wert von 20.ooo Euro zu Hause zu haben.
dann trägt man das Risiko "Glasbruch" besser vollprivat, ohne Versicherung ...

sportsgeist
30.04.2017, 19:13
Tja, aus diesem Basisgedanken heraus wir haben auch umsetzbare Vorschläge für hartz-IV-Empfänger.
Man muß nicht immer auf einen Arbeitgeber warten...vor allem, wenn man insgeheim "die Linke" wählt.
die Selbständigenquote in Deutschland fällt sowieso schon dramatisch und ist die tiefste der gesamten G7, also aller anderen vergleichbaren Industrienationen.

typisch deutsche "German Angst" halt
Selbständig und Vermieter werden hat was mit Risiko zu tun, und etwas mit Lebensaktivling zu sein, anstatt Lebenspassivling.

jk's meinung
30.04.2017, 19:19
das ist Blödsinn.
das Versicherungsprinzip macht alleine bis zu einer vernünftigen Prämie/Risikogrenze Sinn.

es wäre völlig schwachsinnig für eine Glasversicherung im Jahr 50.ooo Euro Prämie zu bezahlen, aber nur Glas im Wert von 20.ooo Euro zu Hause zu haben.
dann trägt man das Risiko "Glasbruch" besser vollprivat, ohne Versicherung ...

Ja, das jetzige duale Krankenversicherungswesen in Deutschland ist Blödsinn.

An dem Beispiel ist aber nichts blödsinniges. Die Beitragsbemessungsgrenze in Verbindung mit mitversicherten Ehepartner in jetziger Form ist Blödsinn.

Mavi
30.04.2017, 19:19
nö.

laut:
Die gesetzliche Krankenversicherung zwischen Solidarität und Wettbewerb (http://www.diplom.de/e-book/217843/die-gesetzliche-krankenversicherung-zwischen-solidaritaet-und-wettbewerb)

sind die Höchstbeitragszahler die Einzahler der GKV mit den höchsten Beiträgen und gleichzeitig den geringsten Krankheitsrisiken.
das ist nichts anderes als die Cashcow für die GKV ...

Höchstbeitragszahler haben mit den höchsten Bildungsstand, achten auf sich, ihre Familie, auf Disziplin, auf Fitness und Ernährung und leisten sich auch viel Vorsorge und Gesundheit privat und treiben in aller Regel regelmäßig Sport.

auf gut deutsch gesagt: sie zahlen viel ein und kosten der Kasse relativ wenig ...


Jetzt hats mich ja doch noch mal interessiert.

1. Du hast mit "Links" angefangen, dann musst Du Dir den Schuh "Rechts" auch anziehen!

2. Der Link verweist auf eine 38 EUR Diplomarbeit von 1998, die die Veränderungen im Versicherungsmarkt zwischen vor 1993 bis eben 97/98 untersucht (wenn die Zahlen überhaupt so aktuell waren). Das sind jetzt 20 Jahre und Du zitierst etwas, was wir so nicht einsehen können?! Der Markt war nach der Deregulierung eben sehr in Bewegung.
Keine Ahnung ob das heute auch so ist, nachdem einige in der PKV auch auf die Schnauze gefallen sind und viele das Heute deutlich kritischer sehen. Z.B. Frauen, die in jungen Jahren PKV waren und dann nach Heirat mit Kind wieder in die GKV switchten. Und in welchem Kontext Dein Zitat überhaupt getätigt wurde.
Die Aussage, dass jemand mit höheren Beiträgen besser für die Solidargesellschaft ist, und sich evtl. bewusster ernährt/ernähren kann, kann man ja so stehen lassen. Das passt doch auch ins normale Schubladendenken.

Nur muss man hinterfragen, warum solche High Potentials in einem System (GKV) bleiben obwohl sie die Chefarztbehandlung (war damals vielen ganz wichtig) und kürzere Wartezeiten in der PKV für einen Bruchteil des Geldes hätten haben können und parallel von allen Allfinanzlern starkt umworben wurden!

Und ich weiß von damals noch, dass das Thema Familienplanung vertriebsmäßig eine ganz große Baustelle war, ebenso Beiträge im Alter, weil das in der Presse entsprechend hochgepuscht wurde.

Und gerade unsere Überflieger, die sonst ganz besonders stolz auf ihre Effizienz sind, zahlen dann freiwillig mehr als "nötig" in die gesetzliche? Und das freiwillig ohne dass sie eine Vorteil sehen. Ja klar, machen sie ja überall so und da muss man ihnen ganz besonders dankbar sein. Und wenn sie das nicht machen würden, dann bricht alles zusammen.

Schon klar. ;-)

golomjanka
30.04.2017, 19:19
nö, alles dargelegt.
auf den konkreten Beweis der angeblichen Steuerprivilegierung warte ich hingegen immer noch ...
Dann verlinke es für mich bitte noch einmal.

Mavi
30.04.2017, 19:24
Ein kleiner Hinweis:
Linke können nicht rechnen und daher nicht logisch denken!
Daher sind Diskussionen ausserhalb von Emotionen relativ sinnlos!
Wenn Mathe und Logik hinzukommen...sind sie völlig verwirrt.

g

Echt Linke ... wo? Spaß beiseite. Das coole ist ja, dass "die Rechten" hier auch nicht rechnen. Der einzige, der versucht manches mit Zahlen zu prüfen war ich. Von der anderen Seite kommt immer nur:

"Ich verdien gut und ich bin dehalb(!) ein ganz doller gesunder Typ der sich sportlich fühlt (nur durch Zufall 24/7 im Politikforum) und deshalb bin ich ein Mehrwert für jede KK und vor allem BESSER als der Durchschnitt!


VG

LOA-Partei
30.04.2017, 19:28
die Selbständigenquote in Deutschland fällt sowieso schon dramatisch und ist die tiefste der gesamten G7, also aller anderen vergleichbaren Industrienationen.

typisch deutsche "German Angst" halt
Selbständig und Vermieter werden hat was mit Risiko zu tun, und etwas mit Lebensaktivling zu sein, anstatt Lebenspassivling.

Im Grund ist Vorsicht eine hervorragende Eigenschaft von uns. Man muß nur lernen, daß es Investitionsmöglichkeiten gibt,
die gar kein Risiko darstellen...

g

Mavi
30.04.2017, 19:29
Im Grund ist Vorsicht eine hervorragende Eigenschaft von uns. Man muß nur lernen, daß es Investitionsmöglichkeiten gibt,
die gar kein Risiko darstellen...

g

Das sind immer die Besten ... ;-)

LOA-Partei
30.04.2017, 19:30
Echt Linke ... wo? Spaß beiseite. Das coole ist ja, dass "die Rechten" hier auch nicht rechnen. Der einzige, der versucht manches mit Zahlen zu prüfen war ich. Von der anderen Seite kommt immer nur:

"Ich verdien gut und ich bin dehalb(!) ein ganz doller gesunder Typ der sich sportlich fühlt (nur durch Zufall 24/7 im Politikforum) und deshalb bin ich ein Mehrwert für jede KK und vor allem BESSER als der Durchschnitt!


VG

Ich wußte nicht, daß du links bist.
Und zum Rest: Armut macht auch krank! Das wissen nur viele nicht...

sportsgeist
30.04.2017, 19:31
Ja, das jetzige duale Krankenversicherungswesen in Deutschland ist Blödsinn.

An dem Beispiel ist aber nichts blödsinniges. Die Beitragsbemessungsgrenze in Verbindung mit mitversicherten Ehepartner in jetziger Form ist Blödsinn.
nö, sie spiegelt reine rationale Versicherungsmathematik wider.
ab einer gewissen Prämiengrenze wäre es einfach schwachsinnig sich noch krankenzuversichern.
dann könnte man das Risiko "Krankheit" auch gleich selber vollprivat tragen ...

wie bei jeder anderen Versicherung auch, wenn die Prämien einfach das gedeckte Risiko völlig irrational übersteigen.
dann wäre es einfach ökonomischer Schwachsinn darauf noch eine Versicherung abzuschließen ...

sportsgeist
30.04.2017, 19:32
Im Grund ist Vorsicht eine hervorragende Eigenschaft von uns. Man muß nur lernen, daß es Investitionsmöglichkeiten gibt,
die gar kein Risiko darstellen...

g
so, so
gibt es die ...

aha, dann lass mal lesen ...

LOA-Partei
30.04.2017, 19:33
Das sind immer die Besten ... ;-)

Unter anderem habe ich damit gemeint, Investitionen in eine Sebständigkeit.
Die wollen wir bei Hartz-IV-Empfängern fördern, aber nicht so schwachsinnig wie die damalige Ich-AG, sondern schon mit
vorheriger Schulung und Prüfung. Auch während der Selbständigkeit mindestens einmal im Monat.
Das Startkapital erhält er vom Staat, begleitend weiterhin Hartz-IV. So geht das!

LOA-Partei
30.04.2017, 19:34
so, so
gibt es die ...

aha, dann lass mal lesen ...

siehe Beitrag #218 an mavi.

g

sportsgeist
30.04.2017, 19:35
Echt Linke ... wo? Spaß beiseite. Das coole ist ja, dass "die Rechten" hier auch nicht rechnen. Der einzige, der versucht manches mit Zahlen zu prüfen war ich. Von der anderen Seite kommt immer nur:

"Ich verdien gut und ich bin dehalb(!) ein ganz doller gesunder Typ der sich sportlich fühlt (nur durch Zufall 24/7 im Politikforum) und deshalb bin ich ein Mehrwert für jede KK und vor allem BESSER als der Durchschnitt!


VG
wieso sollte ich 24/7 in diesem Forum sein?

in diesem Jahr beschränkt sich meine Forentätigkeit mich Sicherheit auf ein paar wenige Stunden, geschätzt irgendwo im zwanziger oder dreißiger Bereich, obwohl das Jahr schon 4 volle Monate hinter sich hat ...

da hast du mit Sicherheit eine viel höhere Stundenzahl ...

sportsgeist
30.04.2017, 19:36
siehe Beitrag #218 an mavi.

g
naja ... von kein Risiko kann da aber nicht mal ansatzweise die Rede sein ...

LOA-Partei
30.04.2017, 19:38
naja ... von kein Risiko kann da aber nicht mal ansatzweise die Rede sein ...

Risiken entstehen dann, wenn man nicht überwacht. Das ist fast immer so...

sportsgeist
30.04.2017, 19:40
Dann verlinke es für mich bitte noch einmal.
die Links sind doch alle da.
im Gegensatz zu den linken Behauptungen, da ist weder was verlinkt, noch irgendetwas plausibel argumentiert.
auf das konkrete Beispiel der angeblichen Steuerprivilegierung warte ich immer noch ...

wie halt immer bei den Linken, deren einziges Motiv meist aus niederen Neidinstinkten besteht, die sich meist in der Realität und auf Fakten basierend nicht mehr halten lassen

Jakob
30.04.2017, 19:41
wenn es keine BBG gäbe, wäre es für viele Höchstbeitragszahler versicherungsmathematisch nicht mehr lukrativ in der GKV zu bleiben.
ohne diese Höchstbeitragszahler würde der Beitrag für den Rest erst recht von den 15% spürbar angehoben werden müssen.

Die wären dann nur unwesentlich billiger. Falls es sie denn auch wirklich geben würde.


denn die Höchstbeitragszahler sind auch die Gruppe, die die wenigsten Ausgaben generieren, weil sie im Allgemeinen auf sich achten, ihren Fitnesszustand entsprechend oben halten und auch ansonsten viel Privates extra leisten und nicht die Kasse damit belasten ...

Hört sich ein bisschen elitär an. Meinst, der Facharbeiter am Band säuft? Ganz abgesehen davon, dass Herzinfarkte, Depressionen, Magengeschwüre und Burnouts typische Managerkrankheiten sind und auch nicht sehr billig zu behandeln, Suchtprobleme betreffen überproportional Besserverdiende. Nein, Gutverdiener sind nicht die gesünderen Menschen. Sie haben nur andere Risiken als die Mittelschicht.

Ganz abgesehen davon sind immer mehr auch aus der Mittelschicht Höchstbeitragszahler. Würde man die BBG ordentlich hoch setzen, könnte der Beitrag derer, die heute schon mit mittelmäßigem Einkommen den Höchstsatz zahlen, entlasten.

sportsgeist
30.04.2017, 19:41
Risiken entstehen dann, wenn man nicht überwacht. Das ist fast immer so...
du hattest von "Investition ohne Risiko" gesprochen ...
... also gibt es doch Risiken ...

dann war das mit dem Investieren ohne Risiko wohl Quatsch

Mavi
30.04.2017, 19:42
wieso sollte ich 24/7 in diesem Forum sein?

in diesem Jahr beschränkt sich meine Forentätigkeit mich Sicherheit auf ein paar wenige Stunden, geschätzt irgendwo im zwanziger oder dreißiger Bereich, obwohl das Jahr schon 4 volle Monate hinter sich hat ...

da hast du mit Sicherheit eine viel höhere Stundenzahl ...

Wie mans nimmt:

Ich habe durchschnittlich 55 Beiträge/Monat. Und da war ich letztes Jahr immerhin 6 Monate an Bett und Krücken gefesselt.

Du pushst hier knapp das 10fache, sprich 540 Beiträge/Monat raus ... (fast?) immer mit/über Dein neoliberales Geblubber.

Hat wohl jeder so seine Aufgabe im Leben!

LOA-Partei
30.04.2017, 19:45
du hattest von "Investition ohne Risiko" gesprochen ...
... also gibt es doch Risiken ...

dann war das mit dem Investieren ohne Risiko wohl Quatsch

die Antwort steht in dem Beitrag, auf den du grade geantwortet hast.
Das Risiko besteht in diesem Fall ausschließlich in der Faulheit des Betreffenden.
Und bei Bedarf wird ihm in den Arsch getreten...

sportsgeist
30.04.2017, 19:46
Hört sich ein bisschen elitär an. Meinst, der Facharbeiter am Band säuft? Ganz abgesehen davon, dass Herzinfarkte, Depressionen, Magengeschwüre und Burnouts typische Managerkrankheiten sind und auch nicht sehr billig zu behandeln, Suchtprobleme betreffen überproportional Besserverdiende. Nein, Gutverdiener sind nicht die gesünderen Menschen. Sie haben nur andere Risiken als die Mittelschicht.

Ganz abgesehen davon sind immer mehr auch aus der Mittelschicht Höchstbeitragszahler. Würde man die BBG ordentlich hoch setzen, könnte der Beitrag derer, die heute schon mit mittelmäßigem Einkommen den Höchstsatz zahlen, entlasten.
da kannst du strampeln wie du willst.

die Gruppe der Höchstbeitragszahler sind nunmal die mit dem höchsten Plussaldo für die GKV.
sie zahlen viel ein, und erhalten relativ wenig Leistung aus der Kasse zurück.

liegt eben an vielen Umständen, wie der höheren Bildung der Höchstzahler, ihrer allgemein besseren Disziplin, ihrem besseren auf sich acht geben und nicht zuletzt ihren privaten "Investitionen" in die Gesundheit, wie Sport, Ernährung, Drogerie und Apotheke privat bezahlt usw. usw. usw.

alles das entlastet die Kasse bei hohen Beiträgen der Höchstzahler ...
Fakt bleibt halt Fakt, ob sie dir schmecken oder nicht.

Jakob
30.04.2017, 19:49
da kannst du strampeln wie du willst.

die Gruppe der Höchstbeitragszahler sind nunmal die mit dem höchsten Plussaldo für die GKV.
sie zahlen viel ein, und erhalten relativ wenig Leistung aus der Kasse zurück.

liegt eben an vielen Umständen, wie der höheren Bildung der Höchstzahler, ihrer allgemein besseren Disziplin, ihrem besseren auf sich acht geben und nicht zuletzt ihren privaten "Investitionen" in die Gesundheit, wie Sport, Ernährung, Drogerie und Apotheke privat bezahlt usw. usw. usw.

alles das entlastet die Kasse bei hohen Beiträgen der Höchstzahler ...
Fakt bleibt halt Fakt, ob sie dir schmecken oder nicht.

Ja, glaubs halt selber. Ich werde da nicht mit einem rumstreiten, der glaubt, es sei was Besseres.

sportsgeist
30.04.2017, 19:49
Wie mans nimmt:

Ich habe durchschnittlich 55 Beiträge/Monat. Und da war ich letztes Jahr immerhin 6 Monate an Bett und Krücken gefesselt.

Du pushst hier knapp das 10fache, sprich 540 Beiträge/Monat raus ... (fast?) immer mit/über Dein neoliberales Geblubber.

Hat wohl jeder so seine Aufgabe im Leben!
ja, aber pro Beitrag höchstens 20 Sekunden.

das nennt man in der Leistungsgesellschaft dann "Produktivität"
keine Zeit, hier pro Beitrag eine halbe Stunde zu brauchen, so einen Stundenlohn könnte ja keiner bezahlen.
Höchstens eine Minute, dann muss der Beitrag fertig sein ...

golomjanka
30.04.2017, 19:49
da aber die Wahlhistorie in Deutschland zeigt, als auch die 90%ige überwältigende Mehrheit lieber Arbeitnehmer und Mieter sein zu wollen, Unsinn. ...

sportsgeist
30.04.2017, 19:50
Ja, glaubs halt selber. Ich werde da nicht mit einem rumstreiten, der glaubt, es sei was Besseres.
lern einfach mal mit Fakten umzugehen ........

am besten ERWACHSEN ...

golomjanka
30.04.2017, 19:50
das ist Blödsinn.
das Versicherungsprinzip macht alleine bis zu einer vernünftigen Prämie/Risikogrenze Sinn.

es wäre völlig schwachsinnig für eine Glasversicherung im Jahr 50.ooo Euro Prämie zu bezahlen, aber nur Glas im Wert von 20.ooo Euro zu Hause zu haben.
dann trägt man das Risiko "Glasbruch" besser vollprivat, ohne Versicherung ...
Pflichtversicherungen haben diese Option nicht.

sportsgeist
30.04.2017, 19:52
Pflichtversicherungen haben diese Option nicht.
meinst du Pflicht oder Zwang ... ?

ja klar, das sähe euch Linken mal wieder ähnlich.
aber wie schon 1949 bis 1989, jeder Zwang und jede Mauer hat auch ihre Lücke

golomjanka
30.04.2017, 19:52
die Links sind doch alle da.

Bitte verlinke mir den von Dir angeblich erbrachten Nachweis. Bitte.

sportsgeist
30.04.2017, 19:53
Bitte verlinke mir den von Dir angeblich erbrachten Nachweis. Bitte.
ist vorhanden. zurückblättern musst du schon selber ...

golomjanka
30.04.2017, 19:54
meinst du Pflicht oder Zwang ... ?

ja klar, das sähe euch Linken mal wieder ähnlich.
aber wie schon 1949 bis 1989, jeder Zwang und jede Mauer hat auch ihre Lücke

Abdriften ins Persönliche, Ausweichen in andere Staaten, polemisches Palavern. Bringst Du heute gar nichts auf die Reihe?

golomjanka
30.04.2017, 19:55
ist vorhanden. zurückblättern musst du schon selber ...
Also hast Du Spinner es nicht geliefert und brüstest Dich trotzdem damit. Man, bist Du ein Versager ...

sportsgeist
30.04.2017, 19:57
Also hast Du Spinner es nicht geliefert und brüstest Dich trotzdem damit. Man, bist Du ein Versager ...
bla bla blubb ...
sonst noch was, dann dürfen wieder Andere mit dir spielen, wenn sie überhaupt noch wollen?!
hat aber den Anschein, die haben auch keinen Bock mehr auf dich und deine soziale Inkompetenz und kindische Flegelhaftigkeit ...

Jakob
30.04.2017, 20:00
was du hier glaubst oder nicht glaubst ist alleine deine Sache ...

zumal das an den von mir dargelegten Fakten und den wahren Zahlungsströmen innerhalb der GKV nicht das geringste ändert.

An den Zahlungströmen zweifle ich ja nicht. Ich seh einen Unterschied darin, ob ein Picasso nur mach Materilawert oder nach tatsächlichem Wert versichert werden muss. Was in der freien Wirtschaft gang und gäbe ist, ist beim staatsnah angesiedelten Gesundheitswesen halt überhaupt nicht der Fall. Es ist grad so, als ob ein Picasso oder Rubens, egal, wieviel das Bild wert ist, zu einem fiktivem, gedeckelten Wert versichert wird, und nicht zu einem reellen. Dann müsste der Besitzer des berühmten Röhrenden Hirschen die Hälfte der Summe an Versicherung abdrücken wie Picassos "Guernica", das tausendmal so viel wert ist.

Die BBG hat in meinen Augen nichts mit Marktwirtschaft zu tun.

Ja, am besten wirfst du mir Klassenkampf vor, weil ich die Belange des Mittelstand verteidige. Nur zu.

golomjanka
30.04.2017, 20:03
bla bla blubb ...
sonst noch was, dann dürfen wieder Andere mit dir spielen, wenn sie überhaupt noch wollen?!
hat aber den Anschein, die haben auch keinen Bock mehr auf dich und deine soziale Inkompetenz und kindische Flegelhaftigkeit ...

Und wieder persönlich, anstatt endlich die angeblichen Nachweise der Finanzierung Niedrigverdiener durch Höherverdiener zu belegen.

Mavi
30.04.2017, 20:04
ja, aber pro Beitrag höchstens 20 Sekunden.

das nennt man in der Leistungsgesellschaft dann "Produktivität"
keine Zeit, hier pro Beitrag eine halbe Stunde zu brauchen, so einen Stundenlohn könnte ja keiner bezahlen.
Höchstens eine Minute, dann muss der Beitrag fertig sein ...

Was uns zu Punkt 2 führt: Stimmt! Das Thema Qualität versus Quantität

Die Bewertungen stützen Deine These ganz offenbar. Ich bekomme anteilig mehr als 3 x so viele TOPs pro Beitrag.

Und das wiederum lässt uns den Bogen zum einleitenden Thread-Thema ziehen:

Unsere "Leistungsträger" (bei denen Du Dich ja offenbar auch verortest) blubbern was von "Produktivität" und meinen damit einfach nur das inhaltsleere, neoliberale Globalisierungs-BulshitBingo, um mehr oder weniger erfolgreich von der eigenen mangelhaften Arbeit abzulenken?!

Also, pack Dir endlich ein Herz und setze Dich mit Karl in Verbindung um sein Internet "heile" zu machen! Sonst glaubt der wirklich noch an den Untergang Deutschlands, dabei handelt es sich nur um einige unfähige "Möchtegern-Leistungsträger" mit nem offensichtlich maßlos übersteigerten Ego :giggle:


VG


PS: Es beruhigt mich, dass Du Dir offenbar Gedanken machst, wie viele Beiträge Du Deinen Auftraggebern pro Stunde in Rechnung stellen kannst. Sollst ja auch nicht leben wie ein Hund, wenn Du schon den ganzen Tag vor der Glotze sitzt. :coffee:

jk's meinung
30.04.2017, 23:06
An den Zahlungströmen zweifle ich ja nicht. Ich seh einen Unterschied darin, ob ein Picasso nur mach Materilawert oder nach tatsächlichem Wert versichert werden muss. Was in der freien Wirtschaft gang und gäbe ist, ist beim staatsnah angesiedelten Gesundheitswesen halt überhaupt nicht der Fall. Es ist grad so, als ob ein Picasso oder Rubens, egal, wieviel das Bild wert ist, zu einem fiktivem, gedeckelten Wert versichert wird, und nicht zu einem reellen. Dann müsste der Besitzer des berühmten Röhrenden Hirschen die Hälfte der Summe an Versicherung abdrücken wie Picassos "Guernica", das tausendmal so viel wert ist.

Die BBG hat in meinen Augen nichts mit Marktwirtschaft zu tun.

Ja, am besten wirfst du mir Klassenkampf vor, weil ich die Belange des Mittelstand verteidige. Nur zu.

Das schlimme ist:

Es gibt tatsächlich die Problematik des BBG in Verbindung des Risikoschutzes. Selbstverständlich sollte man aktuell nicht 100.000 € an KV Beiträge zahlen müssen. Irgendwo muss Schluss sein. Er missbraucht diese Problematik aber als Torschlagargument für alles was man in der GKV/PKV anprangert. Damit macht er einfach eine notwendige und sinnvolle Diskussion über Reformen der Krankenversicherung unmöglich.

Starfix
01.05.2017, 00:22
und du willst also der versammelten Gemeinde solche volkseigenen Betriebe, sogar zu 100% in Volkseigentum, die historisch und aktuell ein Hort von Wasserköpfen, gutbezahlten Sesselfurzern auf extrem hohe Kundepreise umgelegt, und extremer Kundenfeindlichkeit sind, als DIE LÖSUNG der Zukunft und für schnelles Internet vorschlagen?!

alles klar, hol sie nur raus, deine Konzepte aus der Mottenkiste von anno dunnemal ...

Hast Du immer noch nicht verstanden das dein Neoliberaler Unsinn nicht funktionieren kann? Jede Schritt in dieser Richtung bringt zieht verehrende Problem nach sich Und wäre schön wenn Du mein Betrag vollkom Ziert hättest. Denn auf den folgenden Satz bis Du ja mal wieder nicht eingegangen [---> Das die Bahn viele Jahren eine Reformstau hatte, ist klar, aber wie das umgesetzt wurde, war der Totale Blödsinn.<---]

Es wurde da einfach sehr viele Menschen entlassen das wiederum die Kaufkraft schwächte, Später wurden die Arbeitslosen als böse Faule Hartz 4 Empfänger gebrandmarkt und verspottet und enteignet.


und nun noch mal zum Mitdenken

Die Deutsche Bahn AG wurde im Zuge der Bahnreform im Januar 1994 in eine private Rechtsform überführt (privatisiert), blieb jedoch im Besitz des Staates.

https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnprivatisierung


Die Bahnreform ist gescheitert:
Die Schiene hängt weiter am Tropf und es hagelt Prügel von allen Seiten.
Zehn Jahre nach der Bahnreform erhält die Deutsche Bahn weiterhin die meisten Subventionen im Verkehrsbereich und entwickelt sich für den Bund immer mehr zur finanziellen Belastung.
http://www.focus.de/finanzen/news/bahn-subventionen_aid_80757.html


Das die Neoliberalen mit ihren Privatisierungswahn nur scheiße bauen haben die bis heute nicht gemerkt, ihr Seite genau so Religiöse Fanatiker wie die Prediger des IS. Man hat hier Leute entlassen Einkommen Kaputt gemacht damit bestimmte Leute Gewinne machen können. Das ganz hat was mit Ausbeutung zu tun.

Problemmanager
01.05.2017, 01:55
Was bitte soll schon entstehen, wenn alle danach trachten,
sich gegenseitig so über den Tisch zu ziehen,
dass möglichst niemand was davon merkt, in welcher Weise,
mit einer absolut hirnrissigen Definition von Gerechtigkeit im Dickschädel?

Daraus kann doch nur all das entstehen,
was dann Politiker mit Wahlversprechen beschäftigt,
die nur zufällig und selten verwirklicht werden können,
solange kaum jemandem klar ist, worum es letztlich allen geht
und womit dieses Ziel alle erreichen
oder ein gerne immer größer und größer werdender Anteil
nicht ...??

Das frage ich auch alle,
die hier schon was gemeint haben
aber sicherlich nicht helfen wird, das zu beseitigen,
was Karl 55 thematisiert hat:

Bergmann, pzjgkp200, Debitist, Smoker[/MENTION=], [MENTION=3303]Mavi, Gert, Starfix, Dummi, denmarkisbetter, Bergmann, Jakob, Horatio, sportsgeist, jk s meinung, Iles9 und Problemmanager

Was Karl55 da schreibt, strotzt zwar vor Frust, indem er Polen und Tschacheien als funktionierendes Gebiet anprangert,
wo bei ihm in seinem Gebiet der Schaden ist --- für Frust vlt. gut, juristisch jedoch wertlos!

Das ist eine rein zivilrechtliche Auseinandersetzng,
in der Karl mal seinen Anwalt fragen sollte -
und gleich bewaffnet mit Beweisen, dass sein Internet an den streitbehafteten Tagen nicht funktioniert hat
und gleich mit dem Schadenersatz, der durch Vergleichszahlen ähnlicher Tage belegt ist,
an denen das Internet funktioniert hat und entsprechende Gewinne anfielen,
die nun nicht vorhanden sind - wegen des Ausfalls vom Internet.

Schwierig wirds aber,
wenn er eine "Freemailadresse" hat,
da müsste schon grob fahrlässig bis vorsätzlich nachgewiesen werden, um überhaupt eine Chance zu haben....

Zu deiner Politik....
Man spürt schon merklich, dass der Charakter unserer Politik bis tief in die Gerichte hinein durchgedrungfen ist....

GEZ-Nichtzahler werden nun strengsten verfolgt und in Erzwingungshaft gesteckt
der Presserat und die ÖR werden jedoch in keinster Weise belangt,
dass sie dem Staatsvertrag gemäß nicht nur ihre Aufgaben vernachlässigen,
sondern bewusst und gezielt Nachrichten dem Volk enthalten, verfälschen oder überhaupt nicht darüber berichten!

Schade, ich habe einem Kollegen geholfen, die GEZ zu verweigern,
diese Verweigerung wurde angekündigt und begründet, gegen den GEZ-Bescheid ein Widerspruch eingelegt.
Nach über 2 Jahren gibt es weder eine Abweisung der Beschwerde, noch kommen Mahnungen wegen Nichtzahlung!

Dabei hatten wir (also ich für meinen Bekannten formuliert) so schöne Konsequenzen angeführt...
Mein Bekannter möchte leider nicht dieses Ding voll durchziehen, er freut sich über die Ruhe, die er vor der GEZ hat...
dabei hätte ich das Ding mal so richtig gerne vor dem Verwaltungsgericht durchgeboxt!

Meine Vermutung, die GEZ hält sich zurück,
eine Fundierte Klage würde so viele Rechtsmängel zutage fördern, dass das Gericht (wahrscheinlich) nicht anders könnte,
als der Klage zu entsprechen! Davor scheinen die sich zu fürchten!

Wenn ich so manchmal höre, was da so alles an "Kunden"-Behandlung passiert, die nicht zahlen, frag ich mich schon, was für einen Anwalt die haben....

sportsgeist
01.05.2017, 07:36
Es gibt tatsächlich die Problematik des BBG in Verbindung des Risikoschutzes. Selbstverständlich sollte man aktuell nicht 100.000 € an KV Beiträge zahlen müssen. Irgendwo muss Schluss sein.
na also, damit ist doch schon alles gesagt.
genau deswegen gibt es die BBG, denn irgendwann ... ohne BBG ... stehen oder stünden den dann immens steigenden Prämien keine zu rechtfertigenden (Risiko)Deckungen mehr gegenüber.

sportsgeist
01.05.2017, 07:44
Die Bewertungen stützen Deine These ganz offenbar. Ich bekomme anteilig mehr als 3 x so viele TOPs pro Beitrag.
in einer Filterblase wie dieser hier zeigt das lediglich an, dass man filterblasenkonform daherredet, also dem hiesigen "Mainstream" angehört und nichts weiter ist als ein Gruppenlemming.

Qualität äußert sich in einer Filterblase wie dieser eher durch entsprechend viele Anfeindungen.
dann kann man sich sicher sein, empfindliche Stellen und Nerven getroffen zu haben.
nach dem Motto, viel Feind viel Ehr ...




Unsere "Leistungsträger" (bei denen Du Dich ja offenbar auch verortest) blubbern was von "Produktivität" und meinen damit einfach nur das inhaltsleere, neoliberale Globalisierungs-BulshitBingo, um mehr oder weniger erfolgreich von der eigenen mangelhaften Arbeit abzulenken?!


man müsste sich ja fast geschmeichelt fühlen angesichts deiner Sorge um mein Auskommen.
aber lass dir gesagt sein, meine Produktivität bestimmen diejenigen, die mich bezahlen, also schlicht und einfach meine Kunden, und nicht irgendwelche User eines Internetforums ...



PS: Es beruhigt mich, dass Du Dir offenbar Gedanken machst, wie viele Beiträge Du Deinen Auftraggebern pro Stunde in Rechnung stellen kannst. Sollst ja auch nicht leben wie ein Hund, wenn Du schon den ganzen Tag vor der Glotze sitzt. :coffee:

ich glaube kaum, dass meine Auftraggeber auch nur bereits wären 1 Cent dafür zu bezahlen, was ich privat so mache oder tue.
aber das beruht auf Gegenseitigkeit, denn das Privatleben meiner Auftraggeber (Kunden) geht mich allermeist auch nix an, oder ich halte mich da konsequent raus.

'Professionelle Distanz' könnte man das wohl nennen ...

sportsgeist
01.05.2017, 07:51
An den Zahlungströmen zweifle ich ja nicht. Ich seh einen Unterschied darin, ob ein Picasso nur mach Materilawert oder nach tatsächlichem Wert versichert werden muss. Was in der freien Wirtschaft gang und gäbe ist, ist beim staatsnah angesiedelten Gesundheitswesen halt überhaupt nicht der Fall. Es ist grad so, als ob ein Picasso oder Rubens, egal, wieviel das Bild wert ist, zu einem fiktivem, gedeckelten Wert versichert wird, und nicht zu einem reellen. Dann müsste der Besitzer des berühmten Röhrenden Hirschen die Hälfte der Summe an Versicherung abdrücken wie Picassos "Guernica", das tausendmal so viel wert ist.

Die BBG hat in meinen Augen nichts mit Marktwirtschaft zu tun.

Ja, am besten wirfst du mir Klassenkampf vor, weil ich die Belange des Mittelstand verteidige. Nur zu.
ist es nicht schade, wenn der eigene kleine Neid und das eigene verbissene "es soll einfach nicht sein, was nicht sein darf" Verbittere, dem sachlichen Erkenntnisgewinn im Wege steht?!

ich kann nichts für die Realität.
aber wenn sie nun einmal ausweist, dass die Gruppe der Höchstbeitragszahler in den GKVs diejenigen sind, die viel Geld hereinbringen in die Kassen, und den Kassen auf der anderen Seite relativ wenig Geld kosten, weil sie halt überdurchschnittlich besser auf sich acht geben, als der Rest der GKV Versicherten, dann sollte man diesen Fakt irgendwann einmal anerkennen, auch wenn er einem in seiner eigenen kleinen Frustwelt nicht so recht schmecken will ...

gegen reale Fakten anzureden, nur weil man sich selber der Gruppe nicht zugehörig fühlt, ist einfach ... trotzige infantile Realitätsverweigerung
oder kleinbürgerlicher Neid ... oder nenn es wie du willst

jk's meinung
01.05.2017, 08:52
ist es nicht schade, wenn der eigene kleine Neid und das eigene verbissene "es soll einfach nicht sein, was nicht sein darf" Verbittere, dem sachlichen Erkenntnisgewinn im Wege steht?!

ich kann nichts für die Realität.
aber wenn sie nun einmal ausweist, dass die Gruppe der Höchstbeitragszahler in den GKVs diejenigen sind, die viel Geld hereinbringen in die Kassen, und den Kassen auf der anderen Seite relativ wenig Geld kosten, weil sie halt überdurchschnittlich besser auf sich acht geben, als der Rest der GKV Versicherten, dann sollte man diesen Fakt irgendwann einmal anerkennen, auch wenn er einem in seiner eigenen kleinen Frustwelt nicht so recht schmecken will ...

gegen reale Fakten anzureden, nur weil man sich selber der Gruppe nicht zugehörig fühlt, ist einfach ... trotzige infantile Realitätsverweigerung
oder kleinbürgerlicher Neid ... oder nenn es wie du willst


Dann fang bei dir selbst an. Ich habe dir anhand des Beispiels aufgezeigt, warum die Statistik fehlerhaft ist. Das hast du geflissentlich ignoriert.

sportsgeist
01.05.2017, 08:56
Dann fang bei dir selbst an. Ich habe dir anhand des Beispiels aufgezeigt, warum die Statistik fehlerhaft ist. Das hast du geflissentlich ignoriert.
was ist denn fehlerhaft?

die Gruppe der Höchstbeitragszahler bringt im Saldo den größten Batzen Geld in die GKV.
zahlen viel ein, und kosten der Kasse nur relativ wenig, sogar wenn Familienmitglieder mitversichert sind ...

dagegen hast du weder ein einziges Argument, noch einen einzigen Fakt gebracht ...
kannst du auch kaum, weil es dagegen kein sachliches Argument und keinen sachlichen Fakt gibt.